Autor: EchnaTOM

Mein Blog, der eigentlich ein Buch ist: https://echnatom.wordpress.com/ Über die Liebe… ... das Leben, seine Gesetzmäßigkeiten und deren Zusammenhänge aus spiritueller Sichtweise betrachtet. Der Mensch hat jetzt die Chance auf Veränderungen - gemeinsam können wir es schaffen!

Das ist der Gipfel


Der G20 gipfelte in Hamburg und der Mensch hielt sich einen Spiegel vor

Alle rot unterlegten Textstellen beinhalten Links zum Anklicken und dienen als Ergänzung zu diesem Text

Freitag, 07.07.2017

Gewalt und Aggression nähren sich aus sich selbst heraus. Deren Energien breiten sich explosionsartig aus, besonders unter Menschen, die nicht im Herzen verankert sind und ihrer verblendeten Logik folgen. Der G20 Gipfel im Hamburg demonstriert gerade die Wirkweise von Spiegel- und Resonanzgesetz. Politiker appellieren zu Recht an die Friedfertigkeit der Gegner und die Notwendigkeit auf oberster Ebene Gespräche zu führen. Wo sonst soll ein schneller Konsens und Lösungen herbeigeführt werden, wenn nicht unter den Verantwortlichen, den Mächtigen, die all das Chaos in dieser Welt begünstigt und gefördert haben? Täter und Mitläufer können hier über ihre traurigen Ergebnisse ihres Handelns oder ihrer Unterlassungen diskutieren. Ändern wird sich dadurch vorerst zwar wenig bis nichts. Alle Menschen können sich so jedoch mit einer brandheißen Thematik befassen, die sonst zu sehr aus dem Bewusstsein rückt. Geld, Macht und eigene Interessen stehen und standen schon immer an erster Stelle der Mächtigen. Dass sich ein Volk endlich wehrt, ist nur folgerichtig. Das mit Gewalt und Chaos zu unternehmen, ist dumm und vergeblich. Gleich und Gleich gesellt sich auch hier in beiden Lagern. Die Friedfertigen sind aber auch unterwegs. Vermutlich sind sie zahlenmäßig sogar in der Überzahl. Diesen friedlichen Demonstranten und den Mächtigen, die in ihrem Innersten guten Willens sind unsere Aufmerksamkeit, Energie und Wohlwollen senden, kann helfen, denn Energie folgt der Aufmerksamkeit.

*****

Samstag, 08.07.2017

Hamburg G20 Gipfel – was für ein trauriges Bild für Deutschland und diese Erde. Hier wüten Menschen, denen es nicht um Lösungen geht – auf beiden Seiten. 21.000 Polizisten im Einsatz, im Vorfeld geschätzte Kosten von € 130.000.000 – diese Zahl dürfte jetzt deutlich höher sein. Diese Gipfel der Ohnmacht und Zerstörung sollte man künftig auf Alcatraz abhalten, dort wäre jeder vor jedem beschützt. Alleine dieser Gipfel hätte den Umbau finanziert. All das wird mit unseren Steuern bezahlt. Wer zahlt bestimmt heißt es doch. Die Volksvertreter sollten also in die Pflicht genommen werden Antworten und Lösungen zu liefern, statt ein gigantisches Schaulaufen der Eitelkeiten aus Macht, Besserwisserei, diktatorischem Machtgebaren, demokratischer Ohnmacht und permanenter Ignoranz von Ursache und Wirkung des eigenen Handelns zu demonstrieren. Das energetische Konstrukt aus Geld und Macht zeigt sein wahres Gesicht in beiden Lagern. Hier verhält es sich wie mit der Kindererziehung: wenn die Saat und Pflege nicht von Liebe, sondern von Missbrauch und Ausbeutung geprägt sind, darf niemand sich wundern, wenn die Ernte der Folgegeneration keine süßen Früchte trägt.

Die Antwort der Politik auf diesen G20 Gipfel wird simpel gestrickt ausfallen: mehr Härte, noch mehr Abschottung, noch mehr Überwachung, noch mehr Kosten mit unweigerlich noch mehr Kriegsgebaren beim nächsten Gipfel. Ein Teufelskreislauf im wörtlichsten Sinne. Der polare Gegenspieler entfacht global immer mehr unkontrollierbare Flächenbrände mittels der Menschen, die unterentwickelt genug sind, dieser niederen Schwingung ahnungslos zu folgen. Und die sitzen in beiden Lagern – Spiegelprinzip und Resonanzgesetz.

Für die breite Masse bleiben solche Aussagen unverständliche Esoterik. Der urbane Neandertaler folgt blind dem Ruf des Geldes und der herzlosen Logik. Welche Größenordnung der Eskalation braucht eigentlich der Mensch, bis er bereit ist aufzuwachen und sein kleinkindliches Sandkastenspiel abzulegen? Die Aggression auf der Straße durch den Mob findet sich genauso in den Köpfen der Mächtigen wieder – jeder auf seine Art. Die einen drohen mit Atomwaffen, die anderen mit Repressalien und verschärfter Ignoranz der Faktenlage von Ursache und Wirkung. Das Kernübel ist die kalte Macht des Geldes. Unser Globus schwingt in diesem Energiefeld. Je primitiver ein Wesen im spirituellen Sinne, umso leichter seine Verführbarkeit.

In diesem Moment verhungern dramatisch viele Menschen in Afrika, während der Wohlstandsclub aus Mob, Politik und Wirtschaft dekadente Spielchen der Zerstörung treiben. Eine sehr kleine Zahl von Menschen bringt seit langer Zeit unser globales Gefüge ins Wanken – der Schwanz wedelt mit dem Hund. Es sollte jedoch wieder umgekehrt sein. Ein Hund würde sich kräftig schütteln, um die Laus aus seinem Pelz zu entfernen. Der Mensch hat das Instrument der Liebe, die Kraft seines Herzens. Diese Macht scheint unbekannt zu sein oder die Angst ist noch zu groß. Es sind jetzt alle gefragt, die das verstehen und ändern möchten. Es geht nicht gegen etwas, sondern für eine Welt mit neuen Qualitäten. Jeder von uns hat dazu eine Gabe, um diese Qualität des Herzens in diese Welt zu bringen – meist still und verborgen, manchmal lautstark und präsent – aber immer gewaltfrei. Ein simples Kreuz im Herbst an der Wahlurne wird leider nicht ausreichen, um einen Wandel herbeizuführen.

*****

Freitag, 14.07.2017

Das Palliativteam Politik hat längt aufgegeben das Übel an seiner Wurzel zu beseitigen. Das Krebsgeschwür des Geldes regiert diese Welt. So kurz vor den Wahlen sucht man Schuldige, die man ausdeuten kann. Doch die Finger zeigen immer auch auf den Suchenden. Spiegel- und Resonanzgesetz sind da unerbittlich. Staat und Industrie sind ein Paar, das seine Kinder in die Irre leitet. Fracking ist so natürlich wie radioaktive Verklappung. Ein paar Geschmacksverstärker mehr und alles ist doch viel besser als früher.

Die eigene Saat geht auf – im dunklen Pol unseres Seins. Der Mensch schafft es derzeit nicht, sich selbst als Ursache von allem was ist, zu erkennen. Das System sägt fleißig weiter an dem Ast, auf dem es sitzt. Wo wollen wir in 10, 30, 50 Jahren stehen? Wir tun immer noch so, als käme Doris Day gleich ins Wohnzimmer mit einer heißen Suppe, beruhigenden Worten und der Nachricht, alles ist gut dort draußen, war alles nur ein vorübergehendes Gewitter.

Das Mindestlohnprinzip wird sich weiter ausbreiten und fest etablieren. Das dazu bereite personelle Angebot wächst. Davon wird in 10 Jahren aber keiner mehr in der Lage sein, eine völlig überteuerte Blechkarosse zu kaufen, die er im 24/7 Betrieb gebaut hat. Das System schafft seine Konsumenten selber ab – irgendwie genial dumm. Unser Monopolyspiel ist in der Endphase. Ein paar Absahner beuten den Rest aus, ohne etwas dafür tun zu müssen. Dieses System läuft von ganz alleine – egal welche Partei an der Macht ist, egal wie viele sich die Köpfe auf der Straße einschlagen. Letztendlich hängen alle am Tropf des Geldes. Jeder muss sehen, wo er bleibt. Interessant wird die Lage, wenn die sich rasant leerenden Umverteilungstöpfe keinen Tropfen mehr spenden. Was dann?

