Geld

Parallelgesellschaften


Über Gewalten, Wahlen und Selbstbetrug im System

Alle rot unterlegten Textstellen beinhalten Links zum Anklicken und dienen als Ergänzung zu diesem Text

Politische Wahlen sind wie Updates für elektronische Geräte: sie verleihen den Menschen ein gutes Gefühl etwas Gutes gemacht zu haben, weil es angeblich eine Verbesserung darstellt. In Wahrheit funktioniert alles mehr oder weniger wie zuvor oder eine Verschlimmbesserung zeigt ihre Tücken. Wenn man die grassierende Verwahrlosung unserer Gesellschaft besonders in Städten beobachtet, fühlt man sich immer mehr wie im Zoo unter wilden Tieren. Gewachsene Strukturen zerfallen. Smartphones werden zum Götzenbild. Jugendliche Zuwanderer verhalten sich hier so, wie sie es in der verlassenen Heimat nie könnten. Die bereits hier Aufgewachsenen aus problematischen Sozialgefügen, mit und ohne Migrationshintergrund, machen es ihnen vor. Clans in Ghettos treiben ihr mieses Spiel. Fast alle anderen ducken sich weg. Verrohung, Haß und pure Dummheit etablieren sich in allen Gesellschaftsschichten. Politische Systeme versagen immer mehr. Statt zu handeln, werden Maulkörbe verteilt. Der Unfriede scheint gewollt zu sein. Menschen, die es noch gut mit ihren Mitmenschen meinen – egal welcher Nationalität – haben immer mehr Angst. Angst vor Gewalt, Übergriffen.

Die Wurzel dieses Übels sehe ich in unserem kranken und korrupten Geldsystem, das Werte vermittelt, die keine sind. Wir alle stehen vor einen globalen Kollaps, den keiner wahrhaben will und dennoch jeder erahnt. Menschen gehen aufeinander los, als wären sie im Krieg. Unterschiedliche Religionen und Kulturen tauschen sich nicht aus und suchen einen Konsens, sie belehren und verurteilen stattdessen einander. Multikulti kann nur dann funktionieren, wenn alle Beteiligten auf einem ähnlich gereiften Niveau liegen und dieses Miteinander freiwillig tun. Politik und Industrie haben jedoch etwas initiiert, das ausschließlich auf Motiven des Profits basiert und so einen fatalen Schnellschuss getätigt, der zum Rohrkrepierer wurde. Wir alle haben mitgemacht. Solange der eigene Job lukrativ und krisensicher war, war alles andere egal – „Nach mir die Sintflut“. Die Rechnung bekommen wir immer heftiger präsentiert. Schuld sind nicht Menschen aus fremden Ländern oder Menschen aus Randgruppierungen. Verantwortung tragen diejenigen aus Politik und Industrie, denen Macht und Geld wichtiger waren, als eine kollektive Weiterentwicklung für alle Menschen, die das wollen. Geld steht faktisch über allem – über dem Leben selbst. Wir sind nicht mehr fähig uns eine Welt des Miteinanders vorzustellen, in der die Liebe und der Frieden das Maß der Dinge ist. Auch wenn es dieses Ideal eher nicht gab auf Erden, so hatte der Mensch doch die Chance, sich diesem anzunähern. Bekanntlich stinkt der Fisch immer vom Kopf. Unsere Gesellschaft ist leider nur die Fortsetzung dieses verkommenen Kopfes, der nur noch in Zahlen, Fakten, Prognosen, Manipulationen, Vertuschung, Machtsicherung etc. denken und agieren kann. Traurige Welt. Aus einem Leib mit vielen Gliedern ist ein kranker Organismus geworden, der sich selbst kannibalisiert. Wie schade. Der Frosch im Kochtopf schaut verwundert in den Spiegel und erkennt sich selbst nicht darin.

Ein Wahl zu haben, ist etwas Großartiges, ein Ausdruck von Freiheit. Eine falsche Wahl einst getroffen zu haben bedeutet nicht, dass es immer so weitergehen muß. Aus Schaden wird man klug. Kluge Köpfe mit offenen Herzen sind jetzt gefragt, die auch bereit sind systemisch zu denken und zu handeln.

Wenn immer mehr nur noch den Kopf in den Sand stecken oder sich mit profaner Unterhaltung vom Übel des Geschehens ablenken, ist das ein Wahlgeschenk an die Extremisten im System. Wenn die Angst wie ein Pesthauch über die Menschen hinwegweht, verschließen sich die Herzen und die Liebe schwindet. So wie jeder Mensch instinktiv eine Ordnung und Struktur braucht, so gibt es auch eine göttliche Ordnung, die uns entweder emporhebt oder zurück in den Staub fallen lässt. Das hat nichts mit Religion und Glaube zu tun. Es ist mehr Evolution: das Gesunde, das Stärkere, setzt sich durch, entwickelt sich weiter. An dieser Schwelle drohen wir zu scheitern. Wir – das System – hat nur das Geld im Fokus – in allen Bereichen unseres Alltages. Unsere diesjährigen Wahlen werden nichts zum Guten verändern können. Die Auswahl beschränkt sich auf Metzger, die längst ihr Ragout im Hinterk(t)opf gekocht haben. Natürlich gibt es personelle Ausnahmen, Menschgebliebene. Eine Alternative für Deutschland existiert jedoch nicht in der Parteienlandschaft – nirgendwo. Jeder von uns – WIR – ist/sind gefordert etwas in uns und anschließend im Außen zu verändern. Es ist wie die Gründung einer lichtvollen Parallelgesellschaft, die dem alten, dunklen Spiel eine Absage erteilt. Das ist die alles entscheidende Wahl. Wenn deren Basis Liebe und Frieden ist, hat auch ein intelligentes und gerechtes Geldsystem darin Platz. Gewalt, Frustration, Hoffnungs- und Sinnlosigkeit können in einer Gesellschaft verschwinden, wenn das System begreift, dass es allen Beteiligten gleichermaßen gutgehen muss. So wie ein Körper eben funktionieren sollte. Vielleicht rege ich den ein oder anderen hiermit zum Nachdenken und Handeln an, die Menschen wachzurütteln, die immer noch glauben, sie seien machtlos. Der 100. Affe ist sehr mächtig – derzeit richtet er sich leider gegen uns. Warum diese Chance jetzt leichtfertig verspielen? Das Licht wartet auf all diejenigen, die es sehen und leben wollen.

Thomas

Tauziehen der Energien

Über die Macht der Christusenergie und die Kraft dieser Tage

Alle rot unterlegten Textstellen beinhalten Links zum Anklicken und dienen als Ergänzung zu diesem Text

Die Möglichkeit eines Quantensprungs offenbart sich mehr denn je. Die Chance auf persönliche Veränderung ist greifbar nahe. Auf die eigene Wahl und deren Umsetzung kommt es jedoch an. Die Phase um Weihnachten und der Raunächte sind alljährlich energetische Turbolader – sie verleihen vielen Menschen einen Schub – jedoch in zwei mögliche Richtungen.

Die Zeitqualität intensiviert das Spiegelprinzip und die Kraft des kollektiven Bewusstseins (100. Affe). Menschen rasen weltweit gemeinsam auf einen Höhepunkt zu. Für die Mehrzahl in unserem Kulturkreis ist das die Zeit der Geschenke, des Feierns, des Jahresabschlusses. Diese menschliche Dynamik ist pure Sprengkraft, die auch für einen Bewusstseinssprung genutzt werden könnte – in dieser Epoche. Sie mündet jedoch jedes Jahr intensiver in einem Rausch des Wahns, den sich auch der polare Gegenspieler zu Nutze macht und das weltumspannend – medial perfekt genutzt. Das rasseln der Säbel übertönt gerade den Ruf nach Menschlichkeit.

