Gott, seine Offenbarung und der jetzt endlich kurz bevorstehende Aufstieg

Vorsicht Satire – frisch „getschännelt“

Meine geliebten Kinder. Es ist schon wieder Sonntag, der Tag des Herrn, und ich erlaube mir, euch die Leviten zu lesen.

Ich sage euch meine Kinder, es ist an der Zeit, einen neuen Abschnitt einzuleiten. Der Aufstieg steht kurz bevor. All eure Bemühungen um das fast unglaubliche Ereignis machen sich jetzt bezahlt. Wer jetzt aussteigen – ähem aufsteigen möchte, dem reiche ich die Hand. Ihr seid durch so viele Portale gegangen, dass sogar mir schwindelig dabei wird. Es ist wie in einer Zirkusmanege, wo der Dompteur euch einen Feuerreif nach dem anderen präsentiert, und ihr hüpft immer wieder brav hindurch. Immer schön im Kreis herum. Und jeden Tag eine neue Vorstellung. Am Ende gibt’s dann für jeden eine „Banale“ – hüst – ich meine natürlich Banane.

Nun – ihr seid meine Schöpfung und ich meine es gut mit euch. Machen euch diese täglichen Affentänze immer im Kreise herum noch Freude? Ich kann das verstehen, wenn so ziemlich jede Perspektive in euren Leben weggebrochen ist und ihr einen Ausweg sucht, nach einer Lösung für ein besseres Leben. Ja – diese Welt hat sich leider nicht so entwickelt, wie es in meinem Sinne war. Ihr sitzt alle auf einem gläsernen Präsentierteller, an dem sich bestimmte Menschen eurer nur bedienen müssen. Ihr habt es ihnen auch sehr leicht gemacht. Eure schicken kleinen Smartphones wollen natürlich auch gefüttert werden. Ihr verknüpft sehr ordentlich eure sozialen Netzwerke mit den Suchmaschinen, in denen ihr euch präsentiert. Alleine die Zeit und damit auch Energie die dort hinein fließt, ist gigantisch. Ihr seid lauter kleine Kraftwerke, denen man nur die richtigen digitalen Knochen hinwerfen muss, schon fallt ihr darüber her und macht genau das, wozu ihr da seid in den Augen bestimmter Kräfte: Lebensenergie freiwillig abgeben und das ganz umsonst. Und dann schaut ihr wie ungläubige Kinder in die Welt und stellt fest, dass da ganz seltsame Dinge ablaufen. Es werden immer nur diejenigen noch reicher unter euch, die sowieso schon genug haben. Und eure eigene Situation wird immer erbärmlicher.

Wo wollt ihr in 20 Jahren stehen mit diesem Ausbeutersystem? Wann ist es soweit, dass die ersten Neugeborenen ganz unverhohlen als Energielieferant deklariert und benutzt werden – ohne Umwege, ohne Geschichte über irgendwelche Verschwörungen und möglichen Auswegen über einen Aufstieg. Euer System ist so plump gestrickt, dass sogar ihr es erkennen müsstet. Energie folgt nun mal der Aufmerksamkeit – dass ist eines meiner Gesetze. Und die gelten für jeden – auch für eure polaren Gegenspieler. Nur sind die derzeit um einiges cleverer als ihr lichtvollen Menschlein mit den zu kleinen Herzen. Sie manipulieren euch so geschickt, dass ihr auf jeden Scheiß hereinfallt. Die Geschichte muss nur abgefahren genug sein und schon fließt eure Aufmerksamkeit und damit eure Energie in die gewollt falsche Richtung. Euch kommt sie auf jeden Fall nicht zu gute. Warum das sich so verhält? Nun – innen wie außen und oben wie unten – ihr kennt alle diese Gesetzmäßigkeiten. Ihr spiegelt euch in meinem System – es ist eure Innenwelt, die euch im Außen das Leben zu Hölle macht. Es sind eure eigenen unklaren Gedanken, Gefühle und Handlungsweisen, die sich darin verfangen. Exakt das ist eine Auswirkung der immer höher schwingenden Energien.

Ihr erwartet allen Ernstes ein Paradies im Außen in einer anderen Dimension? Ja – diese Dimensionen gibt es. Nur ihr kommt mit eurer jetzigen Vorgehensweise dort nicht hinein. Und das ist keine böse Absicht von mir. Ich beschreibe es am besten mit einem Bild. Ihr wollt mit einem Balken vor dem Kopf durch ein Nadelöhr hindurch. Na klar haben einige von euch ein immer konkreteres Bild von dem, was möglich ist vor Augen. Nur bleibt ihr so lange außen vor, bis ihr euch dafür selber bereit gemacht habt. Ihr seid Gefangene eurer eigenen Illusion.

Wahrer Aufstieg geschieht von innen – merkt euch das!

Es gibt kein Geschehen im Außen, dass euch wie in einem Aufzug ganz automatisch dort hinein führt. Diese Dimensionen, von denen ihr hier so intensiv sprecht, waren schon immer existent – alles ist eben gleichzeitig In meinen Welten. Alles basiert auf Schwingung und Frequenz, daran ist nichts zu rütteln. Eure Wissenschaftler erkennen das immer besser. Was aber nutzten euch deren Erkenntnisse, wenn ihr nicht willens seid, die richtigen Schlussfolgerungen daraus zu ziehen? Ihr erzählt euch lieber immer wieder neue Abenteuergeschichten und merkt nicht, wie ihr am eigentlichen Prozess des Erwachens – nennt es von mir aus auch Aufstieg – vorbeilauft.

