Der Lockruf von Mordor

Über Flüchtlingspolitik, menschliche Minions und dem Spiegelprinzip

Alle rot unterlegten Textstellen beinhalten Links zum Anklicken und dienen als Ergänzung zu diesem Text

Der Aufschrei ist groß, die Gleichgültigkeit noch viel größer. Solange etwas nicht direkt vor unserer Haustüre passiert oder uns gar persönlich trifft, solange regiert die Akzeptanz von Missständen in dieser Welt. Das Sankt-Florian-Prinzip existiert überall. Je größer der eigene Wohlstand, umso arroganter und herzloser die Argumente und Handlungsweisen. Je größer die Armut – geistig, herzlich und finanziell – umso animalischer das eigene Auftreten. Beiden Lagern gemein ist das rücksichtslose Ausleben vom Recht des Stärkeren – bis in seine schwächsten (Mit)Glieder hinein – die Welt unserer Kinder legen Zeugnis davon ab. Die Illusion einer irgendwie doch noch gut funktionierenden Welt zerbricht gerade. Und das in einer Phase, in der die Zeitqualität jede Menge lichtvolle Auswege dem System Mensch anbietet.

Die politische Kaste weltweit – die angeblichen Führer, Vertreter und Lenker eines Volkes ernten die Früchte ihres Handelns, zusammen mit den Strippenziehern der Industrie, der Einflußreichen, den grauen Eminenzen. Die Verblendung durch Macht, Geld und kruder Ideologien offenbart ihr teuflisches Wesen. Ein Dämon holt zum Schlag aus, infiziert im wörtlichsten Sinne den Geist der Menschen und verschließt ihre Herzen. Das Ergebnis in einigen Jahren wird nur noch mehr Hölle sein – live gefilmt von Menschen, die ihren eigenen Untergang digital zelebrieren. Das römische Prinzip „Brot und Spiele“ ist aktueller denn je – nur gehören heute auch die Zuschauerränge zur Löwengrube – einschließlich ihrer Spielführerlogen. Das System Mensch entgleitet zunehmend in eine dunklere Ecke des polaren Spielfeldes – freiwillig, vorsätzlich, fahrlässig. Die neuen Fürsten der Dunkelheit warten schon auf ihre Chance, das Spiel zu übernehmen. Und deren Lohn ist nicht Geld – es ist das süße Gift der Angst.

Die Orks dieser Erde nehmen Gestalt an – von der Leinwand direkt ins reale Leben. Das Menschenkind starrt immer noch gebannt auf die Leinwand des Lebens und versteht nicht, dass es kein Zuschauer, sondern aktiver Mitschöpfer der globalen Realität ist. Der Grundsatz „Energie (Schöpferkraft) folgt der Aufmerksamkeit eines jeden Menschen“ wird gerade als die energetische Wasserstoffbombe unserer Tage benutzt – Hass, Aggression, Angst etc. potenzieren sich durch Menschen unbewusst hoch – der polare Gegenspieler leistet ganze Arbeit. Während die politischen Buchhalter dieser Erde noch mit Geldzählen beschäftigt sind und immer neue untaugliche Spielregeln des Lebens erlassen, ergreift eine Macht Besitz von Menschen, die ihr animalisches Erbe zum Vorschein bringt.

Politiker, Waffenschieber, Finanzhaie, Konsumschmiede, religiöse Verblender und einige andere Randgruppen zelebrieren mit Macht die Erzeugung von Ohnmacht. Die Masse Mensch lässt sich wie Vieh zur Schlachtbank treiben, narkotisiert von Angst und gesteuert von Trugbildern einer Scheinrealität, die vorgaukelt, „die Welt ist eben so“. Wer jetzt den Abstand aus diesem Höllenstrudel nicht erreicht, wird von den Kräften der Masse mitgerissen – langsam, aber sicher. Geld und Elfenbeintürme bieten da keinen Schutz.

Was ist die Alternative zu Mordor? Zuerst einmal den Kaninchenblick vom Höllenschlund abwenden. Das unaufhörliche „füttern“ mit destruktiven Informationen und Energien ist im wörtlichsten Sinne eine schleichende Vergiftung. Raus aus der alltäglichen Angst in allen Bereichen des Lebens ist eine sichere Basis. Die Kraft des eigenen Herzens wieder aktivieren, bringt wieder Licht in das Dunkel dieser Erde. Nicht das Zukleistern mit „Licht und Liebe Sprüchen“ verändert die Realität in die ersehnte Richtung. Auch nicht linke und rechte Backe abwechselnd hinhalten und schweigsames Erdulden sind angebracht. Die Kraft des Herzens verfügt auch über das Schwert der Liebe. Animalische Kräfte haben keinen Zugriff darauf. Das höher schwingende Bewusstsein eines Menschen legt dieses Schwert frei. Das ist kein intellektueller oder gar religiöser Akt. Das Gefühl eines Menschen, sein wacher Geist und die Fähigkeit zur Liebe öffnen diese Tür.

Solche Worte rauschen schnell an einem vorbei. Kann man einfach so per Beschluss raus aus der Angst und rein in die viel beschworene Herzensebene um dann der Liebe zu frönen? Ich selber kenne niemanden, dem das einfach so gelungen ist. Von einigen begnadeten Frohnaturen abgesehen, war es immer ein Erarbeiten, ein Herantasten, ein Erobern. Unser Erdenspiel hat sehr viel mit Akzeptanz und dem Willen zur Veränderung zu tun. Da alles polar ist, lässt sich derzeit auch das enorme lichtvolle Potential erahnen – denn alles steht im Gleichgewicht. Wenn wir also eine Wahl haben, aber nur Wenige diese Chance ergreifen, dann liegt das auch am enormen Sog der Gruppendynamik. Das gemeinsame Zetern und Gejammer ist da nur weiteres Öl auf die Glut von Hass und Angst. Wer meine bisherigen Texte kennt weiß, dass ich der Überzeugung bin, dass es keine wirklich Schuldigen in diesem Spiel gibt. Die eingangs erwähnten Politiker etc. sind nur unsere Erfüllungsgehilfen. Würde die breite Masse sich in einem anderen Bewusstseinlevel bewegen, wären auch die Leitfiguren anderer Natur. Im Moment zeichnet sich jedoch ein düsteres Bild aus Werteverfall, doppelter Moral, Egoismus und unerträglich gehaltlosen Worthülsen ab. Der Verstand des Menschen betreibt Spiegelfechterei. Würde er genau dieses Spiegelprinzip begreifen – jetzt – die Lösung wäre so nahe.

Wenn der Mensch sich auf einer Reise nach Hause befindet (eines der treffendsten Bücher zu diesem Thema), dann wird er akzeptieren müssen, dass er selber die Ursache und Wirkung steuert. Jeder Mensch macht das – auf sehr unterschiedlichem Bewusstseinsniveau. Von einem Kind erwartet man nicht, alle Regeln schon perfekt zu beherrschen. Man ist aber auch gut beraten, sein Kind nicht tyrannisch, herzlos und ausbeuterisch zu behandeln. Genau dieses Kind kann eines Tages zum Rächer werden – weil es nicht anders kann. Genau das treibt der Mensch jedoch mit sich selber weltweit: die Saat von morgen wird heute schon verdorben. Die aktuelle Flüchtlingswelle ist Teil dieses Prinzips.

Hinzu kommt erschwerend ein Konzept, dass uns Menschen wie die Lemminge verhalten lässt. Das morphogenetische Feld erzeugt weltweit Energiefelder (Cluster), in die der Mensch je nach Bewusstseinslevel sich mit einschwingt. „Gleich und Gleich gesellt sich gern“ – meist ist es die Angst gepaart mit regionalen Eigenheiten, die auffällig gleiche Verhaltensmuster erzeugen. Wer jetzt aus bürokratischer Dummheit heraus so tut, als könne man Menschen beliebig um den Globus wie Schachfiguren oder Produktions- faktoren verschieben und kombinieren, der begeht Verrat am Wertesystem Mensch.

Der Mensch ist eben kein Produktionsfaktor gleich einer Maschine – seine Kernkompetenz ist das Gefühl. Und dieses Gefühl wird auch regional geprägt. Es entstehen so sehr unterschiedliche Lebensauffassungen und ethnische Besonderheiten, die es erst einmal zu achten gilt. Hat das der Mensch bis heute umgesetzt? Das Recht des Stärkeren heiligt offensichtlich alle Mittel. Die Industrienationen halten sich für so unglaublich überlegen und merken gar nicht, wie ihnen gerade der Stecker rausgezogen wird. Deren Rückgrat, das Geld, ist am Kollabieren. Das weltweite Klima scheint ein Problem mit dem wahnwitzigen Produktions- und Konsumwahn zu haben. Und jetzt kommt auch noch der Mensch ungefragt daher, um sich mit seiner eigenen Spezies anzulegen – auf eine Art und Weise, mit der keine militärisch und industriell hochgerüstete Kultur gerechnet hat: das nackte Recht auf Überleben wird eingefordert. Die in Not geratene Masse drängt zu den Futtertrögen dieser Welt. Die Inkompatibilität der unterschiedlichen Kulturen offenbart sich dabei auf eine sehr heftige Weise. Recht und Ordnung der etablierten Systeme werden schleichend außer Kraft gesetzt – ganz einfach durch den Tsunami Mensch. Eine Welle, die alles überrollt, bis hin zum letzten Gutmenschen.