Menschen rasten aus, treffen Entscheidungen, die Leben zerstören oder pure Destruktivität freisetzen – überwiegend auf der Ebene der Macht. Selbst die Natur scheint immer wieder darauf zu reagieren. Ein Blick zurück zeigt dieses Muster in unterschiedlichen Varianten. Solange dieses Zeitfenster der Chance in Menschen nur Stress erzeugt, gelingt es der dunklen Kraft wunderbar ein übles Spiel zu treiben. „Die Zeit der Besinnlichkeit“ ist keine leere Floskel, sondern eine Eintrittskarte zum persönlichen Wandel. Das Kollektiv folgt dennoch dem Ruf des Konsums, dem Termindruck, der Frustration, der Hoffnung, der Illusion „es kann nur besser werden“ und dem Abspulen dieser Phase im Schnelldurchlauf – alles rast – Gedanken, Gefühle, Worte, Taten – alles wiederholt sich in immer traurigerem Ergebnis. Die Qualität unserer Nahrungsmittel, Waren und Dienstleistungen legen jedes Jahr ein deutlicheres Zeugnis davon ab.

Genau das gegenteilige Ergebnis davon bietet jedoch die Möglichkeit eines Bewusstseinswandels. Es ist die Zentriertheit im eigenen Herzen und die Ausrichtung der Gedanken, Gefühle, Worte, Taten, die den alljährlichen Ablauf durchbrechen können. Die Fokussierung auf den einen Pol – die Kraft der Liebe – erzeugt einen „Schutzschirm“, ein eigenes Energiefeld, das spürbare und erlebbare Veränderungen erzeugt. Wer das für sich nutzen möchte, wird auf den „ersten Metern gegen den Strom schwimmen müssen“. Es ist ein Kraftakt, der die energetische Welle des Kollektivs durchbricht. Es funktioniert, wen man den Mut und die Energie aufbringt, sich nicht von den Kräften des polaren Gegenspielers beeinflussen zu lassen. Jede Form der Angst, dem Gegenpol zur Liebe, in Gestalt von Aggression, Hoffnungslosigkeit, Resignation, ohnmächtiges Mittragen der aktuellen Situation etc. machen den Menschen zum Bestandteil einer energetischen Welle, die Richtung Klippe läuft und kollabieren wird. Es ist kein Zufall, dass immer mehr Menschen in Armut geraten, auch vor unserer Haustüre. Der Fluch des Geldes breitet sich wie eine Pest um den Globus aus, die Menschen in Kriege und Wahn treibt. Selbst wenn wir nicht direkt davon betroffen sind, so reagieren dennoch Körper und Psyche eines jeden Menschen darauf. Ein Leib und viele Glieder, das Wir-Prinzip, offenbart sich auch hier.

Das Spiel der Mächte zwischen Liebe und Angst gleicht einem Tauziehen, das Menschen und nicht sichtbare Kräfte aktiviert. Selbst der rationale Kopfmensch kann diese spirituelle Betrachtungsweise mit seiner Logik übersetzen und die Ergebnisse dessen in seinem Leben wiederfinden. Das System Mensch rutscht den Abhang des Lebens in so ziemlich allen Bereichen hinunter und jeder hofft darauf, die unausweichliche Klippe umfahren zu können. Wir alle haben das Steuer jedoch in der Hand. Wollen wir die Richtung denjenigen überlassen, die vom Zusammenbruch der Massen profitieren?

Eine der Todesspiralen des Menschen heißt in unserer Zeit und Region Mindestlöhne und Harz IV -das staatlich garantierte Grundeinkommen für alle, in dessen „Genuss“ immer mehr Menschen kommen. Der Mensch hat sich selber zu einem Produktionsfaktor erniedrigt und lässt sich wie ein Tier im Käfig behandeln – alle machen ohnmächtig mit. Länder, die nicht einmal das ihrem Steuern zahlenden Volk bieten wollen, exportieren ihre Lohnsklaven einfach hinaus in die Welt oder deren Bevölkerung ergibt sich in Akzeptanz ihrem Schicksal.

Dort, wo die Bomben sprechen, müssen diese auch finanziert werden. Hierzulande geht der in Lohn und Brot stehende Mensch genau dafür anschaffen. Das ist der Preis für den topmodernen Produktionsfaktor Sicherheit und Schein-Frieden, den genau diejenigen mittels weltweit entfachter Zwietracht zerstört haben, die davon profitieren. Die Details kennt jeder. Bis zu welchem Punkt dieser zunehmenden Dramatik wollen wir diesen globalen Holocaust des Geldes alle miteinander noch mittragen? Ist nur das persönliche Scheitern, die eigene Existenzbedrohung die Demarkationslinie? Wir alle wollen von der Globalisierung nur profitieren, sind aber nicht bereit das „WIR“ dahinter zu erkennen, zu verstehen und neu zu ordnen. Die Angst, der Egoismus, der verbohrte Verstand und die zu kleinen Herzen eines jeden Menschen auf dieser Welt tragen zu diesem Ergebnis bei. Menschsein gleicht mehr denn je einer Lotterie, die nur handverlesene Gewinner und viele Zahler produziert. Die Illusion des Geldes verkörpert die Schattenseite des Menschen, die noch im Bewusstsein der Getrenntheit von Gott und der Nichtexistenz eines WIR´s existiert. Was also ist die Lösung und wer bringt sie in diese Welt?

WIR sind die Lösung. Die Zeit dafür ist perfekt. Was sich gerade energetisch abspielt, ist das Aufbäumen der dunklen Seite in uns Menschen, genährt von nicht sichtbaren Kräften, deren Existenz ganz offensichtlich bedroht ist. Das Dunkle in dieser Welt schlägt wieder einmal um sich, wie ein bedrohtes Tier, das ums Überleben kämpft. Die Terroristen, die Armeen beider Lager und deren Finanziers, die Volksvertreter und Mächtigen weltweit, die dieses Spiel leiten, sind nur die Erfüllungsgehilfen von uns allen. Sie sind die energetische Speerspitze einer Waffe, die wir alle zusammen selber mit unserer Angst erschaffen haben. Das mag nicht jeder glauben oder verstehen oder hören wollen. Energie folgt jedoch immer den Vorgaben eines jeden Menschen. Es ist kein Zufall, dass diese Erde von Angst regiert wird – unser aller Angst – unser vorherrschender Energiepool, aus dem wir uns unbewusst täglich nähren. Und diese Angst agiert sich in allen Bereichen unseres Seins aus. Es scheint unser aller Schicksal zu sein, dieses Prinzip zu akzeptieren und jetzt gemeinsam verändern zu müssen.

Die alles erlösende Kraft heißt nun mal Liebe. Sie lässt sich nicht von Geschenkpapier einwickeln, sie lässt sich nicht hinter intellektuell leblosen Phrasen finden, sie findet sich nicht im esoterischem Wunschdenken, sie lässt sich nicht mit Geld erzeugen. Diese jetzt gefragte Kraft der Liebe braucht ihren Freiraum in jedem Menschen – die Zeit dafür ist jetzt.

