Der Golem erwacht

Es ist alles gut so, wie es ist? Über die Signale des Lebens

Alle rot unterlegten Textstellen beinhalten Links zum Anklicken und dienen als Ergänzung zu diesem Text

Die Welt scheint den Weg von Schmerz und Leid als Weg zur Erkenntnis gewählt zu haben. Das trifft besonders auf die Wohlstands-Bevölkerung zu, die wie ein Wachkomapatient den Ereignissen überwiegend teilnahmslos zuschaut. Der eigene Bauch muss nur voll genug sein, um das zu ermöglichen. Wider besseres Wissen zu handeln ist auch eine Form von Mittäterschaft. Die Lösung wäre einfach, würden mehr Menschen bewusster werden, sich ihrer Quelle wieder öffnen, den Verstand in seine Schranken weisen, dem Gefühl, den Sinnen wieder Freiraum verschaffen, der Liebe den höchsten Stellenwert im Leben verleihen. In einer polaren Welt kann es niemals um Kampf gegen etwas gehen – Befreiung geht dort anders. Selbst der „Kampf des Guten“ erzeugt unweigerlich einen dumpfen Golem aus Angst, Hass und Gewalt. Genau diese Energien manifestieren sich gerade immer mehr. Das Spiel der Kräfte – sichtbar und unsichtbar, manifestiert und noch unmanifestiert – zeigt immer deutlicher seine Früchte. Es ist nicht alles gut so, wie es ist – zumindest nicht für diejenigen, die das WIR-Prinzip verstehen. Der Mensch hockt in einer Ego-Falle, seine Bildung wird zum Schafott seiner Emotionalität.

Warum sollte der Mensch überhaupt sich seiner selbst wieder bewusst werden? Ist vielleicht doch alles gut so, wie es ist? Wenn unser Körper die Sprache der Krankheit wählt, dann ist das ein sehr deutliches, häufig auch letztes Signal, endlich etwas zu korrigieren in der eigenen Lebensweise – mental, emotional, physisch. Ist in diesem Zustand alles gut so, wie es ist? Das ist relativ. Als Botschaft „Hey, wache auf – tu was“ ist das sicher richtig. Als chronischer Dauerzustand, der mehrheitlich „Leben ist nun mal so“ quittiert wird, sicher nicht.

Dass Leben ein polares Spiegelkabinett ist, erkennen nicht wirklich viele Menschen. Sie erkennen sich einfach nicht in ihren selbst gesetzten Ursachen und machen das Leben für ihr Unglück verantwortlich. Oder sie tappen in die Falle der Zeit: in jungen Jahren wird der eigene Erfolg als das Maß aller Dinge gefeiert – bis zu dem Tag, an dem auch hier die polare Rechnung präsentiert wird. Das genaue Gegenteil zeigt sich über die Unbillen des Lebens. Unsere Verwahranstalten für altes Leben, die eigentlich nur einen Kostenfaktor darstellen in unserer Hochglanzgesellschaft, sind voll davon – menschlicher Kompost, seinem Schicksal überlassen, „gepflegt“ im Sekundentakt für € 8,50 die Stunde – so viel sind wir uns selber wert.

Unsere Gesellschaft, das System Erde, erkennt nicht die Sprache des Lebens. WIR akzeptieren etwas, was so nicht sein müsste. Krankheit ist ein Signal des Körpers, menschliches Leid ist ein Signal des Lebens. Der Mensch leidet an einer kollektiven Geisteskrankheit, deren Ursache wahrscheinlich in grauer Vorzeit durch genetische Manipulation gesetzt wurde. Der Mensch diente damals als Sklave – so wie heute immer noch. Die einstigen Peiniger sind – zumindest physisch – nicht mehr präsent. Und dennoch laufen wir weltweit wie Zombies dem Geld hinterher, ohne zu erkennen, wer wir sind, wer wir einst waren.

Die Lösung liegt im Nicht-Kampf-Prinzip. Keine Verurteilung von sich selbst oder anderen Menschen. Betrachten wir uns derzeit als krank und pflegebedürftig. Es ist unsere Seele, die nach Heilung schreit. Es ist unser Ego – das Produkt unseres Verstandes – das immer noch dieses alte menschenunwürdige Spiel am Laufen hält. Die Liebe ist das göttliche Penicillin, das Heilung ermöglicht.