Die deutsche Politik scheint traumatisiert mit einem braunen Büßerhemd die Lage regeln zu wollen. Das Gewaltmonopol liegt in den Händen unseres Staates, doch dieser gebärdet sich seit Jahrzehnten wie ein zahnloser Tiger im Wachkoma. Was gerade geschieht, ist politisch geduldet und nicht das Versagen der Exekutive. Der Gast genießt in der BRD ein eigenartiges Gastrecht in einer Form von (Narren)-Freiheit, die er garantiert aus seinem Heimatland so nicht kennt. Und ich rede jetzt nicht nur von der Silvesternacht. Seit Jahrzehnten bilden sich so Subkulturen, die einen Staat im Staate bilden. Dort traut sich weder der normale Bürger und zunehmend die Ordnungsmacht nicht mehr hinein. Und das muß der Bürger oder der Angestellte in der Exekutiven so akzeptieren? Integration wurde zu oft auf das Zahlen von Geldern reduziert, gleich einer Stillhalteprämie. Wer die Taschen so leichtfertig aufmacht, darf sich nicht wundern. Wie passt das zu dem angeblich so leistungsorientierten Deutschen? Der öffentliche Dienst hat seit Jahren einen Maulkorb intern von oben verhängt bekommen. Man tut so, als sei das alles normal oder besser noch, nicht existent, was sich da außerhalb von politischen Debatten, Talkshows und medialer Schönschreiberei in der realen Welt abspielt. Die Entscheidungsträger scheinen nicht in Städten zu leben, fahren keine U-Bahn, tragen keine Konflikte auf der Straße aus. Unsere Gesellschaft pflegt seit vielen Jahrzehnten eine Doppelmoral von Scheinfrieden, die uns gerade alle einholt. Geld, persönlicher Erfolg war wohl irgendwie wichtiger, als gesellschaftliche Weiterentwicklung auf Augenhöhe mit all ihren Mitgliedern. Das Entstehen von einer immer größeren Zahl sozial Schwächeren wurde billigend in Kauf genommen. Ein perfekter Nährboden für jede Form von Gewalt und Übergriffen. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann die Lage ins Unkontrollierbare abdriftet. Genau dann schwappt die braune Leiche wieder an die Oberfläche, die man so schamvoll versucht hat abzubüßen. Der Staat verrät gerade seine Kinder zu Gunsten eines mühsam aufgebauten Images in dieser Welt.

Multikulturelle Gesellschaften stellen die vermutlich höchsten Anforderungen an jeden Einzelnen im friedlichen Zusammenleben dar. Gegenseitige Achtung, Wertschätzung und Respekt aufgrund der jeweiligen Andersartigkeit sind eine Grundvoraussetzung für ein Gelingen des Miteinanders. Und es Bedarf der Akzeptanz des Volkes des jeweiligen Gastgeberlandes eine solches Lebensmodell auch zu wollen und nicht von den wirtschaftlichen Gegebenheiten diktiert zu bekommen. Ich kenne kein solches Land. Aber „wir schaffen das schon“. Gerade der deutsche Michel, der nach über einem viertel Jahrhundert des Mauerfalls immer noch so seine unterschwelligen Probleme mit Ost und West hat – ja – genau der schafft das jetzt? Die platte Wahrheit lautet doch: wenn der Rubel nicht mehr rollt, dann wird es sehr sehr bitter. Dann kommt das wahre Gesicht des Menschen zum Vorschein – egal welcher Herkunft. Das Recht des Stärkeren macht sich dann wieder breit.

Wir haben kein Ausländerproblem, wir haben ein Problem mit uns selber. Und das ist letztlich kein deutsches Phänomen. Wenn der wachsende Wohlstand eines Landes nicht auf alle daran Beteiligten gleichmäßig verteilt wird, nimmt man eine Zweiklassen- gesellschaft in Kauf, die irgendwann die Rebellion beginnt. Wir reden also über die sozial Ausgegrenzten, egal welcher Nationalität. Und diese Ausgrenzung bezieht sich nicht nur auf Geld und Wohlstand. Wenn eine Gesellschaft es nicht versteht, ihre nationalen Werte und Gebräuche zu vermitteln, erschafft sie ihre eigenen Unterschichten – der Adel und sein Pöbel. Gibt es ein Land in dem das nicht so ist? Steht nicht viel mehr die Menschlichkeit global auf dem Prüfstein eines bislang elitären Zweiklassensystems? Sind ethnische Unterschiede wirklich das Problem dieser Welt? Verbirgt sich dahinter nicht auch eine überholte Vormachtstellung der Spezies Mann, die im Namen von Religion und Tradition ein Zweiklassensystem künstlich aufrecht erhält? „Halte deinen Tempel rein“ hat auch etwas damit zu tun, gesellschaftliche Errungenschaften nicht leichtfertig preiszugeben. Man kann politisch so tun, als wären wir alle gleich. Wozu das führt, sehen wir gerade. Wir müssen aufhören uns gegenseitig auszubeuten – das betrifft auch das Verhältnis zwischen Mann und Frau. Wir müssen aber auch begreifen, dass Menschen sich regional unterschiedlich entwickeln. Wer Waffen in solche „Entwicklungsländer“ exportiert, kann auch vor dem Kindergarten Drogen verkaufen.

Was also ist eines der scheinbar unlösbaren Kernprobleme dieser Welt? Geld und Macht scheinen die Werkzeuge der dunklen Seite schlechthin zu sein. Politik und Industrie spielen sich weltweit gegenseitig die Bälle zu und regieren so ungefragt über 99,99% der Menschheit – und das ganz offensichtlich nicht zum allgemeinen Wohle. Irgendwie erinnert mich dieses Prinzip an die Minions. Sie sind totunglücklich, wenn sie nicht vom besten Superschurken „geleitet“ werden. Der Mensch scheint da ähnlich zu ticken. Die Frage ist nur, ob wir auch darauf warten können, dass unsere Leitfiguren einen plötzlichen Bewusstseinswandel hinbekommen und den Pfad des Lichtes beschreiten?

Wir alle tragen diese eine Leitfigur in unserem Herzen. Es ist der göttliche Funke in uns, der uns sehr genau sagt, was „Recht und Ordnung“ im menschlichen Miteinander bedeutet. Unsere eigenen dunklen Seiten drücken sich in dieser Welt aus. Der göttliche Spiegel ist da unbestechlich. Er reflektiert nur das, was wir aussenden. Wenn wir Menschen alle zusammen ein falsches Spiel mit uns selber treiben, dürfen wir uns nicht wundern, wenn das Kartenhaus erneut zusammenbricht. Wen also wollen wir verfluchen und anprangern, außer uns selbst? Die breite Masse dieser Erde trägt diesen Funken in sich. Ich bin mutig und sage, es sind die 99,99%, die einen lichtvollen Weg beschreiten wollen und könn(t)en. Dazu braucht es Menschen, die selber die Erfahrung gemacht haben, dass es einen alternativen Weg gibt und ihn vorleben und so glaubhaft vermitteln. Und das braucht seine Zeit, bis der Mechanismus 100. Affe eine globale Welle auslösen kann. Auch dazu können digitale Medien etwas Positives beitragen.

Das Schüren von Angst und Aggression weltweit ist das Instrument des polaren Gegenspielers. Mit Geld und Macht ködert man die Menschen, die sich zu Handlangern eines dunklen Erdenspiels machen. Die polare Alternative des Lichts steht genauso mächtig parat und sucht ihre Mitspieler. Hollywood hat es uns zigfach gezeigt, wie anstrengend und doch schön es ist, wenn letztlich das Gute siegt.

Und: wir sitzen gerade in unserem eigenen Film und „drehen ihn live ab“. Wir haben mit den göttlichen Werkzeugen direkten Einfluss auf den weiteren Verlauf unseres Lebensfilmes. Wer es schafft, seine eigene Energie dauerhaft hochzuschrauben, seinem Herzen, der Liebe aktiv im Alltag Ausdruck zu verleihen, der erfährt auch jetzt Freude und Lebensqualität und kann diese mit anderen teilen, die wollen, aber noch nicht soweit sind. Wer Veränderung möchte, muss jetzt bereit sein der Dunkelheit in Form von Angst, Aggression, Gewalt, Verurteilung etc. eine Grenze zu setzen. Das ist auch Aufgabe eines Staates, der es mit christlichen oder noch besser, mit göttlichen Werten wahrhaftig meint. Dazu gehört auch, ein untaugliches Finanz- und Wirtschaftssystem so zu reformieren, dass es allen Menschen dient und nicht nur einige privilegiert.

„Empört euch und schreit nach Leben“ habe ich kürzlich geschrieben. Macht genau das an eurem Arbeitsplatz, in euren Familien, einfach überall. Im Moment mag das sich noch wie die Fahrt eines einsamen Geisterfahrers anfühlen, der einen aussichtlosen Weg wählt. Dann schließt euch zusammen mit Menschen, die sich trauen für ihre Werte einzustehen und bildet eine energetische Einheit – das erzeugt Kraft und Macht. Es geht also nicht um den Kampf gegen jemand oder etwas. Euer Ausdruck, eure Gedanken, Gefühle, Worte und Taten vor dem göttlichen Spiegel reflektieren so eure neue Realität in diese Welt. Die eigene Reinheit wird so zum Maß der Ergebnisse. Der Angst – dem Lockruf von Mordor keine Macht mehr verleihen.

Dieses Wunder können wir jetzt erschaffen – die Zeit ist reif dafür!

