Donald Trump

Am Anfang war das Feuer… und jetzt kann alles anders werden

Intellekt sticht Herz im Quartett des Lebens

Herzlosigkeit ist der zentrale Ausdruck unserer Zeit. Unsere Vorturner machen es vor – nackte Logik, sehr eloquent verpackt, maximal egoistisch werden selbst fabrizierte Fakten als alternativlos dem Volk verkauft. Unten fängt der Pöbel an zu schlagen und diesem herzlosen Gebilde unserer Zeit ein Gesicht zu verleihen. Ein Dämon nimmt Gestalt an, aus sich selbst heraus. Der Mensch probt gerade den Extremismus.

Selbst intellektuelle Aufklärer und Kritiker sind in dieser Energie unterwegs, indem sie ihre Egos als den besseren Menschen zur Schau stellen, ohne zu merken, daß sie selbst herzlos und egomanisch unterwegs sind. Ein Pesthauch des Verstandes weht um die Welt. Keine noch so detaillierte Aufklärung aller menschlichen Schandtaten werden den Istzustand irgendwie verbessern. Es ist zwar wichtig zu wissen was läuft, es ist aber noch viel wichtiger einen Schlußstrich zu ziehen in Demut und Vergebung. Kein unter den Teppich kehren, keine rosarote Verpackung um den Giftmüll vergangener Tage. Aber eine Entschuldigung und Kehrtwende bei sich selbst und dem System Mensch gegenüber. Unsere Vorturner werden keinen Kotau hinlegen – sie machen weiter bis zur Eskalation aller Lügen. Das Volk wird gekocht in einem Sud aus Ohnmacht, Verzweiflung und Haß. Das mag sich heute noch überzogen anhören. Noch drehen sich ja alle Rädchen unseres Wohlstandes – irgendwie. All das geschieht jedoch auf Pump, einem energetischen Kredit, der seinen Ausgleich einfordern wird. Dieses Schicksal haben bisher alle Hochkulturen erprobt. Sie verschwanden. Warum den vorhersehbaren Verlauf wiederholen?

Diese Zeit ist ein Pulverfaß – auch im positiven Sinne. Der Mensch hat die Chance jetzt ein deutliches NEIN zu den globalen Abläufen zu sagen. Aus Vogel Strauß kann jetzt David werden, der sich einem lächerlichen Goliath entgegenstellt. Dessen Waffen bestehen aus bedruckten Papierscheinen und sog. Fiatgeld. Das ist die Knute unserer Zeit? Geld hat es geschafft diese Welt in einen so erbärmlichen Zustand zu bringen – und alle machen mit – ALLE!!!

Wenn das nicht so traurig wäre, könnte man lachen. Der Mensch ist eine Karikatur der Hölle. Das wovor er einst Angst hatte, holt er ahnungslos im Eiltempo in diese Welt. Geld und Macht sind dessen Schöpfungswerkzeuge. Die Sklavengaleeren des neoliberalen Gedankengutes bestehend aus Konsum und Produktion als Motor allen Seins laufen heiß. Mit Vollgas gegen die Wand. Die Vorturner wollen das mehrheitlich nicht wahr haben. Einige wenige verschließen bereits die Augen, weil sie verstehen, was kommt.

Am Anfang war das Feuer. Ob wir nun vom Baum gefallen sind oder die Nachkommen externer Spezies sind – viel gelernt haben wir nicht. Die Einseitigkeit unseres Handelns ist erschreckend. Leben ist keine Lotterie, deren Gewinner dem Rest der Erde kräftig in den Arsch treten können. Genauso läuft´s aber. Die globale Akzeptanz, daß der Schwanz mit dem ganzen Hund wedelt, ist absurd faszinierend. Ich kann es mir nur über einen genetischen Defekt erklären. Intellekt sticht Herz im Quartett des Lebens. Diese Formel mag ja stimmig für ein paar häßliche ET´s sein, aber für den Menschen, dessen Kernkompetenz das Herz ist, sicher nicht. Verblendung und Irrweg ist die Kurzformel unserer eigenen Geschichte. Wollen wir diesen Gehirnkrampf wirklich gemeinsam weiter durchleben? Aua…

Die Antwort auf unsere Zukunft liegt im Herzen eines jeden Menschen. Der Verstand ist nur ein wunderbares Werkzeug, das die Ideen des Herzens umzusetzen vermag. WIR sitzen am Drücker und können diese mächtige Bombe zünden. Warte nicht darauf, bis es ein Geisteskranker tut.