Alles ist gut so, wie es ist, wenn der Mensch den Weg der Selbstheilung beschreitet und sich in gegenseitiger Achtung begegnet.

Der erwachende Golem ist ein Produkt des kollektiven Geisteszustandes der Menschheit. Derzeit ist alles noch irgendwie erträglich – besonders in den Wohlstandsländern. Die Zeichen der Zeit sind jedoch deutlich genug. Die Demagogen dieser Erde stehen in den Startlöchern. Auch hier gilt das Resonanzgesetz: jedes Volk, jedes System wird von den ihm entsprechenden Führern verführt. Geschichte wiederholt sich mit immer heftigeren Konsequenzen für alle Bewohner der blauen Kugel Erde.

Leben ist schön. Erde ist ein Paradies. Jede Form von Leben ist kostbar. Als einst dieser Gott das System Erde erschuf und Teil von ihm wurde – ein Teil aus sich selbst heraus – haben sich Dinge in eine Richtung entwickelt, die so nicht gedacht waren. Polarität sollte Ausdruck der Gegensätzlichkeiten sein, um sich darin selber entdecken und wiederfinden zu können. Ein Spielplatz für einen erwachenden Gott, der sich selber dabei zuschaut. Die polare Einseitigkeit ist unsere heutige Realität.

Dunkelheit erträgt das Licht nicht. Das Böse in dieser Welt erträgt die Liebe nicht. Das Leid auf dieser Erde ist Ausdruck der Abwesenheit von Liebe. WIR alle sind Teil eines Systems, das nach Erwachen schreit und die eigenen Worte im Widerhall des Lebens noch nicht erkennen mag.

Die Sonne ist unser Motor des Lebens – nicht nur als Wärmespender. Sie ist ein Art Herz des Kosmos, das uns energetisch versorgt, förmlich am Leben hält. Im Moment scheint sie kräftig, sie weicht nicht der herannahenden kalten Jahreszeit. Vielleicht ein Symbol für uns alle, die Gunst der Stunde, dieser Tage zu nutzen, für etwas, was Leben wieder lebenswerter macht – für alle.

Alles ist gut so, wie es ist – wenn wir die Signale des Lebens richtig deuten.

Thomas

Advertisements

12 Kommentare

  1. HA LO GEN ES TOM ..

    mit Verlaub,,,
    dein Wort

    „Die Sonne ist unser Motor des Lebens „

    NEIN ist sie nicht!

    Ich könnte jetzt wieder und wieder darüber schreiben.. >drüber< schreiben über deine Buchstaben.. von wegen diesem .. in etwa so: Dein Artikel ist ein einziges Urteil!

    Ja wo hingen wir denn dann fest! Wenn dem so wäre—-

    Am Diktat.. dessen was die Verfälschte Heimführung ist..Geheimnis… die „modern(d)en Religionen oder eben an einem Wort welches mal ein Wesen das Jesus als Nahmen getragen hatte.. .. und der nicht Anwesend hier ist – JETZT auf diesem Rund in Carne… gesagt haben solle…!

    GEN AU AUM … es gab das Universum bereits vor einem solchen.. und wer hat`s erfunden.. ?

    Es bleibt und ist so: Der Blinde kann keinen Blinden sehend machen.. Und dem der gefunden hat.. jenem liegt nicht länger daran als Lichtb zu wirken!

    In allem was da ist – in Materie erscheint.. ist die Schöpfung.. der heilige Geist.

    Dann nehm ich doch mal den diesen angeblichen Jesus.. von dem so absolut nichts zu finden ist – jenen Jesus!