Was energetisch gerade fast unbemerkt in diese Welt strömt, nennt sich in unserem Kulturkreis Christusenergie. Diese Energie ist an keine Religion oder Überzeugung gebunden. Sie steht jedem einzelnen Menschen zur Verfügung – man muss sie nur „hineinlassen“. Dieses Licht ist in der Lage, die Finsternis zu vertreiben. Es ist die Verdunklung der Herzen, die diese verrohte und kopfgesteuerte Welt ermöglicht hat. Wir haben über lange Zeit das Gegenteil von dem erfahren, was wir in Wahrheit sind: fühlende Wesen, die ihre Schöpferkraft im Herzen tragen. Wo also würde ein systemisch zugelassener Gegenspieler das „Licht ausschalten“? Auf der Herzensebene des Menschen. Und was ist die so erschaffene Achillesverse des Menschen? Es sind der Verstand und das Ego, die ohne volle Herzenskraft diese Welt erbaut haben. Eine Welt ohne diese Kraft fällt immer am gleichen Punkt in sich zusammen.

Es mag schon fünf nach Zwölf sein, aber es gibt uns noch. Den Turbolader unserer Herzenskraft können wir alle jetzt aktivieren. Das Licht kommt schneller in diese Welt, je mehr Menschen davon überzeugt sind, das selber bewerkstelligen zu können. Wir alle sitzen gerade am Lichtschalter. Die Sehnsucht, das Schöne in dieser Welt wieder zum Leuchten zu bringen, sollte Motivation genug sein, diesen Schritt zu wagen. Die Macht unserer Herzen wird genährt von der Christusenergie, einer freien Energiequelle für diejenigen, die sich dafür wieder öffnen können und wollen.

Diese Macht steht also denjenigen zur Seite, die ihr Herz wieder zu öffnen vermögen, die ihre eigenen Ängste bereit sind zu überwinden und sich einem Transformationsprozeß der Liebe hingeben. Das ist nicht einfach und dennoch kann sich sofort eine Veränderung im Leben einstellen. Die eigene Bereitschaft, diesen neuen Weg einzuschlagen, verändert langfristig diesen Globus und recht schnell das eigene Leben.

Genau an dieser Stelle sollte eine positive Form von Gleichgültigkeit und Egoismus an den Tag gelegt werden:

Gleichgültigkeit gegenüber den dunklen Kräften dieser Erde – sie also nicht nähren mit unserer Aufmerksamkeit, Angst, Aggression, nicht einmal Ablehnung. Die Dunkelheit hat im polaren Spiel die „gleiche Gültigkeit“. Dieser Dunkelheit stattdessen mit Mitgefühl für das noch unerwachte Leben begegnen – diesem einen Teil von uns selber.

Gesunder Egoismus, diesen neuen Weg gehen zu wollen, auch wenn dieser Pfad anfangs alleine beschritten wird, das Kollektiv noch eine andere Richtung wählt. Die neuen Weggefährten finden sich von ganz alleine.

Die Lösung ist im Grunde einfach und zugleich sehr schwer. Sie fordert von jedem ein aktives Tun am eigenen Platz im Leben ein:

Sende jeden Tag dir selber und jedem Mensch ein Lächeln von Herzen zu – dein neues Licht in dir – und formiere so deine eigene „Speerspitze“ durch all deine Gedanken, Gefühle, Worte und Taten. Mache es von Herzen, aus dir heraus, ohne Absicht, ohne Zweckgebundenheit, besonders den Arschengeln gegenüber. Du nährst dich so mit einer Kraft, die Teil dieser Christusenergie ist. Liebe und Freude sind gerade dann die besten Rettungsanker, wenn es mal gerade wieder in die gegenteilige Richtung läuft. In Wahrheit ist dieser „Kampf“ kein Tauziehen, das mit Kraft und Anstrengung gewonnen werden kann. Es ist einfach das Loslassen – das Loslassen alter Muster und Gewohnheiten, die den „Sieg“ herbeiführen. Jeder weiß, wo in seinem persönlichen Leben eine solche Veränderung angesagt ist. Dort ist die maximale Kraft der Liebe aufzubringen. Die Kunst dabei ist, sich selber zu fokussieren auf die eigene kleine Welt und Überzeugungen – ein authentisches Sein, losgelöst vom Massenbewusstsein. Machen das viele Menschen, verändert sich ein ganzes System – weltweit.

Die Kraft und Macht dieser Tage wächst in dem Maße, wie jeder zuerst sich selber und dann seinem Nächsten dabei unter die Arme greift.

Ich wünsche allen eine besinnliche Übergangszeit.

Thomas

Ein Leib und viele Glieder

Über Völkerwanderung, die Saat der Angst, Heilung und einer Antenne für Energieerhöhungen

Alle rot unterlegten Textstellen beinhalten Links zum Anklicken und dienen als Ergänzung zu diesem Text

Die stärkste Waffe des polaren Gegenspielers ist die Angst. Und die wird aktuell überall verbreitet – selbst von Menschen, die einer guten Sache dienen wollen. Ob aktuelles Tagesgeschehen aus den Nachrichten oder esoterischen Geschichten aus dem WWW – immer dann, wenn die Botschaft im Menschen Angst, Verunsicherung, Hilflosigkeit etc. erzeugt, hat diese eine dunkle Kraft ihr Ziel erreicht: der Mensch bleibt in seinem virtuellen Gefängnis verhaftet, die Energieerhöhungen entfalten nicht ihre Wirkkraft. Diesen „Zweikampf“ gewinnt man nur mit Liebe und der Kraft des eigenen Herzens. Nicht das Verschließen vor Problemen, sondern das Fokussieren auf die „lichtvollen Ziele“ nutzt diese Energieerhöhungen.

Ein vor Angst verschlossenes Herz gleicht einer verschlossenen Gefängnistür. Ein Mensch, der in dieser Angst lebt, trifft Schlussfolgerungen und Entscheidungen, die niemandem dienen – außer dem polaren Gegenspieler. Fragt man Menschen, ob sie gerade in Angst leben, wird das häufig verneint. Der Mensch lebt jedoch seit ewigen Zeiten in dieser Energie, ohne es noch zu registrieren. Das menschliche Zellbewusstsein ist Teil der Matrix, gleich einer Computerfestplatte, die menschliches Verhalten kalkulierbar und manipulierbar macht. Gleichzeitig ist der Mensch über das morphogenetische Feld vernetzt – mit allen dunklen und lichtvollen Kräften, egal welchen Ursprungs. Das Kollektiv, die Masse, bestimmt so die Richtung. In diesem Punkt scheinen sich fast alle einig zu sein – das System Mensch gleicht mehr denn je dem Prinzip der Lemminge – die Klippe ist nicht mehr weit entfernt….

Was die aktuellen Energieerhöhungen bedeuten, darüber gibt es unterschiedliche Auffassungen. Nach meiner Wahrnehmung und Überzeugung gibt es keinen Automatismus, der früher oder später das System Mensch vor dieser Klippe bewahrt. Der Mensch wird aus eigener Kraft und Erkenntnis einen neuen Weg einschlagen müssen. Genau dazu dienen die aktuellen energetischen Veränderungen. Nicht jeder spürt diese Kraft, aber dennoch wirkt sie auf jeden Menschen ein. Das Bewusstsein des Menschen unterliegt hierbei einer stetigen Veränderung bis auf die Zellebene.

