Paternoster der Energien

Über die Wege ins Licht und die Dunkelheit – das Wesen von aktuellen Hiobsbotschaften und Aufstiegsgeschichten

Alle rot unterlegten Textstellen beinhalten Links zum Anklicken und dienen als Ergänzung zu diesem Text

Gott ist eine unpersönliche Energie. Gott ist kein DU mit weißem Bart. Gott ist alles was ist. Gott ist weder gut noch schlecht zu dir. Gott straft oder verurteilt dich nicht. Gott bevorzugt weder dich noch andere Menschen. Jeder Mensch besitzt die Gnade und Gabe des freien Willens innerhalb der Polarität. Jeder Mensch ist ein individueller Ausdruck, ein Teil von Gott. Und dieser Mensch – DU – verleiht diesem Gott eine Persönlichkeit hier auf Erden. Dieser Ausdruck – Kraft deines freien Willens – wird von dieser unpersönlichen Energie Gottes über den „göttlichen Spiegel“ reflektiert. In dieser Reflektion erleben wir diese Ur-Quelle als ein Du mit dem wir in Lebendigkeit auf allen Ebenen verbunden sind. Diese Kraft Gottes wirkt durch den Menschen und manifestiert all das auf Erden, was wir Menschen hier vorfinden. Jeder einzelne Mensch ist somit ein Schöpfer – und weiß es meist nicht.

Die Bühne des Lebens repräsentiert diesen Spiegel, der von 7 Milliarden Einzelteilen eines göttlichen Wesens all das zurückreflektiert, was ausgesendet wird: deine Liebe, dein Herz, aber auch dein Hass, deine Ängste, die Produkte deines Egos. Der Mensch ist der Schöpfer seiner Realität. Mit jeder Energieerhöhung funktioniert dieser Spiegel unmissverständlicher, mit immer weniger Toleranzgrenze. Ursache und Wirkung treffen sich vor dem Angesicht ihres Schöpfers. Der Mensch wird gerade mehr denn je in die Eigenverantwortung entlassen, wie ein Kind, das gerade seine Kindheit beendet und so dem Lauf von Naturgesetzen folgt.

Polarität bedeutet, dass alles sein Gegenstück haben muss. Hell bedingt Dunkel, heiß bedingt kalt. Ein erwachendes Menschenkind, das den „Weg nach oben“ anstrebt, bedingt Kräfte, die den gegenläufigen Weg beschreiten – das ist der polare Gegenspieler, z.B. Archonten genannt. Diese Kräfte wirken mit der gleichen Intensität, wie dies „aufsteigende Kräfte“ erzeugen. Es ist ein Tauziehen in beide Richtungen.

Dem heranwachsenden Erdenkind war einst nur ein „schwaches Licht“ vergönnt – es musste sich über lange Zeiten in der Dunkelheit selber in Erfahrung bringen – vom unbewussten zum immer bewussteren Ausdruck eines Gottes auf Erden. Das polare Gleichgewicht wurde nur von wenigen Menschen und Wesen gehalten. Eine dieser Kräfte war einst die Christusenergie in der Gestalt von Jesus. Jede Epoche, Religion und Kultur hatte diese göttlichen Avatare (Stellvertreter). Dieses göttliche Licht der Avatare verteilt sich heute auf immer mehr Menschen – rund um den Globus. Der Ausdruck dieses göttlichen Lichtes findet seinen Weg über das sich langsam öffnende Menschen-Herz in diese Welt. Genauso gibt es auch Menschen, die ihre Herzen immer mehr verschließen – die Weltnachrichten sind voll davon.

Ansteigendes Licht offenbart systemisch gewollt die persönlichen und globalen dunklen Schatten. Die Verurteilung von Menschen, die den Weg der Dunkelheit gewählt haben ist nicht nur sinnlos, sie ermöglichen sogar erst durch ihr so sein ihren Geschwistern den „Weg ins Licht“. Gleiches trifft deshalb auf die Notwendigkeit der Aufarbeitung unserer eigenen Schatten zu. Nicht deren Verdrängung oder die Selbstverurteilung erschafft die Erlösung, sondern die Annahme und Selbstliebe.

