Tschüß

Ich bedanke mich bei allen Lesern für ihre Aufmerksamkeit und wünsche allen eine gute Zeit.
Meinen Blog stelle ich hiermit ein. Wer die Gründe wissen möchte, findet das in den Kommentaren des letzten Beitrages. Die Zeit ist für bestimmte Informationen wohl nicht reif, die ich somit auch nicht mehr veröffentlichen werde. Und Entwicklung braucht nun mal seine Zeit.

Gruß

Thomas

Advertisements

12 Kommentare

  1. Nein, bitte nicht! Gefällt mir nicht! 😦
    Nicht Tschüß sagen hey!
    Bitte mach weiter, liebe deine Art wie du schreibst und formulierst!
    Manu

  2. Liebe ist die Fähigkeit und Bereitschaft, diejenigen um die du dich sorgst, das sein zu lassen was sie selbst sein wollen – ohne darauf zu beharren, dass sie deine Bedürfnisse befriedigen.
    Freiheit ist, alle und alles zu Lieben ohne Beurteilung, und ohne Beleidigt zu sein, egal was ein Mensch sagt oder tut.
    In diesem Sinne lieber Thomas, mach bitte weiter – hast du bisher toll gemacht.

    In tiefer Liebe zu deinem Sein

    Mario

  3. Es gibt auch bezahlte Trolle, deren Job es ist, im Netz auf („hellen Seiten“) das dunkle zu verbreiten…
    Bob Marley wurde fünf mal angeschoßen, nachts in seinem Zelt…Paar Tage später stand er wieder auf der Bühne… „Die Menschen, die versuchen diese Welt schlechter zu machen…die nehmen auch keinen Tag frei.
    Wie könnte ich? Erhelle die Finsternis.“

    Am Ende des Tages sind wir ALLE Eins, was bedeutet inkl. Trolle und Dunkle und dunkeldunkel…

    Eine Familie und nichts kann das jemals verändern…keine Illusion

    Hiermit spreche ich ALLE an, in jedem Moment ihre Frequenz zu erhöhen, mehr Harmonie im Innern = mehr im Aussen.

  4. Wirklich schade. Diese Seiten gefielen mir von Mal zu Mal immer besser. Deine Texte und Sichtweisen gehören zum Besten, was mir hier im Netz an spirituellen Themen angeboten wird. Ich werde dein Motto des Tages und die wirklich Interessanten Beiträge mit Sicherheit sehr vermissen. Doch finde ich es gut, wenn die Beiträge noch eine Zeit lang zu Verfügung stehen würden, denn ich habe noch vieles nicht lesen könne und für viele andere, die vielleicht „zufällig“ hier hereinstolpern…..Thomas, Dir für Deinen Weg alles Gute. Vielleicht ist ja doch nicht alles so schlimm, dass man sofort ALLES hinschmeißen muss…
    Ich lese immer gerne die Wochenvorschau bei Astrologie Heute. Vielleicht kannst du etwas mit dem von mir hier kopierten Text für die Woche vom 30. Juni bis 6 Juli anfangen:

    „Gleichzeitig könnten im Lauf der Woche jedoch alte Machtgeschichten wieder aufflammen oder ein bisher wenig beachteter Kampf um Macht und Einfluss Aufmerksamkeit erregen. In vielen Fällen liegen die Wurzeln der nun aktuellen Geschichten in Geschehnissen, Erfahrungen und Impulsen des Januars. Nun wird deutlich, was Sache ist. Immer wieder geht es dabei um die Frage, wer führt und bestimmt und wer zu folgen hat. Kontrollversuche, Widerstand und Rebellion, aber auch Erpressung, Drohungen und Verweigerung sind mögliche Ausdrucksformen. Im besten Fall kann die vorhandene Kraft nun auch genutzt werden, um ein seit langem angestrebtes Ziel zu erreichen oder ein grosses Werk zu vollenden. Dies ist dann möglich, wenn die beteiligten Personen bereit waren, sich aus ganzem Herzen und mit vollem Einsatz für etwas einzusetzen, das im Innersten stimmig war. Nutzen Sie wenn möglich die vorhandenen Energien für Projekte, die Ihnen etwas bedeuten. Überprüfen Sie dabei Ihre Motive und Intentionen, seien Sie dabei absolut ehrlich und aufrichtig zu sich selbst und hüten Sie sich vor unnötigen Machtdemonstrationen. Machen Sie sich bewusst, dass auch Verweigerung eine Form von Macht sein kann.“
    Quelle:
    http://www.astrodata.com/shop.asp?action=weeklycontent&ccat=2&nav=45

  5. Here my very own divinity (theology) belongs to what I feel is right.

    Who is god? No.
    What is god? Nature (sample of all the attributes and aspects for possibilities of layout)

    Who is Jesus or any other ‚Name‘? No.
    What is the Supreme? known sample of attributes

    What is supremacy? No.
    Who is supremacy? Who is able to act.

    Who is sucessfull? No.
    What is successfull? Cooperation.

    What is benchmark of success? No.
    Who is benchmark of success? depends on selection of all self, familiy, families or part of. Best results based in respecting the nature – means everybody (each) needs to work with a good counterpart.

