Resonanzgesetz

DU wirst jetzt gebraucht

Lass dich nicht einlullen

Alle rot unterlegten Textstellen beinhalten Links zum Anklicken und dienen als Ergänzung zu diesem Text

Keine Zeit für ein langatmiges Update? Du weißt alles schon, hast gerade andere Sorgen? Das geht uns irgendwie allen so, allerdings tickt die Uhr der Ereignisse, die auf uns zurollen gar mächtig. Ereignisse, die keiner will. Zustände, die niemand braucht.

Ein Rapp wie ein Brühwürfel (s.u.) des Lebens. Eine Essenz unserer Schwachpunkte im System. Hochaktuell, obwohl bereits fast 3 Jahre alt. Den Text zum Nachlesen gibt’s hier (klick).

Die Wahrheit hinter unserer Fassade der Welt ist noch viel trauriger, als wir alle zusammen das in der Vergangenheit noch für möglich hielten. Das Licht kommt jedoch immer mehr ins Dunkel – auch in uns selbst. Dunkelheit ist nur die Abwesenheit von Licht. Angst ist nur die Abwesenheit von Liebe. Liebe ist der Schlüssel für alle Fragen, die wir derzeit haben. Das ist kein Mantra für Esoteriker – das geht uns alle an. Die Lawine der Wahrheit rollt – jeden Tag kommt mehr ans Licht. Wir haben es selbst in der Hand, ob wir mitgerissen werden, dabei untergehen oder ob wir Teil der Lösung sind. Jeder einzelne hat dazu eine Gabe. Aktiviere sie jetzt und nicht erst im Himmel. Leben ist zu schön, um es denen zu überlassen, die aus unserer Welt ein brutales Spielcasino gemacht haben.

Wir alle hatten unseren Anteil daran. Es geht nicht um Schuld. Das System Mensch ist einfach nur in die Irre gelaufen – Geld und Macht waren die Versuchung – für uns alle. Wir können daraus lernen und es jetzt besser machen. Einfach nur zuschauen wird jedoch einen traurigen Verlauf unserer Zukunft herbeiführen. Und diese Zukunft ist nicht in Stein gemeißelt. Gib der Liebe eine Chance in deinem Leben. Fühle, lebe, praktiziere sie. Sie macht dich nicht schwach und verletzlich – im Gegenteil. Liebe hat ein Schwert. Es braucht keinen Haß und keine Gewalt, um den auf allen Ebenen aktiven Systemzerstörern Einhalt zu gebieten. Das System schützt im Zweifelsfall nur die Täter. Schütze du dich selbst, indem du 24/7 versuchst die Liebe in dir aufrecht zu erhalten, in all deinen Gedanken, Worten, Taten und Gefühlen. Spiegel- und Resonanzgesetz erzeugen in der Illusion des Menschsein die Antwort im Außen. Wie die Mehrheit der Menschen tickt, sehen wir im Außen. Der Wandel, den so viele wollen, geschieht von innen – in uns.

Thomas

Quelle: Shah Reza – Letzte Wa(h)rnung (Official Video) prod. by ULTIM8 BEATZ / Text auf lyrictranslate.com

Advertisements

Stell dir vor das Geld stirbt aus…

Über die wahren Präsidenten dieser Erde

Alle rot unterlegten Textstellen beinhalten Links zum Anklicken und dienen als Ergänzung zu diesem Text

Da „trumpelt“ gerade ein neuer Elefant durch den Dschungel der Welt und alle Affen sind in heller Aufruhr. Es riecht nach Chaos, Werteverfall, neuen Kriegen. Die Armut soll dort bleiben, wo sie hingehört: hinter einer großen Mauer. Die Hysterie greift wie ein Virus um sich. Selbsternannte Durchblicker produzieren sich in Talkshows und Videokanälen, gerne hochemotional oder gar aggressiv (klick) . Aber es kommt nichts Neues zum Vorschein. Menschen regen sich über die Fakten auf, so als wären sie gerade aus dem Tiefschlaf seit 9/11 erwacht. Die Karikaturen der Weltbühne sind einfach nur ein Ausdruck der erkrankten Seele des Menschen. Man greife eine x-beliebige Person aus dem großen Menschenpool heraus, verleihe ihr Macht und viel Geld. Was wäre das wahrscheinliche Ergebnis, in welcher Spur würde diese Person laufen? „Ah – endlich geschafft, ich bin am Gipfel des Seins angekommen – Gott sei Dank – auch ich bringe Dir Gott ein weiteres Götzenbild in Form einer neuen Weltordnung dar, denn du hast mich ja erwählt“. Menschliches Verhalten spielt sich in einer überschaubaren Schablone ab. Muster wiederholen sich, enttarnen sich selber. Dadurch haben wir eine reale Chance das täglich grüßende Murmeltier jetzt zu erlösen.

Der Punkt an dem wir heute stehen, war nicht nur vorhersehbar, er wurde vorsätzlich erschaffen und alle haben mitgemacht – fast alle Erdenbewohner, seit langer Zeit. Wir wollten nicht sehen – wie Vogel Strauß – was da auf uns zukommt. Der Großteil selbstverständlich unbewusst. Energetisch aber haben alle Menschen mit ihrer Fähigkeit zu manifestieren Kräfte freigesetzt, die uns heute als Realität lauter Produkte der Angst präsentieren. Das Kollektiv funktioniert wie ein einzelner Mensch: 95 % spielt sich in seinem Unterbewusstsein ab. Dort sitzt auch die Macht über den Menschen. Er reagiert auf der Basis seiner frühkindlichen Prägungen, seinen emotional einschneidenden Erlebnissen, seinen Überzeugungen, die als Hintergrundprogramm alles dementsprechend einfärben, was er aussendet.