Dieses scheinbar paradoxe System ruft auch die „falschen Propheten“ auf den Plan. Es sind entweder die Vertreter der Dunkelheit, deren Weg das ist oder diejenigen, die mit besten Absichten die falschen Schlussfolgerungen ziehen. Wer Angst sät, egal aus welchen Motiven, wird nur deren Produkte ernten können. Gerade in Zeiten der Not hat der polare Gegenspieler besonders leichtes Spiel. Der eigene Wunsch nach besseren Umständen ist oft der Vater von Gedanken oder gechannelten Botschaften. Dann einen klaren Kopf und ein reines Herz zu bewahren, ist eine besondere Herausforderung auch für spirituelle Menschen. Informationen aus einer anderen Ebene abrufen zu können, bedeutet noch lange nicht auch Wahrheiten zu erhalten. Das ist vergleichbar mit der Regenbogenpresse, die auch deutlich mehr Zuspruch erhält, als eine nüchterne, dafür fundierte Tageszeitung. Auf dem Boulevard der Esoterik wandelt es sich leicht – Spiritualität wahrhaft zu leben, erfordert jedoch einiges mehr an authentischem Sein und kritischem Unterscheidungsvermögen.

Unsere aktuelle Phase ist nur eine Wiederholung über Äonen hinweg und ist leider auch oft genug am gleichen Punkt „gescheitert“. Das polare Gleichgewicht jedoch blieb jederzeit bis heute dabei gewahrt. Der höchste Engel ist dazu in den entferntesten Winkel der Dunkelheit. Luzifer ist der systemische Garant dafür, dass jeder Mensch Kraft seines freien Willens und seinem eigenen Entwicklungsstand entsprechend diesen „Weg ins Licht“ vollziehen wird können. Dieser Moment kann für immer mehr Menschen jetzt zur Realität werden. Die aktuellen Energieerhöhungen sind unser Paternoster dazu – alles kann sehr schnell gehen – allerdings in beide Richtungen.

Es gibt den Weg der Liebe und den Weg der Angst. Energie ist Schöpferkraft und diese Energie folgt unserer Aufmerksamkeit. Die Fokussierung unserer Aufmerksamkeit bestimmt die Richtung wohin unser Weg führt. Gleichgültigkeit, gar keine Wahl zu treffen, bedeutet zuerst Stillstand für das Individuum und dann das unfreiwillige Mittragen eines globalen Ergebnisses, dass nur wenige Menschen entschieden haben. Dieses aktuelle Spiel der Kräfte kennt keine Gewinner oder Verlierer. Alles ist nur ein Ausdruck von Bewusstsein. Wir drücken gerade unser Bewusstsein vor diesem göttlichen Spiegel aus. Ob wir dort mehr Licht oder Dunkelheit erkennen werden, liegt gerade an jedem einzelnen Menschen. Wer gerade schläft oder die Zeichen und Energien der Zeit falsch deutet, wird mit einem sich gerade neu manifestierenden Ausdruck Gottes auf Erden leben müssen, den er wahrscheinlich nie mehr erleben wollte. Der Blick in die eigene Inkarnations-Geschichte dürfte das bestätigen.

Es ist leichter einen Krieg anzuzetteln – global oder „nur“ im eigenen Leben – als der Kraft der Liebe dauerhaft zur Macht zu verhelfen. Diese scheinbar so profane Wahrheit entscheidet gerade über unseren weiteren Weg.

*****

Energetische Veränderungen verunsichern Menschen. Diese Tage erinnern mich an die Phase vor dem 21.12.2012. Viele Geschichten werden aktuell wieder unter die geneigte Leserschaft geworfen. Die Propheten „spielen ein Spiel“, dass sie vermutlich selber nicht durchschauen. Hinzu kommen die zersetzenden Kräfte, die bewusst das immer gleiche Hiobsbotschaften-Menü servieren – irgendwer greift immer zu und verbreitet es und kreiert vor allem eines damit: Angst und Verunsicherung. Nach solchen hochgepuschten „Events ohne positives Ergebnis“ kommt der immer gleiche Katzenjammer und die nächste Welle geht in Vorbereitung. Der polare Gegenspieler macht gerade perfekte Arbeit.

