Monat: Januar 2017

DU wirst jetzt gebraucht

Lass dich nicht einlullen

Alle rot unterlegten Textstellen beinhalten Links zum Anklicken und dienen als Ergänzung zu diesem Text

Keine Zeit für ein langatmiges Update? Du weißt alles schon, hast gerade andere Sorgen? Das geht uns irgendwie allen so, allerdings tickt die Uhr der Ereignisse, die auf uns zurollen gar mächtig. Ereignisse, die keiner will. Zustände, die niemand braucht.

Ein Rapp wie ein Brühwürfel (s.u.) des Lebens. Eine Essenz unserer Schwachpunkte im System. Hochaktuell, obwohl bereits fast 3 Jahre alt. Den Text zum Nachlesen gibt’s hier (klick).

Die Wahrheit hinter unserer Fassade der Welt ist noch viel trauriger, als wir alle zusammen das in der Vergangenheit noch für möglich hielten. Das Licht kommt jedoch immer mehr ins Dunkel – auch in uns selbst. Dunkelheit ist nur die Abwesenheit von Licht. Angst ist nur die Abwesenheit von Liebe. Liebe ist der Schlüssel für alle Fragen, die wir derzeit haben. Das ist kein Mantra für Esoteriker – das geht uns alle an. Die Lawine der Wahrheit rollt – jeden Tag kommt mehr ans Licht. Wir haben es selbst in der Hand, ob wir mitgerissen werden, dabei untergehen oder ob wir Teil der Lösung sind. Jeder einzelne hat dazu eine Gabe. Aktiviere sie jetzt und nicht erst im Himmel. Leben ist zu schön, um es denen zu überlassen, die aus unserer Welt ein brutales Spielcasino gemacht haben.

Wir alle hatten unseren Anteil daran. Es geht nicht um Schuld. Das System Mensch ist einfach nur in die Irre gelaufen – Geld und Macht waren die Versuchung – für uns alle. Wir können daraus lernen und es jetzt besser machen. Einfach nur zuschauen wird jedoch einen traurigen Verlauf unserer Zukunft herbeiführen. Und diese Zukunft ist nicht in Stein gemeißelt. Gib der Liebe eine Chance in deinem Leben. Fühle, lebe, praktiziere sie. Sie macht dich nicht schwach und verletzlich – im Gegenteil. Liebe hat ein Schwert. Es braucht keinen Haß und keine Gewalt, um den auf allen Ebenen aktiven Systemzerstörern Einhalt zu gebieten. Das System schützt im Zweifelsfall nur die Täter. Schütze du dich selbst, indem du 24/7 versuchst die Liebe in dir aufrecht zu erhalten, in all deinen Gedanken, Worten, Taten und Gefühlen. Spiegel- und Resonanzgesetz erzeugen in der Illusion des Menschsein die Antwort im Außen. Wie die Mehrheit der Menschen tickt, sehen wir im Außen. Der Wandel, den so viele wollen, geschieht von innen – in uns.

Thomas

Quelle: Shah Reza – Letzte Wa(h)rnung (Official Video) prod. by ULTIM8 BEATZ / Text auf lyrictranslate.com

Advertisements

Der Weg ins Neue

Über das Verlassen einer alten Kulisse

Alle rot unterlegten Textstellen beinhalten Links zum Anklicken und dienen als Ergänzung zu diesem Text

