Ausbeutung

Parallelgesellschaften

Über Gewalten, Wahlen und Selbstbetrug im System

Alle rot unterlegten Textstellen beinhalten Links zum Anklicken und dienen als Ergänzung zu diesem Text

Politische Wahlen sind wie Updates für elektronische Geräte: sie verleihen den Menschen ein gutes Gefühl etwas Gutes gemacht zu haben, weil es angeblich eine Verbesserung darstellt. In Wahrheit funktioniert alles mehr oder weniger wie zuvor oder eine Verschlimmbesserung zeigt ihre Tücken. Wenn man die grassierende Verwahrlosung unserer Gesellschaft besonders in Städten beobachtet, fühlt man sich immer mehr wie im Zoo unter wilden Tieren. Gewachsene Strukturen zerfallen. Smartphones werden zum Götzenbild. Jugendliche Zuwanderer verhalten sich hier so, wie sie es in der verlassenen Heimat nie könnten. Die bereits hier Aufgewachsenen aus problematischen Sozialgefügen, mit und ohne Migrationshintergrund, machen es ihnen vor. Clans in Ghettos treiben ihr mieses Spiel. Fast alle anderen ducken sich weg. Verrohung, Haß und pure Dummheit etablieren sich in allen Gesellschaftsschichten. Politische Systeme versagen immer mehr. Statt zu handeln, werden Maulkörbe verteilt. Der Unfriede scheint gewollt zu sein. Menschen, die es noch gut mit ihren Mitmenschen meinen – egal welcher Nationalität – haben immer mehr Angst. Angst vor Gewalt, Übergriffen.

Die Wurzel dieses Übels sehe ich in unserem kranken und korrupten Geldsystem, das Werte vermittelt, die keine sind. Wir alle stehen vor einen globalen Kollaps, den keiner wahrhaben will und dennoch jeder erahnt. Menschen gehen aufeinander los, als wären sie im Krieg. Unterschiedliche Religionen und Kulturen tauschen sich nicht aus und suchen einen Konsens, sie belehren und verurteilen stattdessen einander. Multikulti kann nur dann funktionieren, wenn alle Beteiligten auf einem ähnlich gereiften Niveau liegen und dieses Miteinander freiwillig tun. Politik und Industrie haben jedoch etwas initiiert, das ausschließlich auf Motiven des Profits basiert und so einen fatalen Schnellschuss getätigt, der zum Rohrkrepierer wurde. Wir alle haben mitgemacht. Solange der eigene Job lukrativ und krisensicher war, war alles andere egal – „Nach mir die Sintflut“. Die Rechnung bekommen wir immer heftiger präsentiert. Schuld sind nicht Menschen aus fremden Ländern oder Menschen aus Randgruppierungen. Verantwortung tragen diejenigen aus Politik und Industrie, denen Macht und Geld wichtiger waren, als eine kollektive Weiterentwicklung für alle Menschen, die das wollen. Geld steht faktisch über allem – über dem Leben selbst. Wir sind nicht mehr fähig uns eine Welt des Miteinanders vorzustellen, in der die Liebe und der Frieden das Maß der Dinge ist. Auch wenn es dieses Ideal eher nicht gab auf Erden, so hatte der Mensch doch die Chance, sich diesem anzunähern. Derzeit übt er noch. Bekanntlich stinkt der Fisch immer vom Kopf. Unsere Gesellschaft ist leider nur die Fortsetzung dieses verkommenen Kopfes, der nur noch in Zahlen, Fakten, Prognosen, Manipulationen, Vertuschung, Machtsicherung etc. denken und agieren kann. Traurige Welt. Aus einem Leib mit vielen Gliedern ist ein kranker Organismus geworden, der sich selbst kannibalisiert. Wie schade. Der Frosch im Kochtopf schaut verwundert in den Spiegel und erkennt sich selbst nicht darin.

Ein Wahl zu haben, ist etwas Großartiges, ein Ausdruck von Freiheit. Eine falsche Wahl einst getroffen zu haben bedeutet nicht, dass es immer so weitergehen muß. Aus Schaden wird man klug. Kluge Köpfe mit offenen Herzen sind jetzt gefragt, die auch bereit sind systemisch zu denken und zu handeln.