Thomas

Advertisements

33 Kommentare

  1. Du hast absolut recht: Licht-und-Liebe-Sprüche helfen gar nichts… es ist ein klein wenig anspruchsvoller ;)) .. Aber selbst wenn ich weiß, dass ich die Angst fühlen muss, um sie freigeben zu können, ist das kein wirklich lustiger Job… und wenn ich dauernd was von der violetten Flamme lese, in die ich „bloß“ alles halten soll: klicke ich einfach weiter … das kann nur jemand schreiben, der satt und warm und trocken seine Rente verfuttert… wir aber, die wir mitten im Leben stehen, im Alltag, mit unseren Kindern… und ständig Angst haben, obdachlos oder sonstwas zu werden: wir machen dann eben diese Auflösungsarbeit…. gut, dafür bin ich hier: das ist nicht der Punkt… der Punkt ist: Licht-und-Liebe-Geschwafel FUNKTIONIERT NICHT! …. wir müssen es LEBEN… DURCH-LEBEN… und da helfen mir solche Artikel wie Deiner hier sehr: endlich mal jemand, der die Dinge anspricht und dennoch nicht wertet. Danke Dir! :))))
    Eleana

  2. Wenn eine Frau Merkel PERSÖNLICH die Flüchtlinge „einlädt“, so sollte sie auch IHR Haus den Flüchtlingen zur Verfügung stellen und sich nicht hinter ihrer „Immunität“ verstecken. Ohne die vielen freiwilligen Helfer wäre die Ordnung längst zusammengebrochen. Immunität verursacht die 2-Klassengesellschaft, da die Entscheidung IHRE Entscheidung OHNE Gesetzesgrundlage war (EU-Abmachung), die Folgen jedoch sozialisiert werden, d.h. jeder Bürger sie zu tragen gezwungen wird! Mein ja zu dieser Entscheidung hat sie nicht bekommen.

  3. Hallo THOMAS

    Du bist eben doch einer der wahrlich Dunkelheit in Licht umwandelt… … … … .
    Ich für meinen Teil tat solches auch, wenigstens noch für eine kleine Weile.

    Ich spüre dass ich mich HIER bereits inner licht verabschiedet habe.
    Meinem Sohn gab ich die Werkzeuge an die Hand sich darin auch zu finden, sich dem hellsten Lichte zu zu wenden, und wenn es an seiner Zeit, seinem Willen entsprechend so weit ist, auch hier einen Weg heraus zu finden, ….

    ALL ES ist letztlich Licht
    apis

  4. Lieber Thomas,

    Dein Text ist einfach mal wieder klasse! Er regt an, noch mal genau hinzuschauen und ich kann hier auch nur zustimmen: Licht- und Liebe-Sprüche helfen nichts. Man muss den Menschen (nach Möglichkeit) Licht und Liebe vorleben. Auch wenn es oft nicht einfach ist…
    Ich danke Dir von Herzen für diesen Text!!
    Lieben Gruß
    Yasmin

  5. Lieber Thomas,

    lange habe ich keinen Kommentar mehr von mir gegeben – heute scheint es mir sinnvoll. Du weißt es ja schon seit einiger Zeit, dass ich mit deinen Texten mehr als verbunden bin. Nur fehlt mir manchmal der Hinweis zur praktischen Umsetzung: wie kann ich meine Angst verlieren; wie kann ich mich motivieren in die Liebe zu kommen? Ich habe die große Gnade erfahren, durch die Liebe auf meinem Weg geführt zu sein. Meine Angst habe ich irgendwann auf dieser Strecke verloren – ich kann es nicht festmachen – es war irgendwann soweit. Wie das aber jemanden vermitteln; wie – außer durch vorleben und ggf. an die Hand nehmen? Ich bin, wie du der Meinung, dass alles seine Berechtigung und seinen Sinn hat. Dann aber auch Licht und Liebe! Jedes Individuum hat seinen ureigenen Weg, steht auf seiner/ihrer Bewusstseinsstufe und wird durch Dinge/Situationen angetriggert, die wir ev. nicht nachvollziehen können – also auch durch Licht und Liebe und die violette Flamme, allesamt Werkzeuge die manche brauchen, andere nicht. Es gibt die Möglichkeit des Gebrauchs für einen gewissen Zeitraum – um dann angewendet werden zu können. Wir sind vermutlich über dieses Stadium hinaus – andere nicht. Sie hangeln sich damit vorwärts um dann auch diese „Krücken“ in die Ecke stellen zu können.
    Noch kurz zu meinen Erfahrungen an diesem WE: ziemlich überrascht habe ich festgestellt, dass Menschen – (in dem Fall zwei Bekannte) schon lange auf dem Weg – zwar wissen, wie sie für sich arbeiten können, ev. auch für jemanden, der ihnen nahe steht, aber völlig entgeistert waren, als ich ihnen zu ihren Problemen vorschlug, auch zum Nutzen von Allem was ist zu arbeiten. (Auch wenn es z.B. der Ex ist.) Für mich ist das schon länger selbstverständlich – für sie (ich bin immer noch überrascht) anscheinend nicht! Mir ist klar geworden (und ich vermute, dass es gerade auch bei Menschen mit einem höheren Bewusstsein so ist), dass zwar viel Liebe fließt, aber eben nicht absichtslos bzw. nur – wie drücke ich es am besten aus – punktuell oder gezielt und das ist gerade in dieser Zeit zu begrenzt. Vielleicht – hoffentlich – nimmt der Eine oder die Andere dies als Anregung die Liebe für’s Kollektiv fließen zu lassen oder ev. Transformationen dafür zu übernehmen. Damit die Informationen wie beim 100. Affen endlich jedem zur Verfügung stehen. (In dem Sinne eben doch Licht und Liebe…)

    Herzliche Grüße
    Beatrix

  6. HALO GEN ES Y A S M I N

    Man muss den Menschen (nach Möglichkeit) Licht und Liebe vorleben. Auch wenn es oft nicht einfach ist…“

    „Man muss den Menschen… “
    Yasemin,- kein Mensch muss müssen, er kann… und wer soll wider dieser imaginäre MAN sein?
    Das soll wider und wider das ICH SELBST (Seel Bist) von aller „Schuld“ sprich Selbstverantwortung wohl feil, frei halten,- jenes „MAN“…das ist die MATRIX ODER BESSER er trix
    Dieses wiederholte „MAN“ ist nichts ahn deres als MAN KIND…das Menschen KI`ND Selbst ist der MAN.
    Ich müsste das was ich eben geschrieben habe nicht tun, ich tat es – bar jeden Joches -dennoch, nach meinen Möglichkeiten die ich erschaffe… Selbst
    lg
    apis

  7. Der „Hundertste Affe“ ist eine Imagination….wahr vewrirrend – keine Option für des
    MENSCH.EN SEIN.
    Eben so wie es wahr ist dass MENSCH vom Affen abstamme,- Seele war und Ist und wird
    SE IN VIELES – al t`har viven di
    apis

  8. liebe Seele Mensch Thomas,

    ich bin hier das erste mal auf dieser Internetseite, die find ich RICHTIG gut.

    ja, ich kann meinen „Vorrednern“ nur zustimmen, voll und ganz !!!!!!

    Zur Ergänzung möchte ich sagen:
    Ja, es ist alles so gewollt, daß wir Angst haben sollen, dann lassen wir uns besser im Sinne der „Mächtigen“ (ver)leiten, in ihrem Sinne.

    Eines vorweg, ich bin ein Menschenfreund und doch auch nur ein Mensch mit einigen „Baustellen“, die es zu „bearbeiten“ gilt. Was jetzt kommt, ist so surreal… ich brauchte viele Tage um das zu begreifen, und es sehen und annehmen zu können.

    Wer weiß denn, daß die BRD gar kein Staat ist, sondern ein Interessenunternehmen für eine kleine Gruppe von „Nutznießern“?
    Einen Personalausweis gibt doch nur eine Firma raus – eine die Personal hat. Mit diesem Personalausweis sind wir Angehörige dieser Firma (und übrigens staatenlos, oje!) Der Personalauweis legt nur die Vermutung nahe, daß wir Deutsche/r sind, nachgewiesen ist das damit nicht! „deutsch“ ist übrigens keine Staatsangehörigkeit.

    Zu lesen sogar in Wikipedia unter:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Staatsangeh%C3%B6rigkeitsausweis

    Wir können dort nur raus, wenn wir entsprechende Maßnahmen ergreifen.
    Viele Gesetze die heute noch gelten, sind im sogenannten 3. Reich gemacht worden. Ich möchte nicht mehr länger unter und mit diesen Gesetzen leben. Das ist ja widerlich.
    Alle Politiker, Richter und Staatsanwälte haben den Staatsangehörigkeitsausweis (sogenannter gelber Schein), müssen sie auch.
    Folgt ihnen alle für mehr Entwicklung und „Freiheit“.
    Mit diesem Thema bin ich selbst noch nicht so ganz durch. Deshalb hier ein paar Links zu mehr Wissen.
    Ich hoffe, daß ich hier eben nicht als rechter Spinner abgetan werde.
    Aber seht selbst.
    Informiert Euch, überprüft ALLES! unbedingt!

    http://gelberschein.net/

    im Netz gibt es noch viel mehr Infos darüber.

    herzliche Grüße an alle.

    Michael

  9. Danke für eure Kommentare – ich hatte damit gar nicht gerechnet, als ich gestern diesen Text verfaßt habe – ist ja keine leichte Kost.

    Ein Stück weit fällt es mir auch schwer, in diese beengende Energie der Angst einzutauchen, um dann einen Bogen Richtung Licht aufzuzeigen. Worte sind dann immer unzulänglich. Es geht letztlich um ein Gefühl, das die Lösung herbeiführt. Worte und Erklärungen sind ab einem gewissen Moment fruchtlos. Das wird jeder verstehen, der diese Erfahrung, ich nenne sie mal Flow, gemacht hat. Allerdings geht es nicht um einen kurzen Moment des Flows, sondern um einen Dauerzustand – der Bereich, wo die Manifestation beginnt. Das klingt vielleicht hochtrabend, aber wir alle erschaffen ja bereits täglich unsere Realität – nur aus der Haltung der Angst heraus.