Ich nenne das Mindfuck, was ihr alle zusammen an esoterischem Gebräu gemeinsam herstellt und auch noch zusammen auslöffelt. Die Manege, in der ihr euch im Kreise dreht, ist die eurige – ihr habt sie erschaffen. Und ihr lasst es auch noch zu, dass die mächtigen Dompteure, eure polaren Gegenspieler, ein leichtes Spiel mit euch haben. Meinen Glückwunsch. Illusionen sind dazu da, sie ab einem gewissen Moment zu durchschauen und dann daraus die richtigen Schritte abzuleiten. Nur so kommt ihr weiter im Spiel des Lebens. In Wahrheit seid ihr aber nur fasziniert von eurem eigenen Tanz vor dem göttlichen Spiegel und ihr schafft es nicht, euch davon loszureißen. Euer Ego ist der Klebstoff dazu.

Es gab eine Zeit, da habt ihr eure Marktplätze mit Scheiterhaufen erleuchtet. Es war ein schönes Spiel. Die Masse hat gejohlt und sich gleichzeitig vor Angst versteckt. Die Erde war damals flach wie eine Scheibe – wie euer damaliger Verstand. Und heute? Glaubt ihr wirklich, dass ihr so weit weg von dieser Zeit seid? Perfektioniert hat sich nur eure gemeinsame Illusion – euer aller Gefängnis – ihr hängt in eurem aufgeblähten Verstand fest, dem Balken vor eurem Kopf. Eure Herzen aber sind immer noch so klein, dass die Scheiterhaufen bis heute glühen – nur nennt ihr sie anders.

Der Schlüssel zum Aufstieg liegt jedoch genau vor eurer Nase – in eurem Herzen!

Beißt euch nicht an dem Übel in dieser Welt fest, denn dadurch nährt ihr nur eure Gefängniswärter. Erzählt euch keine kindischen Geschichten mehr, die nur eure missliche Lage scheinbar erträglicher machen, bis zum erhofften Aufstiegstermin. Ich erzählte euch einst die Geschichte „Warten auf Godot“ – zieht eure Schlüsse daraus. Wer glaubt, mit seiner Teilzeiterleuchtungsbegabung mein System durchschaut zu haben, der irrt. Mindfuck hat viele Gesichter und diese Kraft ist euch immer um eine Nasenlänge voraus. Es ist die Karotte für euren Verstand und dieser Trick funktioniert tadellos. Seht euch an und erkennt wo ihr steht. Sieht so Aufstieg und Erwachen aus?

Meine Frau sagt ständig, ich solle euch endlich mehr unter die Arme greifen, damit es dieses Mal gelingen möge. Ja – recht hat sie, wie immer an dieser Stelle. Aber – ihr seid ich. Ihr verfügt bereits über alle notwendigen Werkzeuge dazu. Ich respektiere euren freien Willen – das ist ein Gesetz. Ich zwinge niemanden zu diesem Tanz der Teufel, wie ihr es nennt, vor meinem Spiegel. Luzi meint, ich solle sein schönes Spiel nicht leichtfertig offenbaren. Nun – er hat mich einst beim Schöpfungsquartett gelinkt – quid pro quo. Also weiter in meiner heutigen Offenbarung. Wenn ihr euch noch weiter an euch selber ergötzen möchtet und euren Verstand weiterhin als das goldene Kalb auf ein Podest stellen mögt – bitte schön – die Geschichte wiederholt sich nur, wie ihr alle wisst. Ich habe alle Zeit – euch aber wird es immer ungemütlicher dabei.

Es gilt die Zeichen der Zeit richtig zu deuten. Aber ihr alle liebt den Selbstbetrug. Ihr lasst euch mit Glasperlen abspeisen und feiert eure selbst herbei gerufenen Götter als Erlöser. Clever waren diese Typen schon. Ihr fallt auf jede noch so dämliche und billige Geschichte herein und wundert euch, dass ihr immer noch bei Wasser und Brot euer Dasein fristet.

Ihr alle seid Gott. Ihr habt es nur vergessen. Ihr habt einst als Gott ein Spiel begonnen, aus dem ihr gerade nicht erwachen wollt. Ihr seid ein universaler Wachkoma Patient, an dem sich jede fremde Energie auch noch bedienen darf – und das sehr erfolgreich. Ihr selber steht aber in der Verantwortung. Ich sage euch, ihr steht an keinem göttlichen Busbahnhof, der mit Terminplan und Platzkarten arbeitet. Es ist in Wahrheit eine Art Rolltreppe, die jedem sofort zur Verfügung steht, ganz ohne Weihrauch und göttlichem Führungszeugnis. Mir ist jeder herzlich willkommen!

Wisst ihr, wie man Aufstieg richtig deutet? So, dass er auch jetzt funktioniert? Ganz einfach. Stellt euren spirituellen Er-Wecker in euch auf Aufwachen – sagen wir morgen gegen 6.00 Uhr. Und dann „steigt auf“. Einfach klasse oder? Raus aus den muffigen Federn eures eigenen Jammertals.

Wer ein Gott ist und das selber glauben kann, der hat auch irgendwann die Pflicht, seine Selbsterkenntnis in die Tat umzusetzen. Alles andere ist nur ein freiwilliger Selbstbetrug, der die Verantwortung auf einen Gott abschiebt, der so niemals reagieren wird können. All das dokumentieren eure Geschichtsbücher – zu mehr sind sie auch nicht da. Mein Spiegel ist genial. Nutzt ihn zu eurem Vorteil. Es liegt an euch, was ihr darin seht und damit in eurer unendlichen Welt der Illusionen als Realität vorfinden werdet. Ich habe mehr als Wasser und Brot für euch. Mindfuck hingegen nährt nur euren Verstand und euer Ego – es ist der armselige Mindestlohn eurer Gegenspieler, die ohne Barmherzigkeit dieses Spiel so lange mit euch treiben, bis ihr endlich erwacht.

