Der Schlüssel zur Wunscherfüllung und der Grund für Misserfolg – Teil 1+2

Was unsere „Rolle“ und der freie Wille mit unserem Glücksempfinden zu tun haben

Jeder Mensch wächst damit auf: den Wünschen nach bestimmten Dingen, Menschen, Lebensumständen. Einem Kind Wünsche zu erfüllen ist meist leichter, als die eines erwachenden Erwachsenen. Materielle Wünsche rücken mit zunehmendem Erwachen in den Hintergrund. Das trifft natürlich nur dann zu, wenn bestimmte Grundbedürfnisse wie Wohnen, Nahrung, Kleidung, und natürlich ein regelmäßiges Einkommen gedeckt sind. Dabei kommt es nicht darauf an, ob jemand in Reichtum oder Armut lebt – der Wunsch nach individuellem Lebensausdruck kommt irgendwann zum Vorschein. Der Erwachende möchte wieder zu einem authentischen Wesen auf Erden werden. Es spielt dabei keine Rolle, ob man an Gott oder eine andere Kraft glaubt, alleine die Kraft des Wunsches, die damit verbundene Sehnsucht treibt den Menschen in die Arme seines Ursprunges. Ich selber lebe in der Überzeugung, dass jeder Mensch ein Teil von Gott ist. Seine Glaubensrichtung spielt dabei keine Rolle, denn sie ist einfach nur Teil seiner aktuellen Rolle als Mensch. Irrtum ausgeschlossen. Irgendwann erreicht jeden Menschen diese Erkenntnis – jeder zu seiner Zeit eben.

In meiner Grundannahme gehe ich davon aus, dass jeder Mensch auf der Ebene der Seele vor dem Start in dieses Leben einen grossen Überblick über die zu erlebende Rolle gezeigt bekommt. Wir tauchen nicht völlig ahnungslos in diese Welt ein, sind es jedoch vom Zeitpunkt der Geburt an. Die Seele kennt also das gesamte Drehbuch der Rolle, der ahnungslose Mensch darf die Rolle ausfüllen, also spielen, indem er sich freiwillig von einem Akt der Rolle zum Nächsten vorwagt. Immer im Vertrauen darauf, dass es schon richtig läuft in seinem Leben. Ein Blick in die Hunger- und Krisengebiete dieser Erde rückt einem sofort den berechtigten Zweifel dieser Theorie ins Bewusstsein. Da ich für mich aber keine stimmigere Logik gefunden habe, muss ich mir diesen Teil so beantworten, dass eben jeder Mensch, jede Seele, einer sehr individuellen Absicht folgt, bestimmte Erfahrungen auf Erden zu machen. Die Frage nach dem Warum lässt sich, wenn überhaupt, für uns Menschen nur ganz persönlich beantworten. Meist bleibt es aber bei der nackten Akzeptanz unserer Rolle. Wir spielen diese bis zum planmäßigen Ende durch oder verweigern uns. Ob es neben diesen beiden Wahlmöglichkeiten – Annahme oder Verweigerung – einen echten freien Willen gibt, das zweifelt sogar derzeit die Hirnforschung an.

Nun gut – wenn wir alle einer selbst gewählten Rolle nur folgen können, welche echte Wahlfreiheit haben wir denn dann innerhalb unseres Erdenlebens? Ist es tatsächlich nur ein ständiges Pendeln zwischen dem Ausagieren eines vorherbestimmten Potentials oder einfach nur dessen Verweigerung und Ablehnung? Null oder Eins – ein binäres System eines göttlichen Super-Computers? Die absolute Wahrheit darüber bleibt zwar offen, es offenbart sich aber eine Systematik.

Als frei kommt uns der Wille nur deshalb vor, weil wir m.E. aus einer Fülle von vorbestimmten Möglichkeiten wählen können. Die Vielzahl der Optionen macht es also möglich. Da der Mensch ein Gewohnheitswesen ist, verlässt er auch eher selten seinen vertrauten Handlungsrahmen. Über die Astrologie, dem Sternzeichen eines Menschen, lässt sich sehr viel über seinen grundlegenden Charakter aussagen. Wenn der Mensch über seine Geburtsdaten bereits eine Kategorisierung erfährt, könnte es doch noch weitere Möglichkeiten der Kategorisierung, einer Begrenzung geben, bis hin zu einer Detailtreue, die den freien Willen in Frage stellt. Wenn die astrologische Kategorie unstrittig ist, kann man mit etwas Phantasie auch die vorherbestimmte Rolle eines Menschen für folgerichtig halten. Es ist zumindest eine Überlegung wert.

Und jetzt kommen wir zum eigentlichen Thema, dem Schlüssel zur Wunscherfüllung zurück. Wenn die Grundannahme der vorgegebenen Rolle richtig ist, bleibt der Wunsch nach Veränderung nur ein immer währender Wunsch ohne Erfüllung. Es sei denn, der Wunsch ist in unserer Rolle festgeschrieben in Form eines noch zu entdeckenden Potentials. Das wiederum würde bedeuten, dass nicht das Wünschen an sich, sondern die Freilegung unserer Potentiale zu einer echten Veränderung führen. Das heißt, ich muss herausfinden, was ich mir im Rahmen meiner Rolle wünschen kann. Der Mensch kann demnach stehen bleiben und nichts wird geschehen, kein einziger Wunsch geht in Erfüllung. Oder er ist bereit, sein eigenes Abenteuerspiel anzunehmen und entdeckt dadurch die auf seinem Weg versteckten Wünsche, die dann scheinbar in Erfüllung gehen. Wir kommen also alleine durch das Akzeptieren unserer Rolle an unsere Wünsche heran. Sehr schön. Wo liegt der Haken? Wir wünschen uns nur die falschen Dinge, könnte man meinen. Leben ist kein Wunschkonzert heißt es. Irren die ganzen Buch- und Seminar-Theoretiker, die uns über Jahrzehnte hinweg positives Denken und Co. verkauft haben? Das liegt wiederum im Auge des Betrachters. Wenn Leben ein göttlicher Abenteuerspielplatz ist, auf dem sich jede nur erdenkliche Rolle unendlich oft wiederholen wird, dann muss es auch die Gruppierung der ewig erfolglos Suchenden und Wünschenden geben und dazu polar die erfolgreichen Trainer + Coaches, die damit ihr Geld gemacht haben. Eine Abhängigkeitsbeziehung also. Jeder bekommt das, was seiner Rolle entspricht: viele suchen und manche finden.