Wer diese Phase für sich nutzen möchte, wird seine eigene Herzensebene erobern müssen – daran führt kein Weg vorbei. Die Transformation eigener Lebensthemen sprengt die Fesseln aus dem Gefängnis der Angst. In der eigenen Mitte bleiben, Freude so intensiv es geht aktivieren, weder sich noch andere verurteilen – all das sind effektive Werkzeuge für den Alltag. Es ist eine Grundsatzentscheidung für jeden Menschen, unabhängig davon, ob er das aktuelle Geschehen spürt, versteht oder ganz und gar verschläft. Das eigene Ego pflegen und dem Mammon nachjagen oder einen Schritt in die Selbstbefreiung wagen und die Kraft der Liebe im eigenen Leben wieder erwecken – diese Entscheidung treffen gerade alle Menschen – bewusst oder unbewusst. Letzterer ist kein einfacher Weg, so manchen Tiefschlag muss man dabei verarbeiten. Dieser Weg ist manchmal auch sehr einsam – die Masse geht andere Wege. Und so mancher, der es besser wissen und spüren könnte, tappt in alte Verhaltensmuster und geht den immer gleichen Geschichten und Versuchungen auf den Leim.

Das menschliche Ego ist eben allseits präsent, aber dennoch kein Fluch, den es zu beseitigen gilt. Wir haben damit alle zusammen unser „Bühnenstück des Lebens“ aufgeführt, uns geliebt und gleichzeitig verdammt und uns über viele Inkarnationen gegenseitig das „angetan“, was für den Prozess des Erwachens notwendig war. Gerade deshalb ist es an der Zeit, unser eigenes Handeln und funktionieren jetzt genauer zu hinterfragen.

Dieser Prozess des Erwachens ist ein Training der eigenen Seelenmuskeln. Wer abwartet, was da nun kommen könnte, verspielt seine Chance. Es gibt keine Termine, die es zu erreichen gilt. Dieses Erdenspiel gleicht mehr denn je einem Paternoster der Energien. Wer kann, der steige jetzt mutig ein – der Weg führt auch nach „oben“. Wer seinen Ängsten zu viel Macht verleiht, bleibt außen vor oder wählt die andere Richtung. Im Alltag bedeutet „der Weg nach oben“, die eigenen Lebensthemen anzupacken – mit dem Werkzeug der Liebe. Keine Energien vergeuden auf Feindbilder, Ängste, Aggressionen etc. – damit wird nur der polare Gegenspieler genährt. Der Fokus muss auf die Öffnung des eigenen Herzens gerichtet sein und nicht auf die destruktiven Kräfte im Außen, die ganz andere Ziele verfolgen. Wer sich selber so Stück für Stück befreit, ist ein starker und hilfreicher Weggefährte für viele andere Menschen, die sich damit noch schwer tun. Wer die Chance hat, der vernetze sich mit Gleichgesinnten in seiner Region – der Austausch mit anderen Menschen ist für jeden ein Gewinn.

Das eigene Zentrum des Seins wieder einnehmen und die eigenen Qualitäten dem Leben authentisch zur Verfügung zu stellen, bedeutet die Dunkelheit im Leben zu vertreiben. Manchmal ist dazu eine Positionsveränderung notwendig – die eigene Komfortzone muss verlassen werden, eine außergewöhnliche Aktivität ist angesagt. Das Flüchtlingsdrama zeigt uns das. Wie groß muss die Not von Menschen sein, dass sie einen derartigen Schritt wagen und diese Wende in ihrem Leben wagen? Ist da von uns allen nicht auch eine „not-wendige“ Aktivität gerade gefordert – in unserem eigenen Leben? Wir können alle weiterhin nur passiv zuschauen und den Dingen ihrem Lauf überlassen oder wir ergreifen jetzt aktiv eine Chance, die genutzt werden will. Wer das Spiel der Energien begreift, wird zu einem ähnlichen Schluss kommen. Wir können gemeinsam diese Welt in eine neue Richtung bringen, wenn genügend Menschen ihren Fokus auf dieses Ziel richten – aus ihrem Herzen heraus. Gleichgültigkeit und Passivität wird nur noch etwas mehr Hölle auf Erden erzeugen.