Die Basis unseres polaren Daseins besteht aus Liebe und Angst. In diesem Spannungsfeld treffen wir täglich Entscheidungen in der Illusion, wir würden diese bewusst treffen. Leider falsch. Der Mensch hat sich in sehr kurzer Zeit zu einer Marionette des Geldes und der Angst entwickelt. Der einstige „natürliche Überlebenskampf“ hat sich verlagert auf einen künstlich Erschaffenen. Eine wahrhafte Geisteskrankheit, die kaum einer erkennen möchte, lenkt die Menschheit. Der Mensch hat seine Selbstmanipulation dank vieler elektronischer Spielzeuge und spezieller Techniken so weit vorangetrieben, dass selbst die Initiatoren dieses kranken Spiels die Kontrolle darüber verloren haben. Damit nicht genug. Die nicht sichtbare Schattenwelt, das Reich der Kräfte, vor denen der Mensch schon immer Angst hatte, weil er sie i.d.R. nicht sieht, vielleicht nur spürt, macht zusätzlich ihr perfides Spiel: es wird gerade mächtig Öl ins lodernde Höllenfeuer gekippt. Wir braten auf großer Flamme. Man erkennt das in fast allen Menschen. Mehrheitlich, zumindest in unseren Breitengraden, wird das für Spinnerei gehalten; ein perfekter Raum also, um fast unbemerkt noch mehr Chaos in dieser Welt anzurichten. Das kann jeder Mensch selber beobachten, wenn er denn offen dafür ist. Immer dann, wenn Kräfte außerhalb der Liebe sich in uns freisetzen, hat auch der polare Gegenspieler seine Hand im Spiel. Angst, Aggression, Depression, Missgeschicke, Starrsinn, Egoverhalten, Suchtverhalten, Egoismus, animalische Triebe, Gleichgültigkeit… die Liste ist sehr lang. Ein degenerativer Prozess greift um sich, und das in einer Epoche des Menschseins, in der alles anders laufen könnte – wenn wir denn nur wollten. Stattdessen erkennen wir im Außen nur die Fehler anderer. Die eigene Norm bleibt unangetastet. Wir erwarten vom Leben etwas, das wir selber nicht als Erstursache einbringen. Unsere ganz persönliche Vorleistung ist die Achillesferse unseres Wunschzettels. Was jeder Einzelne vor dem Spiegel aussendet, entscheidet mit darüber, was das Leben uns reflektiert. Die Menschheit hat gewählt. Nicht Trump und all die anderen Vorturner. All das, was jeder Mensch 24/7 aussendet, manifestiert sich auf geheimnisvolle Weise in dieser Welt. Wir erschaffen so unsere Realität – die Cluster, in denen wir uns selber erkennen können. Jeder kann das feststellen über seine Familie, die Nachbarschaft, der Arbeitsplatz, die Freunde, das Umfeld. Gleich und Gleich gesellt sich gern. Das ist die Sprache Gottes ohne Worte: Mensch erkenne dich selbst.

*****

Es ist gar nicht so schwer, vom Start einmal abgesehen, einen Wandel herbeizuführen. Es gibt sie zu Tausenden – Menschen, die bereits im neuen Bewusstsein leben, es anders machen aus eigener Erkenntnis, wie es besser funktioniert. Ja – es sind oft Menschen, die materiell betrachtet wenig haben, nicht im Rampenlicht stehen und sehr leise ihren Lebensbeitrag leisten. Persönliche Schicksalsschläge, einschneidende Erfahrungen dienten dabei gerne als Lichtschalter für ein anderes Bewusstsein. Nennen wir sie Pioniere der neuen Zeit, die für die, die nachkommen, den Weg bereiten. Für solch einen Neuanfang braucht es jedoch nicht mehr, als einen gesunden Menschverstand, einen klaren Willen und ein offenes Herz. Niemand muss auf einen Knall in seinem Leben zusteuern. Es funktioniert auch freiwillig.

Es sind nicht „die bösen Geister“, die uns regieren. Wir erschaffen sie nur leichtfertig selbst mit unseren Gedanken, Taten, Worten und Gefühlen. Wir verleihen diesen Kräften zusätzliche Macht, indem wir sehr unbewusst mit diesen vier Schöpfungswerkzeugen umgehen. Die Gier nach Geld und Macht, die Angst als unbewusst treibende Kraft, zerstört die Herzen der Menschen. Und dann wundern sich alle, wie es so weit kommen konnte.

Die „Trumpeltiere“ in dieser Welt sind mehrheitlich unserer würdig. Wir haben sie freiwillig, grob fahrlässig erschaffen und auch noch gewählt, sie ins Amt gehoben und sie mit den Insignien des modernen Neandertalers ausgestattet. Der rote Knopf hat seinen Schrecken jedoch längst verloren. Der nächste Atompilz entsteht in unseren Märkten, der Industrie und Finanzwelt. Wir werden sehr bald feststellen, dass man Geld nicht essen kann und Flüchtlingsbewegungen kein Stigma dunkelhäutiger Menschen sind. Wenn der Hass in dieser Welt sich weiterhin so galoppierend ausbreitet, und mit aller Macht das Leben mit Füßen getreten wird, wohin soll dann noch einer fliehen? Ja – noch ist der Bauch voll. Ob Hartz IV oder pralles Konto – es spielt keine Rolle. Alle sind davon betroffen. Die Frage ist nicht ob, sondern wann der unweigerliche Knall kommt.

*****

Der Mensch ist nach meiner Überzeugung mehrheitlich friedfertig, herzlich und zur Liebe fähig und willens. Das selbst erschaffene Affentheater in dieser Welt, basierend auf den Gesetzen des Geldes, müssen wir jetzt beenden. Genau darin liegt unser aller Chance. Das wird aber ganz sicher kein Donald aus Entenhausen initiieren. WIR alle sind es. DU bist es. Wir müssen uns gerade sehr schnell die Welt, die wir selbst erschaffen haben, erklären. Genau dazu sind unsere elektronischen Spielzeuge nützlich. Kollektives Aufwachen ist gerade wichtiger, als ausgefeilte Alternativen dem verängstigten Wachkomapatienten Mensch zu präsentieren. Energie folgt nun mal unserer Aufmerksamkeit.

Diese Welt hat alles im Überfluss, alles war einfach da, so wie der Mensch selbst. Irgendeiner kam auf die schlaue Idee, mehr haben zu wollen, als er tatsächlich brauchte. Das Drama nahm seinen Lauf. „Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin“ – diesen Leitspruch kennt jeder. „Stell dir vor das Geld stirbt aus und dein Leben geht weiter“ könnte ein neuer Slogan werden. Ob das ein naiver Wunschgedanke bleibt, liegt an uns allen. Dieses Thema einmal intensiver durchdenken, könnte für jeden erhellend sein. Man erkennt, wo man selber steht. Den Wahnsinn weiterhin stützen, bis zum Super Gau oder das Naheliegende einfach mal an sich ranlassen. Wir brauchen keine hitzigen Diskussionen über eine blonde Föhnwelle, die heiße Luft in diese Welt bläst. Wir müssen der Wahrheit wieder zu ihrem Recht verhelfen und den historischen Abläufen einmal ins Gesicht schauen, bevor wir mit blindem Gehorsam einem falschen Fuffziger in den nächsten Krieg folgen. Die Kommunismus-Phobie der Amerikaner hat nicht nur den kalten Krieg erschaffen, sondern auch den Wahnsinn des Kapitalismus. Die Wirtschaftssysteme dieser Erde haben sich als untauglich und menschenverachtend herausgestellt. Wir müssen uns die Frage endlich beantworten, wer und was die Menschen immer wieder gegeneinander aufhetzt. Es war nie die breite Masse, sondern immer nur wenige Egobolzen, die ein ganzes System verdorben und ins Drama gestürzt haben.

Wer ist jetzt an der Macht?

DU!!!

Du bist Präsident und Donald weiß es noch nicht.

Befördere Deinen Präsidenten zum Gruß-August (klick). Und dann setze Dich auf Deinen Präsidentenstuhl und ergreife die Macht. Deine Macht über Dich. Und dann fang an. Womit? Das kannst Du im Video „Gesetz der Resonanz (s.u.) dir anschauen. Du hast davon zwar schon gehört, es nur leider nicht erfolgreich umgesetzt – oder?