Afrika hat ca. 1,1 Milliarden Einwohner – das sind 1.100 Millionen. Die BRD hat ca. 82 Millionen. Ein Zwerg, der es versteht Geld zu machen – mit vielen anderen im Verbund. Wir nehmen einen Bruchteil davon als Flüchtlinge auf und sind schon überfordert. Genauer – der Staat ist überfordert und überlässt das Volk sich selbst. Wie soll das weitergehen? Der Staat war in rund 50 Jahren nicht in der Lage, die von der Industrie einst gewollten Migranten – Geldverdienen war der Grund – zu integrieren. Heute zahlen wir alle die Zeche, der Effekt hat sich längst zu einem Minussaldo entwickelt – finanziell und kulturell. Aus Boom wurde immer mehr Armut und Verwahrlosung – auch in unserem Land, in eigentlich allen westlichen Ländern. Unsere Kulturen schwinden schleichend. Unsere Kirchen bieten immer weniger Menschen eine Heimat. Deren eigenen Skandale und Verstrickungen über Jahrhunderte tragen Früchte. Wir alle schauen ohnmächtig zu, wie sich unsere Welt dramatisch verändert – durch uns selbst. Es ist unsere eigene Verblendung und Radikalisierung, die uns das Genick brechen wird. „Nein, nein – ich/wir doch nicht. Nach mir/uns die Sintflut“.

Es sind nicht die Menschen das Problem auf diesem Globus, die aus Verzweiflung, Armut, der Sehnsucht nach einem besseren Leben ihre Heimat verlassen. Es sind die rücksichtslosen Ausbeuter, die in ihrem kurzen Leben für bedrucktes Papier und glänzendes Metall ein Globus nachhaltig schädigen – weil sie glauben etwas Besonderes zu sein.

Ein Leib und viele Glieder bedeutet für mich, mit diesem unsäglichen Selbstbetrug aufzuhören. Wir alle besitzen Fähigkeiten und Kräfte, die aus diesem Planeten wieder ein Paradies machen könnten. Das geht jedoch nur gemeinsam und nicht gegeneinander. Das Prinzip der gegenseitigen Ausbeutung ist unser eigenes Krebsgeschwür, das wir nicht erkennen wollen. Wir haben gar keine andere Chance, dieser Wahrheit jetzt ins Gesicht zu sehen. Tun wir es nicht, wird der Himmel sehr bald voller und die Erde hat wieder Zeit sich zu regenerieren. Ein Menschenleben ist zu kurz, um mit diesem göttlichen Geschenk so leichtfertig umzugehen.

Wer eine Antwort oder Lösung für das Jetzt sucht, findet sie in sich selbst. Es ist das offene Herz, das Ausstrahlen von Liebe und ein aus ihr heraus Handeln. Es ist die Freude und Lust am Sein. Es ist der lichtvolle Pol, der abseits von Angst, Aggression, Macht- und Geldspielen eine Heimat bietet – allen Menschen, die das wollen und können. Sehr simpel und doch so schwer, das als dauerhafte Realität aus sich selbst heraus zu erzeugen. Es ist jedoch den Versuch wert – jetzt – gerade jetzt! Leben ist ein Spiel der Energien.

Sie auch den Trailer von „Human – die Menschheit“
Derzeit für Amazon Prime Kunden kostenfrei verfügbar.

Thomas

Leben wagen + Freude leben

Wenn Du magst,
lese in diesem Blog wie in einem zeitlosen Buch

Du hast so mehr davon !

Alle Beiträge findest Du thematisch sortiert unter „Bewußtwerdung“.
Rechts oben findest Du eine Lupe – dort kannst Du Texte nach Schlüsselworten durchsuchen.

Um einen Kommentar abzugeben, klicke auf die Überschrift eines Beitrages und scrolle ganz nach unten – dort findet sich das Kommentarfeld

Aktuelle Zeitqualität:

Freitag, 14.07.2017

Ergänzung im Text „Das ist der Gipfel“

Sie auch den Trailer von „Human – die Menschheit“

*****

Ich schreibe nicht ständig neue Beiträge – es ist bereits alles gesagt. Ein Blick in bisherige „Kapitel/Beiträge dieses Buches“ können immer noch aufschlußreich sein – die Wiederholung machts dabei! Viel Freude wünsche ich Dir.

Thomas

Hinweise der vergangenen Tage findest du über diesen Link „Zeitqualität“ oder rechts in der Menüleiste.

Parallelgesellschaften

Über Gewalten, Wahlen und Selbstbetrug im System

Alle rot unterlegten Textstellen beinhalten Links zum Anklicken und dienen als Ergänzung zu diesem Text

Politische Wahlen sind wie Updates für elektronische Geräte: sie verleihen den Menschen ein gutes Gefühl etwas Gutes gemacht zu haben, weil es angeblich eine Verbesserung darstellt. In Wahrheit funktioniert alles mehr oder weniger wie zuvor oder eine Verschlimmbesserung zeigt ihre Tücken. Wenn man die grassierende Verwahrlosung unserer Gesellschaft besonders in Städten beobachtet, fühlt man sich immer mehr wie im Zoo unter wilden Tieren. Gewachsene Strukturen zerfallen. Smartphones werden zum Götzenbild. Jugendliche Zuwanderer verhalten sich hier so, wie sie es in der verlassenen Heimat nie könnten. Die bereits hier Aufgewachsenen aus problematischen Sozialgefügen, mit und ohne Migrationshintergrund, machen es ihnen vor. Clans in Ghettos treiben ihr mieses Spiel. Fast alle anderen ducken sich weg. Verrohung, Haß und pure Dummheit etablieren sich in allen Gesellschaftsschichten. Politische Systeme versagen immer mehr. Statt zu handeln, werden Maulkörbe verteilt. Der Unfriede scheint gewollt zu sein. Menschen, die es noch gut mit ihren Mitmenschen meinen – egal welcher Nationalität – haben immer mehr Angst. Angst vor Gewalt, Übergriffen.

Die Wurzel dieses Übels sehe ich in unserem kranken und korrupten Geldsystem, das Werte vermittelt, die keine sind. Wir alle stehen vor einen globalen Kollaps, den keiner wahrhaben will und dennoch jeder erahnt. Menschen gehen aufeinander los, als wären sie im Krieg. Unterschiedliche Religionen und Kulturen tauschen sich nicht aus und suchen einen Konsens, sie belehren und verurteilen stattdessen einander. Multikulti kann nur dann funktionieren, wenn alle Beteiligten auf einem ähnlich gereiften Niveau liegen und dieses Miteinander freiwillig tun. Politik und Industrie haben jedoch etwas initiiert, das ausschließlich auf Motiven des Profits basiert und so einen fatalen Schnellschuss getätigt, der zum Rohrkrepierer wurde. Wir alle haben mitgemacht. Solange der eigene Job lukrativ und krisensicher war, war alles andere egal – „Nach mir die Sintflut“. Die Rechnung bekommen wir immer heftiger präsentiert. Schuld sind nicht Menschen aus fremden Ländern oder Menschen aus Randgruppierungen. Verantwortung tragen diejenigen aus Politik und Industrie, denen Macht und Geld wichtiger waren, als eine kollektive Weiterentwicklung für alle Menschen, die das wollen. Geld steht faktisch über allem – über dem Leben selbst. Wir sind nicht mehr fähig uns eine Welt des Miteinanders vorzustellen, in der die Liebe und der Frieden das Maß der Dinge ist. Auch wenn es dieses Ideal eher nicht gab auf Erden, so hatte der Mensch doch die Chance, sich diesem anzunähern. Derzeit übt er noch. Bekanntlich stinkt der Fisch immer vom Kopf. Unsere Gesellschaft ist leider nur die Fortsetzung dieses verkommenen Kopfes, der nur noch in Zahlen, Fakten, Prognosen, Manipulationen, Vertuschung, Machtsicherung etc. denken und agieren kann. Traurige Welt. Aus einem Leib mit vielen Gliedern ist ein kranker Organismus geworden, der sich selbst kannibalisiert. Wie schade. Der Frosch im Kochtopf schaut verwundert in den Spiegel und erkennt sich selbst nicht darin.

Ein Wahl zu haben, ist etwas Großartiges, ein Ausdruck von Freiheit. Eine falsche Wahl einst getroffen zu haben bedeutet nicht, dass es immer so weitergehen muß. Aus Schaden wird man klug. Kluge Köpfe mit offenen Herzen sind jetzt gefragt, die auch bereit sind systemisch zu denken und zu handeln.