Auf dieser Erde laufen gerade 7 Milliarden Schöpfer umher – jeder einzelne sollte von seiner Macht wissen, die man wunderbar gemeinsam nutzen könnte. Die wöchentlichen Lotto-Jackpots haben den Nachteil, dass sie nur einzelne Menschen beglücken – viele machen mit, nur wenige gewinnen. Das hier beschrieben Prinzip funktioniert im Ergebnis umgekehrt: je mehr Menschen jetzt aktiv mitspielen, umso großartiger kann der Gewinn für alle ausfallen. Der Spieleinsatz bist DU und die Ziehung findet jede Sekunde – 24/7 – auf diesem Globus statt. Die Annahmestelle für das große Spiel des Lebens findest DU in DEINEM Lebenszentrum. Bewege Dich vom Rande wieder in die Mitte DEINES so Seins und drücke DICH aktiv und authentisch aus – lebe DEINE Rolle bewusst und die Dinge können geschehen. DEIN Spieleinsatz besteht entweder aus Angst oder Liebe. Den Gewinn – das Ergebnis – werden wir entweder teilen dürfen oder wieder einmal gemeinsam auslöffeln müssen. Lebensfreude ist der Wegweiser ins Licht. Liebe ist der Weg dorthin. DU triffst gerade eine Wahl…

Ich wünsche Dir gute Begegnungen auf Deinem Weg!

Hier ist der Link zum Verteilen dieses Textes:
https://echnatom.wordpress.com/2015/09/08/paternoster-der-energien/

Advertisements

13 Kommentare

  1. Ein Kollektiv ist ein natürlicher Wirtschaftsverbund. Dieser sieht etwas anders aus, als der systemische Aufbau, beeinflusst diesen und wird beeinflusst.

    Wenn du aus eigenem Antrieb irgendwas suchst, dann ist damit der Wunsch und Wille verbunden, ein passendes Teil zu finden. Wenn du etwas suchst, dann hast du es nicht. Ein passendes Teil brauchst du, um dich selbst zu vervollständigen. Man selbst kannst dich nur durch das Andere erkennen. Grenzt du das, was du suchst, auf die Vorstellung ein, es müßte das Gleiche oder Gegenteil sein, dann läßt du keine Platz für die Erfüllung und siehst das, was du brauchst nicht, kannst es nicht annehmen.

    Wie du bemerkst, hindern wir unseren gemeinsamen Gott nicht an der Arbeit, aber an der Anerkennung dieser. Wenn man Gott mit einem Einkaufsladen gleichsetzt, dann entspricht dies nicht den Tatsachen. Gott gibt dir, was dir fehlt und du daher suchst und brauchst. Was das ist, das kannst du nicht wissen und vorab definieren.

    Viele fühlen sich irgendwie angezogen von Domainnamen bzw. haben als Halter eine Beziehung zu diesem Wort. Es gibt Dinge bei denen man eine große Auswahl hat und man sich nicht grundlos für etwas Bestimmtes entscheidet. Inhalte eines Wortes sollten der Wahrheit entsprechen. Ist dies nicht der Fall, dann teilt es.

  2. 🙂 … wir schöpfen aus der gleichen Quelle, weil wir alle EINS sind, nur verstehen (für den Verstand heruntertransformieren) können wir nicht alle gleichzeitig Alles. Aber, es wird, es wird…. 😉

  3. Nochmal anders.
    Die Grundlagen: Jeder Körper enthält das ererbte Wissen aller Generationen vor ihm. Jeder Körper ist perfekt daraufhin konditioniert, seinen Sollzustand zu erreichen bzw. diesen als Istzustand zu erleben. Hindert man ihn daran, z.B. durch das Folgen einer konditionierten Täuschung zur Anpassung an auferlegte Massenkonditionierungen und ist die Abweichung zu groß, bist du krank.
    Nur ein Individuum kann eins sein, eine Einheit der Übereinstimmung haben.

  4. Wir wissen, das dem zum Erwachsenen gebildte Verstand irrt bzw. irren kann. Daran können wir nicht viel ändern. Umso wichtiger ist es, auf Intuition und Bauchgefühl zu hören, die auszubilden indem man es nutzt und dadurch vertrauen kann.