Wenn immer mehr nur noch den Kopf in den Sand stecken oder sich mit profaner Unterhaltung vom Übel des Geschehens ablenken, ist das ein Wahlgeschenk an die Extremisten im System. Wenn die Angst wie ein Pesthauch über die Menschen hinwegweht, verschließen sich die Herzen und die Liebe schwindet. So wie jeder Mensch instinktiv eine Ordnung und Struktur braucht, so gibt es auch eine göttliche Ordnung, die uns entweder emporhebt oder zurück in den Staub fallen lässt. Das hat nichts mit Religion und Glaube zu tun. Es ist mehr Evolution: das Gesunde, das Stärkere, setzt sich durch, entwickelt sich weiter. An dieser Schwelle drohen wir zu scheitern. Wir – das System – hat nur das Geld im Fokus – in allen Bereichen unseres Alltages. Unsere diesjährigen Wahlen werden nichts zum Guten verändern können. Die Auswahl beschränkt sich auf Metzger, die längst ihr Ragout im Hinterk(t)opf gekocht haben. Natürlich gibt es personelle Ausnahmen, Menschgebliebene. Eine Alternative für Deutschland existiert jedoch nicht in der Parteienlandschaft – nirgendwo. Jeder von uns – WIR – ist/sind gefordert etwas in uns und anschließend im Außen zu verändern. Es ist wie die Gründung einer lichtvollen Parallelgesellschaft, die dem alten, dunklen Spiel eine Absage erteilt. Das ist die alles entscheidende Wahl. Wenn deren Basis Liebe und Frieden ist, hat auch ein intelligentes und gerechtes Geldsystem darin Platz. Gewalt, Frustration, Hoffnungs- und Sinnlosigkeit können in einer Gesellschaft verschwinden, wenn das System begreift, dass es allen Beteiligten gleichermaßen gutgehen muss. So wie ein Körper eben funktionieren sollte. Vielleicht rege ich den ein oder anderen hiermit zum Nachdenken und Handeln an, die Menschen wachzurütteln, die immer noch glauben, sie seien machtlos. Der 100. Affe ist sehr mächtig – derzeit richtet er sich leider gegen uns. Warum diese Chance jetzt leichtfertig verspielen? Das Licht wartet auf all diejenigen, die es sehen und leben wollen.

Thomas

Ein Leib und viele Glieder

Über Völkerwanderung, die Saat der Angst, Heilung und einer Antenne für Energieerhöhungen

Alle rot unterlegten Textstellen beinhalten Links zum Anklicken und dienen als Ergänzung zu diesem Text

Die stärkste Waffe des polaren Gegenspielers ist die Angst. Und die wird aktuell überall verbreitet – selbst von Menschen, die einer guten Sache dienen wollen. Ob aktuelles Tagesgeschehen aus den Nachrichten oder esoterischen Geschichten aus dem WWW – immer dann, wenn die Botschaft im Menschen Angst, Verunsicherung, Hilflosigkeit etc. erzeugt, hat diese eine dunkle Kraft ihr Ziel erreicht: der Mensch bleibt in seinem virtuellen Gefängnis verhaftet, die Energieerhöhungen entfalten nicht ihre Wirkkraft. Diesen „Zweikampf“ gewinnt man nur mit Liebe und der Kraft des eigenen Herzens. Nicht das Verschließen vor Problemen, sondern das Fokussieren auf die „lichtvollen Ziele“ nutzt diese Energieerhöhungen.

Ein vor Angst verschlossenes Herz gleicht einer verschlossenen Gefängnistür. Ein Mensch, der in dieser Angst lebt, trifft Schlussfolgerungen und Entscheidungen, die niemandem dienen – außer dem polaren Gegenspieler. Fragt man Menschen, ob sie gerade in Angst leben, wird das häufig verneint. Der Mensch lebt jedoch seit ewigen Zeiten in dieser Energie, ohne es noch zu registrieren. Das menschliche Zellbewusstsein ist Teil der Matrix, gleich einer Computerfestplatte, die menschliches Verhalten kalkulierbar und manipulierbar macht. Gleichzeitig ist der Mensch über das morphogenetische Feld vernetzt – mit allen dunklen und lichtvollen Kräften, egal welchen Ursprungs. Das Kollektiv, die Masse, bestimmt so die Richtung. In diesem Punkt scheinen sich fast alle einig zu sein – das System Mensch gleicht mehr denn je dem Prinzip der Lemminge – die Klippe ist nicht mehr weit entfernt….