Für alle, die es immer noch nicht begriffen haben und nach den Schuldigen im Außen suchen. Das hier sind die wahren Schlüssel, die euch jetzt einen Aufstieg ermöglichen. Und all das nur durch eure erhöhte Schwingung und Frequenz. Denn nur so öffnet sich das einzige existierende Portal, durch das ihr aus eigener Kraft dann gehen dürft.

Es ist das Herz, das euch erlöst
Es ist der Frieden, der euch beruhigt
Es ist die Vergebung, die euch befreit
Es ist das Mitgefühl für euch selber und diese Welt, das die Verurteilungen beendet
Es ist die Selbstliebe, die eure Ängste auflöst
Es ist die Liebe zu allem, die euch nährt
Es ist die Freude eines erwachenden Gottes an sich selbst, der das Paradies erschafft

Und das alles, meine geliebten Kinder, vollzieht ihr einfach vor meinem göttlichen Spiegel.

Stellt euch meinen Spiegel wie euren Badezimmerspiegel vor. Dieser lässt sich auch nicht betrügen. Ihr seht dort nur das, was ihr seid. Genauso funktioniert mein Spiegel. Ihr bekommt vom Leben exakt das zurück, was ihr aussendet – über alle Zeiten hinweg!

Macht ihr das authentisch und wahrhaftig, so lege ich das Meinige für euch hinzu – ihr gewinnt im Leben plötzlich das hinzu, was ihr euch schon so lange ersehnt habt und zu euch gehört. Macht ihr es jedoch nur halbherzig oder gar mit doppeltem Boden und falschem Spiel – ja, dann bedient euch euer polarer Gegenspieler – und diese Qualität kennt ihr wohl alle zu genüge. Das sind die polaren Gesetzmäßigkeiten, die ihr jetzt umsetzen dürft.

Es ist ein Akt der Selbstliebe eurerseits und meine unendliche Liebe zu euch, die genau dieses Wunder jetzt möglich macht. Nichts anderes verbirgt sich hinter „Aufstieg“.

Wenn ihr das verinnerlicht, werdet ihr diese Welt mit anderen Sinnen erleben. Alles existiert gleichzeitig, am gleichen Ort, zur gleichen Zeit, denn alles „IST“. In meinem göttlichen Bewusstsein gibt es keine Begrenzung. Ich lasse euch jetzt daran teilhaben.

Ihr seid jetzt dran!

Bis neulich.

P.S.

Ich schaue mir gerade ein universales Neubaugebiet an. Meine Engel waren sehr fleißig. Diese neue Dimension ist wie geschaffen für euch Aufsteiger. Ich bin beeindruckt. Wo das genau ist, behalte ich noch für mich. Luzi bleibt dieses Mal nämlich draußen. Ich weiß, was sich gehört. Die Einzugskonditionen werden sehr günstig sein. Lediglich die o.g. Bedingungen müsst ihr erfüllen. Und ihr „er-lebt“ das zinsfrei auf alle Ewigkeit. Denn auch ich liebe meine Schöpfung – tut es mir gleich!

Ein Blick in die Definitionen könnte hilfreich sein

Hier gibt´s mehr Satire

Advertisements

28 Kommentare

  1. „Ihr alle seid Gott. Ihr habt es nur vergessen.“

    Als ich das in dem Sinn damals, 2008, in vollem Ernst und ohne Augenzwinkern den Polizisten auf der Wache ausschließlich verbal nahebringen wollte, nachdem mich meine Eltern von ihnen hatten vorher abholen lassen, saß ich erst mal vier Wochen in der Psychatrie fest – samt weichgekochtem bzw. wieder systemkonformem Gehirn und Angstzustand durch Psychopharmaka.

    Ich habe zwar noch leise Zweifel, ob sich bis dato grundlegendes an dieser Geisteshaltung verändert hat, aber dein Artikel hat mir zumindest ein zufriedenes Lächeln ins Gesicht gezaubert. Danke dafür. 🙂

  2. Hallo christian5,

    danke für deine ehrliche Anteilnahme (im Grunde war das erst die Spitze des Eisbergs, aber aus karmischen Gründen werde ich das hier jetzt nicht breittreten. 😉 ).

    Da ich mittlerweile mehrere hundert Kilometer von meiner Familie weggezogen bin und glücklich mit meiner Verlobten anderswo neu angefangen habe, welche alles für mich tun würde außer mich in die Psychatrie abzuschieben, bin ich relativ guter Dinge, dass ich so etwas zum Glück nicht mehr brauche. 🙂

    Ehrlich gesagt bin ich froh drum, das alles so gekommen ist wie es nun mal gekommen ist. Ich habe in diesen Zeiten immer in Übereinstimmung mit meinem Herzen gehandelt und habe mir deshalb insofern nichts vorzuwerfen. Mir tun zwar die Leid, die irgendwann erkennen werden was sie mir bzw. besser sich selbst damit angetan haben, aber auch denen habe ich schon seit längerer Zeit vergeben.
    Das Einzige was ich mir wahrscheinlich vorhalten lassen muss ist wahrscheinlich jenes, dass ich zu lange versucht habe jenen zu helfen die meine Hilfe als aversiven Akt aufgefasst haben und sich durch nichts und niemanden von dieser Ansicht abbringen lassen haben. Aber da meine Beharrlichkeit letztere Erkenntnis produziert hat, kann ich das für mich persönlich auch als Rechtfertigung für meine Sturrheit gelten lassen… ^^

  3. Du machst auf mich einen absolut authentischen Eindruck und ich glaube auch, dass die Erfahrung für Dich genau die richtige war. Wie sollte es auch anders sein. Auch wenn es ein schwieriger Weg bis hierhin war, nehme ich durch Deine Worte wahr, dass Du sehr daran gewachsen bist und jede Chance für Dich zu nutzen weißt. Allein, dass Du vergeben konntest zeigt mir deutlich, was im Kern in Dir steckt und das fühlt sich für mich ganz wundervoll an!