Über diesen Istzustand einmal nachdenken und mit Menschen darüber sprechen. Stell dir vor, es gäbe plötzlich kein TV, kein Internet, keinerlei externe Informationsquellen mehr und du müßtest selber mit Gleichgesinnten einen Weg in die Zukunft finden. Was würdest du tun?

Ein schräger Film zum Thema: „Gott existiert, er lebt in Brüssel – Das brandneue Testament“. Dessen Kernbotschaft könnte lauten. „Die Qualitäten der Frauen sind gerade sehr gefragt“.

Thomas

Advertisements

Stell dir vor das Geld stirbt aus…

Über die wahren Präsidenten dieser Erde

Alle rot unterlegten Textstellen beinhalten Links zum Anklicken und dienen als Ergänzung zu diesem Text

Da „trumpelt“ gerade ein neuer Elefant durch den Dschungel der Welt und alle Affen sind in heller Aufruhr. Es riecht nach Chaos, Werteverfall, neuen Kriegen. Die Armut soll dort bleiben, wo sie hingehört: hinter einer großen Mauer. Die Hysterie greift wie ein Virus um sich. Selbsternannte Durchblicker produzieren sich in Talkshows und Videokanälen, gerne hochemotional oder gar aggressiv (klick) . Aber es kommt nichts Neues zum Vorschein. Menschen regen sich über die Fakten auf, so als wären sie gerade aus dem Tiefschlaf seit 9/11 erwacht. Die Karikaturen der Weltbühne sind einfach nur ein Ausdruck der erkrankten Seele des Menschen. Man greife eine x-beliebige Person aus dem großen Menschenpool heraus, verleihe ihr Macht und viel Geld. Was wäre das wahrscheinliche Ergebnis, in welcher Spur würde diese Person laufen? „Ah – endlich geschafft, ich bin am Gipfel des Seins angekommen – Gott sei Dank – auch ich bringe Dir Gott ein weiteres Götzenbild in Form einer neuen Weltordnung dar, denn du hast mich ja erwählt“. Menschliches Verhalten spielt sich in einer überschaubaren Schablone ab. Muster wiederholen sich, enttarnen sich selber. Dadurch haben wir eine reale Chance das täglich grüßende Murmeltier jetzt zu erlösen.

Der Punkt an dem wir heute stehen, war nicht nur vorhersehbar, er wurde vorsätzlich erschaffen und alle haben mitgemacht – fast alle Erdenbewohner, seit langer Zeit. Wir wollten nicht sehen – wie Vogel Strauß – was da auf uns zukommt. Der Großteil selbstverständlich unbewusst. Energetisch aber haben alle Menschen mit ihrer Fähigkeit zu manifestieren Kräfte freigesetzt, die uns heute als Realität lauter Produkte der Angst präsentieren. Das Kollektiv funktioniert wie ein einzelner Mensch: 95 % spielt sich in seinem Unterbewusstsein ab. Dort sitzt auch die Macht über den Menschen. Er reagiert auf der Basis seiner frühkindlichen Prägungen, seinen emotional einschneidenden Erlebnissen, seinen Überzeugungen, die als Hintergrundprogramm alles dementsprechend einfärben, was er aussendet.