Der Schwanz konnte noch nie mit dem ganzen Hunde wedeln. Das sieht nur so aus. Du hast die Macht in deinem Leben etwas so zu verändern, dass es Dein Umfeld Dir gleichtut. Du kannst Virus sein, ein Virus von Herzen. Wenn Du ein wenig Unterstützung brauchst, um zu verstehen, wie es in dieser Welt hinter der medialen Hochglanzkulisse ausschaut und wie es so weit kommen konnte, dann schau dir diesen Vortrag von Peter König (klick) an. Danach brauchts einen Waldspaziergang. Aber Du hast Erleuchtung erfahren, die dich vielleicht so in Wallung bringt, dass du dich traust deinen Mund zu öffnen, statt ihn nur stopfen zu lassen.

Wer jetzt in die Aktivität kommt, wird feststellen, wie schnell sich plötzlich Dinge im eigenen Leben zum Positiven verändern. Ein kleiner Schritt für Dich, ein großer für die Menschheit.

Carpe diem.

Thomas

PS: Die vier Videos im Text (siehe „Klick“ oder s.u.) bilden die Essenz dieses Textes. Schau sie dir ganz an, sofern dich mein Text berührt, und bilde dir deine eigene Meinung. Der vorherige Beitrag „Die Reflektion des Ich-Bewusstseins“ ist der Vorspann.

1.“Das Gesetz der Resonanz“ auf Vimeo suchen – Kauf über Koha-Verlag möglich, ASIN: 3867281106
2. Wirtschaftsfaschismus von Peter König – 13. AZK
3. KenFM – Trump gewinnt die US Wahl
4. „Ich bin der Präsident“ Song von Rainald Grebe

Das Licht in Dir

Über Licht und Liebe, Affentänze, eine mechanische Uhr und dem Potential für das Neue

Alle rot unterlegten Textstellen beinhalten Links zum Anklicken und dienen als Ergänzung zu diesem Text

Wer sind wir Menschen hier auf Erden? Sind wir das Produkt aus einem Klumpen Lehm oder stammen wir vom Affen ab? Schaut man sich aktuell in der Welt um, scheint diese Theorie nicht sehr abwegig zu sein. Wurde das frühe Menschenkind einst von den Anunnakis zum billigen Arbeitssklaven hin genmanipuliert und seines natürlichen evolutionären Werdeganges beraubt? Ist es für den Menschen völlig normal, von dunklen Fürsten, die über alle Macht dieser Erde verfügen, regiert zu werden? Sind Geld und Waffen die Werkzeuge des Teufels auf Erden? Leben wir bereits in der Hölle, vor der wir alle so unendlich viel Angst haben?

Wer sich auf dieses destruktive Weltbild einlässt, wird auch garantiert diese Hölle als seine Realität erfahren müssen. Sind die Licht- und Liebeprediger mit ihrem Weltbild nun erfolgreicher? Finden sich in dieser Kategorie nicht überdurchschnittlich viele Menschen, die angeblich glücklich sind, dafür aber mit enormen finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen haben? Ist Lebensfreude wirklich an Geld geknüpft? Braucht es hohe Zäune, noch effizientere Waffen, ganz harte Spielregeln für das menschliche Miteinander, um Frieden auf Erden erzeugen zu können? Ist die Antwort auf all diese Fragen wieder einmal nur das Wort Liebe?

Unsere Erde gleicht einem gigantischen Spiel, das niemand mehr durchschaut, und seinem sicheren Ende zugeht. Die Schlossallee ist fest vergeben, Bahnhöfe, Wasser- und E-Werke werden von Monopolisten kontrolliert, viele sind auf der Flucht und gehen nicht über „Los“, und noch viel mehr Menschen haben dieses Spiel gründlich satt – das Monopoly des Lebens hat ausgedient. Ist die einzige Chance nun einfach ein neues Spiel zu starten mit vermutlich immer gleichem Ausgang? Graust dem Karmagläubigen nicht jetzt schon davor, immer wieder in dieses gleiche Spiel einsteigen zu müssen? Eine Antwort hat uns der Film Matrix geliefert: blaue oder rote Pille ist jetzt angesagt. Möchte der Mensch aufwachen oder weiterspielen?

Im Gegensatz zu diesem Film bedarf es jedoch keines Kampfes gegen die Dunkelheit und deren Fürsten. Wir sind in Wahrheit ein einziges Wesen – ein Gott, der sich auf 7 Milliarden p o l a r e Teilaspekte verteilt hat. Dieser Gott ist unendliche Liebe. Wir Menschen jedoch sind Bestandteil dieser Liebe, gleich einem „göttlichen Organ“, das auf Erden wandelt. Die herausragende Eigenschaft dieses „göttliche Organs“ nennt sich Gefühl. Wir Menschen verschaffen diesem Gott – uns selber – eine unendliche Vielzahl von unterschiedlichsten Gefühlen, über die dieses göttliche Wesen sich selber erfährt. Die Erschaffung der Polarität, an der wir Menschen letztendlich selber beteiligt waren, ermöglicht ein differenziertes Erleben von Liebe. Das polare Gegenstück zur Liebe ist bekanntlich die Angst. Die unterschiedlichen Facetten und Ausprägungen der Angst erleben wir im Moment in geballter Form. Jeder von uns kennt seine Arschengel, die er am liebsten…. Aus der Ameisenperspektive betrachtet, aus Sicht eines Menschen, kann man diesen Zustand häufig als unerträglich bezeichnen. Die Alternative, die andere Seite der polaren Medaille, Liebe genannt, scheint als Dauerzustand unerreichbar zu sein. Liebe in all ihren Facetten ist für uns Menschen scheinbar nur eine flüchtige Illusion, die letztendlich der harten Realität der Angst weichen wird. Und genau das ist der große Irrtum des Menschen.

Um diesen gigantischen Irrtum wirklich durchschauen zu können, bedarf es eines Momentes des Innehaltens. Wir hören einfach auf, unseren vermeintlichen Gegner permanent niederzuknüppeln. Die Wenigsten von uns befinden sich in einem aktiven Kampf mit realen menschlichen Gegnern. Unsere wahren Feinde sind die Gefühle der Angst. Und nur diese bekämpfen wir in Wahrheit unaufhörlich – jeden Tag – ohne zu verstehen, was gerade wirklich passiert. Unser Beruf, unser Privatleben bieten uns eine unendliche Vielzahl von Situationen und Möglichkeiten, die Ängste heraufbeschwören, gegen die wir dann ganz instinktiv ankämpfen. Bislang konnte der Mensch auch gar nicht wirklich anders reagieren. Sein begrenztes Bewusstsein, die äußeren Lebensumstände, haben dieses reaktive Verhalten förmlich heraufbeschworen, wie in einem Teufelskreislauf. Was ist nun anders? Es ist die neue Zeitqualität, die es uns jetzt ermöglicht, diesen Teufelskreislauf zu durchbrechen. Aus einer spirituellen Betrachtungsweise heraus könnte man sagen: die Dunkelheit kämpft um ihr Überleben, sie weiß um ihr sicheres Ende. Wer dafür eine besondere Wahrnehmung hat, wird genau das in seinem Alltag erleben. Es ist im wörtlichsten Sinne ein teuflisches Spiel, was da gerade läuft.