Wenn immer mehr nur noch den Kopf in den Sand stecken oder sich mit profaner Unterhaltung vom Übel des Geschehens ablenken, ist das ein Wahlgeschenk an die Extremisten im System. Wenn die Angst wie ein Pesthauch über die Menschen hinwegweht, verschließen sich die Herzen und die Liebe schwindet. So wie jeder Mensch instinktiv eine Ordnung und Struktur braucht, so gibt es auch eine göttliche Ordnung, die uns entweder emporhebt oder zurück in den Staub fallen lässt. Das hat nichts mit Religion und Glaube zu tun. Es ist mehr Evolution: das Gesunde, das Stärkere, setzt sich durch, entwickelt sich weiter. An dieser Schwelle drohen wir zu scheitern. Wir – das System – hat nur das Geld im Fokus – in allen Bereichen unseres Alltages. Unsere diesjährigen Wahlen werden nichts zum Guten verändern können. Die Auswahl beschränkt sich auf Metzger, die längst ihr Ragout im Hinterk(t)opf gekocht haben. Natürlich gibt es personelle Ausnahmen, Menschgebliebene. Eine Alternative für Deutschland existiert jedoch nicht in der Parteienlandschaft – nirgendwo. Jeder von uns – WIR – ist/sind gefordert etwas in uns und anschließend im Außen zu verändern. Es ist wie die Gründung einer lichtvollen Parallelgesellschaft, die dem alten, dunklen Spiel eine Absage erteilt. Das ist die alles entscheidende Wahl. Wenn deren Basis Liebe und Frieden ist, hat auch ein intelligentes und gerechtes Geldsystem darin Platz. Gewalt, Frustration, Hoffnungs- und Sinnlosigkeit können in einer Gesellschaft verschwinden, wenn das System begreift, dass es allen Beteiligten gleichermaßen gutgehen muss. So wie ein Körper eben funktionieren sollte. Vielleicht rege ich den ein oder anderen hiermit zum Nachdenken und Handeln an, die Menschen wachzurütteln, die immer noch glauben, sie seien machtlos. Der 100. Affe ist sehr mächtig – derzeit richtet er sich leider gegen uns. Warum diese Chance jetzt leichtfertig verspielen? Das Licht wartet auf all diejenigen, die es sehen und leben wollen.

Thomas

Der Hase und die Schlange

Wenn der Mensch eine Wahl zu treffen hat

Alle rot unterlegten Textstellen beinhalten Links zum Anklicken und dienen als Ergänzung zu diesem Text

Gefühlt ein anderes Ostern als sonst. Vielleicht habt ihr es ähnlich erlebt. Das mir vertraute „Hochgefühl“ vergangener Jahre wollte sich nicht einstellen. Auferstehung ist symbolisch unser aller Thema. Aufwachen und neue Entscheidungen treffen oder im Alten verharren? Die Haltung der Masse trifft uns alle. Die kuriose Entscheidung der Türken, nicht in ihre Macht und Selbstbestimmtheit zu gehen. Der Wahnsinnige Nordkoreaner, der sein amerikanisches Pendant endlich herausfordern kann – beide befinden sich in ihrer Entwicklung und Reife auf Augenhöhe. Die Zunehmende Abstumpfung und Akzeptanz der Bevölkerung und inaktive Behörden in Bezug auf Missstände in unserer Gesellschaft – überall. Ein Nährboden für extreme Stimmungen und bald Realitäten.

Ja – es gibt auch die andere „Hälfte“, gleich der türkischen Abstimmung. Knapp überstimmt werden ist dennoch ein kollektiv auszutragender Verlust von Freiheit. Wir alle sind gerade dabei diese zu verlieren. Es ist kein Spiel. Nur zuschauen und abwarten auf bessere Zeiten funktioniert immer weniger. Funktioniert hat das ja auch noch nie. Die Mehrheiten, diejenigen mit anderer Gesinnung, die unbewussten Diener dunkler Kräfte, deren Herz verschlossen und Verstand verblendet ist, gewinnen mehr und mehr an Boden. Wir alle schauen zu – auch der Staat, ohne Einhalt zu gebieten, ohne ein klares Stoppsignal. Mir fällt dazu nur der Begriff Zersetzung ein. Ein System, dass sich vorsätzlich unterwandern lässt. Divide et impera – Teile und herrsche – nimmt überall Gestalt an.

Ich muss keine Verschwörungstheorien bedienen, dass all das von langer Hand geplant worden sei. Welche Rolle spielt das? Unsere Realität entwickelt sich doch zunehmend in ein Pulverfass, das endlich wieder mal explodieren möchte. Es geht nur um uns selbst. Ist es die wahre Gesinnung von uns allen, reflektiert der göttliche Spiegel immer klarer und unmissverständlicher unsere Innenwelt? Ich kann dem nicht widersprechen. Wir alle, besonders diejenigen, die solche Texte wie diese hier lesen und ähnliche Lebens- ansichten mittragen, müssen uns gerade fragen, was tatsächlich so dramatisch schief läuft, was unser Außen in eine Hölle verwandeln kann.

Die aktiven Vorreiter einer neuen Gesellschaft, die ihr Dasein auf Liebe und Frieden gründen möchten, befinden sich in der Minderheit. An ihrer Seite gibt es ein schlafendes Heer, das sich unbewusst in den Dienst derer stellen lässt, die am geschicktesten die Energien manipulieren und nur persönliche und niedere Interessen verfolgen. So wie immer schon auf Erden. Wer diesen vorhersehbaren Verlauf nicht mittragen möchte, wird jetzt in eine Aktivität gehen müssen. Wir sind keine Opfer, aber wir werden zu Opfern unserer eigenen Gleichgültigkeit und Angst, wenn wir immer noch an Wunder irgendwelcher Art glauben, die nicht kommen können. Wir leben „vor einem göttlichen Spiegel“, der uns gnadenlos nur das reflektiert, was wir aussenden. Das ist nach meiner Überzeugung die Grundlage unseres Erdenspiels. Diese Ansicht mag nicht Mehrheitsfähig sein, nur spielt das gerade keine Rolle. Die Fakten im Außen zeigen uns allen etwas, was wir nicht wahrhaben wollen. Verantwortung für uns selbst übernehmen und alt eingefahrene Muster jetzt verlassen, ist das Gebot der Stunde. Was auf der privaten Ebene „nur“ als Persönlichkeitsentwicklung bezeichnet wird, hat dennoch Gewicht für den weiteren Verlauf unserer gemeinsamen Geschichte. Ein Leib und viele Glieder eben. Die Zahl der Menschen, die diese Sichtweise aus eigener Überzeugung mittragen, ist sehr klein. Und selbst in diesen Kreisen lassen sich immer noch zu viele vom Osterhasen verblenden, der in Wahrheit zumindest symbolisch mit zwei Hörnern daher kommt. Es ist viel bequemer auf Sternengeschwister, Politiker oder irgendeinen Erlöser zu warten, der den Karren für uns in eine bessere Welt ziehen soll. Funktioniert leider nicht.

Für mich war die Botschaft und Absicht Gottes vor rund 2000 Jahren klar und eindeutig. Ich sende euch einen, der euch einen Weg weist, den ihr selber gehen könnt. Ich befreie euch von euren Altlasten, damit ihr es leichter habt. Was haben wir im Kollektiv daraus gemacht? Jeder weiß es. Wir sind im Kreis gelaufen. Ja – der Weg ist nicht mehr so staubig wie einst, dafür sind die Zeitverläufe von Ursache und Wirkung immer kürzer geworden. Wir brauchen aktuell keinen Erlöser, der uns auf etwas hinweisen muss. Wir alle sehen die Ergebnisse unserer Handlungsweisen. Gedanke, Wort, Tat, Gefühl manifestiert sich in dieser Welt immer deutlicher. Unsere stille Wut, unsere Enttäuschung vom Leben, unsere Frustration, unsere kurzen Lebenspartys, die nur der Realitätsverdrängung für ein paar Lebensjahre dienten, wirken sich aus. Unsere eigene Angst hat uns fest im Griff, ohne dass wir es bemerken oder zugeben.

Das Positive an dieser Situation ist: wir können immer noch – hier, jetzt, heute – einen anderen Weg einschlagen, wenn wir bereit sind, unserer eigenen Realität in die Augen zu sehen. Es ist unsere Wahl, ob wir das Thema Liebe für uns erobern und integrieren oder ob wir die Verantwortung auf andere abschieben. Unser eigener Alltag ist die Messlatte dafür, gleich einem Ameisenhaufen, der sich im Kollektiv wie von Zauberhand in eine bestimmte Richtung hin manifestiert. Das Individuum erkennt in der Regel das große Ganze nicht und dennoch ist es an dessen Bau aktiv beteiligt.

Wenn wir uns gegenseitig zu Feinden und Schuldigen erklären, geschieht das in Wahrheit aus unseren eigenen Ängsten heraus. Und Angst ist derzeit immer noch die dominierende Kraft auf diesem Planeten. Der perfekte Nährboden für den polaren Gegenspieler. Unsere Angst hat uns in Mangelbewusstsein und Opfertum schleichend hineinmanövriert. Die Masse erkennt das nicht. Wir sind wie Kühe, die sich täglich melken lassen – so weit sind wir von unserer Selbstermächtigung entfernt. Wir – das Kollektiv – erkennt die Zusammenhänge nicht und trägt so ein System mit, das es verdammt. Tatsächlich ist jeder Einzelne sehr machtvoll. Diese Macht kommt dann zum Vorschein, wenn wir Verantwortung für uns selbst übernehmen und diesen alten Weg verlassen. Wer Diktatoren freiwillig wählt und ihnen folgt, ist von seiner eigenen Selbstermächtigung noch sehr weit entfernt. Diese Menschen werden von Angst, Hass und Ohnmacht beherrscht. Das ist das Gesetz des Spiegelprinzips.