Wir pumpen alle gemeinsam unglaublich viel Energie an die Stellen im System, die entweder längst abgestorben sind oder sich parasitär so davon nähren, dass noch mehr Unlebendiges daraus entsteht. Niemand rührt sich vom Fleck, alle machen mit, die Revolution „So darf es nicht weitergehen“ bleibt aus. Die wenigen Aktivisten und Durchblicker werden von der Macht der Masse einfach plattgebügelt. Deren Anhängerzahl scheint zwar zu wachsen. Oft genug sind es jedoch nur Claqueure, die mit vollem Bauch oder aus blankem Hass die paar Systemkritiker z.B. per Mausklick so lange unterstützen, bis ein neuer Trend ihre Aufmerksamkeit abzieht. Unsere Abläufe gleichen der filmischen Groteske „Das Leben des Brian“. Das System reagiert nicht intelligent und nachhaltig, es funktioniert überwiegend „ego-ist-i(s)ch“, wie ein emotional gesteuertes Fähnchen im Wind. Das ICH behauptet es besser machen zu wollen, aber die anderen sind zu blöde oder unwillig dazu und man selber könne ja alleine nix ausrichten. Dieses Ergebnis kennt jeder aus Diskussionen, die er mit Menschen über die Reizthemen unserer Zeit geführt hat. Wenn diese selbsternannten Bessermachwoller konkret werden müssten, kneifen sie, weil sie erkennen, die eigene Komfortzone ist immer noch besser, als das ungewisse Reich des Neuen, was es noch zu erobern gilt. „Lassen wir doch anderen besser den Vortritt“ – sprach das Opfer und nährte seine Täter und Peiniger.

Diese Tage konnten wir wieder einmal lesen, wie unbekannt dem System das WIR-Prinzip ist. 8 Menschen besitzen soviel, wie die Hälfte der Menschheit. Ein deutscher CEO kassiert ab jetzt € 3.100,- Betriebsrente am TAG!!! Und das, obwohl er ein Milliardendesaster zu verantworten hat. Die Niedriglohnempfänger am Fließband und die immer noch zu fetten Kunden machen ein solch dekadentes Ungleichgewicht erst möglich. Der Markt nutzt seine Macht nicht. Die Politik wird auch weiterhin diese Systeminsverderbenlenker stützen und das dämliche Volk mit Phrasen so zukleistern, dass alles so bleiben wird, wie bisher – weltweit.

Gerade übernimmt ein neuer CEO die Belange dieser Welt: Donald Trump darf ran an die Macht und der Welt noch deutlicher zeigen, dass es in Wahrheit nur ums Geschäft geht – schon immer. Die Erde wird nun noch offensichtlicher wie eine Aktiengesellschaft geführt. Der Mensch ist nur ein notwendiger Statist, der das Schauspiel für eine sehr kleine Gruppierung aufrechterhält. Nun – die Schafe haben ihren Metzger gewählt. Der Ausverkauf der Menschlichkeit im Namen des Kapitalismus kann weitergehen. Nicht dass die McDoofs eine wirkliche Wahl gehabt hätten – dafür haben sie einfach zu spät reagiert. Das kleinere Übel zweier Vertreter der dunklen Seite der Macht wird dennoch nicht zum Heilsbringer avancieren, wie manche Intellektuellen das derzeit lautstark verkünden. Der deutsche Michel wird sich dieses Jahr auch nicht besser verhalten. Es wird brav das gewählt, was man kennt. Und anschließend erschallen die Posaunen der Systemkritiker erneut im Gleichklang ihrer alten Klagelieder. Kritik wird zum zeitvertreibenden Selbst-zweck, gleich einem Fußballverein oder Superstar, den man hoch oder runterschrei(b)t – so wie es ein paar clevere Medienmanipulateure vorgeben. Das siechende System beschäftigt sich selbst. Aus Angst und Bequemlichkeit wird der Status Quo akzeptiert – denn es könnte ja noch viel schlimmer kommen. Selber aufwachen und aktiv werden scheint so bewertet zu werden. Mhmh – wenn wir da nicht gerade alle zusammen die Rechnung ohne den Wirt aufgemacht haben…

Die Erde, Mutter Natur, bekommt überall Risse, sie bebt, Heiß und Kalt verschiebt sich, Sturm zieht auf und wütet. Die Erde scheint sehr menschlich zu reagieren – mehr noch als ihre Bewohner es längst tun müssten. Und wie sieht sie aus, die Sprache Gottes? Er lässt uns nach wie vor unseren freien Willen. Wir alle dürfen fleißig auch weiterhin nach Gold graben und uns der Illusion eines baldigen Reichtums hingeben – er wird nie kommen. Wir dürfen auch weiter dabei zusehen, wie das unseren Nachbarn nicht gelingt und sie dabei verhungern – so wie wir selbst irgendwann. Mit einer netten Terroristengeschichte und ein paar Bomben wird das schon gelöst – so wie immer schon. Der Anstrich der Fassade heiligt alle Mittel – WIR wollen das noch so – immer und immer wieder. Oder?