    Alles sei angeblich entdeckt — Schwarze Löcher.. Erdähnliche Planeten irgendwo Janz weit weg.. .. ja vieleicht sind jene Planeten auch im Kaleidoskop oder unter dem Mikroskop… und den Dino nicht vergessen..
    So nehme ich .. zitiere das was jenem Jesus in den Mund gelegt wurde.. der eben wie angeudet nicht wirklich was an Überesten hat gelassen, – ähnlich manchem Mönch der seinen Kadaver als Anbetungswürdig hier anfallen hat lassen!
    OIder Obama der nach acht Jahren NULL vor zu Weisen hat!
    Dann kommst DU und glaubst heilen zu können.. und verigisst Dein Selbst .. wie so viele die sich NICHT von der Dualität als Individium loslassen mögen.. stattdessen Schallplattenrilel.. immer weniger .. und denoch Rille.. Wiederholun…

    “ Ihr könnt über den Vater jm Himmel lästern oder Ihr könnt acuch über mich lästern.. lästert niemals wieder dem Geist“
    Zitat ende.. sonst meinen noch welche gar.. Ich spräche von MIR.. so im Wir

    So und nun..

    Ich weiss dass es anders und weit vor der Bibel.. oder den Schriftrollen .. in irgendwo begonnen hatte.. Spiral namentlich aus Sich selbst heraus.. daher ist auf diesem Rund auch die Schnecke — als Zwitterwesen.. sich selbst befruchtend!

    Die Bäume und die Pflanzen.. sie pimpern nicht.. Sie sind in Wechselwirkung…
    Und wieder nehme ich den Jesus bei:

    „Hebe den ersten Stein und du hast mich gefunden“ – kam als Antwort auf die Frage wo denn Gott sei..

    Klar wie geklärte Brühe.. Jesus oder eben Jshua ben Joseph war ein Wieder inkarnierter mit Wissen.. und was nun.. hats was gebracht.

    ich habe in die Himmel hoch gerufen TOM.. vor einer Dekade oder noch länger früher.. Dass — wenn es auf der Erde heiler zu gehen würde wenn ich aus der Schöpfung genommen werde..in Gänze und TOTAL!

    nix da!

    Von wegen abra KA da b RA
    . alles geistiger Dünnschiss.. Implantate?

    Da ist in allem was ist ledig ein einziges Impantat.. Der SÀME der Schöpung.. Umleitung inbegriffen

    Ich sende das so auf deinen Blo9g und zu forderst an Dich.. brings osder eben nicht… wie auch immer Du entscheidest.. wenigstens eine — Deine Entscheidung

    apis

  2. Hallo Kurt,

    du hast die Essenz der Botschaft des Lebens mit deinem eigenen unaufhörlichen Schmerz so verwoben, daß du die Aufwärtsspirale selber nicht mehr erkennst. Und das nenne ein Urteil meinerseits, was keineswegs verurteilend gemeint ist. Du ziehst dir einen sehr großen Schuh an, willst dich sogar opfern für ein System, das du selber verachtest? Du klagst Gott und seine Gefolgschaft an und erkennst dich selber in deinem eigenen Spiegelbild nicht mehr. Mach den Frieden mit dir und geh aus deinem Verstand heraus. Unser aller Verstand erzeugt unaufhörlich angstgenährte Projektionen, wie ein unbewußtes Tier, daß um seine Existenz und Vormachtstellung kämpft. Um nichts anderes geht’s in meinen Texten mit immer gleicher Kernaussage. Auf die gehst du aber leider nicht ein. Du bist in der Anklage, nicht in dem Versuch Wahrheit zu vermitteln. Es spielt doch gar keine Rolle, wer oder was du auf deiner Zeitspur einst warst oder gar gemacht hast. Du bist fester Bestandteil eines Systems hier auf Erden – auch ein Gefangener im Kollektiv Erde. Wir alles sind dieses eine Wesen, daß sich selber nicht mehr erkennt. Wen also willst du anklagen? Stehst du so weit über den Dingen des Lebens oder quält dich der Wahn von einer möglichen Schuld, die du vielleicht – oder auch nicht – verursacht hast?