Also nochmal: wer die Diktatur des Geldes oder eines irregeleiteten Machthabers satt hat, sollte jetzt Verantwortung für sich und das System, in dem er lebt, übernehmen. Wer jetzt nicht aktiv wird, überlässt seine Zukunft einer immer dumpferen Masse, die zwar gewähltes Recht verkörpert, aber Unrecht produziert. Ursache und Wirkung liegen immer dichter beieinander. Wir erleben unsere selbst produzierte Realityshow live auf der Bühne des Lebens. Wir sind live auf Sendung. Unsere menschlichen Ängste, aber auch unsere göttliche Macht treten in Erscheinung. Je nachdem, ob wir mehr einem kranken und irregeleiten Verstand oder einem erwachenden Herzen die Kontrolle übergeben. Üben und Philosophieren ist vorbei, unser Entwicklungsstand wird gerade abgefragt. Der Mensch besteht jetzt sein Abitur, macht sich selbständig oder rutscht in ein globales Hartz IV System der Abhängigkeiten ab.

Wer das versteht und als seine Wahrheit akzeptieren kann, sollte sich dem schlafenden Heer der schweigenden Systemträger widmen und seinen aktiven Beitrag leisten – egal wie. Jeder hat dazu Ideen und Impulse, was er in seinem Umfeld verändern möchte. Die Dinge beim Namen nennen, ist dabei notwendig. Die Zahl der Menschen, die ein System nur ausbeuten, zerstören, kritisieren und nichts zu dessen Erhalt und Wachstum beitragen, wächst. Sind finden sich auf allen Ebenen, in allen Kulturen. Wer das nicht mittragen möchte, wird jetzt ein klares Stoppsignal aussenden müssen. Die Zeit der Schönfärberei ist vorbei. Sei kein Hase, degradiere dich nicht selber zum Stimmvieh. Wir alle entscheiden darüber, in welcher Qualität unser Leben weitergeht. Lass dich von keiner Schlange verblenden und verspeisen. Du bist ein Mensch, der ein göttliches Wesen verkörpert. Auch deine Aktivität ist jetzt notwendig, du bist weder zu schwach, noch zu unbedeutend, du bist Teil des Systems.

DU BIST WICHTIG!!!

Thomas

Angst oder Liebe – unsere Wahl, unsere Manifestation

Über selbstbestimmte Manifestation

Alle rot unterlegten Textstellen beinhalten Links zum Anklicken und dienen als Ergänzung zu diesem Text

Der Mensch läuft global in die gleiche Falle: er rennt dem Köder aus Hass, Gier, Aggression, Machtgebaren etc. nach und erkennt nicht, dass er sich so im polaren dunklen Teil des Spielfeldes aufhält – freiwillig und selbst erschaffen. Dort findet er reichlich gleichgesinnte Mitspieler, mit denen er sich auf Augenhöhe duellieren kann. Wir sehen das in der Weltpolitik, aber auch in unserem eigenen Leben. Den lichtvollen Teil des polaren Spielfeldes zu erobern, ist anfänglich der schwierigere Weg. Es ist eine andauernde Entscheidung über unsere Gedanken, Worte, Taten und Gefühle, wo wir letztlich uns wiederfinden – 24/7. Liebe und Angst prägen unser aller Sein.

Licht und Dunkelheit entsprechen Liebe und Angst. Über diese beiden polaren Grundenergien entscheidet sich, ob wir in der Freiheit oder in einem virtuellen Gefängnis leben. Das ist Teil unserer globalen Matrix, eine perfekte Illusion, die uns im Kreise laufen läßt. Die Angst in unserem Alltag zu entdecken und zu besiegen, ist der Schlüssel aus diesem Gefängnis. Rote oder blaue Pille. Spiegel- und Resonanzgesetz helfen uns, dieses Prinzip zu durchschauen und bewusst einzusetzen. Wir setzen als Menschen die Erstursache von allem, was sich in dieser Welt abspielt. Das beginnt in unserem Innersten. Wir strahlen Angst oder Liebe aus und prägen so unser Umfeld. Die USA, die BRD, die Türkei sind Paradebeispiele, wie der Mechanismus wirkt. Der Unerwachte lässt sich von dieser Angst mitreißen, wird Teil eines Angst-Systems, dass ihn letztlich scheitern lässt. Die Kraft der Liebe zu nutzen klingt so einfach und abgedroschen. Und doch birgt dieser Weg die wahre Meisterschaft im Leben in sich. Wer es dauerhaft wagt, weiß warum.

Manifestation im Außen geschieht über unser dominantes Energiefeld. Der Sog der Masse beeinflusst uns alle zusätzlich. Aggressive Religionen, Politiker, Länder, Unternehmen, Vereine, Familien, jeder Menschen-Cluster erzeugt ein Energiefeld, dessen Grundhaltung sich auf alle „Mitglieder“ auswirkt. Der Grundsatz „Der Fisch stinkt immer vom Kopf“ beinhaltet auch die Lösung für einen Systemwechsel. Wir haben das einst in Deutschland erlebt, wir sehen es heute auf der Weltbühne. Ein paar wenige Eintrommler können sehr viele Unerwachte in eine Richtung manipulieren, die zum Selbstläufer wird. Dieser Grundrhythmus prägt uns alle über unser Unterbewusstsein.

Wer eine andere Lebensqualität, eine erwachte Völkergemeinschaft möchte, der wird den Grundstein für einen Richtungswechsel in sich selbst setzen müssen. Es genügt nicht, die Missstände in dieser Welt unaufhörlich anzuprangern, und die Alternative selber nicht vorzuleben. Ein Spiegel kann nur das reflektieren, was wir als Erstursache aussenden. Ein simples Prinzip und gleichzeitig so schwer umzusetzen, wenn man mitten im Leben steht und überall von Angst und Egoismus eingeholt wird. Ein gegen den Strom Schwimmen.

Wer dieses Abenteuer mit Gleichgesinnten unternimmt, kann jede Menge Freude und Erfolgserlebnisse jetzt erfahren – im Team ist vieles leichter. Die Zeitqualität ist perfekt dafür. Ein Abenteuer in die Liebe oder der Stillstand in der Angst – Du triffst gerade jetzt wieder diese Entscheidung. Wenn sich unsere eigenen Ziele und Wünsche nicht manifestieren, sollten wir zuerst das uns dominierende Energiefeld überprüfen. Der Spiegel reflektiert nur das, was wir aussenden – ohne Chance auf doppelten Boden. Was in deinem Leben wahres Glück und Erfüllung hervorruft, darfst du selber herausfinden und erobern. Das ist viel weniger an das Geld geknüpft, als das mehrheitlich bekannt ist. Auch hier wirkt der Sog der Masse und die rennt dem Mammon hinterher, als wäre das die einzige Quelle an Glück.

Unser Experiment Leben kann jetzt einen neuen Verlauf nehmen. Wir sollten es mit denen gemeinsam wagen, die offen dafür sind. Wer noch den alten Kampf braucht, findet reichlich Mitspieler dazu. Angst oder Liebe ist unser aller Scheideweg. Dessen Anfang beginnt in den kleinen Dingen unseres Alltages. Gerade jetzt manifestierst DU!

Thomas

Der große Bluff

Über die kommende Abschaffung des Bargeldes und die wahren Könige dieser Erde

Geld ist vermutlich das am intensivsten bewegte Thema auf unserem Globus. Von unseren Grundbedürfnissen wie Nahrung, Wohnen, Gesundheit bis hin zum Luxus, der Motiv für menschliches Streben ist, haben wir so ziemlich alles an das Vorhandensein von Geld geknüpft. Freies Atmen wird derzeit noch nicht besteuert, wer weiß wie lange noch. Was die angeblich unterentwickelten Naturvölker uns dennoch voraushaben, ist dessen Nichtexistenz in ihrem System. Sie leben ganz einfach ohne Geld. Das Kollektiv ist füreinander da, jeder bringt seine Talente ein. Ein für uns absolut unvorstellbarer Zustand? Müssten wir ohne Geld zurück in die Steinzeit? Ich denke nicht. Wir laufen mit Vollgas in eine Zeit hinein, wo wir die Absurdität unseres Geldsystems erkennen müssen – ob wir wollen oder nicht.