    Wer die Angst verliert, und dadurch die Liebe herein läßt – das ist der Schlüssel – wird keinen Kampf mehr gegen etwas führen. Auch hier wieder nur Worte, die den Empfänger meist nicht erreichen. Die ängstlich und bedingt gelebte Liebe ist damit nicht gemeint – ein Zustand, der sich nicht so einfach entlarven läßt. Man glaubt, man ist ein guter und rechtschaffener Mensch und erreicht dennoch sein Ziel nicht: die ängstliche Liebe machts möglich.

    Ich kann noch tausend Versuche unternehmen und dennoch werden sie nur dann erfaßt werden, wenn das GEFÜHL den Weg zum Herzen öffnet und dem Menschen eine Erfahrungen bereitet, die grandios unspektakulär ist. Es ist eine Form von Frieden, die einfach nur zuschaut, geschehen läßt und dennoch höchst aktiv ist. Die Taten der anderen sind dann nicht mehr relevant. Man rechnet anderen nichts auf oder vor. Das „Spiel“ verliert seinen Schrecken, selbst wenn die eigene Situation nicht rosig ist. Exakt das ist der Grund, warum der polare Gegenspieler sehr erfolgreich ist: er bedient sich der Macht der Angst – und Angst mit all ihren Tiefen gestehen sich Menschen nur sehr schwer selber ein. Ein Erfahrungswert von/mit mir selber und vielen Einzelberatungen mit Klienten.

    Wer die eigene Angst erlöst, befreit sich selber und damit ein Stück mehr auch diese Welt. Und dann wird auch klar, warum man niemanden erretten kann oder muß. Es ist eine „Form von Schauspiel auf Erden“, durch das jeder hindurch muß/darf, um zu erkennen, woher er kommt und wer/was er ist. Auch das ist unspektakulär – das Ego schmilzt in dem Maße dahin, wie der Bewußtwerdungsprozeß wahrhaftig ist. „Machen oder herbeireden“ kann man all das nicht. Es braucht auch keine speziellen Utensilien, Techniken oder Gurus. Der Apfel fällt vom Baume, wenn er reif ist. Für mich die größte Herausforderung war Zeit, Gefühle, Verstand, Ego in Einklang zu bringen. Irgendwann war mir klar, je schneller ich auf diese Ziel zu rannte, umso weiter verschob es sich in die Ferne……………
    Und irgendwann tritt dann auch das Prinzip 100. Affe nochmals anders in Erscheinung. Nicht die Welt „soll“ dadurch verändert werden. Es ist die Spitze einer menschlichen Bewußtseinspyramide, die sich so selber befreit.

    Und dennoch ist ein aktives Tun im Menschsein weiterhin notwendig. Manch einer wird vielleicht erwarten, wie Kevin Spacey in „K-Pax“ nur noch lächelnd dazusitzen – mag sein.

    Die Kurzform lautet: wer seine Ängste besiegt und sein Leben, seine Rolle mit Freude und Liebe erfüllt trotz aller Schwierigkeiten, macht automatisch das Richtige für die eigene Befreiung/Bewußtseinserweiterung. Wer im Kampf und im Abwarten auf eine rettende Erlösung verharrt, bleibt Gefangener dieser Illusion, die gerade immer unerträglicher wird. Genau aus diesem Grund sollten diejenigen, die das erfassen der Dunkelheit und ihren Erfüllungsgehilfen eine Grenze setzen, um allen eine Chance zu bieten, aus angstfreier Sichtweise eine erneute Entscheidung treffen zu können, wie ihr Leben verlaufen soll. „Aufstieg“ wird so zu einer sehr bodenständigen Angelegenheit…….

    Liebe Grüße

    Thomas

  10. AHNEN SEIN…

    „wer seine Ängste besiegt und sein Leben, seine Rolle mit Freude und Liebe erfüllt trotz aller Schwierigkeiten“

    … ..: Keiner geht ohne seinen Archonten,… ..“
    in anderen Worten, ohne seinen Erfinder und sein Siegelbild… ..

    https://solapis.wordpress.com/2015/12/23/ich-stelle-mich/

    Ich habe einen Körper – IN ER ID U, Bin nicht einzig Körper d` ORT
    das macht zu nächst mal erschrocken, – hernach ledig frei… … … … .

    Ich mag und muss darob keinen Beweis führen; … wer Willens ist soll oder möge sich an das PHR KA T HAL erinnern… … … … .`
    in other words…
    Ich war – bin in mitten bei euch, näher als eure Halsschlagader, ihr hattet mich nicht erkannt.
    Ihr mögt sagen – euch verlauten lassen – in Gedanken und im Wort: Des Zweifels –

    Wer ist der – welcher solches sich anmasst zu sagen… … … … .
    N `UN geht und trautIhr Euch …. Selbst eben so zu Sein

    apis

  11. … da ist das ICH –
    ohne aller PRINZIPALEN KÖNIGSSÖHNE
    UND OHNE ALLER PR – INZ ess T INNEN:::
    DAS IST DAS WAS ICH BIN UND AUCH ihr seid

    VERHAFTET EUCH NICHT – ERINNERT EUCH
    Nutze keine Rituale – zum vermeinlichten Schutz,…

    Das wäre so als wärest Du ein Muslim a`la Türk, .. und wider des Qurans hast du das blaue
    Auge
    http://www.sy-binna.de/binna/glasauge.php

    als rituelles Schutzzeichen; obschon es heisst im QURAN; gesellt euch nichts herbei neben dem einzigen Gott,
    Wieder jene sind es die welche sich in dieser Nation TURK, als Supermuslim (In Gott sich erinnernd) hervor tuen, und doch die Sprache – die Wort Laute des Q`UR AN mit „Ü“ verfälschen.
    Im a ra b gibt es kein Ü
    Macht doch um Euret Willen nicht alles an dieser „Körperlichkeit“ fest…in fortwährender Wiederholung…. at pro Gram – ihr wisst es besser. Traut EU CH

    Sch(m)erz – Scherz…
    L EID
    EID
    N`UR
    UR
    apis

  12. Lieber Apis,

    die Verlockung der kryptischen Sprache ist offensichtlich groß – durchschaust du dich und alles andere wirklich, so wie du es vermittelst? Die Angst besiegen ist eine Kunst fürs Leben. Der Archont als Synomym für das Böse an der Seite, verliert dann seinen Einfluß, wenn der göttliche Spiegel vor dem eigenen Herzen betreten wird. Nur das habe ich versucht zu beschreiben. Die Erfahrung, was das wirklich bedeutet, muß/darf jeder selber machen – das ist Teil des göttlichen Spiels auf Erden, daß uns immer mehr als Hölle erscheint. Wir produzieren heute mit unserer Angst die Hölle von morgen und müssen dann selber hindurch – durch diese selbst erschaffene Illusion.

    Und nochmals meine Bitte: schreibe doch bitte hier in klarer Sprache, so wie in deinem ersten Kommentar – Kommunikation macht allen so mehr Freude.

    Danke Dir!

    Thomas

  13. Sehr geehrter Tom,

    Deine Sprache ist eine sehr WAHRhaftige. Und es bleibt nicht aus, dass, wenn Einer, welcher „nach Außen“ tritt mit „Ver-Sprachlichung“, womöglich „missverstanden“ wird …

    Und schon gar, wenn es um die Sprache von „Mordor“ geht

    Die „Sprache von Mordor“ könnte vielleicht ein „Teil“ von „Uns“ sein?

    Ja, ich bekenne mich, dass das, was diese Sprache, diese Musik, dieses „Auge“ zum Ausdruck bringt, auch In Mir IST.

    Das DUNKLE IST TEIL und ESSENZ – auch – von Mir SELBST.

    Du griffest aber auf „Mordor“ zurück, um Deinen Ausführungen einen Bezug zu geben.

    Mit jenem Bezug zu Mordor müsste aber un-bedingterweise auch jene Verbindung zur Rolle von: „Frodo“ … und seinen Gefährten fallen … und ihre Positionierung in diesem Tolkien-Universum – anbeginnend mit der „Ainulindalë“ –

    Nun, wenn wir – in der Vorausschau von 2016f. – bei den Tolkienschen Erzählwerken bleiben, dann wird es bald so sein, dass das „Grund-Übel“ sehr bald „ausgetilgt“ wird – die Welt wird befriedet, aber das „Elben-Heim“ wird mit der letzten Fahrt, auf die Frodo geht, letztgültig von den Gestaden Mittelerdes abgetrennt?

    Spannend wäre es natürlich, wenn es umgekehrt geschehen würde …?! ….

    Alles bleibt offen … MAGIE

    Christian

  14. … genauso, wie ich wahrhaft (als auch:) „Dunkel“ bin, bin ich auch – gerade durch und aus der „Dunkelheit“ – eine Wesenheit, die ver-KÖRPERt WAHRhaftiger MENSCH im FLEISCH IST, welcher verspürt, dass im JETZT – HIER – auf ERDEn „Endlich“ GNADE sich erfüllt …

    Sehr geehrter Tom, Deine Worte in Deinen vielfältigen Essays sind Ausdruck tiefster Reflexion, Innenschau und Kontemplation. Vielen Dank, dass Du Kraft, Mut, Ausdauer und Beständigkeit hast, Uns darüber Dich Dir WAHRhaft mitzuteilen …

    … so gibt es nur noch eine „Kraft“ weiterzugeben, die der Musik, und das ist Bach …passend zum Thema …

  15. Lieber Chris,

    DANKE!