    Es gibt sie nicht diese Schuld. Nutze doch dein Potential Licht in die Dunkelheit zu bringen und verlasse das Opferbewußtsein und die Mär von der Aussichtslosigkeit. Denn genau die verbreitest du mit deiner Weltensicht. Ich bin sicher kein Heiler und dennoch versuche ich Menschen in ihrem Heilwerden zu helfen. Manchmal ist das richtig schmerzhaft – für beide Seiten. Aufwachen ist die Kunst der Stunde, raus aus der Unbewußtheit. Exakt das ist der Bereich in dem der polare Gegenspieler oder wie auch immer du diese Kraft nennen möchtest derzeit höchst aktiv ist. Er verblendet den Verstand und die Herzen der Menschen – deinen und meinen auch. Darauf sollten Menschen, die eine spirituelle Gabe haben ihren Fokus richten. Sicher nicht auf Verurteilung. Das ist Teil meiner immer gleichen Botschaft. Wenn du wirklich großes Schöpferpotential – einst oder auch heute – hast, lenke deine Aufmerksamkeit und Hingabe doch in diese Richtung und reibe dich nicht an denen, die das versuchen.

    Mach den Frieden mit dir und liebe dich wieder selbst – glaubhaft und nicht in aufgesetzten Worten, die das glaubhaft vermitteln sollen und letztlich im immer gleichen Lamento landen – deiner ewigen Rille. Wer einst eine „große Nummer“ war, der sollte auch die Eier besitzen zu seinem eigenen Scheiß zu stehen und aus seinen Irrungen und Verwirrungen zu lernen und heute im Hier und Jetzt etwas fruchtbares erschaffen – für dich selbst und für alle – das wäre Hingabe.

    Menschen mit spirituellen Gaben scheitern sehr häufig an ihrem immer dicker werdenden Ego. Es bläst sich auf zu einem Monster, vor dem sie irgendwann selber scheitern. Die wahrhaft großen Dinge sind immer einfach, leise, voller Freude, ohne Anklage – sie SIND ganz einfach.

    Ich traue dir viel zu, aber hör doch endlich auf nur in den Schlund der Hölle zu schauen und dich letztlich selber nur anzuklagen. Sei wieder deine eigene lichtvolle Gropßartigkeit und sei Vorbild für diejenigen, die das noch nicht hinbekommen.

    Der Golem wächst, wir nähren mit unserer Destruktivität und Unbewußtheit eine Kraft, die bestens geeignet ist uns alle innerhalb der Illusion der Zeit uns recht schnell wieder zu noch unbewußteren Wesen zu machen, die wieder einmal an sich selber scheitern. Gott schaut da nur zu. WIR sind jetzt gefordert, jeder einzelne Mensch. Das ist die Botschaft meiner unweigerlich immer gleichen Texte. Das Kollektiv gibt die Richtung vor – die die sehen können, sollten als Lotse hervortreten und den noch unbewußten Lemmingen einen besseren Weg weisen. Ich kann mir sehr viel schöneres Leben vorstellen – ich weiß darum – als das gähnend langweilige digitale Brechmittel, das alles immer mehr infiziert.

    Thomas

  3. J a schon klar.. „Du bist dumm du verstehst nicht.. etc… “ immer das Gleiche… Wo bliebe dnn da die Entwicklung ..

    Zeig du Dein Gesicht und hör auf andere mit deinem Gefasel in der Rille einzufangen.,.
    Du bist der feige Bauernfänger in Praxis… so von meinem Standpunkt aus jeden Falls .. du da unten magst zund kannst das freilich noch nicht erkennen!!

    apis und Servus

  4. Lieber apis,
    wir sind geistige Wesen im materiellen Körper. Wir sind Schöpfer unserer Realität. Wir
    können entscheiden was gut für uns ist und uns immer wieder neu orientieren. Schau nicht
    nach außen, mit Freude und Liebe in deinem Herzen kannst du deine ganze Umgebung
    transformieren. Die Freude springt über und dein Gegenüber kann sich entspannen und
    die Leichtigkeit spüren und fühlt sich wohl. Und so können wir Lichtarbeiter sehr viel
    bewegen und unsere Gesellschaft wird sich so auch schnell verändern. Die Zeit ist reif.
    Licht und Liebe
    Aloysia

  5. Erwachen ist ein Liebesakt ein Geburtsprozess des Lebendigen Lebens auch auf unserem Planeten und im gesamten Universum. Dieser Liebesakt betrifft alles was lebendig ist.

    Großvater Sonne und Vater Sonne haben auch diese Woche wieder ihre Liebesenergie auch auf unsere Mutter Erde gesendet. Mutter Erde öffnet liebevoll ihr Magnetfeld damit es zur Vereinigung von der männlichen und ihrer weiblichen Energie kommt. Daraus ensteht die neue Erde, ein göttlicher Liebesakt des Lebendigen Lebens.