Wir leben in einem Paradies und sehen es nicht mehr. Über die Systematik des Geldes haben wir weltweit künstlichen Mangel erzeugt und sind uns dessen nicht mal mehr bewusst. Unser goldenes Kalb hat uns in die Irre laufen lassen. Ich hatte einst ein interessantes Bild in meinem inneren Kino, das die Symbolik des Geldes gut auf den Punkt brachte: Eine wunderbare kleine Insel. Die Menschheit lag tot am Boden. Ringsum war eine paradiesische Natur zu sehen, die alles zum sehr gut Leben bereithielt. Doch der Mensch der Neuzeit starb aus, weil er kein Geld mehr hatte. Dieses vielleicht naive Bild zeigt jedoch, dass wir derzeit als sog. zivilisierte Menschen unfähiger sind, als jedes Naturvolk, das in Unkenntnis des Geldes nicht nur überlebt, sondern vermutlich auch glücklich lebt.

Der Krampf und Kampf um die die totale Kontrolle und Machtausübung in dieser Welt ist faktisch an unser Geldsystem gekoppelt. Der Produktionsfaktor Mensch ist für dieses System nur so lange wertvoll, wie er gleich einem Roboter diese Maschinerie am Leben erhält. Geld atmet uns. Geld ist gespeicherte Energie. Geld wird über unser Bewusstsein erst wertvoll. Erschaffen jedoch haben wir einen Homunkulus, der uns die Luft zum Atmen nehmen wird. Wir befinden uns energetisch in einer kollektiven Geisteskrankheit, die wir als normal betrachten. Unwertes Leben definiert sich hier über das Nichtvorhandensein von Geld. Wir haben kein Problem damit, Menschen verhungern zu lassen. Einmal im Jahr wird selbstgefällig vielleicht ja was gespendet, ansonsten ist Afrika sehr weit weg. Glaubten wir zumindest bislang. Und jetzt kommen sie in Scharen, um uns an etwas zu erinnern, was wir vergessen haben. Geld ist nicht wichtiger als Menschlichkeit. Aber noch bauen wir unsere Hightech-Waffen, um die schwindenden Ressourcen zu plündern. Wir arbeiten in den Fabriken dafür – auf irgendeine Art und Weise – nur sehen wir es nicht.

Die Luft zum Atmen kann uns in unserer Welt des schönen Scheins sehr bald ausgehen. Vielleicht eine notwendige Erfahrung. Das noch unentdeckte Volk irgendwo im Dschungel wird von all dem nichts mitbekommen – hoffentlich. Denn neben dem Galgen Geld gibt es ja noch die schönen Knöpfchen, auf die irgendeiner unserer gewählten Könige im eigenen Ermessen drücken kann. Die echten Terroristen dieser Erde kontrollieren eben beides – in rechtsstaatlicher Arbeitsteilung. Alternativlos – in deren Augen.

Geld ist eine feine Sache – wenn man es als Tauschmittelersatz für geleistete Arbeit einsetzt – und nicht mehr. Eine intelligente Gesellschaft hat selbst diese Variante nicht mehr. Dieser Reifeprozess liegt vor uns. Wir sind ein Leib und viele Glieder – ob wir wollen oder nicht. Diese Welt behandeln wir jedoch wie einen verfaulenden Kadaver – unseren Leib – und versuchen irgendwie zu dem Teil des „Körpers“ zu gehören, der davon profitiert. Ist die Volksseuche Krebs nicht eine Metapher auf uns selbst? Wuchernde Zellen, die sich ihrer Basisfunktion nicht mehr bewusst sind, bringen den ganzen Organismus zum Kollabieren.

Diese Erde bietet echte Reichtümer für jeden. Wenn Geld kostbarer als Leben eingestuft wird, dann steht die Spezies Mensch an einem Scheideweg. Nur gemerkt haben das nicht viele. Der Glaube, dass dieses Zockerspiel schon irgendwie weitergehen wird, kostet uns vielleicht das Leben. Möge der Grabstein aus purem Gold und Diamanten sein. Dann kann Friede einkehren. Vielleicht kommt irgendwann auf seinem Weg aus dem tiefen Dschungel ein Menschenkind an diesem Relikt vorbei und fragt sich, was das für ein seltsam unnatürliches Gebilde ist. Man kann es nicht essen, es riecht nicht gut, es wärmt nicht, es strahlt nur eine seltsame Kälte aus. Vermutlich wird er einen schönen großen Haufen draufsetzen, seines Weges ziehen und sich über dieses friedliche Paradies erfreuen.

Die wahren Könige dieser Erde sind die Menschen, die noch in der Lage sind die echten Werte zu erkennen und zu mehren. Sie haben nichts mit Geld zu tun. Es darf sich ein jeder Fragen, zu welcher Gattung er gehören möchte. Noch eine letzte Vermögens-Rakete abfeuern und als Dünger für die Nachwelt dienen oder lieber doch jetzt aufwachen, um diesem unsäglichen Treiben der kleinen Schar selbsternannter Eliten Einhalt zu gebieten. Es ist kein Spiel. Aufstieg in höhere Dimensionen erlangen nicht diejenigen, die es auf dem Rücken anderer glauben vollziehen zu können. Schweigen ist Zustimmung. Ignorieren ebenfalls. Die einfachste aller Lösungen für den aktuellen Moment, ist das Entziehen der Energie, die wir alle gemeinsam in den Glauben an dieses Geldsystem hineingepumpt haben. Wir werden einen langsamen Ausstieg wählen müssen. Menschliche Reife braucht Zeit. Die Alternativen sind längst niedergeschrieben, teilweise sogar umgesetzt. Die Masse der Menschen, die in der Lage sind aufzuwachen, werden energetisch eine neue Richtung vorgeben können. Es braucht dazu keine Waffen. Die menschliche Energie war in der Lage, über ihre kollektive Akzeptanz diesen Zustand herauf zu beschwören. Also können wir auch gemeinsam den Weg korrigieren. Wecke deinen Nachbarn auf, wenn du es verstanden hast. Es geht auch um dich.

Thomas

Und hier ein aktueller Spiegel-Bericht ein offensichtlich (noch) sehr gesundes Völkchen am bolivianischen Amazonas.

Diese zwei Stunden Vortrag zeigen, wo wir aktuell stehen.
Danke an Hansjörg Stützle (Link zu seiner Seite)



Der Feuersalamander

Die Wunder entdecken wir auf unserem Weg – wenn wir ihn gehen

Alle rot unterlegten Textstellen beinhalten Links zum Anklicken und dienen als Ergänzung zu diesem Text

Was für ein Spiel der Energien. Vielleicht macht ihr ja ähnliche Erfahrungen. Das aktuelle Manifestationspotential nach dem Paternosterprinzip ist sehr ausgeprägt. Das eigene Bewusstsein entscheidet, in welche Richtung wir fahren. Die Herausforderung, nicht mehr in den alten Höllenschlund zu schauen, nicht mehr in alte Muster zu verfallen, ist groß. Gleichzeitig treten auch die Dinge und Situationen in Erscheinung, die wir herbeisehnen. Die Kraft des Sonnenlichts erlebe ich als äußerst wohltuend intensiv. Besonders dann, wenn sie, wie die letzten Tage, nur sehr vereinzelt durch das trübe Grau und Schwarz hindurchlugte. Dafür dann aber so präsent, dass ich mich wie im Strahl eines Bühnenscheinwerfers gemeint fühlte, wenn ich einen dieser Momente erhaschen durfte. Eine Symbolik gleich einer Entscheidungsfrage: „was willst du Mensch erleben – Licht oder Dunkelheit?“ Ich bin mir um unsere gemeinsame Entscheidungskraft sehr sicher. Warum wohl befindet sich die Welt in einer immer noch zu niedrigen Schwingung? Die Kraft der Masse, gepuscht durch den polaren Gegenspieler, erhält diesen Zustand künstlich aufrecht. Aber das Licht wartet auf uns. Die dazu notwendige Kraft sitzt in unserem Herzen, unser Verstand trägt dazu bei, was wir 24/7 durch unser System jagen. Das ist Schöpferkraft im Team. Glauben werden das im Moment noch nicht viele Menschen.