Die Basis unseres polaren Daseins besteht aus Liebe und Angst. In diesem Spannungsfeld treffen wir täglich Entscheidungen in der Illusion, wir würden diese bewusst treffen. Leider falsch. Der Mensch hat sich in sehr kurzer Zeit zu einer Marionette des Geldes und der Angst entwickelt. Der einstige „natürliche Überlebenskampf“ hat sich verlagert auf einen künstlich Erschaffenen. Eine wahrhafte Geisteskrankheit, die kaum einer erkennen möchte, lenkt die Menschheit. Der Mensch hat seine Selbstmanipulation dank vieler elektronischer Spielzeuge und spezieller Techniken so weit vorangetrieben, dass selbst die Initiatoren dieses kranken Spiels die Kontrolle darüber verloren haben. Damit nicht genug. Die nicht sichtbare Schattenwelt, das Reich der Kräfte, vor denen der Mensch schon immer Angst hatte, weil er sie i.d.R. nicht sieht, vielleicht nur spürt, macht zusätzlich ihr perfides Spiel: es wird gerade mächtig Öl ins lodernde Höllenfeuer gekippt. Wir braten auf großer Flamme. Man erkennt das in fast allen Menschen. Mehrheitlich, zumindest in unseren Breitengraden, wird das für Spinnerei gehalten; ein perfekter Raum also, um fast unbemerkt noch mehr Chaos in dieser Welt anzurichten. Das kann jeder Mensch selber beobachten, wenn er denn offen dafür ist. Immer dann, wenn Kräfte außerhalb der Liebe sich in uns freisetzen, hat auch der polare Gegenspieler seine Hand im Spiel. Angst, Aggression, Depression, Missgeschicke, Starrsinn, Egoverhalten, Suchtverhalten, Egoismus, animalische Triebe, Gleichgültigkeit… die Liste ist sehr lang. Ein degenerativer Prozess greift um sich, und das in einer Epoche des Menschseins, in der alles anders laufen könnte – wenn wir denn nur wollten. Stattdessen erkennen wir im Außen nur die Fehler anderer. Die eigene Norm bleibt unangetastet. Wir erwarten vom Leben etwas, das wir selber nicht als Erstursache einbringen. Unsere ganz persönliche Vorleistung ist die Achillesferse unseres Wunschzettels. Was jeder Einzelne vor dem Spiegel aussendet, entscheidet mit darüber, was das Leben uns reflektiert. Die Menschheit hat gewählt. Nicht Trump und all die anderen Vorturner. All das, was jeder Mensch 24/7 aussendet, manifestiert sich auf geheimnisvolle Weise in dieser Welt. Wir erschaffen so unsere Realität – die Cluster, in denen wir uns selber erkennen können. Jeder kann das feststellen über seine Familie, die Nachbarschaft, der Arbeitsplatz, die Freunde, das Umfeld. Gleich und Gleich gesellt sich gern. Das ist die Sprache Gottes ohne Worte: Mensch erkenne dich selbst.

*****

Es ist gar nicht so schwer, vom Start einmal abgesehen, einen Wandel herbeizuführen. Es gibt sie zu Tausenden – Menschen, die bereits im neuen Bewusstsein leben, es anders machen aus eigener Erkenntnis, wie es besser funktioniert. Ja – es sind oft Menschen, die materiell betrachtet wenig haben, nicht im Rampenlicht stehen und sehr leise ihren Lebensbeitrag leisten. Persönliche Schicksalsschläge, einschneidende Erfahrungen dienten dabei gerne als Lichtschalter für ein anderes Bewusstsein. Nennen wir sie Pioniere der neuen Zeit, die für die, die nachkommen, den Weg bereiten. Für solch einen Neuanfang braucht es jedoch nicht mehr, als einen gesunden Menschverstand, einen klaren Willen und ein offenes Herz. Niemand muss auf einen Knall in seinem Leben zusteuern. Es funktioniert auch freiwillig.

Es sind nicht „die bösen Geister“, die uns regieren. Wir erschaffen sie nur leichtfertig selbst mit unseren Gedanken, Taten, Worten und Gefühlen. Wir verleihen diesen Kräften zusätzliche Macht, indem wir sehr unbewusst mit diesen vier Schöpfungswerkzeugen umgehen. Die Gier nach Geld und Macht, die Angst als unbewusst treibende Kraft, zerstört die Herzen der Menschen. Und dann wundern sich alle, wie es so weit kommen konnte.