Ein trauriger Vergleich – im Großen wie im Kleinen – sind Krebserkrankungen. Eine Zelle, die ihre Basisinformation eines gesunden Zustandes verloren hat, wuchert krankhaft von der Verletzung bis zum möglichen Tode ihres Wirtes. Menschen, die in Angst leben, verhalten sich ähnlich krankhaft – ein Blick auf die Weltlage bestätigt das. Die Basisinformation, die Leben erschafft und erhält, beruht auf Liebe. Diese Schwingung ist die beste Lebensversicherung im System Mensch – kostenfrei! Genau diese Schwingung wird dem Menschen mehr denn je zur Verfügung gestellt – gerade jetzt. Ein Heilungsprozess geschieht gerade, der ein offenes und von Angst befreites Herz benötigt. Eine verschlossene Herzenstür beruht auf dem freien Willen eines jeden Menschen. Wer sich traut diese Tür dauerhaft zu öffnen, weiß welche Anstrengung und Herausforderung das bedeutet. Nichts und niemanden mehr zu verurteilen, weder sich selbst noch andere, steht als eine Hürde vor dem Ausgang. Der für mich treffendste Vergleich lautet: „Ein Leib und viele Glieder“. Krebs ist die Metapher auf unser menschliches Verhalten: ein Organismus kämpft gegen sich selber, weil er die Anbindung an seine Basis – Gott – in vielen Bereichen verloren hat. Wenn man über die Missstände in dieser Welt spricht, muss man also immer von einem „Wir“ sprechen – wir sind alle Teil von diesem System.

Wir alle haben zu dem „Stand der Dinge“ beigetragen – direkt oder indirekt. Die aktuelle Völkerwanderung ist ein Produkt von uns allen. Man kann Menschen irgendwo auf dem Globus eine gewisse Zeit lang malträtieren, ausbeuten oder ganz einfach nur zusehend ihrem erbärmlichen Schicksal überlassen. Auch hier der Vergleich zu unserem Körper: der Fuß ist ganz unten und weit weg vom Kopf des Systems. Ein kränkelnder Fuß mag anfänglich harmlos sein, aber er kann das ganze System lahmlegen – es gibt kein Vorwärtsgehen mehr. Das System des Welthandels – irgendwo billigst produzieren unter teils menschenverachtenden Umständen und hier teuer verkaufen – das hat seinen Preis. Waffen produzieren, die angeblich den Frieden aufrechterhalten – auch das bekommen wir gerade alle vor Augen gehalten, welche Konsequenzen das langfristig hat. Wir bekommen im Moment eine sehr hohe Rechnung präsentiert. Das Wohlstandsgebaren der letzten Jahrzehnte mit verschlossenen Augen zeigt gerade seine hässliche Fratze. Geld und Macht sind die tödlichen Spielzeuge eines Menschenkindes, das gerade nicht mehr weiter weiß. Ohnmacht auf allen Ebenen macht sich breit.

„Ein Leib und viele Glieder“ ist die Antwort und Lösung für eine langfristige Veränderung des Systems Mensch. Das Individuum begreift irgendwann, dass man seinen Körper nur begrenzt schadlos ausbeuten kann. Sich selber in Liebe zu begegnen, mit all seinen Stärken und Schwächen, nutzt sehr effektiv die aktuellen Energieerhöhungen – Heilung kann geschehen. Das Gleiche gilt für das gesamte System Mensch. Heilung wird diese Erde nur dann erfahren können, wenn wir alle zusammen dieses Prinzip verstehen, erlernen und praktizieren: es gibt nur das „WIR“. Und dieses „WIR“ ist weder getrennt von Gott noch von seinen Mitmenschen. Genau dazu erfährt der Mensch gerade eine göttliche Unterstützung – in Form von Kräften, die auf Schwingung und Frequenz basieren. Diese „göttliche Medizin“ wird aber nur dann ihre volle Wirkkraft entfalten können, wenn der Mensch kraft seines freien Willens diesem „Prozess der Erwachens“ seine volle Zustimmung und Unterstützung gibt – und das ist ein aktiver Vorgang. Wir entscheiden uns täglich aufs Neue zwischen Licht und Schatten.

Jeder Mensch trägt einen Schlüssel in sich, den das System Mensch braucht. Es ist nicht der Kampf im Außen gegen irgendwelche Mächte. Weder menschliche Systemlenker noch „energetische Blutsauger“ wie z.B. die Archonten sind der wahre Feind des Menschen. Es ist der Mensch selber – jeder einzelne – der sein Potential des Herzens brachliegen lässt. Menschen, die diesen Schlüssel zur Veränderung nutzen möchten, dürfen ihre Herzenstür wieder öffnen und die sich so zeigenden Potentiale freilegen. Ein offenes Herz ist die „beste Antenne“ für Energieerhöhungen. Der Mensch erobert so wieder seine Gefühle – die Kernkompetenz des Menschen. Es liegt an jedem einzelnen Menschen, welche Kraft diese Erde dominiert. Es gibt nur diese beiden Pole: Liebe und Angst. Welcher dieser Pole unser eigenes Lebens dominiert, entscheidet sich jeden einzelnen Tag über: „was nehme ich zu mir und was sende ich aus“. Alles was wir denken, fühlen, tun, wirkt sich aus. Die physische (biologische) und digitale Ernährung prägen unser Sein. Was wir den ganzen Tag über konsumieren, prägt unsere „Produkte, die wir dem Leben zur Verfügung stellen“ – energetisch wie physisch.

Wenn wir selber weiterhin mit Ignoranz und Gleichgültigkeit dieses herzlose System nähren, das Menschen aus ihren Häusern vertreibt und unwürdigste Lebensumstände weltweit produziert, dürfen wir uns alle zusammen nicht wundern, wenn wir plötzlich selber auf der Flucht sind vor einer Kraft, die menschliches Leben mit Füßen tritt.

Der Mensch ist auf der Evolutionsleiter immer noch ein Kind. Der Mensch ist noch gar nicht fähig aus sich selbst heraus ein Weltensystem global zu manipulieren und zu beherrschen. Aber es gibt Kräfte, die genau das ermöglicht haben. Dazu brauchte es nur ein paar intellektuelle Neandertaler mit verschlossenem Herzen aus der Gattung Mensch, die als Handlanger im Finanzwesen, der Industrie, der Politik, der Religion für ein bisschen persönliche Macht und Reichtum ihre Seele verkauften. Der verblendete Mensch hat aber jetzt eine Chance, diesem unwürdigen Spiel ein Ende zu bereiten.

Liebe ist die „mächtigste Waffe dieser Erde“ eines jeden Menschen, die in der Lage ist sofort Veränderungen herbeizuführen. Wer sich eine globale Veränderung wünscht, braucht dieses Werkzeug nur in seinem eigenen Leben anzuwenden. Unser Arbeitsplatz, unser Konsumverhalten, unsere Gedanken, Gefühle, Worte, Taten – all das erschafft diese Welt. Jeder einzelne Mensch trägt dazu bei. Wir alle wissen das. Es ist aber an der Zeit unser Gefühl zu den weltweiten Geschehnissen wieder zu aktivieren. Menschen, die ihre Gefühle mit Liebe erfüllen, ihre Herzen öffnen und so ihren Verstand „füttern“, werden dazu beitragen, ein lebenswertes System Mensch für alle zu erschaffen.

Auch du kannst jetzt auf den „roten Knopf drücken“ und in deinem Leben etwas längst Überfälliges zur Explosion bringen – wenn es von Herzen kommt, wird es fruchtbar sein. Die Vernetzung und der Austausch mit Gleichgesinnten sind wichtiger denn je. Eine im Gleichklang fokussierte menschliche Energie zeigt so viel schneller ihre Früchte. Alleine gegen den Strom anschwimmen ist sehr schwierig. Teamspiel in dieser Sache kann Lebensfreude erzeugen und einen neuen Lebensinhalt vermitteln. Nicht länger nur Zuschauer bleiben – jeder wird gebraucht!

Danke für deine Aufmerksamkeit.

Dieses Woche hat die ARD einen mutigen Film über die Rüstungsindustrie gebracht: „Meister des Todes“ googeln oder in der Mediathek ab 20.00 Uhr ansehen.