An dieser Stelle der Betrachtung bedarf es der Akzeptanz eines göttlichen Spiegels. Ein Mysterium, das uns unaufhörlich unsere eigenen Verhaltensweisen und Reaktionen ganz nüchtern widerspiegelt – in unserem persönlichen Alltag und im Weltgeschehen. Wir alle vollführen einen Affentanz vor einem Spiegel und erschrecken vor unserem eigenen Widerhall. Unser aller gewachsenes ICH Bewusstsein ist jetzt gefordert. Die Entdeckung von Ursache und Wirkung vor diesem göttlichen Spiegel erschafft die Lösung. Die Evolution des Menschen macht genau das jetzt möglich. Das Innehalten vor diesem Spiegel und eine anschließend neue Vorgehensweise werden auch Veränderungen in unserem sogenannten realen Außen hervorbringen müssen. Der Satz „wir sind Schöpfer unserer Realität“ gewinnt so wieder mehr verständlichen Bezug in unserem Leben. Wenn wir unsere eigene Angst als die bisherige dominante Kraft in unserem Leben anerkennen, dann werden wir auch viel leichter verstehen, welcher polare Aspekt zu dieser Angst eine Erlösung erschafft: es ist natürlich die Kraft der Liebe.

Weder Mangelbewusstsein, die Faust in der Tasche, gepaart mit einem freundlichen Lächeln, noch die Annahme, man habe jetzt aber genug gelitten, erschaffen das Neue. Dieser Spiegel reflektiert ohne Moral und Ansehen der Person unbestechlich nur das, wozu der Mensch bereits fähig ist. Gewalt erzeugt so neue Gewalt, Armut und Reichtum erschaffen sich aus sich selbst heraus. Genauso verhält es sich mit dem Licht in uns und unserer Fähigkeit zur Liebe. Dem Dunklen setzt man eine Grenze, entzieht ihm seine Macht, indem man selber gleichzeitig das Gegenteil davon reflektiert, was man bislang leichtfertig nur verurteilt hat.

Das Prinzip von Licht und Liebe kann also ein sehr mächtiges Instrument für eine neue Zeit sein oder doch nur ein zahnloser Tiger eines esoterischen Weltbildes. Wenn Vogel Strauß aus Angst seinen Kopf im Sande vergräbt und fleißig wilde Gedanken von Licht und Liebe laufen lässt, wird sich an seiner realen Situation nicht viel verändern können. Sich seinen eigenen Ängsten zu stellen, und ihnen in Liebe zu begegnen, verschafft der Situation ein neues Gleichgewicht. Die energetische Entspannung oder besser die energetische Entladung einer mit Angst aufgeladenen Situation erschafft die gesuchte Veränderung. Was bedeutet das nun ganz praktisch in unserem Alltag?

Der Ausgang und Verlauf eines Konfliktes wird maßgeblich von unserer energetischen Ladung bestimmt. Sehen wir in einer Situation einen „realen Feind“, den es zu bekämpfen gilt, entstehen daraus viele emotionale Aspekte aus der Angst. Dieses Gefühl der Angst zieht uns energetisch förmlich nach unten in die Dunkelheit. Der göttliche Spiegel macht es möglich. Schaffen wir es jedoch, diesen vermeintlichen Feind nicht mehr als solchen zu betrachten und begegnen ihm stattdessen mit unserer Kraft der Liebe, werden wir uns unweigerlich in die gegenläufige Richtung nach oben ins Licht ziehen. Der göttliche Spiegel macht es möglich! Wir sind Schöpfer, ohne es zu wissen.

Und jetzt noch etwas konkreter:
Wenn zum Beispiel an unserem Arbeitsplatz die Bedingungen unerträglich sind, nach unserem eigenen Empfinden, dann haben wir die Möglichkeit, dort noch weiter auszuharren und mit unseren eigenen energetischen Ladungen noch mehr Elemente der Angst zu produzieren, mit immer gleichem Ausgang, oder wir verlassen diesen Ort, der uns scheinbar nur noch quält. Es stellt sich dabei nicht die Frage, waren meine Kollegen oder Vorgesetzten alle falsch oder war ich die Quelle des Problems. Ich mache mich auf die Suche nach einem neuen Arbeitsplatz, wo nach dem Resonanzgesetz für mich harmonischere und lebenswertere Umstände vorherrschen. Ich beginne mein eigenes Verhalten zu reflektieren, neu zu überdenken, was war aus dem Abstand betrachtet wirklich die Quelle von Ursache und Wirkung. „Gleich und Gleich gesellt sich gern“ definiert die Wirkweise von energetischen Clustern. Was wir täglich aussenden, finden wir auch im Außen wieder. Unsere Ohnmacht genauso, wie unseren möglichen Erfolg.

Wer dieses Grundprinzip versteht, wird auch verstehen, warum es so elementar ist, die energetischen Ladungen aus einer destruktiven Haltung jetzt zu neutralisieren. Die dominierende Kraft war nun mal in der Vergangenheit die Angst aller Menschen. Ziehen wir darunter einen Schlussstrich. Verleihen wir dem polaren Gegenstück zur Angst in uns selber die dominierende Rolle, so wird sich unser eigenes Leben, aber auch das einer Gesellschaft verändern müssen. Die tägliche innere Ausrichtung auf die Liebe und das Anzünden des eigenen Lichtes lässt den Dämon der Angst ganz allmählich verschwinden. Das ist am Anfang wahrlich kein leichtes Unterfangen. Wer abgeschieden in der Natur leben darf, wird sich damit viel leichter tun, als der digital Zugemüllte, dessen Tagesablauf von Fastfood und Stress dominiert werden. Und dennoch ist dieser jetzt notwendige Schritt allen Menschen möglich – egal wo und wie sie leben. Die aktuelle Zeitqualität unterstützt jeden Menschen, der dieses Prinzip versteht und ihm folgen möchte. Es ist unser innerstes Licht, unsere Selbstliebe, unsere Lebensfreude, die uns gleich einem Motor auf diesem neuen Weg nach oben treiben. Und dazu gehört auch ein Teamspiel mit den Menschen, die das für sich als ihre neue Lebensweise begreifen möchten. Sich getragen und genährt fühlen von Gleichgesinnten, ist ein ganz elementares menschliches Bedürfnis, das seinen natürlichen Ursprung in diesem einen Wesen hat.

Wer es schafft, sein reales menschliches Gegenüber nicht mehr zu bekämpfen, der wird sich selbst den größten Dienst erweisen. Und hier geht es nicht um das Prinzip linke Backe, rechte Backe hinhalten. Eine echte Gefahrensituation bedarf selbstverständlich einer angemessenen Abwehr. Es ist unsere innere Haltung der Angst, der Aggression, des Hasses, der Ohnmacht, der Ablehnung, des Mangels etc. die täglich aufs Neue negative Ladungen in uns erzeugen, die uns letztendlich das Leben erschweren.