  5. Der Verstand ist ein Interpretationswerkzeug. Nur der Körper weiß ganz genau. Ein Weg der Informationsvermittlung (Ein- und Ausgabe) ist die Schriftsprache. Es gibt sehr viele andere.
    Wenn es für einen selbst, alle Abläufe in dir selbst einzig eine Frage der gegenseitigen Kooperation sind, dann kann man sich vernunftbegabt entscheiden.

  6. Was für mich heutzutage biblische Ausmaße hat, ist das Ausmaß der totalen Abhängigkeit von der Schriftsprache, geteilt in diverse andere horizontal und vertikal. Diese können ohne die anderen Sprachen, die diese versorgen, nicht von selbst überleben und müssen sich daher gegenseitig zerstören. Von den Auswirkungen mag ich nicht reden. Es besteht also die Gefahr, alle Aufzeichnungen zu verlieren. Dies ist eine typische Zivilisationskrankheit und hat schon viele Male stattgefunden. Ich bin gespannt darauf, ob wir es diesmal schaffen werden, Altes zu erhalten und in Neues zu überführen.

  7. Ein Marionettentheater ist so einfach zu bedienen.
    Ich brauche nur etwas zu sagen, was ein anderer glaubt oder woran er glauben will und er erkennt nicht, das ich etwas anderes tue – selbst wenn dies völlig offensichtlich ist. Oft erprobt, bewußt getestet und nachgewiesen.

  8. Dem alten Satz: ‚Sie wissen nicht, was sie tun.‘ würde ich gerne mit etwas neuem Leben füllen, damit ihr es nicht vergesst.
    Er gibt wieder, was eine Reduktion des Reflexionsvermögens für jeden Einzelnen bedeutet und welche Auswirkungen dies für alle hat.

  9. Warum? Weil ihr euch fast ohne Ausnahme das Recht rausnehmt über andere zu urteilen.
    Mir ist die Wahrheit wichtiger. Angst wird manchmal überwunden und Mut gefunden, weil es Wichtigeres gibt.

  10. Herzlichen Dank für diese wundervolle Botschaft lieber Thomas

    Sie berührt mein Herz und bewegt meine Seele – weil es auch meine Wahrheit ist

    Mögen Alle göttlichen Funken JETZT das Licht in ihren Herzen annehmen und entfachen
    Mögen Alle göttlichen Funken JETZT ihre eigene Göttlichkeit und Schöpferkraft ausdrücken
    Mögen Alle göttlichen Funken JETZT sich selbst in ihrer wahren Meisterschaft erkennen und wahrhaftig JA sagen zu sich selbst – JA zur LIEBE die sie Sind
    Mögen Alle göttlichen Funken JETZT ihr Licht mutig und authenthisch in die Welt hinausstrahlen und mit der Flamme ihres Herzens die Dunkelheit erhellen

    Dunkelheit ist DIE ABWESEHNHEIT VON LICHT
    Angst ist DIE ABWESENHEIT VON LIEBE

    LIEBT EUCH FREI – HALTET DAS LICHT

    Herzgruss von ELOAH

  11. Hallo Eloah,

    danke für deine treffende Reflektion. Es braucht gerade jetzt Menschen, die vom Verstand erfassen, von Herzen begreifen und das Gefühl nutzen, um das aktuelle energetische Geschehen in ein fruchtbares Ergebnis zu bringen. Die Welle, von der ich spreche, erreicht jeden Menschen. Die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen und in die Aktivität zu kommen, erschafft das Wunder. Worte sind ein mühsames Vehikel, die nicht jeden erreichen. Vielleicht hilft dieser Beitrag für mehr Verständnis das Aktuelle zu erfassen:

    https://echnatom.wordpress.com/2014/11/28/das-segel-in-den-wind-hangen/

    Danke.

    Thomas

  12. Danke für den Link lieber Thomas

    Du hast ganz recht: die höheren Dimensionen, Frequenzen und Wirklichkeiten lassen sich mit Worten kaum ausdrücken – unsere Sprache ist für den 3D Verstand entwickelt worden.

    Dennoch berühren und bewegen mich Deine Artikel jeweils sehr – weil Du mit dem Herzen schreibst. DANKE

    Herzgruss von ELOAH

Kommentar verfassen - trau Dich + drücke Dich aus - Freischalten kann einige Std. dauern - sonnige Grüße Thomas

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s