Von der Vision zur Manifestation

Wer und was erschafft die neue Realität des Menschen?

Alle rot unterlegten Textstellen beinhalten Links zum Anklicken.

Spirituelle Menschen stellen sich häufig diese Frage, um an die neuen Ziele des Lebens zu kommen. Wo fängt der freie Wille an, und bis wohin reduziert sich Menschsein auf das Abspulen einer vorbestimmten Rolle, die außer Vorwärtsgehen oder Stehenbleiben scheinbar keine Alternative bietet? Wenn es diese Differenzierung tatsächlich gibt, dann ist JETZT eine der besten Phasen, den Sprung in die eigene Selbstbestimmtheit zu schaffen.

Der Vergleich mit unserer eigenen Phase des Erwachsenwerdens macht es deutlich. In den ersten Jahren unseres Lebens sind wir vollständig von einem erwachsenen „Schöpfer“ abhängig, der alle Parameter vorgibt, sie kontrolliert und die Versorgung übernimmt. Mit jedem Lebensjahr funktioniert diese Abhängigkeit immer weniger, spätestens die Pubertät bringt den Drang nach Individualität und Eigenständigkeit zum Vorschein, die biologische Uhr drängt den jungen Erwachsenen über die eigene Fortpflanzungsfähigkeit zur gleichen Verantwortungsübernahme und Weitergabe für neues Leben, die er selber noch dabei ist zu trainieren. Der Vorsatz, einmal alles besser als die eigenen Versorger zu machen, bleibt oft in den Kinderschuhen stecken – die Realität des Lebens diktiert förmlich sehr viele Faktoren, die das eigene Wollen im Laufe der Jahre zum Erlahmen bringen können. Übrig bleibt ein Arrangieren mit den Gegebenheiten – Leben scheint doch kein Wunschkonzert zu sein. Etwas dirigiert Menschen in eine Richtung, aber entspricht diese Richtung dem überwiegenden Willen aller?

Vergleicht man die menschliche Evolution mit unserer eigenen Kindheit, so dürfte klar sein, dass ein eingeschränkter freier Wille eher als Garant für das Überleben unserer Spezies zu betrachten ist. Irgendwann kommt dann jedoch der Moment, wo göttlicher Geist und Schöpferkraft dem reifer gewordenen Menschen übertragen werden könnten – vielleicht um zu begreifen, wer der Mensch vom Ursprung her wirklich ist: ein Gott auf Erden – selber integriert in eine Skala unendlichen Bewusstseins. Ob das der Wahrheit entspricht, gilt es jetzt auszuprobieren. Vergangene Hochkulturen scheinen immer wieder am gleichen Punkt gescheitert zu sein: der Mensch wurde Opfer seiner eigenen Hybris – der Teenager Mensch hat sich mehrfach wieder in die eigenen Kinderschuhe zurückbefördert – zurück auf Los. Die Instrumente dazu sind bislang gleich geblieben. Unser technologischer Fortschritt der letzten 150 Jahre bedarf dringend eines diesem extremen Entwicklungstempo gewachsenen Menschen. Menschliche Entwicklung und Reife gehen aber nicht parallel einher und schon gar nicht global. Dazu sind die ethischen Wertevorstellungen viel zu unterschiedlich ausgeprägt. Der Mensch konzentriert sich mehr auf Ablehnung oder gar Kampf, statt auf das Emporheben seiner Spezies.

In einem polaren System bedingt jeder Zustand seinen Gegenpol. Licht und Dunkelheit, Liebe und Angst, aber auch Verstand und Gefühl. Ein Teenager befindet sich in der Pubertät in einem sehr aufreibenden biochemischen Prozess – Gefühl und Verstand werden bombardiert, Leben drängt das Individuum zur Reife. Der freie Wille entscheidet mehr als zuvor mit darüber, welchen Verlauf diese Entwicklungsphase nimmt, die ein ganzes Leben maßgeblich prägt. Erfolgreich sind oft diejenigen, die aus den Erfahrungsangeboten der Altvorderen lernen, deren Fehler vermeiden und ihre Erkenntnisse so integrieren, dass auf diesem Fundament ein eigenes Haus errichtet werden kann. Genau an diesem Punkt scheint gerade das System Mensch erneut zu scheitern. Die Verlockung des goldenen Kalbes Geld, die Gier nach Macht und persönlichen Vorteilen allen anderen gegenüber, prägt immer noch das Massenbewusstsein – global und fast über alle Kulturen hinweg.

Steigendes Bewusstsein bedeutet für einen Menschen, die Zusammenhänge des Lebens besser zu verstehen und mit seinem freien Willen die göttlichen Werkzeuge wieder zu gebrauchen. Die Fähigkeit zu manifestieren – etwas aus dem Bereich des Geistes in die Materie zu bringen – verlangt nach einem Grad der Reife. Spätestens an diesem Punkt dürfte jedem klar sein, dass diese Phase auf der Evolutionsleiter eine der Heikelsten ist. Gebraucht der Mensch diese heranwachsende Fähigkeit zur Manifestation für eigene niedere Zwecke oder ist er in der Lage zu begreifen, dass er selber nur Teil eines großen Ganzen ist – ein Leib und viele Glieder – und er gut beraten ist, seine Motive und Handlungen nicht egoistisch, sondern systemisch zum Wohle aller anzupassen. Eine Welt, die komplett von der Macht des Geldes regiert wird, rennt unweigerlich auf eine altbekannte Klippe zu. Unser derzeitiges Geldsystem ist ein Ausdruck von Angst und künstlich erzeugtem Mangel. Geld könnte genauso auch Ausdruck von der real existierenden Fülle auf dem Globus sein – für jeden Einzelnen. Dazu bedarf es aber einer Qualität, die sich Liebe nennt. An seiner Herzensbildung wird der Mensch sich messen lassen müssen.

Der Mensch benutzt das Geld bislang als eine Art Ersatzdroge für die noch nicht ausgeprägte Fähigkeit zu manifestieren. Wer viel davon hat, verfügt gleichzeitig über sehr viel Macht. Einen „Erlöser“ hat die Gruppierung der Reichen und Mächtigen bislang nicht hervorgebracht. Das System Erde ist scheinbar auf Gedeih und Verderb einigen wenigen Menschen ausgeliefert, deren Motive einzig vom eigenen Machterhalt geprägt sind. „Jeder ist sich selbst der Nächste“ sagt sogar noch der Ärmste auf der Straße. Die Akzeptanz dieses Prinzips „wer das Geld hat, hat die Macht“ ist eine wesentliche Bremse in der aktuellen Phase. Solange das Kollektiv von diesem materiellen Konzept überzeugt ist, solange wird auch die energetische Fähigkeit zu manifestieren nur einigen erwachten Menschen vorbehalten bleiben. Aber genau diesen reinen Seelen ist es zu verdanken, dass das System Mensch sich nicht schon vor langer Zeit ausgerottet hat. Das dazu notwendige polare Gleichgewicht wurde bisher von wenigen Erwachten gewahrt.

Ein Kind, das entdeckt endlich laufen zu können, wird zielstrebig den Topf der Süßigkeiten ansteuern – den Bereich, der bislang streng von Erwachsenen kontrolliert und maßregelt wurde – nicht um Macht auszuüben, einfach nur um die vorprogrammierten Bauchschmerzen zu vermeiden. Dem Menschen wird die Fähigkeit zur Manifestation nicht vorenthalten. Er wird jedoch akzeptieren müssen, einen Prozess des Erwachens zu durchlaufen, der ihm Ursache und Wirkung so deutlich vor Augen führt, dass er begreift, er selber entscheidet gerade über sein Schicksal – und das ohne göttliche Notbremse. Nicht das Außen ist das wahre Problem in dieser Welt – es ist unser aller Innerstes, das noch in Schieflage liegt und einer Korrektur bedarf. „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ lautete einst ein göttliche Botschaft. „Jeder ist sich selbst der Nächste“ hat der Mensch daraus gemacht. Die Fähigkeit zu manifestieren kann nur an das Beherrschen solch elementare ethischen Eckpfeiler geknüpft sein.