Als ich gestern, wie so oft, durch mein Waldtal vor der Haustüre ging, durfte ich hautnah eines dieser kleinen Wunder erleben. Die Kraft meines Wollens setzte sich in einer ganz eigenen Dynamik um. Die Wolken waren zuvor düster, tiefschwarz – entsprechend einigen belastenden Lebensumständen. Just in dem Moment, als ich nach einem Schauer vor die Tür ging, riss der Himmel auf und die Sonne strahlte wie an einem Hochsommertag für wenige Minuten. Genau das will und brauche ich zum gut leben: dieses Sonnenlicht. Die nahenden Wolken verschlossen zwar diesen wunderbaren Ausblick baldigst, meine Akzeptanz fand das jedoch nicht. Die Illusion auf Erden entspricht diesen dunklen Wolken, die wir durchaus gemeinsam – metaphorisch betrachtet – erzeugen. „Was will ich“ spielt dennoch eine entscheidende Rolle. Ich wollte in diesem Moment einfach nur raus in die Natur und das von der Sonne begleitet. Diese anderthalb Stunden durch ein Naturschutzgebiet entlang eines Bachlaufes und Baumlehrpfades waren eine kleine Offenbarung. Obwohl ringsum das Wetter nach Wolkenbruch aussah, begleitete mich die Sonne immer wieder, gepaart mit einer weißblauen Durchsicht nach oben. Es nieselte kurz, was dank gestiegener Temperaturen angenehm war. Verschiedene moosbedeckte Bäume strahlten in einem knalligen Grün gleich Ampeln, die signalisieren: „geh jetzt weiter“. Einen Tag zuvor durfte ich mitten auf diesem Weg sehen, wie ein Bussard eine Taube rupfte und anfing sie zu verspeisen, bis er vor mir davonflog. Übrig blieb heute nur ein weißer Teppich feiner Federn. Etwas weiter, ausgelöst durch ein Hinweisschild auf das hiesige Biotop mit einem Feuersalamander darauf, äußerte ich meinen Wunsch, doch auch einmal live ein solch schönes Tier hier sehen zu dürfen. Etwa 30 Minuten später auf meinem Rückweg geschah dieses kleine Wunder, unweit dieses Schildes. Mitten auf dem Weg saß ein Feuersalamander. Wie bestellt, ruhig abwartend, bis ich immer näher kommend mit einer sehr bescheidenen Handykamera ihn aus nächster Nähe fotografieren durfte, um danach gemächlich im Wald zu verschwinden. Dieser Moment war wie ein Hauptgewinn. Etwas weiter in ca. 40 Meter Entfernung tauchten plötzlich sechs Rehe auf. Ruhig beobachtend ließen sie mich vorbeiziehen. Gleichzeitig offenbarte der Himmel wieder ein dramaturgisches Licht und Schattenspiel, wie in Öl gemalt.

Das war ein intensives Erleben, was für mich nicht stattgefunden hätte, wenn ich mich beeinflusst von der vermeintlichen Regenfront, nicht aus dem Haus getraut hätte. Ist unsere aktuelle Lebenssituation nicht genauso? Treibt es einen nicht unweigerlich zum Vogel-Strauß-Verhalten, wenn man sich zu intensiv und fast ohnmächtig mit den Herausforderungen dieser Welt befasst? Ich weiß, wir haben allen Grund dazu, uns von den Gegebenheiten nicht verblenden zu lassen. Unser Wille, in welche Richtung der Paternoster der Energien uns führen soll, hat eine höhere Bedeutung und Kraft, als uns die dunklen Wolken weismachen wollen. Wir entscheiden mit unserer Aufmerksamkeit über den Fluss der Energien. Wir bewegen uns unweigerlich in energetischen Clustern, die unserem eigenen Denken und Fühlen entsprechen. Die Spiegel des Seins tauchen überall unbemerkt auf. Wenn wir gegen etwas kämpfen, verfangen wir uns in Wahrheit in unserer eigenen Spiegelfechterei. Der Feind sind wir selber – bis zu dem Moment, wo wir erwachen und anfangen zu begreifen, wie die Sprache des Resonanzgesetzes zu deuten ist. Leben spiegelt nun mal unser Innerstes auf eine geheimnisvolle Weise, die sehr viel Übung und Hingabe an uns selbst erfordert, bis wir diese göttliche Sprache mehr und mehr verstehen. Wer sich heute auf die Ebene von Hass, Kampf und Destruktivität begibt, der führt auch morgen noch einen aussichtslosen Kampf gegen die Höllenhunde des Lebens, die so lange da sein werden, bis der Mensch sein Spiegelkabinett entdeckt und verändert. Das Licht ist da. Wir können die dunklen Wolken der Illusion nachhaltig vertreiben, wenn wir den Weg ins eigene Herz beschreiten. Das sieht manchmal nach Niederlage oder aussichtslosem Kampf aus, der scheinbar nie enden will. Das kann über mehrere Leben gehen. Wir leben aber in einer Zeit, in der viele Menschen gleichzeitig reif für ihr Erwachen sind. Dieses Potential gilt es jetzt zu nutzen. Du bist Teil davon, du befreist dich selber, wenn du deinen Weg neu ausrichtest und auch mutig gehst. Die kleinen und großen Wunder liegen auf deinem Weg bereit und wollen entdeckt werden. Der kleine Feuersalamander hat mich berührt – auch um nochmals so einen Text zu schreiben. Es sind vermutlich nicht viele Menschen, die ich damit erreiche, aber vielleicht die Richtigen.

Thomas

Feuersalamander

Dieses Exemplar habe ich an gleicher Stelle entdeckt. Leider sind die Kleinen gerade von einem Pilz bedroht (siehe Spiegel Artikel)

Der Vogel Strauß und das Erwachen

Das Jahr der Sonne reicht uns seine Hand

Die Zeit rast, die Tage werden heller, das Frühjahr naht. Das Außen hat eine hohe Dynamik – der Mensch in Summe jedoch scheint auf der Stelle zu treten, verharrt noch im Winterschlaf. Wenn die Welt morgen untergehen würde, wen würde es heute interessieren? Auf dieser kalkulierbaren Verhaltensbasis treffen die Mächtigen gerade ihre Entscheidungen und stellen die Weichen für unsere Zukunft – und niemanden interessiert es wirklich. Die Vogel Strauß Methode ist weit verbreitet. Während die Mähdrescher der Macht auf die Milliarden Kopf-in-den-Sand-Menschen zurollen, um ihre Felder aus menschlicher Energie abzuernten, verspielt die wahre Macht auf Erden – der Leib, der aus vielen Gliedern besteht- sein Potential. Ist der globale Schmerzpunkt zum Erwachen immer noch nicht hoch genug? Auf welch erbärmlichen Niveau wollen wir in 10 Jahren stehen, wenn wir diesen Weg so weitergehen? Beherrschen die Zombies der Ahnungslosigkeit, der Abgestumpftheit bald diese Erde, weil deren unbewusste Macht der Masse ihr eigenes – unser aller Gefängnis aufrecht erhält?

Unser Erdenleben ist ein Spiel der Energien, das in der Materie ausgetragen wird. Hochschwingende Energie trifft auf niedrigschwingende Energie. Diese energetische Kraft kann jeder nutzen – zu seinem Wohle oder auch Untergang. In welch energetischer Schwingungsqualität befindet sich denn unser aller Alltag? Auf welch traurigem Niveau befinden sich unsere Lebensmittel? Wir essen förmlich den Tod, nur wer spürt es? Weil billig angeblich geil ist, sind unsere China-Schrott-aus-dem-Regal-Produkte zum neuen Made in Germany geworden – man bekommt fast nichts mehr anderes. Faktisch entwickeln wir uns rückwärts, indem wir Schrott in bunten Hochglanz verpacken, eine schöne Geschichte dazu erzählen und es per Mausklick next day liefern lassen, um es bald darauf in die Tonne zu werfen, weil Geiz eben nur geil für den Hersteller ist.

Wir dürfen dieses Jahr auch wählen. Und wir haben die gleiche Wahl wie Amerika – Pest oder Cholera, was ist uns lieber? Sind wir Menschen wirklich so einfältig, dass diese leeren Versprechungen unserer Wahlkampfmaschinen wie ein Silvesterfeuerwerk planbar zünden? Ja – wir sind es. Die einen wählen Kopf in den Sand, die andern das, was sie traditionell schon immer gewählt haben. Traditionen sind gut – oder? In Wahrheit gibt es keine große Verschwörung, die uns allen das antut. Klar – die mächtigen Strippenzieher im Hintergrund gibt es. Dich und mich gibt es aber auch. Wir müssen uns bewußt entscheiden, eine echte Wahl jetzt treffen, ob wir den Anus im großen Leib verkörpern wollen und diesen globalen Sch…haufen so noch vergrößern oder ob wir in die Königsdisziplin, das Herz dieser Erde, wechseln wollen. Unsere eigentliche Wahl findet gerade in uns selbst statt – sie ist wichtig.

Metaphorische Gespräche können das, was jetzt möglich ist, nur bedingt vermitteln. Provokation kann wachrütteln oder einen weiteren Kopf in den Sand treiben. Wie also motiviert man Menschen diesen ausgetrampelten Pfad, der nur im Kreise verläuft, zu verlassen? Vielleicht so: Schau jetzt gleich in den Badezimmerspiegel und finde dich großartig. Lasse alles nicht Großartige von dir dort zurück und drücke die Spülung. Reinige dich energetisch mit einer Dusche – erst in der Natur und dann im Wasser. Dann kommt der wichtigste Teil: DU BIST WICHTIG! Verlasse alle Gedanken und Gefühle, die auf Angst basieren. Angst ist die Kraft, die dieses globale Gefängnis aufrechterhält. Ja – sie kommt immer wieder zurück. Schicke die Angst immer wieder erneut weg – sie wird weniger, jeden Tag. Bringe das den Menschen bei, die dir am Herzen liegen. Dein energetisches Umfeld kommt so schrittweise in eine höhere Schwingung – dein Umfeld prägt dich. Fühle wieder, wer du in Wahrheit bist und dann sei wieder genau dieses Wesen. Deine Energie wird steigen, dein Kopf will nie wieder in den Sand zurück. Du hast immer weniger Lust auf den globalen Schrott, den wir leider alle gemeinsam bislang produziert haben.