Die „Trumpeltiere“ in dieser Welt sind mehrheitlich unserer würdig. Wir haben sie freiwillig, grob fahrlässig erschaffen und auch noch gewählt, sie ins Amt gehoben und sie mit den Insignien des modernen Neandertalers ausgestattet. Der rote Knopf hat seinen Schrecken jedoch längst verloren. Der nächste Atompilz entsteht in unseren Märkten, der Industrie und Finanzwelt. Wir werden sehr bald feststellen, dass man Geld nicht essen kann und Flüchtlingsbewegungen kein Stigma dunkelhäutiger Menschen sind. Wenn der Hass in dieser Welt sich weiterhin so galoppierend ausbreitet, und mit aller Macht das Leben mit Füßen getreten wird, wohin soll dann noch einer fliehen? Ja – noch ist der Bauch voll. Ob Hartz IV oder pralles Konto – es spielt keine Rolle. Alle sind davon betroffen. Die Frage ist nicht ob, sondern wann der unweigerliche Knall kommt.

*****

Der Mensch ist nach meiner Überzeugung mehrheitlich friedfertig, herzlich und zur Liebe fähig und willens. Das selbst erschaffene Affentheater in dieser Welt, basierend auf den Gesetzen des Geldes, müssen wir jetzt beenden. Genau darin liegt unser aller Chance. Das wird aber ganz sicher kein Donald aus Entenhausen initiieren. WIR alle sind es. DU bist es. Wir müssen uns gerade sehr schnell die Welt, die wir selbst erschaffen haben, erklären. Genau dazu sind unsere elektronischen Spielzeuge nützlich. Kollektives Aufwachen ist gerade wichtiger, als ausgefeilte Alternativen dem verängstigten Wachkomapatienten Mensch zu präsentieren. Energie folgt nun mal unserer Aufmerksamkeit.

Diese Welt hat alles im Überfluss, alles war einfach da, so wie der Mensch selbst. Irgendeiner kam auf die schlaue Idee, mehr haben zu wollen, als er tatsächlich brauchte. Das Drama nahm seinen Lauf. „Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin“ – diesen Leitspruch kennt jeder. „Stell dir vor das Geld stirbt aus und dein Leben geht weiter“ könnte ein neuer Slogan werden. Ob das ein naiver Wunschgedanke bleibt, liegt an uns allen. Dieses Thema einmal intensiver durchdenken, könnte für jeden erhellend sein. Man erkennt, wo man selber steht. Den Wahnsinn weiterhin stützen, bis zum Super Gau oder das Naheliegende einfach mal an sich ranlassen. Wir brauchen keine hitzigen Diskussionen über eine blonde Föhnwelle, die heiße Luft in diese Welt bläst. Wir müssen der Wahrheit wieder zu ihrem Recht verhelfen und den historischen Abläufen einmal ins Gesicht schauen, bevor wir mit blindem Gehorsam einem falschen Fuffziger in den nächsten Krieg folgen. Die Kommunismus-Phobie der Amerikaner hat nicht nur den kalten Krieg erschaffen, sondern auch den Wahnsinn des Kapitalismus. Die Wirtschaftssysteme dieser Erde haben sich als untauglich und menschenverachtend herausgestellt. Wir müssen uns die Frage endlich beantworten, wer und was die Menschen immer wieder gegeneinander aufhetzt. Es war nie die breite Masse, sondern immer nur wenige Egobolzen, die ein ganzes System verdorben und ins Drama gestürzt haben.

Wer ist jetzt an der Macht?

DU!!!

Du bist Präsident und Donald weiß es noch nicht.

Befördere Deinen Präsidenten zum Gruß-August (klick). Und dann setze Dich auf Deinen Präsidentenstuhl und ergreife die Macht. Deine Macht über Dich. Und dann fang an. Womit? Das kannst Du im Video „Gesetz der Resonanz (s.u.) dir anschauen. Du hast davon zwar schon gehört, es nur leider nicht erfolgreich umgesetzt – oder?

Der Schwanz konnte noch nie mit dem ganzen Hunde wedeln. Das sieht nur so aus. Du hast die Macht in deinem Leben etwas so zu verändern, dass es Dein Umfeld Dir gleichtut. Du kannst Virus sein, ein Virus von Herzen. Wenn Du ein wenig Unterstützung brauchst, um zu verstehen, wie es in dieser Welt hinter der medialen Hochglanzkulisse ausschaut und wie es so weit kommen konnte, dann schau dir diesen Vortrag von Peter König (klick) an. Danach brauchts einen Waldspaziergang. Aber Du hast Erleuchtung erfahren, die dich vielleicht so in Wallung bringt, dass du dich traust deinen Mund zu öffnen, statt ihn nur stopfen zu lassen.