    What is work? all acting

    How to work? business is civilisation AND civilisation is business

    Who stands against God and the law of nature? No.
    What stands against God and the law of nature? misconstruction of analysis and interpretation for getting highness, lordliness, majestic dignity

  6. gerne auch auf deutsch:

    Aufgabe: Bestimmen und Zuordnen der Satzglieder

    Subjekt
    Prädikat
    Objekt (Akkusativ-, Genitiv-, Dativ-, Präpositionalobjekt)
    adverbiale Bestimmung
    Präpositionen

    Damit es alle verstehen, kann die Verwendung von Englisch hilfreich sein. 😉

  7. Ich hatte einen Wunsch. Einen Traum. Ihm bin ich gefolgt, folge immerwährend immerfort und viele mit mir.

    Hamburg, 23.09.2010
    – Ein Gedicht anläßlich der Einschulung meines Kindes gewidmet an die Lehrer –

    Liebe Sonne,

    es ist noch viel zu früh und unwirklich dir zu begegnen.
    Du regst Zuversicht und Vertrauen, scheinst du doch für alle gleichermaßen.
    Soviel an Kraft und Energie für uns, die wir in die Welt gesendet, um zu lernen.

    Es gab schon stürmische Tage, voller Regen und Wolken.
    Trotz allem scheinst Du uns – spornst den Wind an, läßt uns den Himmel sehen.
    Wir können dich fühlen – deine Kraft, deine Präsenz. Langsam kommen wir zur Ruhe, lassen uns fallen und leiten. Schon hat einer versucht, deine Strahlen einzufangen.

    Die Wolken verziehen und du zeigst dein ganzes Gesicht.
    Wir liegen im Gras – fühlen uns frei – atmen – lachen.

    Wir sind wie das Gras und die Bäume.
    Fühlen uns verbunden mit unseren Wurzeln, trotzen dem Wetter –gedeihen begleitet nun von deinem Licht, deinem Schatten. Können uns lösen von Heim und Herd, eigene Wege finden – hinausziehen in die Welt.

    Skepsis macht sind breit. Wunsch und Wirklichkeit können differieren.
    Willst du uns nur locken? – Uns deiner versichern?
    Bin ich bereit, dir mein Liebstes anzuvertrauen? – Habe ich eine Wahl?
    Und wenn – Wie würde ich entscheiden?

    Nicht immer trügt der Schein.
    Mein Glaube siegt. So oft war es gut, ihn siegen zu lassen – ihm zu vertrauen.

    Kind, oh mein Kind,
    ich hab dich aus dem Schlaf geküßt – du schienst so klein. Doch deine Beine nehmen kein Ende. Groß bist du geworden.
    Du zeigst ganz unverblümt, es ist Zeit.
    Bereitest deine Reise vor. Ich sitze da, schaue dir zu und begreife.
    Zeit, um aufzubrechen.

    Ich sagte dir, es gäbe sicher einen Ort, wo die Sonne scheint.
    Gemeinsam haben wir ihn gesucht und gefunden.
    Für Dich ganz glasklar – ich wußte nicht, ob es wahr sein kann. Zu viele Erinnerungen trüben die Sicht.
    Da gehen wir hin.

    Glücklich kann ich dich lassen, dich gedeihen lassen ohne mich.
    Du weißt, wenn Sturm aufzieht, der Wind zu kalt bläst ist bei mir immer ein Platz – ein warmes Nest.
    Noch wollte ich mich verabschieden von Dir – den Moment festhalten.
    Du läßt dich nicht mehr halten – angezogen von der Welt, allem Neuen, fasziniert vom Regenwurm.
    Genauso soll es sein, denke ich mir leise.

    Ende
    Nun ist die Grundschule vorüber. Meine Wünsche haben sich erfüllt. Dank aller.

  8. Immer wieder sehe ich nach ob du es dir nicht anders überlegst. Deine Kommentare, Artikel fehlen.
    Jedenfalls danke für alles. Friederike

  9. Die Tage und Energien sind derzeit sehr intensiv, fordernd und auch wohlwollend. Es ist im Grunde alles gesagt. Es braucht derzeit kein neues Futter für´s Hirn, sondern das Vertrauen in das bislang Erfahrene und Gelernte. Ein großes Herz läßt alles geschmeidiger ablaufen. Wer kämpft, aggressiv, wütend ist, das alte Spiel weiter mit anheizt, schadet leider sich selber und dem System. Deshalb die Gedanken und Gefühle ausschließlich auf die eigene Vision ausrichten und in der Liebe bleiben. Das eigene authentische Licht weist dabei den Weg – jeder darf und muß wieder zu dem werden, der er schon immer war. Die Zeit der Spiele mit doppeltem Boden geht zu Ende.

    In diesem Text steht die Essenz:
    https://echnatom.wordpress.com/2014/05/23/was-befreit-uns-menschen-vom-menschlichen-drama/

    Wer sich zu sehr auf das „wissende Geschwätz“ anderer Menschen verläßt, verleugnet sein eigenes Sein und verpaßt dabei das eigene Wunder, denn das geschieht gerade im Innersten eines jeden Menschen. Nicht eine ferne Dimension ist das Ziel, es ist der Prozeß in uns allen, der Erlösung bringt. Und diesen Schritt wird jeder in seinem Tempo und auf seine ganz eigene Art und Weise vollziehen…….. und damit wiederhole ich mich auch wieder nur………

    Gute Zeit und schaut mehr in euren Spiegel, als in meinen Blog, denn nur dort findet ihr eure Wahrheit.

    Herzliche Grüße

    Thomas

Kommentar verfassen - trau Dich + drücke Dich aus - Freischalten kann einige Std. dauern - sonnige Grüße Thomas

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s