Merkel

Der Vogel Strauß und das Erwachen

Das Jahr der Sonne reicht uns seine Hand

Die Zeit rast, die Tage werden heller, das Frühjahr naht. Das Außen hat eine hohe Dynamik – der Mensch in Summe jedoch scheint auf der Stelle zu treten, verharrt noch im Winterschlaf. Wenn die Welt morgen untergehen würde, wen würde es heute interessieren? Auf dieser kalkulierbaren Verhaltensbasis treffen die Mächtigen gerade ihre Entscheidungen und stellen die Weichen für unsere Zukunft – und niemanden interessiert es wirklich. Die Vogel Strauß Methode ist weit verbreitet. Während die Mähdrescher der Macht auf die Milliarden Kopf-in-den-Sand-Menschen zurollen, um ihre Felder aus menschlicher Energie abzuernten, verspielt die wahre Macht auf Erden – der Leib, der aus vielen Gliedern besteht- sein Potential. Ist der globale Schmerzpunkt zum Erwachen immer noch nicht hoch genug? Auf welch erbärmlichen Niveau wollen wir in 10 Jahren stehen, wenn wir diesen Weg so weitergehen? Beherrschen die Zombies der Ahnungslosigkeit, der Abgestumpftheit bald diese Erde, weil deren unbewusste Macht der Masse ihr eigenes – unser aller Gefängnis aufrecht erhält?

Unser Erdenleben ist ein Spiel der Energien, das in der Materie ausgetragen wird. Hochschwingende Energie trifft auf niedrigschwingende Energie. Diese energetische Kraft kann jeder nutzen – zu seinem Wohle oder auch Untergang. In welch energetischer Schwingungsqualität befindet sich denn unser aller Alltag? Auf welch traurigem Niveau befinden sich unsere Lebensmittel? Wir essen förmlich den Tod, nur wer spürt es? Weil billig angeblich geil ist, sind unsere China-Schrott-aus-dem-Regal-Produkte zum neuen Made in Germany geworden – man bekommt fast nichts mehr anderes. Faktisch entwickeln wir uns rückwärts, indem wir Schrott in bunten Hochglanz verpacken, eine schöne Geschichte dazu erzählen und es per Mausklick next day liefern lassen, um es bald darauf in die Tonne zu werfen, weil Geiz eben nur geil für den Hersteller ist.

Wir dürfen dieses Jahr auch wählen. Und wir haben die gleiche Wahl wie Amerika – Pest oder Cholera, was ist uns lieber? Sind wir Menschen wirklich so einfältig, dass diese leeren Versprechungen unserer Wahlkampfmaschinen wie ein Silvesterfeuerwerk planbar zünden? Ja – wir sind es. Die einen wählen Kopf in den Sand, die andern das, was sie traditionell schon immer gewählt haben. Traditionen sind gut – oder? In Wahrheit gibt es keine große Verschwörung, die uns allen das antut. Klar – die mächtigen Strippenzieher im Hintergrund gibt es. Dich und mich gibt es aber auch. Wir müssen uns bewußt entscheiden, eine echte Wahl jetzt treffen, ob wir den Anus im großen Leib verkörpern wollen und diesen globalen Sch…haufen so noch vergrößern oder ob wir in die Königsdisziplin, das Herz dieser Erde, wechseln wollen. Unsere eigentliche Wahl findet gerade in uns selbst statt – sie ist wichtig.

Metaphorische Gespräche können das, was jetzt möglich ist, nur bedingt vermitteln. Provokation kann wachrütteln oder einen weiteren Kopf in den Sand treiben. Wie also motiviert man Menschen diesen ausgetrampelten Pfad, der nur im Kreise verläuft, zu verlassen? Vielleicht so: Schau jetzt gleich in den Badezimmerspiegel und finde dich großartig. Lasse alles nicht Großartige von dir dort zurück und drücke die Spülung. Reinige dich energetisch mit einer Dusche – erst in der Natur und dann im Wasser. Dann kommt der wichtigste Teil: DU BIST WICHTIG! Verlasse alle Gedanken und Gefühle, die auf Angst basieren. Angst ist die Kraft, die dieses globale Gefängnis aufrechterhält. Ja – sie kommt immer wieder zurück. Schicke die Angst immer wieder erneut weg – sie wird weniger, jeden Tag. Bringe das den Menschen bei, die dir am Herzen liegen. Dein energetisches Umfeld kommt so schrittweise in eine höhere Schwingung – dein Umfeld prägt dich. Fühle wieder, wer du in Wahrheit bist und dann sei wieder genau dieses Wesen. Deine Energie wird steigen, dein Kopf will nie wieder in den Sand zurück. Du hast immer weniger Lust auf den globalen Schrott, den wir leider alle gemeinsam bislang produziert haben.