Viele Menschen kennen das Prinzip des positiven Denkens, doch das alleine hat den Wenigsten wirklich eine Veränderung in ihrem Leben gebracht. Das tägliche Gebet, eine positive Grundhaltung und vieles mehr sind alles nur Bausteine, für ein Gesamtkonzept. Was vor Jahren noch unmöglich erschien, ist tatsächlich jetzt dem Menschen möglich. Es ist ein Verinnerlichen und gleichzeitiges Ausstrahlen von allem, was wir zum Thema Liebe bereits erobert haben. Es bedarf keiner Perfektion oder unmöglichen Anstrengung, um dieses Prinzip in das eigene Leben zu integrieren. Die Akzeptanz eines WIR, dass hinter allem und jedem dieser eine Gott steckt, in uns und in jedem anderen, verschafft uns Zugang zu dieser Sichtweise. Wir geben dadurch nicht unsere Individualität auf, im Gegenteil, wir befreien uns so aus einem unsichtbaren Gruppenzwang, der von Angst gesteuert, Unfreiheit für jeden einzelnen erzeugt hat. Wir erlangen so wieder unsere wahre Macht. Die so eingesetzten Schöpferkräfte vor diesem göttlichen Spiegel werden etwas in dieser Welt hervorbringen, das die Fantasie des Menschen übersteigt.

Wir leben in einer Phase des Überganges. Deutschland besitzt hier einen besonderen Erfahrungsschatz. Die Wende von 1989 vollzog sich auch nicht innerhalb weniger Tage. Menschen, die in der Lage waren eine unnatürliche Trennung aufzuheben, sind auch in der Lage, aus dieser Erfahrung heraus, einen systemischen Wandel zu unterstützen, der nach meiner Überzeugung viel schneller vonstattengehen wird, wenn sich dieses Bewusstsein verbreitet. Dieser Bewusstseinswandel wird von Menschen ausgehen müssen, die nicht einen täglichen Überlebenskampf führen und um die Deckung ihrer nackten Grundbedürfnisse fürchten müssen. „Mein Kampf“ wurde gerade wieder freigegeben – sicher keine zufällige Symbolik. Genau vor dieser Wahl stehen wir erneut. Wollen wir erneut in einen Kampf ziehen, nur mit gesellschaftsfähigeren Waffen oder sind wir jetzt bereit, uns selber als menschliche Rasse zu hinterfragen? Wir werden das Ungleichgewicht, das Vorherrschen der Extreme auf diesem Globus aus eigener Kraft wieder in die Ausgewogenheit bringen dürfen. Wir werden denen etwas zurückgeben müssen, denen wir es einst genommen haben. Und wir können dafür Sorge tragen, dass gemachte Erfahrungen, die aus der tiefsten Dunkelheit stammen, in dieser neuen Welt keinen Platz mehr haben. Das Licht will in diese Welt. Es gibt derzeit keine Ebene – vom Mikro- bis zum Makrokosmos – die von diesem in die Balance kommen wollen ausgenommen ist.

Politik und Wirtschaft haben im Moment noch nicht wirklich realisiert, wie tiefgreifend der bevorstehende Wandel sein wird. Die Flüchtlingskrise ist derzeit nur ein lauer Vorgeschmack auf das, was uns alle ereilen wird, wenn wir nicht grundlegend systemische Veränderungen herbeiführen. Es geht also bei dem hier geschilderten Thema nicht nur um eine spirituelle Weltanschauung, sondern um einen Lösungsansatz, der tatsächlich funktionieren kann. Der menschliche Verstand steht derzeit mit dem Rücken zur Wand. Dessen Lösungsansätze sind genauso erbärmlich, wie die Ergebnisse im Außen. Unsere Gefühle und unser sich täglich klärendes Bewusstsein führen uns alle auf diesen neuen Weg, den es gemeinsam zu beschreiten gilt.

Die Werkzeuge, die es dazu braucht, treten überall zum Vorschein in uns Menschen. Wir können noch eine Weile teilnahmslos zuschauen oder wir packen es jetzt gemeinsam an. Licht und Liebe bleibt entweder nur eine esoterische Phrase oder wir erkennen dieses Werkzeug als das mächtige Schwert der Liebe. Liebe ist also nicht nur ein Wort – hierin verbirgt sich diese eine Kraft, die alles Göttliche beinhaltet.

Für jeden Einzelnen von uns hat das sehr unterschiedliche Auswirkungen und Bedeutungen. Während die Einen noch im vermeintlich sicheren Wohlstand sich sonnen, geraten immer mehr, auch in unserem Land, in existenzielle Not. Wir alle waren einst in irgendeiner Form an der Erschaffung dieses polaren Systems beteiligt. Wir alle schauen uns gerade von den unterschiedlichen Antipoden aus in die Augen. Wir sind keine Feinde füreinander. Wir sind Teil eines gigantischen Selbsterfahrungsprozesses, den wir füreinander gestartet haben, ihn derzeit noch gegeneinander ausagieren, um letztlich wieder an den Ausgangspunkt zu gelangen, an dem es keine Trennung mehr gibt. Was wir noch zu unseren Lebzeiten davon erfahren oder erst wieder in sehr langer Zeit, das hängt gerade von uns allen ab. Das Maß der Dinge ist die Erlösung unserer eigenen Angst, das Herstellen unseres inneren Gleichgewichtes, die Akzeptanz von allen polaren Aspekten und die erneute Wahl: Lebensfreude und Liebe wieder an die erste Stelle unseres gelebten Seins zu setzen. Gott mag allmächtig sein, wir aber sind seine Könige, die Leben in erfahrbare Werte gebracht haben. Wir haben gerade eine erneute Wahl, wer wir künftig sein möchten. Und DU bist ein wichtiger Mitspieler in diesem Geschehen.

Dieses Prinzip habe ich über sehr viele Jahre hinweg selber ausprobiert. Trial and error waren stets meine Wegbegleiter. Wer weiß, wie etwas nicht funktioniert, wird irgendwann auch eine Lösung finden, die zielführend ist. Das Teamspiel mit den Menschen, die einen energetischen Cluster bilden können, war stets eine sehr bereichernde Erfahrung für mich. Nicht jeder kann mit jedem, was auch gar nicht notwendig ist. Jeder hat für sich die Chance, das in seinem Leben in Erfahrung zu bringen, an welchem Platz er sich wohl und stimmig integriert fühlt. Ich vergleiche das gerne mit einer mechanischen Uhr, die viele kleine, große, sichtbare und unsichtbare Zahnräder beinhaltet. Fehlt nur eines dieser Zahnräder, steht die Uhr still.

Deshalb an dieser Stelle nochmals ein Hinweis zu meinem Aufruf auf der Startseite. Wer über diese besondere Gabe verfügt, den Mut und die Lust verspürt sich zu melden, ist herzlich willkommen.