Wer jetzt in die Aktivität kommt, wird feststellen, wie schnell sich plötzlich Dinge im eigenen Leben zum Positiven verändern. Ein kleiner Schritt für Dich, ein großer für die Menschheit.

Carpe diem.

Thomas

PS: Die vier Videos im Text (siehe „Klick“ oder s.u.) bilden die Essenz dieses Textes. Schau sie dir ganz an, sofern dich mein Text berührt, und bilde dir deine eigene Meinung. Der vorherige Beitrag „Die Reflektion des Ich-Bewusstseins“ ist der Vorspann.

1.“Das Gesetz der Resonanz“ auf Vimeo suchen – Kauf über Koha-Verlag möglich, ASIN: 3867281106
2. Wirtschaftsfaschismus von Peter König – 13. AZK
3. KenFM – Trump gewinnt die US Wahl
4. „Ich bin der Präsident“ Song von Rainald Grebe

Auf der Flucht vor Gott

Über Geld, Glücksgefühle und die göttliche Freiheit des Willens

Alle rot unterlegten Textstellen beinhalten Links zum Anklicken und dienen als Ergänzung zu diesem Text

Die Erde befindet sich gerade in einer sehr spannenden Phase des Umbruchs. Als die Götter einst den Planeten Erde erschufen und dann in Bezug zu unseren polaren Gesetzmäßigkeiten stellten, könnte eine besondere Idee die treibende Kraft dabei gewesen sein. Wenn das Reich Gottes – unser Kosmos – auf der Grundlage bestimmter Gesetze funktioniert, die Hierarchien und Regeln beinhalten, an die sich alles Existente zu halten hat, einfach nur um unendliche Evolution zu gewährleisten, so stellt die Erde eine Besonderheit dar: ein Raum des freien Willens.

Die Natur und das Reich der Tiere entwickeln sich nach diesen kosmischen Gesetzen – beide passen sich den Gegebenheiten an und der Stärkere überlebt. Der Mensch hat hier jedoch eine Sonderstellung. Er ist mit dem freien Willen ausgestattet. Er ist in der Lage, sich in eine von ihm allein bestimmte Richtung hin zu entwickeln, oder er kann auch per Knopfdruck mit einem Schlag alles vernichten.

Jeder von uns weiß, in welche Richtung sich die Erde wieder einmal hin entwickelt hat. In den Momenten der größten Not und vielleicht sogar in einem Anflug von Selbsterkennt- nis, hilft das Anflehen Gottes um Hilfe meist nur wenig bis gar nicht. Dieser Gott schaut seiner eigenen Schöpfung jederzeit einfach nur zu, um dem „Entdeckungsspiel des freien Willens“ tatsächlich Freiheit, aber in Eigenverantwortung zu ermöglichen.

Unsere Suche im Außen und unsere Identifikation mit Materie und dem Ego-Ich haben uns recht lange im Kreise drehen lassen. Wir definieren uns heute mehr denn je über unseren Besitz, unseren Intellekt, unser Aussehen, über unsere „Erfolge“. Und wir stürzen ab, wenn eines oder mehrere dieser Attribute in Schieflage geraten. Der Schrei nach Hilfe, vielleicht auch nach Gott, wird laut.

Als besonderes Allheilmittel für Hilfe zur Selbsthilfe gilt für viele Menschen die Menge des eigenen Geldes. Dass dem nicht so ist, erfahren wir spätestens dann, wenn demnächst unser weltweites Geldsystem vollständig digitalisiert ist und vielleicht ein „netter“ Sonnensturm sämtliche Daten zunichtemacht. Man könnte daraus schlussfolgern, die Menschheit ist zum Scheitern verdammt, wenn sie nicht mehr über ihr Geld verfügt. Unsere aktuellen Gesellschaftsstrukturen lassen zumindest diesen Schluss zu. An dieser Stelle darf jeder einmal selbst überprüfen, wie sehr sein täglicher Rhythmus, Gedankenablauf und Emotionen in irgendeiner Form in Abhängigkeit von Geld stehen. Erschreckend oder? Wir alle – ob Superreiche oder Bettler – erliegen einer Illusion von Freiheit, die auf den Regeln des Geldes basiert.