*****

Ein spektakuläres Ereignis, auf das man nur lange genug warten muss oder einen Erlöser wird diese Epoche m.E. nicht hervorbringen. Ich bin jedoch davon überzeugt, dass diese „erlösende Kraft“ sich auf eine Vielzahl von Menschen gleichzeitig verteilt, einfach als göttlicher Schutzmechanismus vor dem menschlichen Ego. Es sind die Menschen, die über das Prinzip des 100. Affens in der Lage sind, ein neues menschliches Bewusstsein aus sich heraus zu etablieren, einen Samen zu legen für spätere Generationen. Dieser Samen geht jetzt entweder auf, weil eine ausreichende Zahl gereifter Menschen neue Qualitäten vorlebt und so verbreitet oder der Dauerlooping unseres bisherigen Schicksals beginnt von vorne. Die Fähigkeit zur Manifestation ist ein systemisch gewollter Effekt, ein Ausdruck Gottes auf Erden, der den freier werdenden Willen des Menschen auf die Probe stellt – „wie steht es mit der Reife der Spezies Mensch – Klassenziel erreicht oder steht doch wieder mal eine Wiederholung an?“. Gott hat dabei keinen Zeitdruck, er bietet uns nur das Potential jetzt zu nutzen an. Die teilweise heftigen energetischen Veränderungen – nicht jeder spürt sie – sind Ausdruck davon – JETZT. Das gerne gebrauchte Argument der Zweifler „das hat bislang alles nicht funktioniert“ beachtet die nun mal erforderliche Phase der Reife nicht. Wir alle sind die letzten Jahre gereift, haben aus Erfahrungen gelernt und vieles probiert. Aber das war alles gestern. Nicht der Blick auf die unerträglichen Zustände im Außen sollte dominieren. Es ist der Blick in den Spiegel, in unser eigenes Antlitz, das Lösungen zum Vorschein bringt: „Wo stehe ich?“. Wer diese neue Realität mit erschaffen kann, dürfte damit beantwortet sein.

Den Beweis, dass es sich bei dieser Betrachtungsweise nicht nur um eine schöne Geschichte handelt, sondern um eine reale Möglichkeit zur Veränderung, werden sich genau die Menschen jetzt liefern können, die diesen Samen in sich tragen, der im Kollektiv eingebracht, zu neuen Ergebnissen führen wird. Es sind die Menschen, die der täglichen Versuchung des kollektiven Wahns standhalten und ihre Seele nicht für ein paar Silberlinge verkaufen, um auch weiterhin am Spiel teilnehmen zu können. Das drückt sich sehr vielfältig aus. DU wirst es selber feststellen, worum es sich dabei in DEINEM Leben handeln könnte.

Erwarte nicht von anderen Menschen, dass sie DIR den Weg zeigen. DU betrittst gerade Neuland, DU gibst den Weg mit vor. Das alles geschieht aus der Mitte DEINES Herzens, mit der Kraft DEINER Liebe und DEINEM wachen Verstand. Wenn der Samen zur Veränderung in DIR angelegt ist, dann empfindest du bereits seit einiger Zeit, in welche Richtung des Lebens es DICH förmlich magnetisch zieht.

Auf diesem Weg liegen ausreichend Herausforderungen und Versuchungen – alles ist eben polar – und die Etappe ist nicht so einfach zu meistern, wie es in Worten darstellbar ist.

Wie das nun real funktionieren kann?

  1. DU spürst, dass DU gar nicht anders kannst. DU folgst DEINEM „Lebensfaden“ in der Gewissheit richtig zu sein – es ist oft mehr ein Gefühl, als ein Wissen.
  2. Wenn DU die eine absolute Wahrheit suchst, wirst DU sie nur in DEINEM Herzen finden, denn DU bist ein individueller Ausdruck Gottes – suche also nicht zu lange im Außen danach.
  3. Lebe authentisch DEIN so Sein und kritisiere nicht mehr den Weg eines anderen – denn du kennst seinen Lebensplan nicht.
  4. Fokussiere DICH so gut DU kannst ausschließlich auf DEINE Ziele und vergeude keine Lebensenergie auf die Missstände dieser Erde und Reizthemen in deinem Umfeld – die kennst du wahrscheinlich alle auswendig.
  5. Die Zeit des Kampfes und der Konfrontation ist in dem Moment für DICH vorbei, wo du den Weg des Herzens begreifst und erfühlst – verhalte DICH mehr wie eine flexible Weide, als eine starre Eiche.
  6. Dieser Weg ist eine echte Herausforderung, besonders für den menschlichen Verstand – unser Alltag ist voll davon – ein Hamsterrad voller Ablenkungen. Sich nicht mehr von destruktiven Kräften beeinflussen zu lassen und sich selber treu zu bleiben, gehört zu dem Weg der Meisterschaft.
  7. Dieser Weg ist nicht elitär, er macht DICH nicht zu etwas Besonderem, DU stehst nicht über anderen Menschen – es ist einfach nur DEIN Weg, dem DU aus Überzeugung folgst.
  8. DU bist vermutlich mit all den Herausforderungen auf diesem Weg schon intensiv konfrontiert worden: Geldmangel, Not, Anfeindung, gesundheitliche Probleme, scheinbar unlösbare Konflikte, unsichtbare Kräfte, die ihr Spielchen mit DIR treiben u.v.m. – diese Herausforderungen zu bestehen, gehört dazu. Es ist die Abfrage, ob DEIN Bekenntnis zur Liebe und vor allem auch Selbstliebe groß genug ist, den nächsten großen Schritt zu meistern.
  9. Auch wenn es so erscheinen mag, DU bist kein Opfer, das nur geduldig erträgt und wartet. Es ist DEINE Metamorphose zum erwachten Menschen, der Ursache und Wirkung erkennt, wieder Verantwortung für sich und das System Mensch übernimmt und zum richtigen Zeitpunkt an seinem Platz steht. Danach kann göttliches Wirken eingreifen und sich auch über DICH zum Ausdruck bringen – auf sehr vielfältige Art.
  10. Der Versuchung des Verstandes zu widerstehen und dem Gefühl des Herzens zu Vertrauen ist die Kunst dabei. Mit diesem Wissen ist auch der polare Gegenspieler unterwegs. Seine „Angebote der Angst“ sind vielfältig. Das reicht bis hin zur Manipulation DEINER Gedanken und Gefühle. Achte also darauf, was 24/7 durch DEIN System jagt und DICH beschäftigt. Ein Virus, der sich unbemerkt in alten Überzeugungen, Ängsten, Verhaltensweisen etc. einschleicht und nicht so einfach zu erkennen ist.
  11. Reflektiere DICH über Menschen, denen DU zutraust DIR einen Schritt voraus zu sein auf dem Weg des Herzens – DU befreist DICH so leichter von etwas, was DICH quält und runterzieht – oft schleichend, manchmal auch als Ausdruck liebloser Handlungsweisen.
  12. Dein Gegenüber ist oftmals nur ein Spiegel deiner selbst. Verurteile weder DICH noch andere für etwas, sondern strahle die eine Kraft aus, die in DIR angelegt ist.
  13. Die tägliche Achterbahn, der Jo-Jo-Effekt kann mürbe machen – versuche möglichst viel Stabilität durch Lebensfreude auf DEINEM Weg beizubehalten – Teamspiel mit Gleichgesinnten kann dabei helfen.
  14. Nutze DEINE täglichen Rituale, die DIR tatsächlich helfen – DEIN Weg kann anders aussehen, als der DEINES Weggefährten. Ob Meditation, ein Gang durch die Natur, das bewusste Transformieren alter Themen – nutze die Vielfalt.
  15. Das Entscheidende auf diesem Weg ist nach meiner Erfahrung die Treue zum eigenen Sein. Wir sind mit dem benannten Samen bereits auf die Welt gekommen und haben alle zusammen bis zum heutigen Tage einen Selbstklärungsprozess durchlaufen – jeder mit unterschiedlichem Ergebnis.
  16. Jetzt das Hirn zermartern, die Verzweiflung nähren führt zum Stillstand.
  17. Dem Gefühl, dem Herzen wieder vertrauen, ihm die Führung zu übertragen und den Verstand klug zu nutzen, erzeugt neue Dynamik und beschert göttliche Unterstützung.
  18.  