    Die himmlischen Heerscharen haben bereits gesiegt. Dem Teufel und seine oberste Heeresleitung gelingt es nicht mehr etwas dagegen zu unternehmen.

    Jegliche unserer ungläubigen Diskussion, wer oder was gerade hier erwacht, ist wie ein menschlicher Furz im Universum und führt 0,0 zu irgendeinem Ergebnis. Klar wir freuen uns über Erklärungen, die uns noch scheinbare Sicherheit geben. Wir haben das menschliche Bedürfnis nach Sicherheit und Geborgenheit. So wurden wir erschaffen, mit allen unseren Bedürfnissen. Auch von der Sehnsucht von unseren irdischen Eltern geliebt zu werden. Unser Verstand und unser Diener (Ego) brauchen ja auch noch eine Beschäftigung. Nicht wahr? – Ist doch wunderbar, das wir einen Verstand und einen Diener haben, der noch Lust hat überhaupt, über das Erwachen zu diskutieren. Ich freue mich jedenfalls immer wieder über neue Beiträge beim Echnatom Netzwerk, keine leichte Aufgabe als Codesprecher in diesen Tagen. Denn wer Brücken baut erleidet immer wieder einen Bauchplattscher ins kalte Wasser. Kenne ich nur zu gut denn ich war bei der Pioniertruppe als Gruppenführer zu Wasser und bin es immer noch, nur nicht mehr GOTT sei Dank im militärischen Sinne. Sondern im Auftrag des Transmutations- und- Transformations- Prozesses. So wie ihr alle auch, jeder auf seinem Spezialgebiet.

    LICHT AN oder LICHT AUS, AUFSTIEG oder ABSTIEG? Jede Seele, also ein Teil von Vater Mutter Gott hat sich doch bereits entschieden wo es individuell für jeden von uns hin geht. Diese Tatsachen dürfen wir voller Demut, Liebe, Glückseligkeit und unendlicher Dankbarkeit annehmen, akzeptieren und integrieren.

    Mein Leben vor 2011 kommt mir mittlerweile vor wie Grimmsche Märchenstunden. Doch nun nach und nach erkenne ich jeden Tag mehr, die Auflösung davon. Meine Schleier, meiner Illusionen fallen immer mehr. Meine dunklen Anteile steigen fast täglich auf. Derzeit drei Tage tiefe Glückseligkeit, darauf folgen zwei Tage im Schatten und danach geht es weitere zwei Tage wieder langsam bergauf. Ich lege mich hier nicht fest, doch dies zeigt mir, meine derzeitige Tendenz soweit ich das überhaupt erfassen kann. Was dieser Liebesakt alleine in meiner persönlichen Transformation an Ressourcen gekostet hat, kann ich selbst gar nicht erfassen. So sehr bin ich geliebt von Vater – Mutter GOTT, so wie wir alle hier und wir überall. Doch noch bin ich noch nicht vollständig erwacht in das eigene „Schöpferdasein“ da habe ich wohl noch viele Blockaden zu lösen und mein Bewusstsein ständig zu erweitern.

  6. Lieber „Engel“ – das ist ja mal ein schöner Name ohne ein aufgesetzter Nick zu sein. Dein „Englisch“ gefällt mir, deine Seelentrommel auf deiner Seite ebenfalls – klingt intensiv nach Befreiung alter Muster.

    Die aktuelle Zeit mit Klienten und meinen eigenen Themen bestätigt das, was du schreibst. Es geht immer noch um die Selbstbefreiung durch die Annahme unserer Schattenseiten und die Erlösung unserer Ängste. Für mich immer wieder einer der schönsten Gefühle ist vollständig angstfrei zu sein, sich geliebt zu fühlen – besonders von mir selbst, nicht gefordert von irgendwem oder was zu sein, einfach frei wie ein Vogel im Moment des Seins verweilen zu dürfen. Wer genau hinschaut bzw. spürt, wird feststellen, daß unser Alltag genau von Gefühlen aus dem Gegenpol in irgendeiner Form durchsetzt ist. Davon komplett frei zu sein, ist ein lichter Moment, der einfach geschieht. Vielleicht ein Ziel für alle, die immer noch in ihrem Ego verhaftet sind und gegen Windmühlen kämpfen. Der Golem hat dann keine Chance mehr, wenn der Mensch diese Gefühle wieder erobert und seinen wahren Kern – das Göttliche – wieder zum Leuchten bringt. Eine Herausforderung für das Jetzt.