Dabei ist das Geld an sich nicht das wirkliche Problem auf Erden. Wäre Geld wirklich nur ein Ersatz für den Tauschhandel geblieben, anstatt den Zins einzuführen und sogar mit Geld auch noch Geld verdienen zu können (Kapitalmarkt), so wäre auf dieser Erde manches mehr in Butter. Würde der Mensch dann auch noch begreifen, dass z.B. ein Neurochirurg genauso systemrelevant ist, wie der Müllmann und dass die Ressourcen dieser Erde der Erdengemeinschaft und nicht einzelnen Staaten gehören, so wäre das Paradies ein ganzes Stück greifbarer. Aus irgendeinem Grund jedoch hat der Mensch genau das Gegenteil von alledem gewählt. Unser Ego, unser begrenztes Ich-Bewusstsein, dass es nicht schafft über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen, spielt hier eine entscheidende Rolle.

Die irdische Supermacht der Vereinigten Staaten von Amerika führt sich auf dem Parkett der Peinlichkeiten gerade selber vor. Gott scheint Karikaturen zu lieben! Wer hätte gedacht, dass auch einmal Donald Duck – Entschuldigung – Donald Trump – ein potentieller Kandidat für das Amt des mächtigsten Mannes dieser Erde sein könnte. Sieht es in Europa oder in unserem Land viel besser aus? Sind die Volksvertreter weltweit nicht einfach nur Vertreter ihrer eigenen Interessen, auch wenn sie das Gegenteil behaupten?

Wenn Macht und Geld eine unsaubere Allianz eingehen, ist das Kind bereits in den Brunnen gefallen. Der freie Wille des Menschen führte bislang zu den immer gleichen erbärmlichen Ergebnissen.

Das Erdenspiel, so wie ich es erfasse, hat sehr viel mit dem richtigen Einsatz von Energien zu tun. Ein Mensch, der sein Herz und seinen Verstand erobert hat und auf der Bewusstseinsleiter der Masse ein Stück voraus ist, wäre in einer Machtposition zu den aktuellen Zuständen in dieser Welt nicht fähig. Der WIR-Gedanke – ein Leib und viele Glieder – würde ein komplett anderes System zum Vorschein bringen. Solange wir alle aber ein niedrigschwingendes Massenbewusstsein erzeugen, solange werden auch unsere Volksvertreter oder die Mächtigen dieser Erde unserem vorgegebenen Gleichklang folgen.

Derzeit sind Ursache und Wirkung immer noch ein ungleiches Paar, das angeblich nicht miteinander kann. Unsere aktuelle Flüchtlingspolitik ist ein Beispiel dafür. Die Geostrategen dieser Erde machen mit jedem Geschäfte, der in das eigene Konzept von Wohlstand und Macht passt. Waffenexporte schüren bekanntlich die Konflikte, anstatt sie angeblich zu beseitigen. Wer Menschen über Armut und Gewalt ausbluten lässt, erzeugt den Flüchtlingsstrom, den niemand haben will. Der Turbokapitalismus nennt sich sozial, Parteien nennen sich christlich, die UNO nennt sich vereinte Nationen ohne ein WIR-Prinzip zu kennen, der IWF muss irgendwas mit Hühnerbrühe, statt mit einem echten Fond zu tun haben. Kurz um: das Innen und das Außen stimmen nicht überein.

Wenn angeblich über 95 % der Erdbevölkerung an einen Gott glaubt, ein Wesen, das alles beherrscht und möglich macht, dann könnte man auch in Betracht ziehen, dass das Prinzip eines göttlichen Spiegels vollkommen real ist. Wir haben zwar einen freien Willen, die Barriere zwischen Alles und Nichts scheint aber dieser göttliche Spiegel zu sein. Dieser Spiegel reflektiert einfach nur unseren innersten Kern, bestehend aus unseren Gedanken, Worten, Taten und Gefühlen. Mogelpackungen und doppelte Böden ignoriert dieses System ganz einfach. Wer diese einfache Regel akzeptieren kann, wird sehr schnell begreifen, welches Patentrezept wir alle in der Hand haben. Mein Blog besteht im Wesentlichen aus dieser Thematik.