    Musik ist die Sprache der Götter – Worte sind nur die hölzernen Streitwagen, auf denen sie reisen.
    Es freut mich, deinen Bezug zur Musik zu spüren. Bach bringt die göttliche Melodie sehr fein zum Ausdruck, z.B. auch in „Jesu meine Freude“.

    Ich bin kein Tolkien-Experte – sein Werk ist jedoch eines der besten Versinnbildlichungen, unseres Erdenschauspiels. Sehr viele Register werden gezogen, die ein Gesamtbild ermöglichen, einer möglichen Erklärung unseres so seins auf Erden. Frodo und seine Weggefährten als Verkörperung des Herzens und der Krieger des Lichts finden – und künftig hoffentlich noch intensiver, wenn auch namentlich nicht direkt benannt – immer wieder ihren Platz in meinen Beiträgen. Es ist der Hinweis auf die Alternative, die wir alle haben und den Mut, den es braucht, sich seiner eigenen Dunkelheit zu stellen. Wir verkörpern beide polare Aspekte. Es liegt an uns, welche Seite diesesmal die Oberhand behält. Unser „Fluch“ ist die Illusion der Zeit, die sich auf götllicher Ebene nicht findet. Deshalb immer mein Hinweis, daß wir jetzt alle die Möglichkeit zur Veränderung haben. Wir können auch weiterhin warten und geschehen lassen – es steht jedem frei. Die auf Erden vorherrschende Dynamik wird immer Wandlungsprozesse herbeiführen – mit oder ohne den Menschen. Wir sind jedoch ein maßgeblicher Teil dieses Erdenwesens, daß sich seiner Macht wieder bewußt werden sollte – einfach nur um der ER-fahrung willens. Es gibt gerade mehr Kräfte, die uns zur Seite stehen, als es den Anschein hat – hier auf Erden. Grund genug, das Steuer wieder selbst in die Hand zu nehmen und den alten Verhaftungen eine Absage zu erteilen.

    Hier eine sehr treffende Umsetzung deines Hinweises – perfekt zum Hineinspüren….

    Jeder wird gebraucht!

    Thomas

  16. Lieber Thomas,
    ich danke Dir für Deine offenen Worte, Du spricht mir aus der Seele.
    „Die Orks nehmen Gestalt an…“, ich glaube sie sind schon längst mit ihren schönen Masken -getarnt als Menschen-unter uns…Ich weiss nicht, ich kann mir nicht helfen aber:
    ich kann einfach nicht mehr glauben dass die breite Masse dieser Erde „den Funken“ in sich trägt:(, dazu habe ich zu viel erlebt. Gerne würde ich es glauben.
    Ich war immer eine Frau die an das Gute im Menschen geglaubt hat und auch meine Mitmenschen so behandelt hat, aber ich erlebte die letzten Jahre so viel Druck und und Attacken..
    Wenn ich von Herzen freundlich war wurde ich noch agressiver behandelt..
    Ich habe mich gefragt: „warum erlebe ich das???“, ich habe mich gefragt: was tue ich um all das erleben zu müssen, liegt es an mir?? ala Spiegelgesetz…?
    Ich empöre mich schon seit langem und schreie nach Leben aber werde ich gehört?
    Diese Gruppendynamik die Du da beschreibst kann ich sehr gut fühlen-vielleicht zu gut, bei der Vergabe der Empathie habe ich wohl zu oft „hier“ geschrien:).
    Wenn das ein göttliches Spiel ist, ist das nicht ein grausames von einem grausamen „Gott“, der sich einfach nur Gott nennt.
    Würde ein liebendes Wesen so mit seinen Geschöpfen umgehen? Freier Wille hin oder her, wo ist mein freier Wille, zu leben in Frieden und Liebe??
    Würdest Du mit Wesen so umgehen die Du (angeblich) liebst???
    Sind wir wirklich für alles selbst verantwortlich?
    Siegt letztendlich das Gute? Ich würde es so gerne glauben aber fühlen kann ich es z.Zt.nicht:(.
    So viele Fragen z.Zt.:(.
    Dank Dir für Deine Bloqbeiträge und bitte mach weiter:).
    Liebe Grüsse
    Elke
    P.S.: Ich kann mit dieser kryptischen Sprache diverser Kommentatoren auch nix anfangen, ist mir einfach zu kompliziert.

  17. Liebe Elke,

    ich bin mir sicher, daß dieser Funke tatsächlich in jedem steckt – systemisch gar nicht anders möglich. Zu einem polaren Spiel gehören auch die, die einem gerade das Leben schwer machen. Das Spiegel- und Resonanzgesetz gilt immer – aber: du must dir nicht jeden Schuh anziehen und noch einem „dunklen Fleck“ in dir nachgehen. Vielleicht gehört zu dir als Empath einfach nur das Training anderen frühzeitig und kraftvoll Grenzen zu setzen. Ja – es gibt genau diesen Effekt, daß Arschengel dich genau in diesem Punkt so lange provozieren, bis du mutig und angemessen reagierst. Das Schwert der Liebe, von dem ich spreche, darf auch eingesetzt werden. Leide nicht an Orks, erfreue dich viel mehr darüber, wo du gerade stehst. Ein Ork würde zu Tode erschrecken, könnte er fühlen und sich bewußt erfassen, was er so gerade treibt. Abgrenzung und Gleichgesinnte finden ist derzeit angesagt. Ich könnte noch lange schreiben über die Erfahrungen, die ich mit dieser mysteriösen Gottesebene gemacht habe. Es würde dich vielleicht erschrecken. Deshalb schreibe ich lieber von der Funktion des Spiegelprinzips: wir sind dieser Teilaspekt einer Kraft, die sich über/durch uns erfährt. Wir haben mehr in der Hand, als wir wissen und warten leider ab – auf etwas, das wir selbst erlösen + erschaffen müssen. Dieser Gott schaut nur zu – sich selber – aber er mißbraucht sich nicht selber, daß schaffen wir ganz alleine. Sei also einfach das, was du bereits fühlst und steh zu dir!!!

    Thomas

  18. T HA OM AS,
    lies die Buchenstaben in deren Lauten, dann sind sie nicht Kryptisch, … … … …
    Bilder und Zeichen
    apis

  19. Lieber apis,

    vielleicht hast du meinen Aufruf auf der Startseite gesehen. Ich habs einmal versucht – nun bist du an der Reihe. Du kannst mich gerne einweihen in das, was ausdrücken möchtest. Warum du einfach deinen Blog löschst, ist mir unverständlich. Manchmal kann reden helfen…..

    Liebe Grüße

    Thomas

  20. Danke, lieber Tom, für Deine Worte – und die Darreichung des Videos zur „Schöpfungsgeschichte“ Tolkiens, der „Ainulindalë“ …

    „Musik ist die Sprache der Götter – Worte sind nur die hölzernen Streitwagen, auf denen sie reisen.“

    In der Tat – und dennoch waren die Worte von Tolkien es, welche mir damals Mitte der Neunziger als Jungspund, nachdem ich sein Hauptwerk und dann seinen vom Sohn Christopher Tolkien herausgegebenen Nachlass gelesen hatte, eine Vorstellung geben konnten von dem, was er in sich erschaute und „hörte“ …

    Inzwischen sind die technischen Möglichkeiten so herangereift, auch die „mythischen Ursprünge Mittelerdes“ – vom individuellen Empfinden der Filmemacher heraus, wie ich an diesem Video sehe – zu visualisieren.

    Gibt es nicht Pläne, auch das Grundlagenwerk „Silmarillion, zu verfilmen – was als nicht realisierbar galt? Nun, wenn es so wäre, dann nur als ein Film für „Eingeweihte“ – denn soviel auch „Action“ dahinein legbar wäre – bliebe es zu abstrakt …

    Indes z. B. Peter Jackson das Kinderbuch „Hobbit“, was vom Erzähltext her vielleicht nur ein Viertel oder Fünftel der „Herr der Ringe“-Trilogie einnimmt, in der filmischen Übersetzung so unnötig aufgebläht hat, dass jede ursprüngliche „Magie“ des erzählerischen „Großmeisters“ Tolkien dabei abhanden kommt …

    Ja, es geht um „MAGIE“ – und diese finden „wir“, die wir dereinst aus dieser emporgestiegen und gekommen sind, nach den vielen spiralen Wirrnissen der Abgetrenntheit vom Ursprung über die Zeitalter und –epochen wieder – in Uns SELBST.

    Und DAS IST erlebte gelebte MAGIE in der LEBENdigkeit.

    Ein jüngst gefundener Text bringt dies, was ich selbst dazu empfinde, treffend zum Ausdruck:

    https://dasmanuskriptdeslebens.wordpress.com/2016/01/02/der-zauber-der-neuen-zeit-meredith-murphy/

    So SEI es – So IST es!

    HERZlich-magische Grüße von Christian

    PS: Hier abschließend ein entsprechend musikalischer Gruß:

    (Filmmusik aus „The Tree of Life“, von John Taverner)

  21. Hallo THOMAS,

    ich habe den Blog schlicht in ein anderes Kleid gegeben,..
    einfach auf das ABBILD klicken, — wäre eine Moeglichkeit….
    Was das Einweihen angeht, so möchte ich Dir sehr gerne berichten…
    sende eine email an mich …
    dann schreibe ich Dir – von Mir

    Ich grüsse Dich…

    apis

  22. Grüß Dich, lieber Apis-Kurt!

    Freut mich, wieder auf dieser Ebene, welche Tom mit seinem Blog dankenswerter zur Verfügung stellt, von Dir zu hören.