    Damit ist derzeit das Wichtigste getan, was diese neue Realität erschaffen kann.

    Der Mensch macht all das nicht alleine – göttliche Unterstützung ist allseits präsent. Aber er muss aus eigener Kraft den Weg für die Energien und Qualitäten ebnen, die jetzt in diese Welt möchten. Wir Mensch funktionieren ähnlich einer Antenne – es liegt an uns, was wir empfangen und in unser System lassen. Die eigene Resonanzfähigkeit für unsere Vision zu aktivieren ist unser aller Vorleistung, die es jetzt zu erbringen gilt.

    Wenn genug Menschen jetzt bereit sind, ganz bodenständig mit Ausdauer dieses „innere Werk“ zu vollbringen, kann das Wunder im Außen geschehen. Wer das Prinzip von Manifestation für möglich hält und glaubt, dass über diesen Weg die eigene Vision zur Realität werden kann, der weiß auch, dass letztlich alles ein Spiel mit Energien ist, die wir wieder lernen dürfen zu gebrauchen. Überlasse diese Möglichkeit nicht den Menschen, deren Motive ausschließlich „EGO-istischer“ Natur sind.

    Es bedarf nicht einer noch konkreteren Anleitung für DICH, es ist DEINE göttliche Wahrheit, der Samen in DIR, der alle Anleitungen für das „WIE“ für DICH bereithält.

    Ich wünsche DIR bleibenden Erfolg damit.

    Und hier der Link zum Text:
    https://echnatom.wordpress.com/2015/07/28/von-der-vision-zur-manifestation/

Im Hier und Jetzt Leben füllt Dein Konto

Wie Du Dich selber reich machst

„Im Hier und Jetzt leben“ ist für viele Menschen zu einer spirituellen Floskel verkommen. Sie wälzen die Probleme von gestern und morgen im „Hier und Jetzt“ unaufhörlich und vertreiben so den letzten Funken Glück. Der glückliche Mensch ist deshalb glücklich, weil er gerade jetzt sein Glück fühlt. Das Gestern ist vorbei und das Morgen liegt noch vor ihm.

Veränderungen sind nur im „Hier und Jetzt“ möglich. Du kannst heute den Samen für morgen legen. Wenn der aus Glück besteht, wird es morgen eine gute Ernte. Wie kann das bei all den denkbaren Problemen dauerhaft funktionieren ? Es ist eine tägliche Absichtserklärung Freude und Glück erleben zu wollen und es dann auch im „Hier und Jetzt“ zu fühlen – und wenn es nur ein paar Minuten sind. Es ist tatsächlich ein Sämling, den wir täglich „gießen“ müssen, um von einer reichhaltigen Ernte profitieren zu können.

Das „Hier und Jetzt“ ist wie ein energetisches Bankkonto. Wer jetzt „überzieht“, zahlt morgen den Zins seiner ständig wachsenden Probleme. Wer jetzt nur mit seiner Lebenseinstellung in seine Freude investiert, hat morgen schon einen kleinen Zuwachs, und er kann ein kommendes Problem viel leichter abfangen.

Leben ist ein „Spiel mit Energien“. Die energetischen Abzocker in dieser Welt werden deshalb immer mächtiger, weil sie um diese Gesetzmäßigkeit wissen. Zocke Dich nicht selber ab, indem Du achtlos Deine Freude verkümmern läßt. Die Probleme fast aller Menschen wachsen derzeit inflationär. Der Fokus auf die Alltagsprobleme erzeugt genau den energetischen Teufelskreislauf, von dem eine kleine Gruppe profitiert. Richte Deinen Fokus wieder auf die Lebensfreude und Deine Herzensebene, mache das im „Hier und Jetzt“ und fülle so Dein eigenes Konto – Energie folgt eben immer Deiner Aufmerksamkeit.

Hier der Link zum Weiterleiten dieses Beitrages:
https://echnatom.wordpress.com/2014/05/14/im-hier-und-jetzt-leben-fullt-dein-konto/

Gott, das Geld und die Angst

Vorsicht Satire
Meine geliebten Kinder,

es ist wieder einmal an der Zeit ein ernstes Wort mit euch zu reden. Seit Adam und Eva scheint nicht viel passiert zu sein auf Erden. Wenn ich mich so umsehe, dann tragt ihr immer noch seltsame Kleider und irrt ziellos umher. Wer hat euch denn gesagt, das ihr nichts aus eurem Leben machen sollt ? Auf wen wartet ihr denn alle so gebannt ? Als ich euch einst meinen Sohn geschickt habe, dauerte es nicht lange, bis er am Kreuze hing. All die anderen Botschafter aus meinem Reich habt ihr allesamt mißverstanden und eure ganz eigene Wahrheit aus ihrer Botschaft gezimmert. Und jetzt schaut ihr wieder nach oben ? Ich sollte es Sch…. regnen lassen, vielleicht hilft das ein wenig. Innen wie außen sagte ich einst. Was in aller Welt tragt ihr da in euren Herzen ? Die Sehnsucht nach sehr viel Geld – ich bin beeindruckt. Ich überlege gerade, ob ich nicht einfach Geld regnen lasse, einfach nur soviel, bis ihr alle den Hals voll davon habt. Ich mache euch alle zu Multimillionären. Die cleveren unter euch wissen natürlich um die Bedeutung des Wortes Inflation. Wenn zuviel Geld also auch nicht gut ist, warum tragt ihr diesen Wunsch denn im Herzen ? Ach – nur für Dich und nicht für die Anderen ? Ok – ich verstehe. Aber ich glaube ihr alle versteht nicht. Es ist an der Zeit ein paar grundlegende Dinge zu verändern. Und diese Veränderung kommt bitte von Euch ! Ihr seid Schöpfer auf Erden und tut so, als wäre das alles nicht wahr. Es ist so schön einfach mir alles in die Schuhe zu schieben. Angeblich höre ich euch nicht oder ich erfülle nicht eure Wünsche. Was glaubt ihr, wer ihr seid ? Arme Opfer ? Ja – das seid ihr wirklich, aber nur weil ihr diesen Weg zugelassen habt. Ihr gebt immer gerne die Verantwortung für alles an jemanden ab. Möglichst an jemanden, den man nicht sieht und hört, Hauptsache er macht seine Sache richtig gut und läßt euch in Ruhe. Vielleicht habt ihr da irgendwann einmal nicht richtig aufgepaßt. An wen habt ihr denn eure Macht übertragen ? Derjenige ist bereits aus eurem Bewußtsein verschwunden – ihr akzeptiert einfach alles, Hauptsache ihr habt genug Geld für den nächsten Tag. Warum nicht grundsätzlich etwas verändern ? Ja – hier und jetzt – auf geht´s. Nein – keinen Lottoschein abgeben. Es geht um alles oder nichts . Wozu noch einen Tag länger dieses Drama auf Erden ertragen ? Es kommen keine Ufos, es gibt auch keinen Dimensionswechsel mit anschließender Verköstigung à la Schlaraffenland. Ihr seid ein so müder Gott, daß ihr nicht einmal erkennen könnt, was in euch allen steckt. Wer Veränderung will, sollte sie jetzt beim Schopfe packen. Nein – keine Raketen, Drohnen oder Soldaten schicken – das mag ich nicht. Es ist einfach ein Beschluß in euch – ähnlich einem Lichtschalter: Du bist Gott auf Erden. Sei dieser Gott. Geh einkaufen, mache Deine Arbeit, tu was Du immer tust. Aber mache alles aus der Haltung „Ich bin Gott“. Und dann sei so gerecht, wie Du es von mir immer abverlangt hast – Dir und allen anderen Menschen gegenüber. Sorge Du jetzt für alles, was in Deinem Leben erscheinen soll. Wie das geht ? Beschließe einfach, das es jetzt da ist, was Du brauchst. Und wenn es nicht kommt ? Ich sage Dir, es ist für jeden mehr als genug da. Was Dir fehlt, muß demnach ein anderer zuviel haben. So wie Dir, geht es sehr vielen Menschen. Ist das jetzt meine Schuld, daß Du alles schweigend akzeptierst ? Schau Dir meinen katholischen Stellvertreter auf Erden, Papst Franziskus an. Da ist er endlich, der Reformator, der von Oben dem System neue Werte vorlebt. Er sagte sogar, ich Gott sei nicht katholisch. Er irrt – ausnahmsweise – ich bin selbstverständlich katholisch – unter anderem……..