Es gibt zwei Möglichkeiten und auch zwei Lager in dieser Welt. Die Welt der Dunkelheit – in dieser bewegen wir uns noch und die Welt des Lichts – dort wollen angeblich alle rein. Das ist die wahre Wahl, die das WIR gerade zu treffen hat. WIR können so weitermachen, allerdings mit allen Konsequenzen die Mutter Natur und unsere Waffensysteme der Finanzindustrie und des Militärs zu bieten haben. Der Verlauf dieses Weges steht in unseren Geschichtsbüchern – alles ist nur eine dämliche Wiederholung, die eigentlich ausgelutscht sein sollte. Wer die Dunkelheit bevorzugt, braucht jetzt nichts zu tun. Alles ist gut so, wie es ist.

Die lichtvolle Alternative hat ihren Preis. Es gibt sie nicht mit Aussitzen, Jammern, Hosevollhaben, Rosabrillevogelstraußmethode. Der Preis heißt Aufwachen, Aufstehen, Aktivität. Mit diesen drei A´s gibt’s an der Abendkasse gerade vergünstigt die Eintrittskarte in das Neue. Sie heißt Liebe. Mit der Eintrittskarte Liebe gehen die Türen des Neuen auf. Zuerst kommt die Tür der Selbstliebe, dann die Tür der WIR-Liebe aus dem Verständnis von „Ein Leib und viele Glieder“ heraus. Zuletzt können wir durch eine Tür, die Gottes Liebe verkörpert, gehen. Hier wird alle Sehnsucht gestillt, die der Mensch in seiner Unbewusstheit jemals hatte. In der Rückschau durch die alten Türen hindurch darf er erkennen, welcher Illusion er so lange gefolgt ist – völlig freiwillig, ohne Zwang.

Genau an diesem Punkt stehen WIR gerade. Wir können weiter Phrasen dreschen, ignorant und egoistisch sein oder wir realisieren unsere eigenen drei A´s und laufen so schnell wir können in das Neue. In dieser Phase befinden sich gerade immer mehr Menschen, die ihre alten Jobs, ihr altes „Vermögen“, ihre alten Freunde und manchmal auch ihre Familien verlassen, wenn sie erkennen, das dort nur das Alte der Dunkelheit weiterleben wird. Ja – der Preis ist hoch, aber nur so lange, wie es zu wenige Mutige gibt, die die Ängstlichen schlussendlich dennoch mitreißen.

WIR bleiben nur dann Opfer, wenn wir diese drei A´s nicht freiwillig jetzt umsetzen. Es gibt sie, diese neue Welt. Der Wechsel verläuft ohne Kampf. „Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin“ wird zur Realität. Vorausgesetzt, WIR lassen endlich die Finger vom alten Spiel bestehend aus Geld und Macht. Du kannst weiterhin dein altes Leben so weiterlaufen lassen und darauf warten, dass jemand für dich die Rechnung begleicht – dein Preis wird so immer höher, den du deinem Leben aufbrummst. Meine Worte sind vielleicht zu weit weg von dir. Die Realität des alten Weges wird jedoch auch dich erreichen. Der Joker „Wer früher stirbt ist länger tot“ greift hier nicht. Unser Lebensfilm startet immer wieder dort aufs Neue, wo wir aus Angst den Weg ins Licht nicht angetreten sind – einfach nur mit neuer Bühnenkulisse. Dieses göttliche Mysterium muss niemand glauben – ich weiß, dass dem so ist. Wegschauen geht nicht.