    Ich glaube das Thema „vergeben“ wird jetzt mehr und mehr Menschen einholen und dafür braucht es unterstützend Menschen wie Dich, die nicht nur theoretisch reden sondern es als Vorbild zeigen können (diesen Weg selbst auch ehrlich gehen). Letztenendes war Deine Erfahrung bisher wohl nur die Vorbereitung auf das, was jetzt noch alles kommen wird. Das wird sicher noch sehr spannend. Aber was ich hier schreibe weißt Du wohl selber am besten 🙂 Ich weiß auch noch garnicht, warum ich das hier gerade schreibe, ist eigentlich garnicht meine Art. Aber das Warum bekomm ich dann wohl später noch mit lach

  4. Bei deinen Worten treibt es mir ja beinahe dies Schamesröte ins Gesicht. ^^
    Vergeben ist die eine Sache, dann für sich selbst verantwortungsvoll die Konsequenzen zu ziehen ein andere. Anderen zu vergeben ist der erste Schritt, wenn derjenige diesen Schritt aber nicht sehen möchte, da er sich ja dann implizit seiner Mitschuld bekennen würde, dann muss man, meiner Meinung nach, die Liebe, welche man dem anderen entgegenbringt, auch sich selbst entgegenbringen und seine Koffer packen. 🙂
    Ob man deshalb gleich so weit Abstand nehmen muss wie ich, dass ist einerseits dem persönlichen Ermessen überlassen, andererseits den Möglichkeiten. Ich bin nicht primär weggegangen um wegzugehen, sondern um anzukommen (die Entfernung hat sich mehr aus „Zufall“ ergeben). Ich denke, das ist dabei das Wichtigste. Nicht das Negative, sondern Positive als Bemessensgrundlage zu sehen.

    Aber wie du bereits sagtest, dass weißt du wahrscheinlich selbst auch am besten. 😉

    Wünsche dir noch einen entspannten, sonnigen Sonntag, lieber christian5 🙂

  5. Hallo Gepy,

    danke für deinen mutigen Beitrag. Wenn dir meine Satire ein Lächeln bereitet hat und dieses auch noch anhält, dann freut mich das. Common sense findet sich in diesen Themen Gebieten nicht unter den sog. Normalen. Die schweigende Mehrheit tickt eben anders. Also – Mut zum Anderssein hat was !

  6. Hi EchnaTOM,

    das von dir Gesagte kann ich so unterschreiben. Außerdem bin ich, zu deiner Bestätigung, immer noch positiv überrascht einen Blog bzw. eine Person gefunden zu haben, der die ganze Thematik auch mal ansprechend humoristisch sehen kann. Ich denke, in Verbindung mit kontinuierlicher Arbeit an der inneren Ausgeglichenheit, ist das immer noch der adaptivste Weg sich seinen Weg durch die Fanatiker aller Lager zu bahnen.

    „Mut zum Anderssein“ versuche ich auch immer zu vermitteln. Allerdings beschränke ich mich in der Öffentlichkeit und unter weniger eng Vertrauten Personen meist nur noch auf Gesten oder unerwartete, aber trotzdem noch ihm gesellschaftlichen Rahmen akzeptierte Reaktionen oder Antworten.

    Ich bin also eher dazu übergangen, Stück für Stück Höhlen in den Untergrund (bzw. Unter- oder Kollektivbewusstsein) zu graben anstatt direkt das ganze Haus in die Luft zu jagen oder mit einem Bagger abreißen zu wollen. Ich setze einfach darauf, dass früher oder später Mutter Natur den Rest besorgt und das Ding von alleine einkracht, um es mal so überschwanger metaphorisch auszudrücken. 😉

  7. 🙂 Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Oder passender zum Thema hier der alte Geisterfahrerwitz im Radio: „Achtung – auf der BAB XY kommt ihnen ein Geisterfahrer entgegen – darauf hin der Autofahrer: Einer? Da sind Hunderte!

    Du siehst – unsere Realität ist für alle ein gelebter Witz – je nach Standpunkt – und wenn´s teilweise nicht so traurig wäre. …..