Was die aktuellen Energieerhöhungen bedeuten, darüber gibt es unterschiedliche Auffassungen. Nach meiner Wahrnehmung und Überzeugung gibt es keinen Automatismus, der früher oder später das System Mensch vor dieser Klippe bewahrt. Der Mensch wird aus eigener Kraft und Erkenntnis einen neuen Weg einschlagen müssen. Genau dazu dienen die aktuellen energetischen Veränderungen. Nicht jeder spürt diese Kraft, aber dennoch wirkt sie auf jeden Menschen ein. Das Bewusstsein des Menschen unterliegt hierbei einer stetigen Veränderung bis auf die Zellebene.

Ein trauriger Vergleich – im Großen wie im Kleinen – sind Krebserkrankungen. Eine Zelle, die ihre Basisinformation eines gesunden Zustandes verloren hat, wuchert krankhaft von der Verletzung bis zum möglichen Tode ihres Wirtes. Menschen, die in Angst leben, verhalten sich ähnlich krankhaft – ein Blick auf die Weltlage bestätigt das. Die Basisinformation, die Leben erschafft und erhält, beruht auf Liebe. Diese Schwingung ist die beste Lebensversicherung im System Mensch – kostenfrei! Genau diese Schwingung wird dem Menschen mehr denn je zur Verfügung gestellt – gerade jetzt. Ein Heilungsprozess geschieht gerade, der ein offenes und von Angst befreites Herz benötigt. Eine verschlossene Herzenstür beruht auf dem freien Willen eines jeden Menschen. Wer sich traut diese Tür dauerhaft zu öffnen, weiß welche Anstrengung und Herausforderung das bedeutet. Nichts und niemanden mehr zu verurteilen, weder sich selbst noch andere, steht als eine Hürde vor dem Ausgang. Der für mich treffendste Vergleich lautet: „Ein Leib und viele Glieder“. Krebs ist die Metapher auf unser menschliches Verhalten: ein Organismus kämpft gegen sich selber, weil er die Anbindung an seine Basis – Gott – in vielen Bereichen verloren hat. Wenn man über die Missstände in dieser Welt spricht, muss man also immer von einem „Wir“ sprechen – wir sind alle Teil von diesem System.

Wir alle haben zu dem „Stand der Dinge“ beigetragen – direkt oder indirekt. Die aktuelle Völkerwanderung ist ein Produkt von uns allen. Man kann Menschen irgendwo auf dem Globus eine gewisse Zeit lang malträtieren, ausbeuten oder ganz einfach nur zusehend ihrem erbärmlichen Schicksal überlassen. Auch hier der Vergleich zu unserem Körper: der Fuß ist ganz unten und weit weg vom Kopf des Systems. Ein kränkelnder Fuß mag anfänglich harmlos sein, aber er kann das ganze System lahmlegen – es gibt kein Vorwärtsgehen mehr. Das System des Welthandels – irgendwo billigst produzieren unter teils menschenverachtenden Umständen und hier teuer verkaufen – das hat seinen Preis. Waffen produzieren, die angeblich den Frieden aufrechterhalten – auch das bekommen wir gerade alle vor Augen gehalten, welche Konsequenzen das langfristig hat. Wir bekommen im Moment eine sehr hohe Rechnung präsentiert. Das Wohlstandsgebaren der letzten Jahrzehnte mit verschlossenen Augen zeigt gerade seine hässliche Fratze. Geld und Macht sind die tödlichen Spielzeuge eines Menschenkindes, das gerade nicht mehr weiter weiß. Ohnmacht auf allen Ebenen macht sich breit.

„Ein Leib und viele Glieder“ ist die Antwort und Lösung für eine langfristige Veränderung des Systems Mensch. Das Individuum begreift irgendwann, dass man seinen Körper nur begrenzt schadlos ausbeuten kann. Sich selber in Liebe zu begegnen, mit all seinen Stärken und Schwächen, nutzt sehr effektiv die aktuellen Energieerhöhungen – Heilung kann geschehen. Das Gleiche gilt für das gesamte System Mensch. Heilung wird diese Erde nur dann erfahren können, wenn wir alle zusammen dieses Prinzip verstehen, erlernen und praktizieren: es gibt nur das „WIR“. Und dieses „WIR“ ist weder getrennt von Gott noch von seinen Mitmenschen. Genau dazu erfährt der Mensch gerade eine göttliche Unterstützung – in Form von Kräften, die auf Schwingung und Frequenz basieren. Diese „göttliche Medizin“ wird aber nur dann ihre volle Wirkkraft entfalten können, wenn der Mensch kraft seines freien Willens diesem „Prozess der Erwachens“ seine volle Zustimmung und Unterstützung gibt – und das ist ein aktiver Vorgang. Wir entscheiden uns täglich aufs Neue zwischen Licht und Schatten.