Thomas

Hier der Link zum Verteilen:

https://echnatom.wordpress.com/2016/01/29/das-licht-in-dir/“

Eine gesegnete Weihnachtszeit …

…wünsche ich euch allen.

Es ist jetzt der richtige Zeitpunkt sich die Leistungen und Erfolge auf dem eigenen spirituellen Weg einmal vor Augen zu halten. Nicht alles erkennt man sofort als solche – aber „die Welt steht noch“ und ich glaube das ist auch ein Verdienst all der Menschen, die ganz bewusst ihren Fokus auf eine positive Lebenshaltung richten und ihre Spiritualität und Fähigkeit zur Liebe ganz bodenständig in ihren Alltag integrieren – jeder auf seine Art und Weise. Und das ist gut so.

Es sind nicht die Menschen im Rampenlicht, auf denen diese Welt ruht. Es sind die vielen Unbekannten und die stillen Menschen, die das Fundament der Welt verkörpern. Von „Aufstieg“ haben die meisten nie etwas gehört und dennoch kann sich dieser innere Entwicklungsprozess in jedem Menschen vollziehen – so wie es seinem Reifegrad nun mal entspricht. Die Früchte dieser Entwicklung sind sicher sehr unterschiedlich und bedürfen keiner Bewertung. Diejenigen, die selber erfahren haben, welche Kraft in den geistigen Gesetzen stecken, werden diesen Weg sehr bewusst gehen können, mit der Fähigkeit zur Selbstliebe und dem erforderlichen Respekt all denen gegenüber, die noch unbeholfen dabei sind, die Leiter der Erkenntnis zu erklimmen. Für die Welt mag das ein langsamer und mühseliger Prozess sein – für den bereits erwachten Menschen öffnen sich aber gerade jetzt „besondere Türen“, die auf der eigenen Herzensebene zu finden sind.

Wir können jetzt die Erstursache in uns setzen und mit etwas Geduld auch eine Entsprechung im Außen erfahren. Das mag nicht immer nach unseren Vorstellungen ablaufen, aber dieser Weg lohnt sich. Ein befreites Herz ohne Fesseln der Angst kann zu einem wunderbaren Weihnachtsgeschenk werden. Schaut einfach einmal zurück auf dieses Jahr und jeder Erwachende wird seine Entsprechung dieser Worte selber entdecken können. So manche Herausforderung löste sich mit Gelassenheit und mutigem Herzen. So mancher Verlust diente der eigenen Reife. Es lohnt sich auf dem Pfad der Liebe zu bleiben, auch wenn er nicht immer einfach zu beschreiten ist. Die Illusion vom „Kampf gegen jemand oder etwas“ war und ist immer nur ein Kampf gegen sich selber. Wer hierin zumindest die Haltung der Neutralität erreicht hat, ohne gleichgültig zu sein, der hat sich und die Welt bereits reichlich beschenkt.

Genau in diesem Punkt war und ist dieses Jahr 2015 eine besondere Herausforderung: die Gewalt und die Not der Menschen explodiert(e) überall. Die Dankbarkeit selber noch ein Dach über dem Kopf zu haben, gewinnt wieder an Bedeutung – so manches ist plötzlich nicht mehr so selbstverständlich, wie noch die Jahre zuvor. Der Begriff Wachstum muß von uns allen neu definiert werden. Der Konsum rückt allmählich in den Hintergrund – auch, weil ihn sich nicht mehr jeder leisten kann. Der Bewußtseinswandel schiebt sich, wenn auch sehr langsam, in den Vordergrund. Der Höhenflug des Menschen steht mehr denn je an einem Scheideweg. Wenn wir herzlich handeln, schaffen wir „Back to the Roots“ ohne globale Zerstörung, ohne „Wir hätten es besser wissen müssen“. Menschlichkeit und nicht das Geld müssen wieder oberste Priorität haben. Wie der weitere Weg in die Zukunft nicht funktioniert, haben wir uns bis heute selber bewiesen. Jeder einzelne Mensch, der dem zustimmen kann, ist jetzt gefragt.

Die energetische Zeitqualität ist – so wie die vergangenen Jahre auch – äußerst intensiv. Die letzten Monate waren geprägt von einem Klärungs- und Reinigungsprozess, der nicht immer einfach für jeden einzelnen war. Gleichzeitig schimmert eine „neue Perspektive durch den alten Schleier des Vergessens“. Wer das ähnlich empfindet, kann die kommenden Tage intensiv nutzen, denn die Energie, unsere Schöpferkraft, manifestiert sich immer deutlicher in unseren fokussierten Zielen. Nicht das Materielle steht gerade im Vordergrund – es ist das eigene Erwachen, das jeder hautnah am eigenen Leib erfahren kann – der reif dafür ist und es aus ganzem Herzen möchte. Kein Blick mehr zurück, kein Hadern und Zaudern mit etwas Vergangenem. Es ist wie der Schritt in die Gangway zu unserem privaten Flieger – wohin die Reise geht, ist noch unbekannt, aber das Ziel hat sehr viel mit echter Lebensqualität, die von Herzen kommt, zu tun.

Ja – Mut, Durchhaltevermögen und auch eine große Portion Hingabe ins Gottvertrauen sind das Ticket für den Abflug in diese Qualität. Es ist die Spitze einer menschlichen Pyramide, die sich für dieses Ziel qualifiziert hat – denn sie sind reif dafür. Weitere rücken nach und bilden eine neue Spitze – das ist der Lauf der Dinge. Das ist weder elitär noch außergewöhnlich, sondern ein Prozess der Reife, den jeder Mensch früher oder später selber zum Abschluss bringt. Wer an dem polaren Spiel „satt geworden ist“ und allem Leben und sich selber den Respekt zollen kann, genau an dem Punkt, wo er gerade steht, der ist bereit für den nächsten großen Schritt – wo und wie auch immer er sich vollziehen wird.

Das Spiegelprinzip ist die wohl größte Herausforderung und auch Chance unserer Epoche. Selber zu erfahren, dass wir die Erstursache von allem sind, braucht Mut, Zeit und Akzeptanz – ohne Schuldzuweisung und Selbstverurteilung. Ursache und Wirkung unserer eigenen Gedanken, Worte, Taten und Gefühlen reflektieren sich im Privaten wie im Globalen. Angst oder Liebe – diese beiden Grundelemente des fühlenden Menschen manifestieren ihre Ergebnisse. Es ist die Entscheidung eines jeden, welchem Pol er dient. Gemeinsam lässt sich dieser Weg leichter beschreiten, besonders im Erhöhen des eigenen Schwingungslevels. Wer es schafft, sich aus dem eigenen Lebensdrama zu befreien durch eine kontinuierliche Energieerhöhung, gepaart mit Stabilität, der wird gerade jetzt die Erfahrung machen können, dass mehr Licht vorhanden ist, als man glaubt. Dazu gehört allerdings auch, sich von einem destruktivem Weltbild fernzuhalten. Die Wirkkräfte des polaren Gegenspielers spürt man umso heftiger, je weiter man die Herde verlässt. Das ist ein Kraftakt, der alles abfordert, manchmal bis an die Belastungsgrenze. Der Lohn für diesen mühsamen Weg ist jedoch ein intensiver Bewusstwerdungsprozess, der einem rückschauend aufzeigt, aus welcher „selbsterschaffenen Hölle“ man gerade entkommen ist. Die selbst erschaffene Schwingungserhöhung ist der Schlüssel in die so zunehmende Freiheit. Auf keine Termine warten – es selber jetzt anpacken!