    Nachdem ich vor Jahren meine innerliche „In die Luft spreng Phase“ (so das nächste key word für die NSA gesetzt) überwunden hatte, kam auch das Missionieren dran. Vermitteln will ich in meinem Umfeld gar nichts mehr. Der einzig fruchtbare und korrekte Weg ist dafür mein Beruf – hier kommen die Menschen freiwillig, wobei die Themen aber auch oft anders gelagert sind. Im privaten Umfeld machte ich mir damit nicht immer Freunde oder schaffte mir leidsame Zuhörer. Die Freiwilligkeit und das Interesse müssen also da sein. So wie du auch hier im Blog unschwer erkennen kannst, überschlagen sich die Kommentare nur so – liegt natürlich am Wetter 🙂

    Es gibt gar nicht so wenige Menschen, die einfach leise ohne WWW ihren Weg in dieser hier genannten Überzeugung gehen – und das ist gut so. Ich habe diesen Blog u.a. auch aus Neugierde gestartet, um herauszufinden, wie offen und interessiert ist denn die Gemeinde der „Aufstiegswilligen“ und wie viele Menschen haben denn ein Thema mit den ständigen Energieveränderungen. Die Zahl ist eher gering. Heute sind es ca. 600 Besucher und 1.200 Seitenaufrufe, kaum Kommentare, faste keine Umfragen-Teilnehmer. Mein Resumée nach genau einem Monat ist eher verhalten. Ich habe da mit deutlich mehr Resonanz gerechnet.
    Mal sehen, wie es sich weiter entwickelt.

    In einem bin ich mir aber absolut sicher – es findet echte Veränderung und Entwicklung im Außen statt, was mich immer wieder erfreut und motiviert, weiterzumachen – im realen Leben. Man muß nur darauf achten. Meist kommts durch die Hintertür der Menschen, die damit nicht gerechnet haben.

    Und gleich die großen Fässer aufmachen „Wir alle sind Gott…“ bedarf natürlich einer behutsamen Vorarbeit. Man schüttet das Kind mit dem Bade aus, wenn man Menschen aus ihrer eigenen Welt heraus reißt. Das geht hier im Blog, denn da klicken nur die, die vielleicht offen dafür sind.

    Wenn man bereits „anders“ ins Leben gestartet ist und dann vielleicht noch ein paar Extremerfahrungen gemacht hat – so wie ich – dann darf man leider nicht erwarten, daß das jeder „Normale“ verstehen kann. Für viele ist das bestenfalls Bücher-Wissen, wenn überhaupt.

    Ein Kampf gegen „etwas“ ist somit völlig sinnfrei. Entwicklung geschieht an jeder Ecke, dafür halt langsam. Es muß ja auch jeder mitkommen. Wir alle haben einen Alltag zu meistern.

    Was auch immer deine Begabung, Sensibilität oder Weltanschauung ist, die Kunst ist es m.E. das in ein bodenständiges Leben zu integrieren, das einem selber Freude bereitet.

    In diesem Sinne – Dir viel Freude dabei.

    Thomas

  8. Schön gesagt.
    Ein geregelter, befriedigender Alltag ist auch mein Hauptziel mittlerweile.
    Zwar steh ich noch nicht gänzlich im Berufsleben, aber mein Studium ist prinzipiell auch darauf ausgelegt im Nachhinein denen zu helfen die meine Hilfe wirklich wollen.
    Ist ja alles auch nichts neues. Im Mittelalter wurden Frauen und Männer mit medizinischem Wissen, welches damals nicht durch die Kirche geduldet wurde, bei zu viel Aufmerksamkeit auch auf dem Scheiterhaufen verbrannt und die meisten Menschen haben es auch noch als Gerechtigkeit gefeiert.
    Ich sehe zwar auch Fortschritte, aber die Muster sind nach wie vor weitverbreitet…wie auch immer, mal sehen wohin sich das Ganze noch entwickelt.

  9. In den letzten Wochen war ich beim Lesen der Sonntagssatire doch sehr, sehr amüsiert. Klug und witzig.

    Diese Woche musste ich wirklich mit Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit kämpfen.
    Die momentanen Energien sind für mich sowieso sehr erdrückend und dann auch noch dieser Beitrag.
    Besonders in den Jahren um 2012 habe ich fassungslos zusehen müssen, wie viele Freunde und Bekannte, die für mich offen und wertvoll waren, in diesen Aufstiegssumpf abgerutscht sind. Wieviel große und kleine selbsternannte Gurus da ihr Unwesen getrieben haben, war kaum noch zu überblicken.
    Natürlich entspricht es unserem Wesen, den einfachen und schnellen Weg zu gehen, ohne dabei selbst Verantwortung übernehmen zu müssen und trotzdem war es für mich auch eine absolut gezielte Aktion, Menschen wieder gefügig zu machen und ins alte System zu integrieren.
    Durch die für viele spürbaren neuen Energien und besonderen Einflüsse, war die Möglichkeit klar gegeben den 100. Affen zu erreichen. Ich habe es als eine Art der Unterwanderung empfunden, dass mit dem Prinzip “ Teile und herrsche!“ sehr viel “ Potenzial“ verloren ging.
    Menschen, die sich auf diesen Aufstiegswahnsinn eingelassen hatten, waren bei nicht Eintreten entweder total kaputt und haben an das Thema “ bewusstes Sein“ keinen Gedanken mehr verschwendet oder suchen heute noch nach Erklärungen und neuen Terminen. Was auch immer. Sie scheinen derZeit verloren.
    Also Tom, wie immer klug und treffend. Für mich diese Woche erdrückend komisch.
    Danke! Anja

  10. “ Ich habe es als eine Art der Unterwanderung empfunden, dass mit dem Prinzip ” Teile und herrsche!” sehr viel ” Potenzial” verloren ging.“

    Das sehe ich ebenso. Die meisten Menschen sehen Schwarz („Die dunklen Mächte“) und Weiß („Die erleuchteten Mächte“) auf eine bipolaren Dimension, was meines Erachtens völliger Unfug ist, da das Ganze, meiner Meinung nach, ein Kontinuum ist und nicht zwei voneinander getrennte Kategorien darstellt. Sowohl die Kraft, die in der Dunkelheit verborgen liegt, als auch die, welche sich durch das Licht speist, lassen sich beide (!) auf das vortrefflichste missbrauchen, obwohl beide (!) auch zum Positiven eingesetzt werden können. Dazu muss aber erstmal die Erfahrung vorhanden sein, dass beides in seiner Reinform und ohne Kenntnis bzw. Berücksichtigung der anderen Seite im höchsten Maße destruktiv sein kann bzw. ist.