Unsere gemeinsame Chance ist wie die aktuelle Sonne – sie kommt immer öfter und intensiver zum Vorschein. Die Wahrheit – unsere Wahrheit – liegt hinter einem Vorhang, der sich immer mehr lichtet. Es gibt keinen Grund dieses abgenutzte Erdenspiel immer nochmal von vorne zu beginnen. Wer jetzt aufsteht, wird in seinem Umfeld plötzlich viele Aufgestandene neu entdecken. Du verlässt nur das Energiefeld deines eigenen Tiefschlafes und beschließt jetzt wach zu bleiben. Vorerst ist nicht mehr zu tun. Die Impulse kommen von ganz alleine, wie es auf deinem neuen Pfad weitergeht. Meine Worte können dir nicht das vermitteln, was du erleben und erfühlen kannst, wenn du bereit bist, diese Erfahrung zu machen. Astrologisch sind wir im Jahr der Sonne – Zufall? Sicher nicht. Wer jetzt bereit ist, nie mehr den Kopf in den Sand zu stecken, der kann wunderbare Erfahrungen mit Menschen machen, die das genauso für sich entschieden haben. Unsere Zeitqualität macht das möglich – JETZT!

Thomas

Selbstermächtigung

Manifestationen zwischen Macht und Ohnmacht – über Trump, die Minions und das WIR

Alle rot unterlegten Textstellen beinhalten Links zum Anklicken und dienen als Ergänzung zu diesem Text

Unser Lebensweg über alle Inkarnationen hinweg führt uns irgendwann genau an diesen Punkt: „Mensch erkenne dich selbst und gehe wieder in deine göttliche Allmacht“. Wenn an diesem Punkt vordergründig das Ego zu jubeln beginnt, dann braucht es noch eine Weile – ein paar Inkarnationen vielleicht – bis klar wird, worum es geht.

Jede Rolle im Menschsein hat einen roten Faden. Wir pendeln immer zwischen machtvollen und ohnmächtigen Rollen in allen Nuancen hin und her – bis zu dem Moment, wo wir Klarheit erlangen, worum es in diesem Spiel des Lebens geht. Wenn ein Wesen, das wir Gott nennen, sich in die Ebene des Menschseins hineinbegibt, entsteht ein Widerspruch in sich. Eine allmächtige Energie, die alles in einem verkörpert, wird plötzlich individuell und einmalig, jedoch reduziert auf einige wenige Teilaspekte seines Ursprungs – seiner selbst. Dieser abgespaltene Teil eines großen Ganzen wir zu einer Person, die sich differenziert anders ausdrückt zu 7 Milliarden ähnlich schwingenden Ausdrucksformen, die sich Mensch nennen. Ein Gott schaut sich milliardenfach in die Augen, ohne das große ICH zu entdecken. Das polare Denken – nicht anders könnend – verstärkt diesen Effekt des Getrenntseins von sich selbst. Verwicklung und Konflikt sind buchstäblich vorprogrammiert. Je jünger eine Seele ist, umso hitziger wird sie einen Kampf des recht haben wollen ausfechten. Das WIR-Prinzip tritt erst mit zunehmender Reife auf den Plan, wenn deutlich wird, dass jeder Kampf nur ein Kampf gegen sich selbst ist. Das braucht Zeit. Der Gruß „Namaste“ drückt das Ende dieses Entwicklungsprozesses aus.

Was in dieser Welt gerade geschieht, ist ein Ausdruck größter Kindlichkeit auf allen Ebenen bis in unsere höchsten Ämter hinein. Eine Position der Macht und ein fettes Bankkonto werden verwechselt mit persönlicher Reife und Allmacht. Donald Trump samt Clan scheint frisch aus einem Hochglanzmagazin entsprungen zu sein. Ein Real-Comic drückt aus, was die Masse in Wahrheit begehrt: einmal reich, schön, berühmt, mächtig und unantastbar zu sein. Machen können, was man will. Das scheinbar ohnmächtige Volk erschafft sich seine Führer selbst – immer und immer wieder. Ein Wunsch vieler, auch einmal dort oben zu stehen, wird immer wieder aufs Neue manifestiert, gleich der wöchentlichen Lotterie – viele spielen, einer sahnt ab. Unbewusstheit macht das möglich. In diesem Vergleich mag sich nicht jeder wiederfinden und dennoch sind wir alle daran beteiligt. Alleine schon durch unsere stillschweigende Akzeptanz, daran angeblich nichts verändern zu können. Die Parabel der Minions ist unser eigenes Gleichnis. Was filmisch einfach nur witzig ist, hat sich in unserer Realwelt zu einem galligen Gebräu der Grausamkeiten entwickelt – fast ohne Lerneffekt und Selbsterkenntnis. Alle versuchen irgendwie ans rettende Ufer zu kommen, wo auch immer das sein mag. Ein legitimer Vorgang im Erwachensprozess, den kaum jemand als solchen wahrnimmt.

Es gibt mittlerweile mehr Smartphones/Mobiltelefone und TV´s als Menschen auf der Welt. Ein tägliches 24/7 Ritual, das global häufiger als zielgerichtete Gebete stattfindet, zeigt seine Auswirkungen im Denken und Fühlen von Menschen. Eine Verschwörung, die längst keine mehr ist, hat Besitz vom Menschlein ergriffen, nur hat der es noch nicht gemerkt und fürchtet sich vor etwas, dass er längst an sein Herz gelassen hat. Nein – es geht hier nicht um Mobilfunk, digitalem Konsum und dessen Auswirkungen auf unseren Organismus. Es geht um die Frage, womit vergeuden wir global unsere Energie und bündeln sie kollektiv in eine Richtung, die Manifestationen hervorbringt, die wir letztlich gar nicht wollen. „Energie folgt unserer Aufmerksamkeit“ ist ein ko(s)misches Gesetz, dass der Mensch nicht begreifen will. Der Mensch vollführt einen Tanz vor dem Spiegel des Lebens und erkennt sich selbst nicht in den so selbst erschaffen Ergebnissen im Außen. Was heißt das?

Wir sind keine Opfer willkürlicher Umstände und Herrscher auf dieser Erde. Wir sind längst kein kleines Kind mehr, das hilflos nach einem Führer sucht, um nicht unter die Räder des Lebens zu kommen. Und dennoch leben wir immer noch in der Illusion eines alten Films und niemand stellt den Projektor ab. Im Reich der Minions mag das sehr unterhaltsam sein. Wenn wir uns selbst darin erkennen und über uns lachen können, dann sind wir bereit für den nächsten Schritt: Selbstermächtigung.

Ein Mensch, der sich seiner Herkunft, seiner eigenen Qualität wieder bewusst wird, kann gar nicht anders, als sich von den Kindereien dieser Erde zu distanzieren und einen neuen Weg zu suchen. Eine weitere Parabel, wie das gelingen könnte, zeigt in groben Zügen „Zoomania“. Hier wird das achtsame Miteinander als Lebensmodell skizziert, das noch im Wachsen und im sich selbst Klären ist. Etwas Ähnliches liegt vor uns allen, wenn wir unsere eigenen filmischen Botschaften und die realen Zerrbilder des Alltages einmal genauer beleuchten. „Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin“ beschreibt unsere Macht, die wir partout noch nicht sehen wollen. Die Führer dieser Erde, auch in unserem Land, sind Ausdruck unser aller Gedanken, Gefühle, Worte und Taten – auch wenn wir das nicht wahr haben wollen. Es ist gleichgültig, wen wir in diesem Jahr auf das Podest des Kanzlers heben. Es wird sich weiterhin für alle alles verschlechtern und für einige Wenige immer mehr monopolyartig verbessern. Weil das dem alten Film entspricht, den wir immer noch gebannt anglotzen – so, als gäbe es keine Alternative, außer der Hoffnung auf Besserung, die jedes Mal aufs Neue platzt – platzen muss, bis wir etwas begreifen.

„Stell dir vor es ist Wahl und keiner geht hin“ – keiner. Und dann? Das wäre eine Abwahl an den alten unsäglichen Film, den keiner mehr braucht. Und dann? Tja – DU müsstest aktiv werden und klar zum Ausdruck bringen, was DU künftig leben möchtest. Schrecklicher Gedanke oder? Selbstermächtigung klingt so lange klasse, wie man das hinterm warmen Ofen durchdenken kann und minionsartig auf einen neuen Vorturner wartet, der es für einen macht und vorgibt. Das ist die sicherste Eintrittskarte für „Und täglich grüßt das Murmeltier“.