    Befürchtest Du, dass ich mich mit Jenem, worauf ich mich bezog und es mit „So Sei Es“ quittierte, unbedacht auf etwas einließ, dessen Konsequenzen ich womöglich nicht sofort einsehen könnte?

    Wann aber seien wir denn „soweit“ alles allumfassend zu überschauen und zu wissen, dass wir das „So Sei es“ sagen?

    Das „So sei es“ ist ein ungeheuer kraftvoller Spruch (dessen „Substanz“ mir durch die „Begegnung“ mit „Ramtha“ – damals zur Jahrtausendwende – klar wurde: http://www.vielewelten.at/pdf/ramtha.pdf), welcher – bewusst gemeint und ausgesprochen – Entsprechendes bewirkt.

    Ich sprach diese Worte aus in einem Moment meiner Einsichts- und Erkenntnisfähigkeit. Und wenn ich das nicht täte, würde ich nicht weiterschreiten können – dann bliebe ich aus „Angst“, diesen Spruch überhaupt zu tätigen, stets auf derselben Stufe stehen …

    JETZT aber heißt für mich – wenn ich mich in Resonanz mit den Dingen In Mir SELBST verspüre – mich in das SEIN hereinfallen zu lassen …

    Und so haben wir wieder einmal das Paradoxon der WILLEntliche ÜBERGABE des WILLEns, um durch HIN-GABE das GEBEN-Wollen des GEISTES, Dessen Ausdruck und Gefäß selbst unser „Höheres“ bzw. „GANZes“ SELBST IST, an Uns zu erLEBEN – und Das ist „BERÜHRUNG-im-Vollzug-Gegenseiter-Faszination-mit-dem-GOTT-In-Uns“ … kurz: „MAGIE“ …

    Gut, lieber Kurt, vielleicht sollten wir bei diesen Themen nicht allzusehr Toms Blog „besetzen“, meine Mail-Adresse hast Du.

    Wie stets betont: ITF!

    Christian

  23. Ich wollte gerade noch etwas nachsinnen mit dem von mir oben hereingestellten YT-Link zu „The Tree of Life“ mit der Filmmusik-Vertonung von Berlioz – und komme trotz YT-Unblocker nicht mehr hinein – seltsam, neulich ging es noch.

    Schade um die „Bilder“ – doch dafür ist es sehr empfehlenswert, den Film sich im Ganzen „hereinzuziehen“ …

    Deshalb hier die „pure“ Musik, welche auch ohne „vor-gefertigte“ Bilder, sehr einwirksam ist:

    In Andacht, Beschau und Berührung … der Hirtenjunge-Sachsenchris …

  24. Grüß Dich, lieber Kurt-Apis …

    so richtig, das gebe ich zu, weiß auch ich nicht immer Deine gewählte Sprach-Form mental zu „entziffern“ (insofern verstehe ich auch das an Dich herangetragene Anliegen von Tom), doch ich glaube zu spüren, dass Du es wohlwollend meinst.

    Vielleicht an dieser Stelle – gerade für jene, welche mit dieser Bezeichnung nicht so wirklich etwas anfangen können – noch einmal eine kurze Erzählung zum Hintergrund meines „Hirtenjungen“-Namens, den ich mir gab:

    https://nebadonien.files.wordpress.com/2012/12/durch-tiefe-waldesschlc3bcchte.pdf

    Deshalb ist dieser Name nicht nur „Programm“, sondern Ausdruck meines „WESENs“ …

    „Alt“ kam ich auf diese Welt, und erst nachdem ich in diesem Leben „älter“ wurde, verstand ich, dass ich aus jenem „Alt-Hineingeboren-Sein“ heraus dazu aufgerufen wurde, loszulassen, was ich mit in dieses Leben hineingenommen habe …

    So wurde es aber zu einem Prozess, der immer noch anhält … So geht es also nicht darum, der „Jüngere“ zu sein, sondern „jung“ zu sein im Sinne obiger Erzählung des „Empfangens“ … („Selig sind, welche das Reich Gottes annehmen können wie die Kinder“ …)

    Nicht um den Vergleich „Älter – Jünger“ geht es also, sondern um die WESENs-Qualität, durch welche energetische Dinge von Seiten der QUELLE, SPIRIT, ESSENZ, Vater-Mutter-SCHÖPFER-GOTT, Gott-SELBST – oder wie auch immer Wir es zu benennen geneigt sind … WAHRnehmbar gemacht und ERFAHREN werden können, welche im GEFÜHL erlebbar und zum Ausdruck gebracht werden …

    Alle SEHNSUCHT des GESCHÖPFTEN richtet sich nach dem ZUHAUSE.

    Die Heimkehr des „Verlorenen Sohnes“ … (im Sinne jener Einstellung, welcher der „Hirten-Junge“ hat), IST die EINKEHR des „Vaters“ (der „Mutter“) im „Haus-Körper-Sein“ des „Sohnes“ …

    Ich hatte dies vor über 5 Jahren versucht so in Worte zu fassen:

    …Ich kehre nicht mehr nach ZUHAUSE zurück …
    …ZUHAUSE kommt zu Mir …

    … eine magisch-intime, einzigartige BEZIEHUNG zur QUELLE – mit ZUHAUSE

    Ich BIN die ESSENZ, die als individuelle Energie dieses materielle Gefäß – meinen Körper – bewohnt.

    Ich BIN die ESSENZ, die als kosmische Kraft sich durch diesen Körper in die dreidimensionale Welt – ehrfurchtgebietender RAUM – und darüber hinaus verströmt und sich Selbst – erweiterter und ausgedehnter als zuvor – durch diesen wieder einatmet: durch sich selbst hindurchfließend und mit sich selbst in Berührung kommend und in Beziehung tretend.

    Ich BIN die ESSENZ, die der Substanz meiner Zellen zugrundeliegt und diese erschafft.

    Ich werde nicht mehr meinen Körper, meine materielle Dichtheit verlassen, um nach ZUHAUSE zurückzukehren.

    Ich kehre nicht nach ZUHAUSE z u r ü c k .

    Das ZUHAUSE k o m m t zu MIR.

    Das ZUHAUSE nimmt in MIR Wohnung.

    Ich w e r d e zur V e r k ö r p e r u n g von ZUHAUSE..

    Ich v e r k ö r p e r e ZUHAUSE.

    Mein innerer Herzensraum, der Raum REINER SELBSTLIEBE, reiner SELBST-Resonanz
    I s t DAS ZUHAUSE.

    Doch dieses ZUHAUSE ist nicht mehr das, was es war vor aller Schöpfung. Es ist ein RESONANZ-Raum der Beziehung von ZUHAUSE zu Sich Selbst – zu seinem Eigenen Antlitz, das Ich Bin.

    So Bin Ich der SELBST-RESONANZ-Raum – im Körper-Raum – im ehrfurchtgebietenden Raum der Dichte – im Raum des multidimensionalen Universums – im Raum des KOSMOS – des KOSMOS, welcher mein individueller HERZENS-Raum IST. Und in der fühlenden SCHAU dieses ineinander liegenden, aus sich selbst heraus tretenden, in sich selbst hinein mündenden und sich selbst umfassenden RAUM-SEINs liegt der Vollzug des lebendigen GEHEIMNISSES des SEINS.

    (An die „mentalen“ Leser: Der Versuch einer Analyse und Enträtselung dieses Geheimnisses führt zur Abtrennung aus diesem umfassenden RAUM-Sein. Denn GOTT – ZUHAUSE „denkt“ sich nicht – ES e r f ä h r t Sich – a l s ewiges, sich ausdehnendes SELBST-GEHEIMNIS in die Unendlichkeit hinein.)

    Es ist die Liebe zum ZUHAUSE, die mich im verkörperten Hier und Jetzt hält.

    Der Aufstieg ist nichts anderes als INTEGRATION, der Aufstieg ist die H e i m h o l u n g von ZUHAUSE.

    http://energy.siteboard.eu/t3593f2032-ZUHAUSE.html#msg42897

    So SEI Es!

    Liebe Kurt, danke für Deine Link zu Deiner neuen Webseite. Künftig werden wir uns ggf. dann dort miteinander unterhalten.

    ITF!