    Deshalb sind, für mich persönlich, die sich selbst als sog. „Erleuchteten“ bezeichnenden Personen idR keinen Deut anders als die von ihnen verfluchten „Kabale“. Ich meine, sie behaupten zwar alle zu meditieren um ihre „Mitte“ zu finden, aber die Mitte zwischen schwarz und weiß ist nicht weiß, sondern grau. Das sollte eigentlich jeder aus der Farbenlehre wissen. Nur ist „grau“ für die meisten nicht spektakulär genug. Und da liegt doch der Hund begraben. Anstatt sich dem „grauen“ Alltag zu stellen und in ihm die eigene Balance zu finden, muss die Mehrheit ihre Besonderheit unterstreichen – sei es jetzt auf materieller („Dunkelmächte“) oder spiritueller („Lichtwesen“) Ebene. Mit „Einheit“ oder „Eins sein“ hat das freilich nichts zu tun.

    Aber diese Logik entzieht sich meistens der Aufmerksamkeit bzw. des Interesses beider Seiten.

    Lieben Gruß
    Gepy

  11. Danke Anja für deinen ehrlichen Kommentar. Ich habe schon darauf gewartet, daß jemand genau diesen Aspekt einmal erwähnt. Meine Satire versucht den Istzustand einer bestimmten Szene mit Potential zu beschreiben – und das Bild ist eher düster. Deine Erfahrung mit 2012 habe ich in „Über diese Seite“ unter Prozeß des Erwachens ähnlich beschrieben. Das war eines meiner Motive diesen Blog zu starten
    https://echnatom.wordpress.com/uber-diese-seite-2/

    Man darf aber nicht die Wahrheit im Realleben mit der digitalen Welt verwechseln. Der Kreis Menschen, die eine Hardcore Esoterik betreiben, ist eher handverlesen. Nur finden sich genau diese Gruppierungen sehr lautstark im WWW. Und das ist wie in allen anderen Dingen auch, die Metapher auf sich selber: der Schwanz wedelt mit dem ganzen Hund = wenige Mächtige beherrschen viele etc.

    Energie folgt unserer Aufmerksamkeit. Es liegt an uns, wem wir diese Aufmerksamkeit schenken – einer lauten, scheinbar wissenden Minderheit oder uns selber.

    2012 war für mich sehr spannend. Ich verfügte über „Informationen“ schon lange bevor 2012 medial ausgeschlachtet wurde, was nicht heißt, daß ich die besser Quelle habe oder alles auch so eingetroffen ist – mitnichten. Für mich war aber dieser 21.12.12 zu keiner Zeit stimmig, wie er propagiert wurde. Da kamen natürlich erhebliche Selbstzweifel in mir auf, wenn all die selbsternannten Gurus in das gleiche Horn blasen. Das Ergebnis gab mir recht. Und die Abstürzer habe ich hautnah mitbekommen.

    Ein verpaßte Chance war es nach meiner Überzeugung nicht. Das 100. Affen Prinzip hat seine Gütligkeit und wir stecken mitten im Prozeß – und der wird länger dauern und anders verlaufen, als viele heute noch propagieren – soweit meine Wahrheit + Überzeugung.

    Entscheidend ist, das Leben immer noch lebenswert bleibt oder besser noch, wieder wird.
    Wer jetzt immer noch mit letzter Kraft einer Erlösung hinterher läuft, fällt m.E. wieder auf die Nase. Das ist Teil meiner Botschaft. Und ich wünsche mir die Leser, die das für sich begreifen und umsetzen können. Spiritualität ist eine Chance für Menschen und keine Falle!!!
    Und die reale Welt bietet mehr Erwachte und Wissende, als die digitale Scheinwelt des WWW.

    Es gibt viele Lotsen, die es gut meinen, aber aufgrund ihrer eigenen ungeklärten Situation + Persönlichkeit nur Irrlichter für sich und andere darstellen. Auch in der gut bezahlten Riege der Autoren + Selbstdarsteller. Alles steht aber in Resonanz miteinander – jeder fährt auf das ab, was ihm entspricht. Verurteilung, Hochmut oder Besserwisserei ist hier also fehl am Platze.
    Ich selber habe etliche medial begabte Menschen um Rat gefragt. Im Nachhinein betrachtet, habe ich damals nur mein Gewissen beruhigt, die Verantwortung auf andere verlagert und das Wichtigste: ich habe mir selber nicht genug vertraut – das war meine Lektion. Und dazu fordere ich jeden auf: vertraue immer zuerst dir selber!

    Was ich hier im Blog versuche, kann nur ein Denkanstoß sein, aber niemals der Weisheit letzter Schluß. Jeder von uns hat etwas, was er mit anderen teilen sollte – ich habe hier darüber geschrieben. Wir sitzen in einem Boot.

    In meinen Texten versuche ich nicht nur den Irrtum zu beschreiben, sondern auch Alternativen aufzuzeigen. Ich hoffe, auch das kommt an. Richte deinen Fokus einfach darauf – unser Leben ist es wert.