Unsere gemeinsame Chance ist wie die aktuelle Sonne – sie kommt immer öfter und intensiver zum Vorschein. Die Wahrheit – unsere Wahrheit – liegt hinter einem Vorhang, der sich immer mehr lichtet. Es gibt keinen Grund dieses abgenutzte Erdenspiel immer nochmal von vorne zu beginnen. Wer jetzt aufsteht, wird in seinem Umfeld plötzlich viele Aufgestandene neu entdecken. Du verlässt nur das Energiefeld deines eigenen Tiefschlafes und beschließt jetzt wach zu bleiben. Vorerst ist nicht mehr zu tun. Die Impulse kommen von ganz alleine, wie es auf deinem neuen Pfad weitergeht. Meine Worte können dir nicht das vermitteln, was du erleben und erfühlen kannst, wenn du bereit bist, diese Erfahrung zu machen. Astrologisch sind wir im Jahr der Sonne – Zufall? Sicher nicht. Wer jetzt bereit ist, nie mehr den Kopf in den Sand zu stecken, der kann wunderbare Erfahrungen mit Menschen machen, die das genauso für sich entschieden haben. Unsere Zeitqualität macht das möglich – JETZT!

Thomas

Krieg oder Frieden – Deine Entscheidung zählt

Küsse statt Schüsse – Du sitzt am Drücker

Lüge und Wahrheit geben sich gerade die Klinke in die Hand – im Großen, wie im Kleinen. Unsere Welt ist zu einem Karussell falscher Ideologien und Informationen geworden. Man mag es nicht mehr hören, sich nur noch wegbeamen und auf bessere Zeiten hoffen. Wir durchleben gerade in unserer Geschichte eine Phase, in der für uns alle sehr viel möglich ist. Die besseren Zeiten sind greifbar, aber sie wollen ergriffen werden. Die großen Probleme dieser Erde werden diesmal von den vielen kleinen unbekannten Menschen gelöst, indem sie sich selbst erlösen von ihren täglichen Dramen und Verwicklungen. Dieser Transformationsprozess nennt sich Bewusstwerdung durch das Werkzeug der Liebe. Sich nicht mehr vom Blick ins Außen verunsichern und verwirren lassen. Die Lösung und Antwort auf das Außen liegt in uns selbst.

*****

Diese Erde ist ein Platz der Selbsterfahrung. Wir alle machen unterschiedliche Erfahrungen, zu unterschiedlichen Zeitpunkten, in unterschiedlichen Themengebieten. Und dennoch gibt es eine Gemeinsamkeit: ein Leib und viele Glieder bedeutet, wir sitzen in einem Boot, wir haben nur diese spezielle Erde und sie dient uns allen für diesen individuellen Erfahrungsprozess. Wir sollten gerade sehr bewusst und achtsam mit unseren Gedanken, Worten, Taten und Gefühlen umgehen und unser eigenes Bestreben im Kontext aller Menschen sehen und umsetzen. Wir können mit Anlauf in den nächsten Krieg stolpern, dieses Mal vor unserer Haustüre, die nächste Währungsreform herbeiführen, einfach alles so lassen wie es ist – so wie die Lemminge. Wir werden alle davon betroffen sein, ohne weiche Landung. Oder wir lassen genau das jetzt nicht mehr zu. Jeder wird aktiv, schaut hin, was da gerade vor sich geht und sagt sehr bewusst, ob er diesen Weg mittragen möchte oder nicht. Wir haben unsere Zukunft mehr denn je in der Hand.