Es gibt ein Gefühl in uns Menschen, dass uns alle auf Erden vereint: es ist die Angst. Und diese Angst erzeugen wir täglich aufs Neue: wir schauen unbewusst in diesen göttlichen Spiegel, erschrecken vor unseren eigenen Produkten dieser Angst und laufen davon. Unsere Krankheiten sprechen Bände davon. Unser aggressives Verhalten ebenfalls. Unsere Sucht nach Macht und Geld besiegelt all das. Und diese Angst kann sich kaum jemand vollständig eingestehen. Sie wird kaschiert und verborgen. Die Ergebnisse im Außen – der göttliche Spiegel – bringen sie jedoch unmissverständlich ans Tageslicht. Dieser Gott schaut einfach nur zu, und er hält uns unaufhörlich seinen Spiegel vor unsere Nase. Und wir entscheiden uns zur Flucht in die noch tiefere Dunkelheit.

Die energetischen Veränderungen der letzten Zeit sind sehr intensiv. Immer mehr Menschen stellen sich die Frage, was geschieht da gerade? „Spürst du da auch etwas, was du nicht so richtig zuordnen kannst?“ Aus eigener Kraft hat es der Mensch bisher nicht geschafft, dieses Erdenschauspiel zu durchschauen. Ob es nun kosmische Kräfte sind oder vielleicht sogar ein göttliches Eingreifen, das darf sich jeder selber aussuchen. Manch einer nennt das vielleicht Aufstieg. Ein Selbstläufer ist dieses Ereignis auf jeden Fall nicht. Wir sind alle gut beraten, die Beine jetzt selber in die Hand zu nehmen, um herauszufinden, in welche Richtung wir schnellstmöglich tatsächlich laufen sollten. Die Macht der Liebe als polares Gegenstück zur Angst, ist auf diesem Weg ganz sicher unser wichtigstes Instrument.

Wenn wir Menschen es jetzt schaffen, uns selber zu vergeben und letztlich auch jedem anderen Menschen, so kann das Wichtigste entstehen, was diesen Weg ins Licht ebnet: es ist der Frieden in unseren Herzen. Für unseren Alltag bedeutet das folgendes: immer dann, wenn wir Gefühle der Angst nähren oder verdrängen, aus welchem Grund auch immer, sind wir auf dem falschen Weg unterwegs. Diese Angst will erkannt und angenommen werden, nur so kann Heilung in uns selber geschehen. Z.B. das Aufschreiben der eigenen Ängste, das Sprechen darüber mit einem vertrauten Freund, können Elemente sein, die diese Heilung ermöglichen. Raus aus dem Kampf gegen etwas oder jemanden. Jede energetische Ladung aus einem Konflikt entsorgen. Aus meiner täglichen Arbeit mit Klienten oder an mir selber weiß ich, dass dieser Weg sehr mühsam sein kann, aber genau den Erfolg präsentieren wird, wenn man ihn auch tatsächlich geht. Symbolisch ist das ein „in die Arme Gottes fallen lassen“. Praktisch bedeutet es, den Ängsten keine Macht mehr zu verleihen, indem man sich nicht vermeintlich schützend vor ihnen verschließt.

Es ist definitiv nicht das Geld, das uns im Leben glücklich machen wird. Es ist die selbst erlangte Freiheit von der Angst, die dieses unglaubliche Glücksgefühl erzeugt. Und das weiß auch unser polarer Gegenspieler. Wir dürfen alle dieser dunklen Kraft sehr dankbar sein, dass sie uns so plump derzeit auf diesen Umstand hinweist. Der digitale Fortschritt, die mediale Dauerberieselung mit Gewalt, das Fehlen von Empathie durch die permanente Abstumpfung des Außen, bereiten einen gigantischen Rückschritt in die Steinzeit des Menschseins vor.