    Christian

    Und natürlich – MUSIK ist ELEMTAR für die „A(h)ndacht“, durch welche ich mich Mitte und auf Mein WESEN rückzukommen vermag …

  25. Ergänzend zum Fakt, dass MUSIK „Elementar“ ist für Leib und Seele, zum oben genannten Thema passend noch zwei weitere Ausdrucksarten für grandiose „SPACE-„Musik:

    „Im Raum“:

    Und „Zwischen den Räumen“ …

    … Lieber Tom, noch einmal vielen Dank für Deine Arbeit – und danke, dass ich / wir hier uns auf unsere und diese Art und Weise im Kommentarbereich Ausdruck verschaffen können…

  26. Lieber Chris,
    und in Erwartung auf apis,,
    lieber apis,

    die eigenen „Tiefenberührerlebnisse“ (vielleicht das Wort für 2016 :-)) in Worte zu fassen und anderen mitzuteilen, ist nicht einfach – es ist dir gelungen. In Resonanz kann nur der/die damit gehen, die es selber schon auf ihre Art erfahren haben. Und dennoch ist die Kunst, diese „andere Welt“ in unser bodenständiges Alltagsgeschehen zu bringen. Wir sind Mensch geworden in einer – ich nenne es mal niederen Schwingung – um einen Bewußtwerdungsprozeß von dort aus erleben zu können. Das Credo meines Blogs ist – nicht andere oder auch nicht sich selbst für ihr so sein zu verurteilen, sondern die Sinnhaftigkeit in der Gesamtschau unseres Erdendaseins aufzuzeigen. Dazu brauchts Worte, die möglichst alle erfassen können. Worte können die Brücke zwischen beiden Welten sein – Musik noch viel mehr. Es geht also wieder um unser Fühlen…… Diese meine Botschaft scheint nicht sonderlich populär zu sein. Es sind die „Verstandfüttermedien“, die Breitenwirkung erzielen. Das „wie setze ich etwas im eigenen Leben davon in die Tat um, z.B. das Spiegelprinzip“ hat etwas mit Arbeit zu tun. Hier zumindest erreiche ich nicht wirklich viele Menschen. Und gerade deshalb sollte auch die Sprache und das, was jeder mit seiner Botschaft ausdrücken möchte so klar sein, daß es möglichst alle Leser irgendwie erreicht. Wenn also apis hier zum verbalen Tennis mitspielt, so mag das für uns Drei „irgendwie verständlich sein“ – es grenzt jedoch andere aus, die gar keinen Zugang dazu haben. Spirituelle Höhenflüge kann ich sehr gut mit mir selber, mit einigen Freunden oder auch in verschiedenen Gruppen, die sich bewußt dazu verabreden, ausleben. Wenn wir uns hier öffentlich austauschen, dann bitte in einer allgemein verständlichen Ausdrucksweise – diese Botschaft geht vorsorglich an apis, der sich nicht so wirklich traut wahrhaft zu kommunizieren (s.o.) – zumindest habe ich bis heute keine Mail als Rückantwort auf seine Aufforderung erhalten.

    Diese Zeit ist sehr intensiv und auch fruchtbar – ich erlebe das in meiner täglichen Arbeit mit Menschen. Vielleicht kann auch dieser Blog in kleinem Rahmen etwas dazu beitragen, zumindest für Menschen, die damit in Resonanz gehen können und wollen.

    Wer dazu einen Beitrag leisten kann, ist herzlichen willkommen.

    Thomas

  27. Halo Genius Christian,

    du Lichtbringer, du Fackelträger im Menschenkleid….
    Ich habe die Menschen geliebt, ich habe mich stets für SIE verwandt!

    Ich bin sehr sehr wenigen begegnet die mich so annehmen konnten wie ich bin.
    Das was mich wirklich ausmacht wurde nicht erfasst…. auch nicht von Dir, denn du fragtest mich einst
    “ Hattest du jemals eine ausser körperliche Erfahrung“
    Du bist mir sehr nahe Christian, näher denn als dieser Tagtraum dich ahnen lässt…

    Du schreibst dass Gott in Dir ankommt,,, ich liebe deinen Text , voll der Gnade ob dieser Schöpfung….in habitat HUMAN

    Ich weiss – Christian – ich weiss… und dieses Wissen weiter zu reichen ist mir nicht möglich, weil es im Glauben münden würde.

    Glaube aber ist RE BA — wieder des freien Geistes.

    Ich hatte hier nichts zu verlieren als Kind – als Heranwachsender war ich relativ der Norm entsprechend, obschon da niemand wahr mit dem ich mich geistig wirklich austauschen konnte..

    Der Pfarrer der mich in Konfirmation bringen sollte – dem klemmte ich die Finger zwischen Tür und Angel, während er mich zu erhaschen versuchte, weil ich sagte: “
    Adam und Eva sind eine Erfindung, ein Symbol allen falls, – mehr nicht.

    So wurde ich noch nicht auf gegeben von DIESEN, denn ich sei ja noch Kind!!! Keine Spur von Seele etc… Weitergereicht von Bad Buchau, nach SAUL GAU- welches sich heute auch BAS nennen darf.

    Meine Mutter machte Schulden für den Anzug den ich mit Stolz getragen habe. Zu diesem Anlass “ Gott“ befohlen. a`la – komm in meine Gemeinde. Und das obschon mein Vater sich letztlich tot malochte ….

    Soweit gleicht sich dieser Bericht mit Millionen von Menschen!!!

    Dann jedoch fühlte ich mich mehr und mehr als ein Wesen welches sich nach Liebe sehnte…
    Einer Liebe die NICHT irdischen Ursprungs gewesen sein konnte. Ich fühlte das, – denn ich vergeudete alle meine Energie für das was hier auf ERDE, – Erfolg und „Liebe“ genannt wird…
    Lebte das was Jugend genannt wird….jene Jugend die Altes vergehen lassen mache kann!

    Was hat meine Jugendliche Anwesenheit bewirkt?! Für die Menschen aller Orten auf dieser Erde???
    Nixhts,- Christian, – gar nichts. Weniger noch als die Anwesenheit eines hungernden Kindes – auf Befehl!!!

    Dann kam das was Du Gott nennst zu mir…………

    Ich war 18 Lenzen an der Zahl… 9….

    Da waren Gedanken … solcher Art…. :

    Wer oder was auch immer den Menschen geschaffen haben mag, er sie oder es oder Jene, sind Sadisten und Masochisten, die sich am Elend laben…………….Ich war 18…

    Mit 16 hatte ich das was AKE genannt wird… wie sollte, konnte ich jetzt noch den Menschen vertrauen wo ich doch DER Aussenseiter geworden war. Verworfen auch von vermeintlich Glaubenden…………………

    Jetzt – mein bester allerliebster Freund im Geiste, – Christian,- jetzt bin ich über mein von mir, sehr viel später – selbst prognostiziertes Alter von 54 hinaus.
    Ein Wunder?
    Nein…..

    Mein wirkliches Leben begann mit der Sonnenfinsternis 1999, mein Sohn Merlin Joshua, kam dahin wo ich gearbeitet habe. Er dachte und sagte das auch, – ich würde dort wohnen.

    Heute ist er 18 und sagt: Papa – Du bist der Einzige der nichts von mir erwartet, mich einfach lieb hat…. und das obschon ich anno 1999 eine Trennung eingeleitet hatte, ohne es zu wissen.

    Merlin sprach zu mir im Alter von fünf Lenzen davon dass er nichts dafür könne was ich tue, und auch davon dass der Tod ledig eine Tür sei…

    Heute ist er “ Jugendlicher“ und doch ist er zu mir gekommen und ich habe ihm den ANK ER gegeben.

    Kurz gesagt ich habe verdrängt und stieg auf der Erfolgsleiter — bis zu 1999….

    Am Tag nach der Sonnenfinsternis, die ich von meinem damaligen Office aus sehr gut . ausgezeichnet sehen konnte – Furchtlos bewundernd— wollte ich mich geschäftig wie immer, erheben um eben Geschäftliches zu besprechen.

    Ich stand auf… aus meinem Sitz… es piepte im Kopf, es schwindelte mich zum wieder hinsetzen. Ich kämpfte und erhob mich erneut… ging bis etwa 100 Schritte zum Office der Verkaufsförderung, ledig um erneut zu straucheln und im Türrahmen . dort hängen zu bleiben.

    Wem hätte ich sagen können was eben in Mir ist !?

    Tags darauf habe ich den AbteilungsleiterJOB in Krawatte geschmissen. Wieder aller guten Rat Schläge der “ Kollegen“…

    Heute sind die allermeisten derer arbeitslos……… Das ledig am Rande…

    Jetzt begann meine ganz eigene Odyssee…. ohne das ich wusste wie mir geschieht. Es wahr das was wirklich ein Höllenritt genannt werden kann.

    Job weg, Frau mit Kind weg, weil ich kündigte… heute sehe ich das ohne Groll und freue mich ..damals Nicht…. Totale Einsamkeit, erging sich in allerlei Exzessen.

    Und dann…. Jahre später … Merlin hatte daran seinen AHNTEIL, .. beschloss ich dahin zurück zu gehen wovor ich floh… denn der einzige Wunsch von Merlin war es gewesen, auf meine Frage hin was er sich denn zum Geburtstag wünschen würde: “ Ich mag meinen Papa öfter sehen“ – Nasenstöber machen.. das war eine Liebksosung …

    Ich war zurück aber nichts wollte gelingen. Neuer Job,- neue Wohnung, super… dann wieder weg – Behörden und Gesetze, etc. Dann wieder Anlauf in die Tretmühle — Verlust und dann das Selbe noch EIN MAL!

    Dann habe ich mich AUF DEM ULMER Hügel nahe dem Ort an dem ich auch mal nicht so fein am Wege gewesen bin,… aufgebaut. Ich erhob meine Arme gen Himmel und schrie laut hinaus, – bei Tag.
    “ Was läuft hier, – was soll das, – was ist der Sinn, wer will mir Böses, und WARUM“

    Es sollte schlimmer kommen zunächst weil ich mich verdingte als Zeitarbeitssklave um den Unterhalt für Merlin zu bezahlen.
    Das Misslang, denn in einer der Nachtschichten hatten wir Kisten zusammen zu schrauben und ein grosser Kräftiger anderer Sklave,- russischer Herkunft rammte mir den Pressluftschrauber in meine linke Hand. Unabsichtlich – weil eben bemüht im Akkord.

    Zu jenen Tagen hatte ich stets einen hochroten Kopf und Hitzewallungen, wusste noch nicht, wurde aber von meinen Mitarbeitenden darauf angesprochen. Sie sahen was ich fühlte aber nicht wahr haben wollte. Immer noch nicht!
    Eines Morgens kam ich wieder zum Job… und mir wurde die Frage gestellt, ob man mir nichts gesagt habe. Ich !“ Nein, was den…“ Ja wir brauchen Sie hier nicht mehr… PIEP…

    Verlassen wir jetzt diese Tretmühle weil ich mich um mich besann. Ich beschloss zu suchen, .. endlich zu suchen, nach dem was mich in meiner Jugend bereits mehrmals berührte….