Gleichgültigkeit und Ignoranz werden für niemanden fruchtbar, sondern nur furchtbar sein. Diese Aktivität ist in den eigenen vier Wänden, am Arbeitsplatz, überall dort, wo wir unser Leben gestalten, gefragt. Überleben hängt nicht immer nur vom eigenen Geldbeutel ab, sondern auch von den äußeren Umständen – vom gemeinsamen Boot. Gutes Leben sollte der Maßstab für alle Menschen sein. WIR alle sind jetzt gefragt Frieden in diese Welt zu bringen. Nur wenn wir zuerst diesen Frieden mit uns selbst erobern, unser wahres Wesen freilegen und anerkennen, erst dann tragen wir auch aktiv diesen Frieden in die Welt und steuern das Schiff des Lebens in liebevollere Gefilde. Die Zeit dafür ist perfekt, aber auch brisant. Jeder Mensch sollte wissen worum es gerade geht und was die möglichen Konsequenzen unseres bisherigen Weges sind, wenn wir alles so belassen, wie es ist.

Wir wählen dieses Jahr – auf mehreren Ebenen. Es liegt an jedem Bürger selbst, ob er sich dieser Wahl verweigert und somit alles bisherige akzeptiert und eine traurige Karikatur des Lebens als Leitsymbol für das eigene traurige Leben anerkennt oder ob nicht doch jetzt gerade eine viel wichtigere Wahl stattfindet, die über unsere aller Schicksal bestimmt. Jeder ist gefragt. Es ist kein Spiel. Es gibt kein Auffangnetz und kein „Hätten wir das nur alles früher gewusst“. Die Fakten liegen für jeden verständlich auf dem Tisch. Sich darum jetzt nicht kümmern ist so, als würde jeder sein Hab und Gut achtlos auf die Straße stellen im Glauben, übermorgen ist alles vermehrt und in besserer Qualität vorhanden – „ich muss es nur wieder reintragen“.

WIR alle werden gerade beraubt. Der schlimmste Verlust ist jedoch nicht das Geld. Es ist unsere Freiheit, unser Frieden, unsere Menschenwürde, unsere Fähigkeit zu lieben. Je mehr die Angst sich in dieser Welt verbreitet, umso verschlossener werden die Herzen der Menschen, umso dunkler und kälter wird unser aller Gebaren. Auge um Auge, Zahn um Zahn hatten wir bisher doch ausreichend. Unser aller Monopolyspiel ist völlig überraschend doch wieder gleich ausgegangen – wenige Gewinner und extrem viele Verlierer. Das hat nichts mit „Ein Leib und viele Glieder zu tun“. Das Krebsgeschwür aus Hass, Gier, Angst, Gewalt etc. ist Teil von uns allen. Selbst auf unserer ganz persönlichen Körperebene wollen wir diese Botschaft des Lebens nicht richtig deuten. Wir produzieren unsere Schicksalsschläge jedoch selber. Gedanke, Wort, Tat, Gefühl machen das möglich. So wie unsere Körper krank werden, so krankt auch unser Weltensystem – im Kleinen, wie im Großen.

Ein Schuss vor den Bug wirkt manchmal Wunder – Bewusstwerdung kann einsetzen. Was im persönlichen Bereich nicht jedem gelingt, trifft noch viel weniger auf die Welt zu. Die unbewusste Macht der Masse ist ein mächtiger Magnet, der jeden in seinen Bann ziehen kann. Es braucht mutige Menschen, die die Zusammenhänge und Sprache des Lebens zu deuten und umzusetzen wissen und jetzt nach vorne treten – in allen Bereichen – beginnend im eigenen Leben. Du gehörst vielleicht dazu. Verstecken und selber kleinmachen geht nicht mehr. Ein Messias kommt nicht. Die Sternenbrüder unterhalten sich auch weiterhin mit den Teilzeiterleuchteten und spielen mit ihnen „Warten auf Godot“. Himmelsportale öffnen und schließen sich – so wie es jeder gerade für richtig hält. Gefakte spirituelle Botschaften und Prophezeiungen jagen genauso durch das Internet, wie die realen Fake-News und False-Flag-Aktionen der Supermächte. Manipulation, Lüge und Wahrheit, Fakten – wahre und verdrehte, Postfaktisches auf allen Ebenen. Niemand blickt mehr durch. Die Wahrheit der Herzen ist am Aussterben. Die Lügen eines kranken Verstandes beherrschen die Szene. Ein globaler Burnout bahnt sich an – im Herzen und Verstand. Ist der Resetknopf wirklich notwendig?