Die Kenntnis über die Funktionsweise des menschlichen Gehirns macht so manche spirituelle Philosophie einleuchtend (s.u.). Warum geschieht das ausgerechnet jetzt in dieser Zeit? Weil jetzt auch die Chance für einen wirklichen Systemwandel besteht. Nie zuvor hatten wir alle zusammen eine größere Chance, dieses Erdenspiel nach neuen Regeln zu spielen, um etwas zu erfahren, was sich Glück auf Erden nennt. Letztendlich basiert alles im Kosmos auf Gleichgewicht. Wir haben jetzt die Chance, dieses Gleichgewicht auch auf Erden herzustellen. Die Hölle hat lange genug regiert. Es liegt an jedem einzelnen von uns, ob wir diese Chance nutzen oder sie nur ungenutzt an uns vorüberziehen lassen. Es braucht dazu nur einige mutige Menschen, die fähig sind, das vorzuleben. Andere werden folgen. Die treibende Kraft dabei ist Freude und Lebenslust. Sich wieder auszuprobieren, so wie es unserem innersten Kern entspricht. Die Konsequenz daraus ist durchaus weitreichend im Leben.

Ich selber praktiziere das seit gut 15 Jahren. Auf diesem Weg habe ich neben einigen Höhenflügen auch die dazugehörigen Täler durchschritten. Es hat mich immer Mut und Kraft gekostet, einen neuen Anlauf zu nehmen und den Glauben nicht zu verlieren, dass dieses kein unendliches Hamsterrad ist. Und aus eigener Erfahrung weiß ich heute, dass das Überwinden der eigenen Angst und all ihren Ableitungen wie z.B. Aggression, Hass, Ohnmacht etc. möglich ist. Der Weg ebnet sich, Berge und Täler werden kleiner. Wir leben tatsächlich in einer Illusion, die wir über sehr lange Strecken nicht durchschauen. Wir blicken täglich aufs Neue in diesen Spiegel und erschrecken. Bis zu dem Moment, wo wir wieder in der Lage sind, unser Herz so weit zu öffnen, dass die Liebe zum Vorschein kommt. Exakt das ist der Wendepunkt. Wenn wir aufhören können andere zu verurteilen und uns selber nicht mehr ohnmächtig fühlen, obwohl die äußeren Umstände genau das provozieren, dann ist das ein guter Indikator dafür, dass wir als Individuum auf dem richtigen Weg sind.

Selbst die Wissenschaft, die dazu verdammt ist, der Realität immer hinterher zu laufen, um den Beweis zu erbringen, liefert derzeit erstaunliche Ergebnisse. Alles ist mit allem vernetzt über unterschiedliche Systeme ohne Grenzen. Alles basiert auf Schwingung und Frequenz. Ein Element davon nennt sich die Gravitationswelle. – das Unsichtbare gewinnt an Gestalt. Das trifft auch auf unser „Aushängeschild“ Masse Grau zu. Die Gehirnforschung liefert ebenfalls erstaunliche Beweise, wie wir uns gerade selber noch in Gefangenschaft halten lassen (siehe nachfolgende Filmhinweise).

Zum Abschluss möchte ich euch einige sehenswerte Interviews ans Herz legen, die viele meiner Beiträge sehr treffend auf den Punkt bringen. Es sind mutige Menschen, die maßgeblich mithelfen, diese Welt in eine lebenswertere Richtung zu verändern, trotz Kritik und Anfeindung.

Wir können weiterhin wie Richard Kimble auf der Flucht vor uns selber sein oder jetzt eine Wende herbeiführen – in unserem eigenen Leben. Nur unser aktives Tun mit Mut und Herz verändert eine uralte Illusion, die auf Angst basierte. Unser täglicher Konsum entscheidet darüber.

An dieser Stelle nochmals ein Hinweis zu meinem Aufruf auf der Startseite. Wer über diese besondere Gabe verfügt, den Mut und die Lust verspürt sich zu melden, ist herzlich willkommen.

Thomas

Prof. Dr.² Manfed Spitzer „Cyberkrank“ – ein Talk mit Nuoviso

Rüdiger Lenz und das Nichtkampf-Prinzip

Rüdiger Lenz im Gespräch mit KenFM