    Thomas

  7. Lieber Thomas,

    vielen Dank, Dein Herz spricht mich schon seit einigen Jahren immer wieder neu an. In meiner individuellen Transformation warst Du und Dein Echnatom Netzwerk sehr oft wie eine Art von Taschenlampe, besonders an meinen dunklen Tagen. Dein Reflektieren zu weltlichen Themen geben mir das Gefühl bis heute, das mein Erwachen auch eine Einheitserfahrung ist und schon immer war. Der Erdmagnetfeld Monitor und Deine herzlichen und klaren Botschaften dazu waren und sind für mich eine Art Radar und Landkarte zu meinem inneren erleben und sind mir als Abgleich herzlich dienlich. Dadurch gelingt es mir noch tiefer zu erkennen und zu erfahren um was es in der Zeit wirklich geht. „Leuchtturm Netzwerk“ wäre für mich auch stimmig, zumindest beschreibt es für mich Dein Wirken und Dein Sein in dieser Zeit des Aufstieges.

    Ich habe das große Glück ein Gegenüber an meiner Seite zu haben der mich bis heute individuell reflektiert und mich sehr oft damit vor noch größeren Turbolenzen bewahrt hat. Leider habe ich nicht immer auf ihn hören wollen und viel auf mein Spirituelles Ego immer wieder herein. Stichwort: Messias-komplex! Das hat auch seine Bedeutung denn dadurch darf ich heute noch mehr transformieren. Danke an dieser Stelle an Michael! Er hat mir 2014 Deine Seite empfohlen, seitdem war ich stets ein stiller Begleiter.

    Deinen Beitrag zum Golem trifft für mich vollkommen zu denn es geht um Aufstieg meiner eigenen Dunkelheit, der auch ich über sehr viele Inkarnationen gefolgt bin und diese genährt habe, Machtmissbrauch habe ich begangen. Deshalb habe ich im Erwachen fast täglich immer wieder ganz klar die Entscheidung zu treffen auf GOTTES Wegen weiter zu gehen und zu bleiben. Es ist ein schmaler Grad geworden denn niemand, ich auch nicht mehr kann weiterhin zwei Herren dienen. Eine geistige Disziplin wird zu meiner unpersönlichen Disziplin. Dazu ist die Energie zu sehr angestiegen und diese steigt fast schon täglich immer mehr an, mein Bewusstsein ist zu weit entwickelt, mich würde es zereisen. Dies ist mir selbstverständlich schon oft passiert und ich habe demütig wieder an den rettenden Strand gefunden. Oft auf herrliche und liebevolle Art und Weise. Das ist nichts edierteres wie Du es bezeichnest, sondern ein natürlicher Geistes Zustand im Hier und Jetzt.

    Mit folgender erlebten Erkenntnis:

    Das Kamel passt durch das Nadelöhr! Denn der eigene Lebensfaden passt in die Göttlichkeit und daraus wird der eigene reine Stoff der unser Gefäß (Körper oder Hülle) schützend kleidet erschaffen. Der eigene Umhang von Vater- Mutter- GOTT, den man weder verbrennen, noch schneiden kann. Denn dieser Umhang ist ewig und aus der Essenz Licht und Liebe gewoben. Daran haben wir uns immer wieder zu erinnern, an unsere ursprüngliche Essenz aus Licht und Liebe. Auch das gelingt mir nicht immer denn es geht ja nicht um künstliches perfekt sein wollen oder gar um Klimmzüge an der Bundeslade zu machen. Der Griff nach dem Göttlichen Ausdruck birgt auch große Gefahren. Wir sind Menschen und selbstverständlich auch so von Gott beschaffen worden, das wir ihn, vielleicht noch nicht derzeit, vollkommen ausdrücken können. Er freut sich bestimmt wie ein Vater und eine Mutter wenn wir seine geliebten Kinder an unseren persönlichen Grenzen wie z.B. an unseren Ängsten, unserem Ur schmerz und unseren Themen immer wieder stranden und Tränen weinen um bei ihm Sein zu dürfen. Dafür lebe ich und gebe alles hinein um vielleicht eines Tages an seiner Seite Sein zu dürfen. Ob sich das erfüllen wird? – Wer weiß, er weiß es und liebt mich sehr so oder so. Ich bin und bleibe offensichtlich ein Thor und ein Narr in einigen Bereichen. Sei es drum!