Und was bist Du ? Ein bequemer Hasenfuß oder reformierst Du schon Dein Leben ? Warte nicht auf mich, wir werden uns noch früh genug wieder in die Augen sehen. Schau Dir und Deinem Nächsten in die Augen. Wenn Du dort ein Leuchten erkennst, dann erkennst Du mich. Ich bin pure Freude. Was mit der Sonne gerade los ist ? Ich heize Euch auf meine sehr spezielle Art etwas ein. Ihr jedoch schaut mehr auf eure Smartphones, als in euer Spiegelbild. Es geht um Dich, also kümmere Dich auch zuerst um Dich, bevor Du wieder Deine Aufmerksamkeit einem Anderen schenkst. Ja – mit einem deftigen Megaflare könnte ich dem Spuk ein Ende bereiten – nix mehr Smartphone – nur noch Du in jeder nur erdenklichen Lebenslage. Ja – Du darfst dann wieder in einen Eimer kacken und bei Kerzenschein Dich in Deiner Wohnung verkriechen. Brauchst Du das oder kommst Du freiwillig in Bewegung ? Ja – ich arbeite mit der Methode „Bist Du nicht willig, so brauche ich Gewalt“. Aber das tue ich nur sehr selten – eigentlich nur, wenn Du mich reizt. Warum in aller Welt akzeptierst Du das aktuelle Säbelrasseln – ist diese Erfahrung in eurer Welt nicht bis zum Erbrechen oder besser Ableben wiederholt worden ? Der Verlierer wirst wieder Du sein – egal wo Du lebst. „Ich alleine kann ja eh nichts daran ändern“ ist euer Mantra geworden – fast 7 Milliarden singen dieses Lied unaufhörlich. Warum überlaßt ihr immer noch einer Handvoll Irrlichtern das Steuer ? Die sollten Angst vor euch haben und nicht umgekehrt. Ach ja – das liebe Geld. Wenn Du tot bist, was auch immer Du darunter verstehst, wirst Du erkennen, daß ich hier oben keine Kohle akzeptiere. Auch die Anzahl Deiner Kirchgänge und Gebete ist mir schnuppe. Ich will wissen, was Du getan hast, um aus meinem einstigen Paradies wieder eines zu machen ? Ja – ich stecke auch hinter diesen Irrlichtern. Ich provoziere gerne….. mich selber, wenn Du so willst. Ja – ich fordere Dich heraus und zwar durch alles, was Dir in Deinem Leben so richtig stinkt. Ich möchte, daß Du endlich wieder aufwachst. Würdest Du einem Einfaltspinsel den Generalschlüssel zur Schatzkammer geben ? Siehst Du – genau deshalb erwarte ich von Dir, daß Du wieder anfängst zu trainieren – sei ein Gott in Übung. Erzähle es Deinem Nächsten, lebe es vor, glaube daran. So wie Dir geht es in Wahrheit sehr vielen Menschen – nur redet darüber niemand. Ihr macht euch alle gegenseitig etwas vor. Und ihr habt Angst. Euer größter Fluch ist die Angst in euch. Nicht Geld, sondern Angst regiert die Welt. Wozu brauchst Du in Wahrheit das Geld ? Um Deine Angst aufrecht zu erhalten. Und je mehr Du davon hast, umso größer wird sie. Und wer Angst hat, hört, sieht und fühlt mich nicht mehr. Dafür gibt’s ja auch „andere Ratgeber“ auf Erden, die noch mehr Geld und somit Angst produzieren. Die haben den Dreh raus – ohne es wirklich zu wissen. Mit Geld erzeugt man jede beliebige Menge und Qualität an Angst. Ihr solltet mit eurer Angst bezahlen…….na ja, das tut ihr ja alle bereits. Ihr habt alle einen inneren „Dukatenesel“ der Angst scheißt. Das ist eure wahre Währung – weltweit. Mhmh – so ein kleiner Megaflare könnte das euch wirklich beweisen. Ihr schafft ja gerade fleißig euer „Angstpapier“ ab und euer stilles Örtchen – ja ich seh Dich überall…… – funktioniert bald auch nur noch mit Plastikkarte. Tja – spätestens dann seid ihr alle reif für mein kleines Experiment. Man hört und sieht den Moment nicht – alle Zahlen sind dann plötzlich null und nichtig. Und dann dürft ihr mit Angst bezahlen, die wird inflationär vorhanden sein – ohne Wert versteht sich. Versteht ihr nicht euer eigenes, überaus trauriges Monopoly des Lebens ? Es ist alles da – für jeden mehr als genug. Und was macht ihr daraus ? Ihr betet etwas an, was ihr wie die Pest meiden solltet und jedes eurer Gebete beinhaltet „haste mal nen Fuffi für mich ?“ Oh – ich kann es nicht mehr hören. Ihr seid ein Abbild von mir ? Ich muß das wohl nochmals überdenken. Ihr könnt mich alle mal…… am Aschermittwoch besuchen. Da bin ich nämlich außer Haus. Meine Frau sagt gerade, ich sei zu hartherzig…….. ups – davon steht nichts in eurer verkorksten Bedienungsanleitung der Bibel. Ich will euch nicht verwirren, ihr habt ganz andere Probleme, als mich verstehen zu wollen………… „ Ja Liebling – noch ein Manna nehm ich gerne…….“ Also zurück zu euch – erstellt mir doch mal ein Konzept, wie euer Erdenaufenthalt sich ohne Geld, ohne Angst, dafür mit seeehr viel Liebe aussehen könnte. Ich werde sehn, was ich dann für euch tun möchte. Bis die Tage also – und Finger weg vom Knopf !!! Das ist immer noch meine Erde.