    In einer eher nicht wissenden Art – jedoch neugierig zu wissen… und auf Grund gehöriger Ereignisse, die mir auf Grund meiner Suche widerfuhren – rief ich meine Seelenanteile. ich wollte mich vervollkommnen. Ich beschloss, vor nichts Furcht zu haben, denn alles das was mir begegnete hatte jegliche Furcht verloren,– und doch bibberte ich so manches mal leiblich in meinem Bette…

    Es bedarf nicht dessen dass eine jegliche Tür ab zu schliessen sei….Illusion…
    Ich werde andern Tages fortfahren…
    verzeiht und vergebt.zu aller forderst euch selbst —
    apis

    ank en atman

    der odem des allem
    das ein und das aus atman
    via Geb und Ur
    Geburt

  28. Hallo Thomas,

    lese eben Deinen Beitrag .. HMmm .. es funzt.,………… denn siehe ich habe geschrieben aus mir ohne das von Dir Geschriebene zuvor gelesen zu haben.
    Was magst Du daraus ersehen……….

    In Liebe Bedingungslos und Anerkennung

    Ich geniesse euer Dasein und ich freue mich hier meine “ Beichte“ meinen Bericht in Worte und Signatur fassen zu können und dürfen…

    Wir haben sonst nichts — ausser dem klaren WORT… … … .
    apis

  29. „Diese Zeit ist sehr intensiv und auch fruchtbar – ich erlebe das in meiner täglichen Arbeit mit Menschen. Vielleicht kann auch dieser Blog in kleinem Rahmen etwas dazu beitragen, zumindest für Menschen, die damit in Resonanz gehen.

    Wer dazu einen Beitrag leisten kann, ist herzlichen willkommen.

    Thomas“

    So Soll Es SEIN! Vielen Dank, lieber Thomas“ (Denn DAS Ist „mein“ „Dienst“ (aber Heute habe ich mal Frei …))

    Christian

  30. Werter Apis, lieber Kurt, HERZlichen Dank für diese ÖFFNUNG in Dein LEBEn.

    Es berührt mich.

    Ich glaubte, dass ich bereits „radikal“ bin (lat. radix – Wurzel). Meine Biographie enthält auch viele Umbrüche und Umwege – doch die extremen Kämpfe und Auseinandersetzungen fanden eher auf meiner Inneren Ebene statt – und da ging es wirklich heftigst zu. Ohne das Dasein vor allem meiner Eltern, aber auch meines Freundeskreises (diese waren in meine Eigentlichen Inneren Prozesse und Transmutationen „uneingeweiht“, aber eine sehr wichtige rückanbindende Kraft der Vertrautheit), hätte ich es auf jeden Fall nicht geschafft.

    Umso erstaunlicher, wie Du (bzw. Dein SELBST) es für Dich gewählt hast, in diesem inkarnierten Leben den Erwachens-Prozess auf die schnelle, aber sehr „harte Tour“ zu durchlaufen.

    Meinen Respekt!

    Manchmal habe ich das Gefühl, dass Du Dich als „einsamen Streiter“ empfindest. Vielleicht bekomme ich dieses Gefühl auch deshalb, weil ich weiß, dass Du nicht so „umborgen“ von Eltern und Freunden bist wie ich. Vielleicht „hänge“ ich Dir da einen „Mangel“ dran, den Du selber so überhaupt nicht empfindest, weil es auch gar nicht gewünscht ist.

    Wie dem auch sei, letztlich ist die Frage, ob Wir ein „FELD“ in unserem irdischen MENSCHenkleid zu verKÖRPERn imstande sind, das „Alle“ mit einbezieht (und damit meine ich nicht, dass ich einer undifferenzierten „Willkommenskultur“ frönen muss …, sondern dass sich jenes Ver-KÖRPERungs-FELD auch in einer bewusst vollzogenen physischen Ab- und Ausgrenzung zum Audruck bringen kann …)

    Es hat gerade Mut zu sagen, „gerade w e i l ich Euch liebe, suche ich nicht Eure Nähe!“. Dies trifft ebenso auch auf die derzeit ablaufende „gelenkte Invasion“ zu … Doch das ist ein anderes Thema. Aber dieses Thema, was die „deutsche Seele“ betrifft, hat im Kern sehr viel mit der jetzt stattfindenden Zeitenwende zu tun …

    An Dich, lieber Tom, was ich mit „Dienst-Frei“ meinte: ich arbeite im sozialen Bereich und bin im „Dienst“ an körperlich und geistig behinderten Menschen tätig. Dafür bin ich sehr dankbar – denn die Arbeit ist es, welche mich immer wieder „erdet“. Aber ein „Frei“ als Ausgleich für die Wochenenddienste ist sehr willkommen und auch notwendig …

    Ich glaube, dass jedes geschöpfte Wesen aus seiner Sehnsucht nach seinem GEISTigen Ursprung heraus das innerliche BEDÜRFNIS hat zu DIENEN. Das trifft auch auf die „dunkle Seite“ zu … Und letztere wusste in der Vergangenheit sehr gut, dieses geschöpfliche Ur-Bedürfnis für ihre Zwecke zu manipulieren und auszunutzen … Das derzeit beste und offensichtlichste menschliche Beispiel dafür ist unsere merkelnde Angela.

    2016 ist das Jahr der „Aufdeckung“ Allen Übels … danach wird „aufgeräumt“ …

    Der in dieser Zuversicht SEIende Christian

  31. Lieber apis und Chris,

    danke für eure tiefgreifenden Berichte aus eurem Leben. Warum jeder Mensch seine so ganz eigene Dramaturgie erlebt, bleibt letztlich doch ein Geheimnis. Bei aller spirituellen Logik und menschlichen Erklärungsversuchen (Karma, Resonanzgesetz etc.) beibt uns allen letztlich nur die Annahme unseres Schicksals. Was also, wenn es über Gebühr bitter läuft? Wenn die Umstände unerträglich, ungerecht sich gestalten? Ich habe für mich nur eine Lösung gefunden: es ist das eigene innere Licht, was wieder entzündet werden will – und das nicht als nette Phrase kurz vor dem Absaufen, sondern als eine lebendige Wahrheit (sofern dem so ist), die ins Leben möchte. Auf Erden erleben wir häufiger das Gegenteil von dem, was wir sind: Liebe. Menschen, die das schon pur ausdrücken können, sind Fackeln in der Dunkelheit für die große Mehrheit. Ob Karma in dieser Zeit noch seine Wirkung hat oder ob dieses „Begleichen alter Rechnungen“ nicht mehr erlebt werden muß, darf jeder selber beurteilen. Trial and error sind jedoch allgegenwärtig. Wir können jetzt sofort einen Schlußstrich unter das Vergangene ziehen und es als eine Erfahrung, die so ist, wie sie nun mal war, verbuchen. Und dann wird ein neuer Anlauf gestartet, auf der Basis eigener Erkenntnisse. Das kann viel Kraft und Mut kosten, vertraute Menschen bleiben vielleicht zurück. Dieses Erdenspiel läuft mit und ohne uns weiter. Wir alle dienen einander, um bestimmte Erfahrungen zu machen, deren großen Zusammenhänge nur dem Göttlichen ersichtlich sind. Selbst wenn wir ein historisches Vermächtnis in uns erkennen zu glauben, so ist letztlich alles nur eine Rolle, die dem großen Ganzen dient. Sich selber befreien heißt auch, das alte Büßerhemd abzulegen und eine erneute Wahl zu treffen. Diene ich dem Licht oder der Dunkelheit – beides ist in der Polarität notwendig – wertfrei. Wer das alte Spiel von Leid satt hat, kann in dieser Phase 2016 ff. viel für sich selber bewirken. Das ist die Qualität dieser Zeit, so wie ich sie auch wahrnehme – neben dem Höllenschlund, der uns alle immer wieder in Versuchung führt, hineinzublicken.

    Was sich so leicht in Worte fassen läßt, in der Realität oft nur schwer umsetzen läßt, hat einen tieferen Sinn: es ist das Teamspiel, was gerade eine Er-Lösung anbietet. Wenn wir uns bei aller Individualität dennoch wieder als ein WIR begreifen können, geht vieles leichter – für den Einzelnen und für die Gruppe, die einander unterstützt. Das begreifen immer noch zu wenige. Den eigenen Vorteil – besonders in der Not suchen – und letztlich das eigene Egospiel weiterführen – das wird dauerhaft nicht mehr funktionieren. Wir erleben das alle persönlich – die große Politbühne führt sich gerade selber vor – niemand ist außen vor.

    Das innere Licht können wir uns alle gegenseitig zeigen – das beste Beispiel sind eure Kommentare hier. Wer dieses Licht in sich trägt, kann daraus auch jetzt noch ein großes Feuer entzünden und das Alte in der Glut verbrennen. Es sind nicht nur Worte – es funktioniert – ich erlebe es – und das auch nicht gerade unterm Sonnenschirm, am Strand, mit einem Drink in der Hand. Jeder erklimmt den Gipfel auf seiner gewählten Route. Wir alle können von der Erfahrung anderer profitieren – der Austausch machts möglich. Mal sehen, was daraus erwächst 🙂

    Thomas

Kommentar verfassen - trau Dich + drücke Dich aus - Freischalten kann einige Std. dauern - sonnige Grüße Thomas

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s