Der Wahre Feind ist unsere eigene Trägheit und Angst von alten Positionen nicht abrücken zu wollen. Das WIR klammert sich an den letzten Goldkrümeln krampfhaft fest – wider besseres Wissen. Die Mächtigen dieser Erde werden dieses Rollenschauspiel immer weiterführen – für all diejenigen, die nicht begreifen wollen, um was es in Wahrheit geht: um Dich und Deine Erlösung durch das Prinzip der Liebe. Wenn der Kampf gegen das Außen oder auch gegen dich selbst aufhört, dann bis du bereit diesen neuen Weg einzuschlagen. Es warten bereits einige Menschen auf DICH.

Das Neue wird Gestalt annehmen – auf dieser Erde, in unserem Leben. Wer dabei ist, entscheidet jeder selber. Das „Wie geht’s?“ können wir nur gemeinsam herausfinden – das gehört zum Abenteuer Leben. Jeder besitzt dazu ein besonderes Talent. Nähre das Neue und erweise dem Alten den Respekt, es selber nicht besser oder schneller erkannt zu haben. Der neue Weg wartet auf jeden, der jetzt bereit ist dafür und sich vom Außen nicht einschüchtern läßt.

Thomas

Krieg oder Frieden – Deine Entscheidung zählt

Küsse statt Schüsse – Du sitzt am Drücker

Lüge und Wahrheit geben sich gerade die Klinke in die Hand – im Großen, wie im Kleinen. Unsere Welt ist zu einem Karussell falscher Ideologien und Informationen geworden. Man mag es nicht mehr hören, sich nur noch wegbeamen und auf bessere Zeiten hoffen. Wir durchleben gerade in unserer Geschichte eine Phase, in der für uns alle sehr viel möglich ist. Die besseren Zeiten sind greifbar, aber sie wollen ergriffen werden. Die großen Probleme dieser Erde werden diesmal von den vielen kleinen unbekannten Menschen gelöst, indem sie sich selbst erlösen von ihren täglichen Dramen und Verwicklungen. Dieser Transformationsprozess nennt sich Bewusstwerdung durch das Werkzeug der Liebe. Sich nicht mehr vom Blick ins Außen verunsichern und verwirren lassen. Die Lösung und Antwort auf das Außen liegt in uns selbst.

*****

Diese Erde ist ein Platz der Selbsterfahrung. Wir alle machen unterschiedliche Erfahrungen, zu unterschiedlichen Zeitpunkten, in unterschiedlichen Themengebieten. Und dennoch gibt es eine Gemeinsamkeit: ein Leib und viele Glieder bedeutet, wir sitzen in einem Boot, wir haben nur diese spezielle Erde und sie dient uns allen für diesen individuellen Erfahrungsprozess. Wir sollten gerade sehr bewusst und achtsam mit unseren Gedanken, Worten, Taten und Gefühlen umgehen und unser eigenes Bestreben im Kontext aller Menschen sehen und umsetzen. Wir können mit Anlauf in den nächsten Krieg stolpern, dieses Mal vor unserer Haustüre, die nächste Währungsreform herbeiführen, einfach alles so lassen wie es ist – so wie die Lemminge. Wir werden alle davon betroffen sein, ohne weiche Landung. Oder wir lassen genau das jetzt nicht mehr zu. Jeder wird aktiv, schaut hin, was da gerade vor sich geht und sagt sehr bewusst, ob er diesen Weg mittragen möchte oder nicht. Wir haben unsere Zukunft mehr denn je in der Hand.

Gleichgültigkeit und Ignoranz werden für niemanden fruchtbar, sondern nur furchtbar sein. Diese Aktivität ist in den eigenen vier Wänden, am Arbeitsplatz, überall dort, wo wir unser Leben gestalten, gefragt. Überleben hängt nicht immer nur vom eigenen Geldbeutel ab, sondern auch von den äußeren Umständen – vom gemeinsamen Boot. Gutes Leben sollte der Maßstab für alle Menschen sein. WIR alle sind jetzt gefragt Frieden in diese Welt zu bringen. Nur wenn wir zuerst diesen Frieden mit uns selbst erobern, unser wahres Wesen freilegen und anerkennen, erst dann tragen wir auch aktiv diesen Frieden in die Welt und steuern das Schiff des Lebens in liebevollere Gefilde. Die Zeit dafür ist perfekt, aber auch brisant. Jeder Mensch sollte wissen worum es gerade geht und was die möglichen Konsequenzen unseres bisherigen Weges sind, wenn wir alles so belassen, wie es ist.