Jeder Mensch trägt einen Schlüssel in sich, den das System Mensch braucht. Es ist nicht der Kampf im Außen gegen irgendwelche Mächte. Weder menschliche Systemlenker noch „energetische Blutsauger“ wie z.B. die Archonten sind der wahre Feind des Menschen. Es ist der Mensch selber – jeder einzelne – der sein Potential des Herzens brachliegen lässt. Menschen, die diesen Schlüssel zur Veränderung nutzen möchten, dürfen ihre Herzenstür wieder öffnen und die sich so zeigenden Potentiale freilegen. Ein offenes Herz ist die „beste Antenne“ für Energieerhöhungen. Der Mensch erobert so wieder seine Gefühle – die Kernkompetenz des Menschen. Es liegt an jedem einzelnen Menschen, welche Kraft diese Erde dominiert. Es gibt nur diese beiden Pole: Liebe und Angst. Welcher dieser Pole unser eigenes Lebens dominiert, entscheidet sich jeden einzelnen Tag über: „was nehme ich zu mir und was sende ich aus“. Alles was wir denken, fühlen, tun, wirkt sich aus. Die physische (biologische) und digitale Ernährung prägen unser Sein. Was wir den ganzen Tag über konsumieren, prägt unsere „Produkte, die wir dem Leben zur Verfügung stellen“ – energetisch wie physisch.

Wenn wir selber weiterhin mit Ignoranz und Gleichgültigkeit dieses herzlose System nähren, das Menschen aus ihren Häusern vertreibt und unwürdigste Lebensumstände weltweit produziert, dürfen wir uns alle zusammen nicht wundern, wenn wir plötzlich selber auf der Flucht sind vor einer Kraft, die menschliches Leben mit Füßen tritt.

Der Mensch ist auf der Evolutionsleiter immer noch ein Kind. Der Mensch ist noch gar nicht fähig aus sich selbst heraus ein Weltensystem global zu manipulieren und zu beherrschen. Aber es gibt Kräfte, die genau das ermöglicht haben. Dazu brauchte es nur ein paar intellektuelle Neandertaler mit verschlossenem Herzen aus der Gattung Mensch, die als Handlanger im Finanzwesen, der Industrie, der Politik, der Religion für ein bisschen persönliche Macht und Reichtum ihre Seele verkauften. Der verblendete Mensch hat aber jetzt eine Chance, diesem unwürdigen Spiel ein Ende zu bereiten.

Liebe ist die „mächtigste Waffe dieser Erde“ eines jeden Menschen, die in der Lage ist sofort Veränderungen herbeizuführen. Wer sich eine globale Veränderung wünscht, braucht dieses Werkzeug nur in seinem eigenen Leben anzuwenden. Unser Arbeitsplatz, unser Konsumverhalten, unsere Gedanken, Gefühle, Worte, Taten – all das erschafft diese Welt. Jeder einzelne Mensch trägt dazu bei. Wir alle wissen das. Es ist aber an der Zeit unser Gefühl zu den weltweiten Geschehnissen wieder zu aktivieren. Menschen, die ihre Gefühle mit Liebe erfüllen, ihre Herzen öffnen und so ihren Verstand „füttern“, werden dazu beitragen, ein lebenswertes System Mensch für alle zu erschaffen.

Auch du kannst jetzt auf den „roten Knopf drücken“ und in deinem Leben etwas längst Überfälliges zur Explosion bringen – wenn es von Herzen kommt, wird es fruchtbar sein. Die Vernetzung und der Austausch mit Gleichgesinnten sind wichtiger denn je. Eine im Gleichklang fokussierte menschliche Energie zeigt so viel schneller ihre Früchte. Alleine gegen den Strom anschwimmen ist sehr schwierig. Teamspiel in dieser Sache kann Lebensfreude erzeugen und einen neuen Lebensinhalt vermitteln. Nicht länger nur Zuschauer bleiben – jeder wird gebraucht!

Danke für deine Aufmerksamkeit.

Dieses Woche hat die ARD einen mutigen Film über die Rüstungsindustrie gebracht: „Meister des Todes“ googeln oder in der Mediathek ab 20.00 Uhr ansehen.