    Der Gegenpol in mir will geliebt und angenommen werden, hat er mir doch sehr viele Inkarnationen und in diesem Leben sehr oft gedient und mich beschützt. Doch nun geht es um Aufstieg und um das auflösen des Dieners (Ego) um Stück für Stück vollkommener zu werden. Ob dies tatsächlich geschieht kann ich sehr oft nicht ohne ein Gegenüber selbst erkennen. Auch das ist Aufstieg für mich, ich habe mir nie helfen lassen. Ich konnte nichts annehmen und sah jede Hilfe Annahme als „persönliche“ Schwäche an. Kein Wunder ich lies mich ja auch wieder in diesem Leben einsam zum militärischen „Einzelkämpfer“ erziehen und prägen. Damit fesselte ich mich an meinen persönlichen Golem und ich wurde zum Diener von ihm. Deshalb komme ich wohl auch ohne ein geeignetes Gegenüber nicht mehr einsam weiter. Ich gehe meine Wege alleine, das ist ein Unterschied zu einsam gehen. Da sehe ich meine Freiheit der Eigenverantwortung. Zu sehen was ist durch ein geeignetes Gegenüber wie Michael, reflektiert zu bekommen auf Herzbasis und in völliger Klarheit. Ich war seit 1997 bei vielen Gurus, Meistern, Coachs und Seminaren daraus entstand immer Leid denn ich erkannte nicht, das dieses Zeitalter ein veraltetes Relikt der Vergangenheit darstellte. Deshalb weiß ich heute, GOTT sei Dank, was Klarheit und Herz bedeutet. Um mich dann alleine zu entscheiden wohin ich den nächsten Schritt setze ohne dafür beurteilt, bewertet oder gar verurteilt zu werden. An dieser Stelle möchte ich nicht weiter auf meine eigenen Themen hier eingehen. Es sind ja meine Erfahrungen und in dieser Zeit gibt es sehr viele „Freigeister“ die glauben ihre eigenen Themen verkaufen zu müssen und ihren „eigenen“ heiligen Weg zu vermarkten. Offensichtlich ist auch hier jede frei damit um zugehen.

    Also ich freue mich jedenfalls auf Deine zukünftigen „Leuchtturm News“, in Deinem Echnatom Netzwerk, lieber Thomas. Auch Du hast mich reflektiert und inspiriert in Deinem Netzwerk. Das dürfen heute nicht mehr viele bei mir.

    Wie schon Peter Lustig Sonntags im Fernsehen also früher in meinen Kindertagen, bei Löwenzahn, stets zu sagen pflegte „Abschalten“!

    LG
    Boris René Engel

  8. Vielen Dank Boris für deinen ermutigenden Kommentar – freut mich sehr eine solche Rückmeldung zu bekommen.

    Wir alle sind Seefahrer, die unaufhörlich zu neuen Ufern aufbrechen und das neue Leben suchen. Es liegt sehr nahe, man sieht es nicht sofort, es erscheint meist über das Gefühl – unserem Kompaß des Lebens. Und wir sind auch alle füreinander Leuchttürme, jeder auf seine Art. Die Kunst ist, diese Sprache der göttlichen Wegweisung zu erkennen und in die eigene Sprache zu übersetzen. Schalten WIR unsere Lichter mutig jeden Tag etwas heller oder anfangs einfach nur an. Wir wissen nicht, wem wir in der Dunkelheit einen Dienst damit erweisen – die Rückmeldung fehlt meist. Wem aber auf diese Weise schon einmal gerade in der Not ein Weg ans sichere Ufer gezeigt wurde, der wird irgendwann auch zu einem guten Lotsen – die Erfahrung macht uns alle reicher.