Wir wählen dieses Jahr – auf mehreren Ebenen. Es liegt an jedem Bürger selbst, ob er sich dieser Wahl verweigert und somit alles bisherige akzeptiert und eine traurige Karikatur des Lebens als Leitsymbol für das eigene traurige Leben anerkennt oder ob nicht doch jetzt gerade eine viel wichtigere Wahl stattfindet, die über unsere aller Schicksal bestimmt. Jeder ist gefragt. Es ist kein Spiel. Es gibt kein Auffangnetz und kein „Hätten wir das nur alles früher gewusst“. Die Fakten liegen für jeden verständlich auf dem Tisch. Sich darum jetzt nicht kümmern ist so, als würde jeder sein Hab und Gut achtlos auf die Straße stellen im Glauben, übermorgen ist alles vermehrt und in besserer Qualität vorhanden – „ich muss es nur wieder reintragen“.

WIR alle werden gerade beraubt. Der schlimmste Verlust ist jedoch nicht das Geld. Es ist unsere Freiheit, unser Frieden, unsere Menschenwürde, unsere Fähigkeit zu lieben. Je mehr die Angst sich in dieser Welt verbreitet, umso verschlossener werden die Herzen der Menschen, umso dunkler und kälter wird unser aller Gebaren. Auge um Auge, Zahn um Zahn hatten wir bisher doch ausreichend. Unser aller Monopolyspiel ist völlig überraschend doch wieder gleich ausgegangen – wenige Gewinner und extrem viele Verlierer. Das hat nichts mit „Ein Leib und viele Glieder zu tun“. Das Krebsgeschwür aus Hass, Gier, Angst, Gewalt etc. ist Teil von uns allen. Selbst auf unserer ganz persönlichen Körperebene wollen wir diese Botschaft des Lebens nicht richtig deuten. Wir produzieren unsere Schicksalsschläge jedoch selber. Gedanke, Wort, Tat, Gefühl machen das möglich. So wie unsere Körper krank werden, so krankt auch unser Weltensystem – im Kleinen, wie im Großen.

Ein Schuss vor den Bug wirkt manchmal Wunder – Bewusstwerdung kann einsetzen. Was im persönlichen Bereich nicht jedem gelingt, trifft noch viel weniger auf die Welt zu. Die unbewusste Macht der Masse ist ein mächtiger Magnet, der jeden in seinen Bann ziehen kann. Es braucht mutige Menschen, die die Zusammenhänge und Sprache des Lebens zu deuten und umzusetzen wissen und jetzt nach vorne treten – in allen Bereichen – beginnend im eigenen Leben. Du gehörst vielleicht dazu. Verstecken und selber kleinmachen geht nicht mehr. Ein Messias kommt nicht. Die Sternenbrüder unterhalten sich auch weiterhin mit den Teilzeiterleuchteten und spielen mit ihnen „Warten auf Godot“. Himmelsportale öffnen und schließen sich – so wie es jeder gerade für richtig hält. Gefakte spirituelle Botschaften und Prophezeiungen jagen genauso durch das Internet, wie die realen Fake-News und False-Flag-Aktionen der Supermächte. Manipulation, Lüge und Wahrheit, Fakten – wahre und verdrehte, Postfaktisches auf allen Ebenen. Niemand blickt mehr durch. Die Wahrheit der Herzen ist am Aussterben. Die Lügen eines kranken Verstandes beherrschen die Szene. Ein globaler Burnout bahnt sich an – im Herzen und Verstand. Ist der Resetknopf wirklich notwendig?