Egal wo auf der Welt du dich gerade befindest, du bist Teil eines großen Wesens, das sich Gott nennt und sich auch über dich zum Ausdruck bringt. Gott missbraucht sich selber nicht. Es liegt also auch an dir, ob du dich in diese dir vertraute Energie wieder einklinken magst, weil deine Zeit reif dafür ist oder ob du noch etwas Polarität durchleben möchtest. Finde heraus, wo du gerade stehst und was dir jetzt möglich ist. Der Weg nach Hause führt durch die Tür des eigenen Herzens. Es ist gerade die Zeit des „Türchen öffnens“ – hast du es schon bei dir versucht?

Ich wünsche dir eine gesegnete Weihnachtszeit und ein waches Jahr 2016 geprägt von dir.

Der Mensch als Ausdruck Gottes

Der Ursprung – das Jetzt – die Alternative – der missbrauchte Mensch entdeckt sich neu

Gott spiegelt sich in sich selber – er, sie, es reflektiert sich, um sich selber zu erkennen. Ein schwarzer Punkt in einem schwarzen Raum kann Unendlichkeit verkörpern. Bewusstsein entsteht erst über die Reflektion eines Du´s. Die Erschaffung eines weißen Punktes bietet diese Möglichkeit. Eine Bezugsgröße – das DU- das eine Selbstreflektion ermöglicht, bringt das Licht in die Dunkelheit der Unendlichkeit. Eine strahlende Sonne reflektiert ihr eigenes Licht über die Vielzahl der unterschiedlichsten Sterne.

Die Schöpfung Mensch ist kein Zufallsprodukt eines ominösen Urknalls.
Wir entstammen göttlicher Logik. Das nicht erklärbare Mysterium Gott verkörpert alles was ist. Der Mensch ist ein winziger Ausdruck einer für uns unbekannten Bezugsgröße. Wir sind wie ein einziger Stern, der eine göttliche Qualität reflektiert. Diese eine Qualität Mensch ist nur ein Aspekt in einer unendlichen Vielfalt von göttlichen Ausdrucksformen in einer für uns unbekannten Größenordnung. Unser Verstand ist eine Limitierung, die uns auferlegt ist. Unendlichkeit vermag unser Verstand nicht zu erfassen.

Unser Gefühl hingegen sprengt die Grenzen unseres Verstandes. Der Mensch ist kein logisches Wesen, obwohl er das glaubt. Der Mensch ist ein Produkt der Liebe. Liebe ist ein Ausdruck Gottes – von unendlich vielen göttlichen Ausdrucksformen.

Die Erschaffung der Polarität – das Spiel der unendlichen Gegensätzlichkeiten – ist die Miniaturausgabe göttlicher Unendlichkeit innerhalb eines Begrenzten „Raumes“. Auch diese Begrenzung vermag der Mensch nicht zu erfassen. Wie viele Götter gibt es? Hat dieser eine Gott ebenfalls einen Schöpfergott? Die Frage nach dem Erstursprung von Huhn oder Ei hat den Menschen zu der Erkenntnis gebracht, beides lieber zu essen, als zu hinterfragen. Unsere animalischen Urinstinkte führen uns unaufhörlich in diesen Kreislauf des Fressen und gefressen werden. Der Mensch hat aufgehört sich zu reflektieren und zu hinterfragen. Er tötet möglichst lange andere Menschen, um den Zeitpunkt seines eigenen unausweichlichen Schicksals lange genug hinauszuzögern. Das wäre die Kurzform des menschlichen Entwicklungsstandes.

Wenn der Mensch kein Zufallsprodukt und sogar ein Kind göttlicher Liebe ist, dann muss irgendwann dieses Kind in den Brunnen gefallen sein. Ein Ereignis, das den weiteren Verlauf unserer evolutionären Möglichkeiten massiv begrenzt hat.

Der Mensch dient nur noch dem Zweck von Produktion und Konsum, und er folgt schon lange nicht mehr seinem einstigen Pfad, seiner Entwicklung göttlicher Qualitäten, die allesamt auf Liebe basieren. Die Ur-Qualität, die Kernkompetenz des Menschen ist das GEFÜHL und genau hierin versagt der Mensch kläglich. Stattdessen folgt er einer Überzeugung, die auf der Begrenztheit seines Verstandes basiert und das Gefühl in hohem Maße ausklammert. Der Mensch gleicht einem Affen, der seiner natürlichen Fähigkeiten beraubt wurde und stattdessen Dienst in einem Atomkraftwerk verrichtet. Die Ergebnisse sind bekannt. Unsere Geschichtsbücher sind ein Mahnmal unseres eigenen Irrweges.

Der Mensch trägt keine Schuld daran, auch wenn die Allegorie von Adam und Eva uns dieses suggerieren möchte. Manipulation ist eine Kraft, für die der Mensch sehr empfänglich ist. Die Liebe ist eine Qualität, die der Gewalt der Logik scheinbar unterlegen ist. Das menschliche Verhalten basiert auf dieser Logik. Töte deinen Nächsten, sonst wirst du getötet. Dieses fehlgeleitete Verhaltensmuster findet sich in allen Ideologien wieder. Es muss nicht immer das offensichtliche Töten sein, wie es uns sämtliche Kriege und jeder andere Mord dokumentieren. Das Prinzip des Geldes ist die subtilere Variante davon. Die tödliche Logik des Geldes, die diesen Planeten beherrscht, ist Ausdruck dessen, wozu der Mensch bisher in der Lage ist – und das ist nicht viel. Die fast vollständige Abwesenheit der menschlichen Kernkompetenz, dem Fühlen und dem Ausdruck göttlicher Liebe, gleicht dem Selbstmord eines Gottes, der es besser könnte, wenn er es denn wüsste.

Wer auch immer den Menschen zu einem reinen Produktionsfaktor degeneriert hat, ist nicht mehr von Bedeutung. Die Aktivierung unserer brachliegenden Fähigkeiten stehen jetzt im Vordergrund. Auch wenn es so scheint, dass der Mensch ein Opfer in einem undurchschaubaren Spiel wurde und sich bis heute in seiner eigenen unendlichen Opfer-Täter-Spirale bewegt, so gibt es dennoch einen Ausweg daraus. Der Mensch kann sich jetzt seiner göttlichen Potentiale bewusst werden und die ihm in die Wiege gelegten „Werkzeuge“ anwenden. Es ist ein Akt der Selbstbefreiung, der über die Fähigkeit zur Liebe ermöglicht wird.