    In diesem Sinne:

  9. Sonnenanbetung und kugelige Erde… Nee, gefällt mir nicht. Aber was mich richtig aufregt ist diese Generalisierung, dass wir alle vollgefressen tatenlos und anteilnahmslos zusehen und gleichzeitig Dein Rat nur am Ego arbeiten zu müssen. Wenn Du das in Deiner Umgebung so wahrnimmst, dann mag das eine Reflektion Deines Seins sein, aber ich sehe überall erwachende, liebevollere Menschen, die sich für andere einsetzen. Mein Arbeitsklima und meine Kollegen wandeln sich – das „Wir-Bewusstsein“ wächst stetig und das materielle verliert zusehens an Stellenwert. Mir begegnen immer mehr Menschen, die erwacht sind, die sich zusammenschließen wollen, die mehr als Internetkontakt suchen und die die Gemeinsamkeiten hervorheben anstatt die Unterschiede zum Anlass zu nehmen sich wieterhin teilen zu lassen. Woher weisst Du denn, dass all die Tatenlosen über die Du klagst, nicht bereits längst die innere Arbeit tun?

    Dein Text klingt diesmal wie der eines mittelmäßigen Pfaffen. Das kannst Du bedeutend besser. Gib Dir beim nächsten Beitrag bitte mehr Mühe die Leute zu motivieren anstatt sie in Deinen negativen Sog zu ziehen.

  10. Schön, daß es Menschen wie dich gibt. Dich brauche ich sicher nicht zu motivieren. Wenn deine Wahrnehmung so ist – meinen Glückwunsch.

    Vielen Dank.

  11. Hier noch ein kleiner Auszug, ein heiliger indianischer Beitrag, um Euer Herz zu beruhigen und füreinander zu entflammen von White Buffalo Calf Women/ Weiße Büffel-frau als sie einst den Stamm Sioux besuchte und sie lehrte, in einem großen Tipi aus vielen Häuten, das die Sioux, für sie, nach ihrer Weisung gebaut hatten um ihre Belehrungen und ihren Segen zu empfangen:

    „Ihr, mein Sioux Volk,seid hier, um auf die Erde zu achten. Euer Leben ist mit demselben Feuer entzündet worden, das im Herzen des Großen Geistes Wakan Tanka brennt.“

    Während sie das sagte, hielt sie einen Zweig in das Feuer, bis er hell aufloderte.

    „So wie ich gerade diesen Zweig an dem Feuer entzünde, das in der Mitte dieses Tipis brennt, so ist jeder einzelne Mensch eine Flamme, die aus dem ewigen Feuer der göttlichen Liebe stammt.“

    Langsam nahm sie den flammenden Zweig aus dem großen Feuer und hielt ihn hoch, damit alle ihn sehen konnten.

    „Dieses euer individuelles menschliches Leben genügt, genau wie dieser brennende einzelne Zweig, um ein großes Feuer anzuzünden. Solange sich die Liebe, die in euch brennt, selbstsüchtigen Zielen zuwendet, wird so klein bleiben wie diese Flamme. Weil sie klein bleibt wird sie keine Freude bereiten. Und schließlich wird sie von den wirbelnden Winden des Geistes ausgelöscht werden.

     Doch wenn ihr in Harmonie mit dem Großen Geist lebt, werden die Flammen eurer Liebe durch diesen selben Wind angefacht. Ihr habt eine Liebesbeziehung zum Sinn des Lebens! Ihr zündet dann das Feuer der Liebe an, bei all denen ihr begegnet.
    
  12. Ein schöner Text und wahre Worte.

    Hüter des inneren Feuers zu sein, sich selber daran wärmen und nähren und es mit denen teilen, die mit dieser Energie in Resonanz stehen und gleichzeitig die ihres Weges ziehen lassen, die noch polare Spiele anfeuern. Eine Herausforderung aufgrund von einsamen Durststrecken, aber ein fruchtbarer Weg.

Kommentar verfassen - trau Dich + drücke Dich aus - Freischalten kann einige Std. dauern - sonnige Grüße Thomas

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s