    Thomas

  12. Gepy – gut beschrieben. Zu dieser Erkenntnis muß/darf aber jeder aus eigener Kraft kommen. Es ist eine Leiter, die jeder in seinem Tempo erklimmt. Und es ist verdammt schwer, auf jeder einzelnen Sprosse die maximale Objektivität an den Tag zu legen – immer in der Hoffnung, wars das jetzt endlich? Unser aller Weg ist hart, wie ich finde.

    Angriffe von dunklen Kräften habe ich schon wie oft auf meinem Weg erlebt – darüber redet nur kaum jemand öffentlich, wie du aus eigener Erfahrung ja weißt. In diesen Momenten ist das unsere Realität, weil wir auch resonanzfähig dafür sind. Der Spuk schwindet umso mehr, wie wir unsere Selbstklärung forcieren. Wir erleben im Rahmen unserer Rolle immer genau das, was uns dabei hilft. Deswegen ist jede Verurteilung ab einem gewissen Moment auch überflüssig.

    Mein Wunsch ist es, diejenigen zu motivieren, die längst reif für ihren nächsten Schritt sind, aber immer noch unentschlossen abwarten und auf Blendwerk vertrauen. Das ist Teil des polaren Spiels – sehr real. Scheitern ist für keinen von uns ausgeschlossen – Erwachen ist kein bequemer Selbstläufer. Aber – ein gesundes Gottvertrauen und vor allem auch in sich selber ist ein guter Wegweiser.

    Thomas

  13. „[…] ein gesundes Gottvertrauen […]“

    Oh Thomas, in dem Ausdruck liegt mehr Sprengkraft als in allen Atombomben dieser Welt zusammen. ^^

    Deshalb habe ich auch davon Abstand genommen. „Gott“ macht für mich sein Ding, ich mach für mich mein Ding. Ob dann am Ende genügend Schnittpunkte für eine gemeinsame Zusammenarbeit übrig bleiben, das lasse ich mir persönlich offen, da mache ich mir keinen Druck. Für mich bedeutet deshalb „gesundes Gottvertrauen“ ausschließlich mir selbst zu vertrauen. Wem das passt oder nicht, „Gott“ und Anhang inklusive, das ist mir prinzipiell Latte mittlerweile. Und ich bin entspannter als je zuvor. 😉

    Ist vielleicht nicht für jeden gangbar, aber schlussendlich, wie du bereits treffend sagst, muss jeder seinen Weg für sich selbst herausfinden. Zumindest in dieser Runde hier habe ich aber ausnahmsweise keine Zweifel daran, dass das funktionieren sollte…

    Lieben Gruß
    Gepy

  14. 🙂 Ich kenne diese A-Bombe von mir selber. Was habe ich dieses Loch von Arsch schon angeschriehen und ihn alles zusammen getauft – da war mir nichts respektlos genug. Was bildet sich dieser Von-oben-herab-Typ denn eigentlich ein? Soll er doch mal selber Mensch werden und durch diese Scheiße hier laufen!!!!! 😯

    Heute kann ich über mich herzhaft lachen und bitte auch alle um Verzeihung, falls ich deren Gottesbild jetzt verletzt habe – einfach wegklicken.

    Verflucht habe ich mich in diesen Momenten nur selber. Nicht nur weil ich der Meinung bin, wir alles sind ein Teil von ihm…….. neeeeiiiiin – wir sind nicht alle kleine Arschlöcher – mhmh na ja…….

    …ich mußte mir letztlich immer wieder eingestehen, daß alles irgendwie doch zu meinem Besten war. Perfekt ist mein Leben so auch nie geworden, aber ich übe jeden Tag das Beste daraus zu machen. Da wir unser Spiel des Lebens nie durchschauen werden als Mensch, können wir jedoch versuchen die uns bekannten Methoden zu unserem Wohle zu nutzen. Ich glaube an keinen rächenden oder gleichgültigen Gott. Aber wir sind jede Sekunde als erwachender Gott gefragt, die Fuhre wieder auf Kurs zu bekommen, weil wir alle etwas gemeinsam zugelassen haben. Wen außer uns selbst können wir auf die Anklagebank setzen ?
    Im Zweifelsfall genügt es schon ein freudvolles Leben zu führen, daß keinen anderen Menschen schädigt – und gut ist! Deine ausgetrahlte Energie macht den Erfolg und Nutzen für ein System, nicht ein verkorkster Glaube aus Ängsten + Frustrationen heraus.

    💡

  15. Was ich als letztes noch anmerken möchte, ist die Tatsache, dass die meisten Leute auch gar nicht darüber nachdenken, was es wirklich heißt wenn nur noch „Licht“ vorhanden ist – was aus esoterischer Perspektive einfach an deren mangelnder Erfahrung mit bzw. Erinnerungsfähigkeit an diesem/n Zustand liegen dürfte.

    Wenn alle glücklich und zufrieden, alles im Überfluss vorhanden ist, niemand mehr irgendwas von irgendjemand verheimlichen kann, dann lebst du im Endeffekt in einem endlosen, astralen Glücksbärchiland.

    Spannung? Abenteuer? Das Erlebnis, etwas gegen einen irgendwie gearteten Widerstand erreicht zu haben? – Pustekuchen, fällt aus. Wenn du dich den ganzen Tag mit Heroin zupumpst, dann bist du quasi auf dem gleichen Level.