Gemeinsam sind wir stark – das ist so. Energie folgt unser aller Aufmerksamkeit. Es ist tatsächlich unser aller täglicher Schöpfungsakt, den wir völlig ahnungslos vollziehen. Nur eben in eine Richtung, die andere für uns vorgeben – geschickt manipulativ und zu ihrem Wohle. Es ist (über)lebenswichtig jetzt zu erkennen, dass unser eigener Energielevel diese Welt viel mehr gestaltet, als ein Kreuzchen an der Wahlurne. Wer es in seinen vier Wänden, nur in seinem Leben schafft, den Energielevel positiv auszurichten, sich von aller Destruktivität fernhält, der hat die beste aller Wahlentscheidungen getroffen. Es ist ein Spiel der Masse. Machen das viele in dieser Richtung, werden unweigerlich auch andere Führer in Erscheinung treten, die dieser Veränderung gerecht werden. Es geht nicht um Wahlboykott, Rebellion oder ähnliches. Genau das wäre die falsche Energie. Wir dürfen jetzt das vorleben, was wir im Außen vorfinden möchten. Wir sind keine Minions, wir leben auch nicht im Zoo. Aber wir müssen uns auch dementsprechend verhalten und engagieren in dieser Welt. Das ist Teil unserer Selbstermächtigung, die jetzt möglich ist. Namaste ist entweder nur eine esoterische Floskel oder DEIN Flugticket für den Phönix aus der Asche. Was das dann bedeutet, können wir nur gemeinsam herausfinden. Jeder Erwachende hat dazu etwas im Gepäck, was alle brauchen.

Unsere Selbstermächtigung macht uns zu einem Erwachsenen, der Mitgefühl für alle Trumps dieser Erde und seine Anhänger hat und ihnen gleichzeitig die Energie durch seine neue Aufmerksamkeitsfokussierung entzieht. Wir können in diesem alten Spiel unsere eigenen Fehlversuche Leben zu gestalten erkennen. Wir sind nicht getrennt von unserem göttlichen Ursprung. Unser Verstand, unser Ego dienten dazu, uns diese Illusion vorzugaukeln. Unser Herz und unser Gefühl sind in der Lage, uns das zu beweisen. Wir besitzen das Gespür für den besseren Weg. Wir dürfen nur nicht auf die täglichen Schreckensbilder der Angst hereinfallen, die uns der polare Gegenspieler meist sehr subtil anbietet in Form von Dramen, Konflikten, Ohnmachtsgefühlen, Wut, Hass, Enttäuschung, Destruktivität etc.

Angst ist die Abwesenheit von Liebe. Genau in diesem Zustand versucht der polare Gegenspieler die Menschheit zu halten – jeden von uns. Erkennen werden das die Wenigsten. Wir haben leider gelernt, uns mit diesem Ablauf des Lebens zu arrangieren. „Leben ist halt so“. Allerdings nur so lange, bis wir selber aufwachen, eine intelligentere Wahl treffen und selber aktiv werden. Der Rat- und Hilflosigkeit im Außen können wir alle begegnen, indem wir unsere Gaben und Talente einmal näher anschauen und dem System zur Verfügung stellen.

Worum geht es denn in diesem Leben nun, was es zu begreifen gilt? Diese Antwort darf jeder für sich selbst definieren und entdecken. Letztlich basiert alles auf Schwingung und Frequenz. Das jedoch sollten wir alle begreifen. Unsere Matrix erschaffen wir kollektiv über die Beeinflussung dieser Energiefelder. Es ist unsere Wahl, ob Angst und Haß oder Liebe und Lebensfreude diesen Planeten dominieren.

Warum immer dieses gleiche Thema bewegen? Weil es nach meiner Überzeugung um genau diesen Schlüssel geht, der im Kollektiv genutzt werden will.

Der Gott in mir grüßt den Gott in dir – Namaste.

Thomas

Am Anfang war das Feuer… und jetzt kann alles anders werden

Intellekt sticht Herz im Quartett des Lebens

Herzlosigkeit ist der zentrale Ausdruck unserer Zeit. Unsere Vorturner machen es vor – nackte Logik, sehr eloquent verpackt, maximal egoistisch werden selbst fabrizierte Fakten als alternativlos dem Volk verkauft. Unten fängt der Pöbel an zu schlagen und diesem herzlosen Gebilde unserer Zeit ein Gesicht zu verleihen. Ein Dämon nimmt Gestalt an, aus sich selbst heraus. Der Mensch probt gerade den Extremismus.

Selbst intellektuelle Aufklärer und Kritiker sind in dieser Energie unterwegs, indem sie ihre Egos als den besseren Menschen zur Schau stellen, ohne zu merken, daß sie selbst herzlos und egomanisch unterwegs sind. Ein Pesthauch des Verstandes weht um die Welt. Keine noch so detaillierte Aufklärung aller menschlichen Schandtaten werden den Istzustand irgendwie verbessern. Es ist zwar wichtig zu wissen was läuft, es ist aber noch viel wichtiger einen Schlußstrich zu ziehen in Demut und Vergebung. Kein unter den Teppich kehren, keine rosarote Verpackung um den Giftmüll vergangener Tage. Aber eine Entschuldigung und Kehrtwende bei sich selbst und dem System Mensch gegenüber. Unsere Vorturner werden keinen Kotau hinlegen – sie machen weiter bis zur Eskalation aller Lügen. Das Volk wird gekocht in einem Sud aus Ohnmacht, Verzweiflung und Haß. Das mag sich heute noch überzogen anhören. Noch drehen sich ja alle Rädchen unseres Wohlstandes – irgendwie. All das geschieht jedoch auf Pump, einem energetischen Kredit, der seinen Ausgleich einfordern wird. Dieses Schicksal haben bisher alle Hochkulturen erprobt. Sie verschwanden. Warum den vorhersehbaren Verlauf wiederholen?

Diese Zeit ist ein Pulverfaß – auch im positiven Sinne. Der Mensch hat die Chance jetzt ein deutliches NEIN zu den globalen Abläufen zu sagen. Aus Vogel Strauß kann jetzt David werden, der sich einem lächerlichen Goliath entgegenstellt. Dessen Waffen bestehen aus bedruckten Papierscheinen und sog. Fiatgeld. Das ist die Knute unserer Zeit? Geld hat es geschafft diese Welt in einen so erbärmlichen Zustand zu bringen – und alle machen mit – ALLE!!!

Wenn das nicht so traurig wäre, könnte man lachen. Der Mensch ist eine Karikatur der Hölle. Das wovor er einst Angst hatte, holt er ahnungslos im Eiltempo in diese Welt. Geld und Macht sind dessen Schöpfungswerkzeuge. Die Sklavengaleeren des neoliberalen Gedankengutes bestehend aus Konsum und Produktion als Motor allen Seins laufen heiß. Mit Vollgas gegen die Wand. Die Vorturner wollen das mehrheitlich nicht wahr haben. Einige wenige verschließen bereits die Augen, weil sie verstehen, was kommt.

Am Anfang war das Feuer. Ob wir nun vom Baum gefallen sind oder die Nachkommen externer Spezies sind – viel gelernt haben wir nicht. Die Einseitigkeit unseres Handelns ist erschreckend. Leben ist keine Lotterie, deren Gewinner dem Rest der Erde kräftig in den Arsch treten können. Genauso läuft´s aber. Die globale Akzeptanz, daß der Schwanz mit dem ganzen Hund wedelt, ist absurd faszinierend. Ich kann es mir nur über einen genetischen Defekt erklären. Intellekt sticht Herz im Quartett des Lebens. Diese Formel mag ja stimmig für ein paar häßliche ET´s sein, aber für den Menschen, dessen Kernkompetenz das Herz ist, sicher nicht. Verblendung und Irrweg ist die Kurzformel unserer eigenen Geschichte. Wollen wir diesen Gehirnkrampf wirklich gemeinsam weiter durchleben? Aua…

Die Antwort auf unsere Zukunft liegt im Herzen eines jeden Menschen. Der Verstand ist nur ein wunderbares Werkzeug, das die Ideen des Herzens umzusetzen vermag. WIR sitzen am Drücker und können diese mächtige Bombe zünden. Warte nicht darauf, bis es ein Geisteskranker tut.

Über diesen Istzustand einmal nachdenken und mit Menschen darüber sprechen. Stell dir vor, es gäbe plötzlich kein TV, kein Internet, keinerlei externe Informationsquellen mehr und du müßtest selber mit Gleichgesinnten einen Weg in die Zukunft finden. Was würdest du tun?

Ein schräger Film zum Thema: „Gott existiert, er lebt in Brüssel – Das brandneue Testament“. Dessen Kernbotschaft könnte lauten. „Die Qualitäten der Frauen sind gerade sehr gefragt“.

Thomas