Vielleicht. Es hängt davon ab, wie viele jetzt wach werden und handeln. „ Ich alleine kann eh nix verändern“ zählt nicht. Jeder kann. Jeder an seinem Platz. Der 100. Affe ist ein energetisches Konstrukt. Die Macht bündelt sich dort, wo die Energie etwas Bestimmtes zu wollen am stärksten ausgeprägt ist – von Herz und Verstand. Das wissen auch diejenigen, die jetzt das System missbrauchen und den 7 Milliarden mit dem Prinzip „Brot und Spiele“ einen Stinkefinger zeigen.

*****

Vor 500 Jahren hat Luther mit seinen 95 Thesen eine Reformation eingeleitet. Wir sind heute in einer ähnlichen Situation. Jeder kann sich die geistigen Gesetze, die unser Leben bestimmen, aneignen und das polare Spiel zwischen Liebe und Angst immer besser verstehen – wenn er es denn will. Dumm sterben muss heute niemand mehr. Wider besseres Wissen handeln ist wohl die häufigste Todesursache derzeit. Ob Krieg oder Frieden uns demnächst beglücken, das hängt von uns allen ab. Das Informationszeitalter ermöglicht jedem Menschen Einblick in das große Ganze zu erhalten. Das ist der große Vorteil unseren Vorfahren gegenüber, die tatsächlich von den Ereignissen und Fakten überrumpelt wurden. Niemand sollte heute so dekadent sein und glauben, ihn ginge das im Zweifelsfalle nichts an. Dieser Zenit ist längst überschritten – spätestens seit 9/11.

Wer sein spirituelles Dasein ähnlich begreifen kann, wie seinerzeit Luther und etwas gegen den Missbrauch durch eine sehr kleine herrschende Klasse tun möchte, der ist jetzt gefragt. Es ist nicht naiv, sondern mutig, der Liebe im eigenen Leben mehr Durchschlagskraft zuzutrauen, als den Bomben einiger Geisteskranker, die damit ihr Geld verdienen, Macht ausüben und diese Erde unter der Knute der Angst leiden lassen. Das sind die wahren naiven Angsthasen dieser Erde. „Ein Leib und viele Glieder“ lässt sich nicht austricksen – weder mit Geld, Waffen, Macht. Dieses göttliche Gesetz kann der Mensch nur anerkennen oder immer wieder aufs Neue versuchen es auszuhebeln. Gelingen wird es ihm niemals. Warum sollte Gott sich selbst betrügen?

Jeder Mensch hat die Möglichkeit sich in seinem Nächsten zu spiegeln und darin selber zu erkennen – als Täter und/oder Opfer. Statt in die Verurteilung des anderen zu gehen, ist Vergebung angesagt. Unser eigenes Lügengebäude kommt so mächtig ins Wanken. Diese Illusion des Erdenschauspiels durchschauen, raus aus dem Opfer-Täterkreislauf, Liebe als Schlüssel auf allen Ebenen menschlichen Seins anerkennen, das sind die Waffen, die jetzt gefragt sind.

Sich selbst und seine Mitmenschen jetzt wachküssen ist angesagt – mehr nicht. Oder noch viel mehr, wenn du kannst, magst, bereit dafür bist – du entscheidest. Es sind viel mehr Prinzessinnen und Prinzen zu erwarten, als ewige Frösche – garantiert. Schau in den Spiegel und lächele.

Thomas

Und hier einige Videos, für diejenigen, die Input möchten:

1. Eine Neujahrsansprache – nur von wem? Mathias Richling, Urban Priol, der Halbschwester von Donald Trump oder doch Merkel? Ich weiß es nicht. Worte, Person und Bilder passen nicht zusammen (Quelle KenFM)

2. Willy Wimmer zur politischen Lage 12/2016 (Quelle RT Deutschland)

3. Wachrüttelnde Aussagen von Experten zum Finanzsystem (Quelle unbekannt)

4. Dirk Müller bei Maybrit Illner 12/2016 (Quelle ZDF)

5. ALIEN CONNECTIONS „Stewart Swerdlow“. Was davon Lüge und Wahrheit ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Diese Story ist so verrückt wie unser Außen. Auch hier gilt für mich: WIR sind keine Opfer, es sei denn, wir lassen es achtlos zu (Quelle Bewusst.TV