Vielleicht. Es hängt davon ab, wie viele jetzt wach werden und handeln. „ Ich alleine kann eh nix verändern“ zählt nicht. Jeder kann. Jeder an seinem Platz. Der 100. Affe ist ein energetisches Konstrukt. Die Macht bündelt sich dort, wo die Energie etwas Bestimmtes zu wollen am stärksten ausgeprägt ist – von Herz und Verstand. Das wissen auch diejenigen, die jetzt das System missbrauchen und den 7 Milliarden mit dem Prinzip „Brot und Spiele“ einen Stinkefinger zeigen.

*****

Vor 500 Jahren hat Luther mit seinen 95 Thesen eine Reformation eingeleitet. Wir sind heute in einer ähnlichen Situation. Jeder kann sich die geistigen Gesetze, die unser Leben bestimmen, aneignen und das polare Spiel zwischen Liebe und Angst immer besser verstehen – wenn er es denn will. Dumm sterben muss heute niemand mehr. Wider besseres Wissen handeln ist wohl die häufigste Todesursache derzeit. Ob Krieg oder Frieden uns demnächst beglücken, das hängt von uns allen ab. Das Informationszeitalter ermöglicht jedem Menschen Einblick in das große Ganze zu erhalten. Das ist der große Vorteil unseren Vorfahren gegenüber, die tatsächlich von den Ereignissen und Fakten überrumpelt wurden. Niemand sollte heute so dekadent sein und glauben, ihn ginge das im Zweifelsfalle nichts an. Dieser Zenit ist längst überschritten – spätestens seit 9/11.

Wer sein spirituelles Dasein ähnlich begreifen kann, wie seinerzeit Luther und etwas gegen den Missbrauch durch eine sehr kleine herrschende Klasse tun möchte, der ist jetzt gefragt. Es ist nicht naiv, sondern mutig, der Liebe im eigenen Leben mehr Durchschlagskraft zuzutrauen, als den Bomben einiger Geisteskranker, die damit ihr Geld verdienen, Macht ausüben und diese Erde unter der Knute der Angst leiden lassen. Das sind die wahren naiven Angsthasen dieser Erde. „Ein Leib und viele Glieder“ lässt sich nicht austricksen – weder mit Geld, Waffen, Macht. Dieses göttliche Gesetz kann der Mensch nur anerkennen oder immer wieder aufs Neue versuchen es auszuhebeln. Gelingen wird es ihm niemals. Warum sollte Gott sich selbst betrügen?

Jeder Mensch hat die Möglichkeit sich in seinem Nächsten zu spiegeln und darin selber zu erkennen – als Täter und/oder Opfer. Statt in die Verurteilung des anderen zu gehen, ist Vergebung angesagt. Unser eigenes Lügengebäude kommt so mächtig ins Wanken. Diese Illusion des Erdenschauspiels durchschauen, raus aus dem Opfer-Täterkreislauf, Liebe als Schlüssel auf allen Ebenen menschlichen Seins anerkennen, das sind die Waffen, die jetzt gefragt sind.

Sich selbst und seine Mitmenschen jetzt wachküssen ist angesagt – mehr nicht. Oder noch viel mehr, wenn du kannst, magst, bereit dafür bist – du entscheidest. Es sind viel mehr Prinzessinnen und Prinzen zu erwarten, als ewige Frösche – garantiert. Schau in den Spiegel und lächele.

Thomas

Und hier einige Videos, für diejenigen, die Input möchten:

1. Eine Neujahrsansprache – nur von wem? Mathias Richling, Urban Priol, der Halbschwester von Donald Trump oder doch Merkel? Ich weiß es nicht. Worte, Person und Bilder passen nicht zusammen (Quelle KenFM)

2. Willy Wimmer zur politischen Lage 12/2016 (Quelle RT Deutschland)

3. Wachrüttelnde Aussagen von Experten zum Finanzsystem (Quelle unbekannt)

4. Dirk Müller bei Maybrit Illner 12/2016 (Quelle ZDF)

5. ALIEN CONNECTIONS „Stewart Swerdlow“. Was davon Lüge und Wahrheit ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Diese Story ist so verrückt wie unser Außen. Auch hier gilt für mich: WIR sind keine Opfer, es sei denn, wir lassen es achtlos zu (Quelle Bewusst.TV