Unsere göttlichen Werkzeuge

  • Der göttliche Spiegel ist das Werkzeug der Selbsterkenntnis. Ein Mysterium innerhalb der Polarität, dass es einem Gott auf Erden ermöglicht sich selber zu reflektieren, sein Bewusstsein wieder zum Leuchten zu bringen.
  • Der freie Wille des Menschen ist ein göttliches Gesetz, das in seiner Kraft und Auswirkung über jeder Form von Manipulation steht.
  • Gedanke – Wort – Tat – Gefühl sind die Werkzeuge der Manifestation des Schöpfergottes Mensch.
  • Die Liebe ist die stärkste Kraft, die der Mensch kennt. Sie drückt sich aus über die Werkzeuge der Gedanken, der Worte, der Taten, der Gefühle. Sie ist das unabdingbare Element, das dem Verstand zu wahren Glanzleistungen verhilft.
  • Der Verstand ist ein Werkzeug, das die Produkte der Liebe in unendlicher Vielfalt zu reproduzieren vermag. Die Liebe ist der Schöpfer, der Kreator, der Architekt. Der Verstand ist der Baumeister, der diese Pläne vervielfältigt.

Wer dieses Prinzip versteht, versteht auch das menschliche Drama. Unser zweigeteiltes Hirn – links der Verstand und rechts das Gefühl – verkörpert die Polarität in uns. Der Eingriff in diesen göttlichen Bauplan des Menschen ermöglichte einst die Erschaffung eines menschlichen Sklaven, der einseitig den Gesetzen des Verstandes folgt, ohne sein zweites Element, das Werkzeug der Gefühle, vollständig einsetzen zu können – bis zum heutigen Tage.

Jeder weiß, dass man dem Verstand etwas vorgaukeln kann. Unser Gefühl jedoch führt uns oft auf die richtige Spur. Der Mensch wird das Werkzeug der Gefühle wieder trainieren müssen, um seine volle Leistungsfähigkeit zu erfahren. Der verwirrte Verstand des Menschen ist ein allein gelassener göttlicher Aspekt in uns, der nur darauf wartet seine „bessere Hälfte“ wieder in die Arme nehmen zu dürfen.

Wir Menschen sind Ausdruck unseres eigenen Dramas. Wir begegnen uns täglich in unserer Hilflosigkeit und fügen uns gegenseitig einen Schmerz zu, der den Schrei dieser Welt ins Universum hinaus trägt. Ja – wir sind nicht alleine. Wir sind umgeben von wohlwollenden Helfern, die wir als Gott oder Engel bezeichnen. Wir selber sind aber ein göttliches Wesen, das über die Kräfte verfügt, sich selber aus dem Brunnen, in den wir einst gefallen sind, zu befreien. Wir sind ein mächtiger Teilaspekt dieses einen Wesens, das sich unaufhörlich neu erschafft und reflektiert. Wir Menschen sind heute nicht mehr das einst missbrauchte Kind, wir sind erwachsen geworden, nur verhalten wir uns oft nicht so. Wir können jetzt aufstehen und das wahre Licht dieser Welt erkennen. Die einstige Illusion, unsere bisherige Realität, verliert in dem Moment ihren Schrecken, wo wir begreifen, wer wir sind, was wir an göttlichen Fähigkeiten besitzen und wie wir sie einsetzen können.

Aufstieg ist genau dieser Prozess. Der noch zaghafte Mensch wartet auf ein erlösendes Ereignis. Der bereits erwachte Mensch zieht sich am eigenen Schopfe empor und ignoriert die Bilder des Schreckens, die sich als die kläglichen Reste unseres alten Menschseins immer noch im göttlichen Spiegel zeigen. Dieser Spiegel zeigt uns, wie wir waren – draußen in der fremden Welt und in unserem eigenen kleinen Leben. Wir sehen nur die Produkte unserer eigenen Kindheit, aber wir müssen davor nicht mehr zurückschrecken. Wir sind längst fähig ein neues Bild von uns selbst vor diesem göttlichen Spiegel zu erzeugen.

Es gibt viele Aspekte, die uns diesen Prozess des Erwachens erschweren. Fast alle basieren auf Angst. Angst ist ein Gefühl, das in seiner positiven Ausprägung den Menschen vor Gefahren schützt und einen Fluchtmechanismus auslöst. Wir leben jedoch eine degenerierte Form – Angst führt zur Starre, sie verwirrt den menschlichen Geist. Der Mensch ist fast an sich selber zerbrochen – er ist das Opfer seiner eigenen Angst geworden. Die einstige Manipulation am System Mensch hat dazu geführt, dass der Mensch immer noch in seinem eigenen Trauma gefangen ist und jeden Moment mit einer erneuten Attacke rechnet. Es ist ein genetisches Muster, das uns allen tief in den Knochen sitzt – ohne es zu wissen. Wer will es dem Menschen für übel nehmen, dass er sich so gebärdet, wie wir es alle von uns selber kennen? Unsere Schuld existiert nicht!

Unser Ego ist ein williger Sklave unseres Verstandes, der ständig versucht die Abwesenheit unserer Gefühle zu kompensieren. Die so „erdachten Gefühle“ führen zu immer neuen Auswüchsen im alten System Mensch. Wir erschaffen so ständig neue Illusionen vor diesem göttlichen Spiegel und halten sie für so real, dass wir uns selber auf den Leim gehen.

Erwachen bedeutet erwachsen zu werden, den Staub der Vergangenheit abzuschütteln und die eigene Schöpferkraft wieder anzunehmen. Deine Fähigkeit zur Liebe zeigt dir den Grad deiner Wachheit. Wenn du dein Herz als den Sitz deines Gottseins fühlst, dann kann dein Verstand dich nicht mehr verwirren. Dein Ego wird zunehmend kleiner, dein Verstand zeigt dir die wahren Zusammenhänge des Lebens und dein Herz weist dir den neuen Weg. Deine Fähigkeit zu fühlen wird täglich wachsen und dir auf den letzten Metern deines Lebens eine neue Lebensqualität manifestieren. Es ist nie zu spät. Schalte einfach das Licht in deinem Herzen wieder an und erkenne, wer du in Wahrheit bist.

Wenn deine Gedanken, deine Worte, deine Taten, deine Gefühle die Liebe deines Gottseins in dir wieder zum Ausdruck bringen können, dann hat sich dein Prozess des Erwachens erfüllt. Der so erwachte Mensch erschafft dann das Paradies hier auf Erden. Menschsein kann wieder zu dem werden, wie es einst gedacht war. Gott kann seinen Aspekt der Liebe wieder selber erkennen über den Spiegel seiner eigenen Schöpfung: Der Mensch als Ausdruck Gottes.

Gewidmet allen Menschen, die erwachen möchten!

Ich danke Dir für Deine Aufmerksamkeit.

Thomas

Hier in den „Definitionen“ findest du weitere Erläuterungen zum Thema.