    Wer darauf abfährt, der kann ja gerne auf den die-galaktische-Förderation-der-Lichtwesen-wird-uns-alle-erlösen-Zug aufspringen. Mich spricht das jedenfalls nicht mehr an, dazu habe ich zu viele vermeintliche Erinnerungen an diese astrale vor sich hinsiechen. 😉

  16. @Tom
    Danke für deine ausführliche Reaktion.
    Glücklicherweise bin ich nicht so verzweifelt, wie man nach meinem gestrigen Kommentar vermuten könnte. Die Energien am Samstag und Sonntag waren sehr heftig für mich. Deinen Beitrag gerade zu diesem Zeitpunkt zu lesen, hat mein ganzes Empfinden noch mal um ein Vielfaches verstärkt. Das war hart, aber gut so und wird von mir in der Tat als heilsam empfunden.
    Ich sehe die Chance selbstverständlich auch nicht als verpasst an. Im Gegenteil. Die Energien, die einen Wandel beeinflussen könnten, erlebe ich seit einem halben Jahr viel machtvoller als 2012.
    Ich sehe meine und unsere Entwicklung als stets ansteigende Welle, auf der man natürlich auch mal abwärts rutscht, aber nur um Schwung für die nächste Bewegung holen zu können.

    Trotzdem waren die Jahr 2012 und 2013 sehr hart für mich. Innen wie außen.
    Es fühlt sich jetzt wieder hoffnungsvoller an und macht mich sehr glücklich, auf Menschen zu treffen, die einen spirituellen Weg gehen, ohne das überhaupt zu bemerken. Hier spüre ich ein Umdenken im realen Leben. Ohne die Worte göttlich oder Bewusstsein überhaupt zu gebrauchen, treffe ich viele Freunde und Bekannte, die sich in ihren Werten absolut neu orientieren. Diese Begegnungen machen das Leben derZeit für mich lebenswert. Dort fühle ich mich lebendig.
    Ich lese jetzt schon deine Worte: “ Dann lenke deine Energien in diese Richtung!“
    Ich gebe mein Bestes und danke dir. Gruß! Anja

  17. @ Gepy
    Vielen Dank für deine Kommentare hier.
    Einerseits sprichst du mir in vielen Dingen sehr aus dem Herzen, andererseits habe ich noch mal neue Ansätze entdeckt, die ich jetzt mal wirken lasse. Gruß! Anja

  18. Gern geschehen Anja. 🙂

    Es ist ja auch eigentlich allereinfachste Physik – wo nur eine einzige Kraft wirkt, da kann auch keine Spannung entstehen – im positiven wie negativen Sinne. Alles ist gleichgeschaltet.
    Man sollte eigentlich annehmen, dass gerade der deutsche Bundesbürger genug von Gleichschaltung hat räusper, aber irgendwie haben es die beiden Kräfte zusammen hinbekommen, dass praktisch niemand merkt, dass das endgültige „gewinnen“ einer Seite niemanden etwas nutzt – zumindest niemandem, der in seiner Existenz noch irgendeine Form von Abwechslung erleben möchte.

    Lieben Gruß
    Gepy

  19. PS: Und um das ganze mal zu komplettieren: „Entspannen“ kann dann auch niemand mehr – von was willst du entspannen wenn es keine Spannung mehr gibt?

    Deshalb ist für mich eher der klassische „Himmel“ oder von mir aus auch die höchste aller möglichen Dimension der reine Albtraum als die „böse 3D Welt“. Dagegen ist hier praktisch gesehen das Paradies – man muss es nur mal eben aus jenem Blickwinkel sehen. 😉

  20. @ Gepy
    Meine kleine Tochter hat gerade das erste Mal so richtig „Herzschmerz“. Als ich sie jetzt trösten wollte, meinte sie nur kurz: „Ach lass mal Mami! Ich fühle mich sehr lebendig dabei.“

  21. Das ist ja verrückt!
    Also ver- rückt im positiven Sinne natürlich (Bezugssystem ist hier das „alte“ Denken)!

    Finde ich wirklich toll, dass die neue Sichtweise für dich gleich auf Anhieb zu praktischen Anwendung kommt. Das ist für mich mehr Belohnung als jedes normale Dankeschön (obwohl ich das natürlich auch gut finde). 😀

  22. @Anja
    wow, das klingt mal richtig erwachsen (nicht das was wir darunter verstehen) und wirklich lebendig. Nix mit Gefühle „weg drücken“ und „nicht fühlen wollen“… das ist einfach super!

    Da sieht man mal, das die „alten Hasen“ in diesem Spiel noch viel von den kleinen lernen können. Denn es ist nur unser Umgang mit unseren Gefühlen, der Dramen wie Gier und Hass entstehen lässt…

    Sonnige Grüße
    Christian

  23. Ups, da fehlte ein wichtiges Wort. Der letzte Satz sollte lauten: Denn es ist nur unser FALSCHER Umgang mit unseren Gefühlen, der Dramen wie Gier und Hass entstehen lässt…

  24. @Christian
    Ich hatte dich auch schon beim ersten Versuch sehr gut verstanden.
    Ganz liebe Grüße! Anja

  25. ===Meine kleine Tochter hat gerade das erste Mal so richtig “Herzschmerz”. Als ich sie jetzt trösten wollte, meinte sie nur kurz: “Ach lass mal Mami! Ich fühle mich sehr lebendig dabei.”====

    Na das ist ja ein mehr als treffender Kommentar von Anjas Tochter – danke! So funktioniert Gott – jeder hat etwas beizutragen, was dem anderen helfen kann! Wenn da keine Lebenslust aufkommt 🙂

  26. 🙂 …das ist aber ein seeehr gelungenes Töchterlein, Anja . 🙂
    Da kommt wirklich Freude auf.

Kommentar verfassen - trau Dich + drücke Dich aus - Freischalten kann einige Std. dauern - sonnige Grüße Thomas

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s