Glück ist ein sehr individuelles Empfinden. Sehr viele reiche Menschen kamen zu der Erkenntnis, dass Geld zwar angenehm ist, aber nicht zwingend zum Glück führt. Es soll auch bettelarme Menschen geben, die ohne Dach über dem Kopf pures Glück empfinden. Mhm – spontan würde an dieser Stelle doch fast jeder den reichen Unglücklichen wählen oder? Weiß man mit einem Sack voller Geld nicht endlich wo man dran ist im Leben?

Ist Dir schon mal aufgefallen, dass in dem Moment, wo Dir ein inniger Wunsch erfüllt wurde, die Energie der Sehnsucht, die sich ja nur auf die Wunscherfüllung konzentrierte, komplett verschwindet? Egal was es ist – bis hin zur eigenen Gesundheit – sobald der Wunsch in Erfüllung geht, tritt die Selbstverständlichkeit an den Platz der Sehnsucht und die Luft ist raus. Wer schon einmal so ziemlich all seine Bedürfnisse bzw. Wünsche erfüllt bekommen hat, wird das bestätigen. Die große Langeweile kommt ins Spiel des Lebens. Der eigentliche Motor, die Triebfeder, die uns durchs Leben gehen lässt, ist somit der Wunsch an sich und nicht dessen Erfüllung. Das mag sich jetzt komisch anhören, ist aber nur folgerichtig. Wahres Glück von Dauer muss also auf etwas anderem basieren, als auf der kurzfristigen Woge des Wünsche Erfüllens zu surfen.

Glück ist ein Gefühl, das im Herzen eines Menschen wohnt. Wenn er diese Quelle entdeckt, wird er ein Leben lang daraus genährt, unabhängig von seinem äußeren Reichtum.

Ich habe einen älteren Freund – er wurde durch Erbschaft und Lottogewinn seiner Eltern zum einfachen Millionär. Seine eigentliche Freude zieht er jedoch aus seinem Geiz. Die Jagd nach Schnäppchen erfüllt ihn voll und ganz. Er könnte sich jede teure Flasche Wein leisten, Gefühle des Glücks erfährt er ausschließlich über Sonderangebote im Discounter, die ihm über das Flaschenetikett einen tollen Inhalt vorgaukeln. Als Krönung gelten die Angebote im Internet: 6 Flaschen und 6 Gläser zum einmaligen Vorzugspreis für € 19,95 inkl. Versand statt regulär € 119,90. Wie die Brühe dann schmeckt, ist zweitrangig, denn „für das Geld kann man nichts sagen“ und der eigentliche Genuss liegt bei ihm ja nicht in der Verkostung. Was lernen wir daraus? Glücksempfinden ist eine sehr relative Sache.
Wir suchen alle das, was wir nicht haben. Wir suchen auch nur das, was wir zu schätzen wissen. Wer keine Nase und Gaumen für gute Weine hat, dafür aber den Selbstbetrug auskosten kann – warum nicht? Wenn man die Bewertung aus der Geschichte nimmt, wird es klarer.

Ein schönes Beispiel zur Untermauerung meiner Theorie ist die Welt der Mode. Für den einfachen oder weniger betuchten Menschen muss Kleidung funktional und preiswert sein. Hat sie ihren Zweck erfüllt, kommt sie in die Kleidersammlung. Wer es sich leisten kann oder will, der greift auch zur zerrissenen und ausgewaschenen Jeans mit Label einer Luxusmarke. Ob sich an dieser Stelle der Recyclingkreislauf aus der Kleidersammlung schließt, weiß ich nicht. Was der eine wegwirft, wird für den anderen zum begehrten Luxusobjekt – das Etikett muss eben stimmen. Es geht also um unsere innere Vorstellungskraft und unser Werteempfinden.

Das Ergebnis im Außen muss sich mit unserer Innenwelt decken, damit das kurzfristige Glück über Materie entsteht. Nochmal ganz langsam. Nicht der Wein in der Flasche, nicht der objektive Zustand der Jeans, nicht der Lottogewinn, der Traumpartner und und und ist entscheidend für diesen kurzen Glücksmoment, sondern das, was wir in ihn hinein projizieren. Unsere Innenwelt ist entscheidend für das Erfahren von Glück im Außen.

Wenn der Weinkenner meinem Freund die Illusion nimmt, wenn das kollektive Modebewusstsein die teure Lumpen-Jeans untragbar macht, wenn der Kaufrausch durch den Lottogewinn plötzlich zu Ende geht oder fade wird, der Traumpartner besser ein Traum geblieben wäre, ja was dann ? Wo bleibt dann das kurzfristige Glück? An dieser Stelle sind die Menschen zuerst gefragt, die all das noch nie erfahren haben. Die Sehnsucht nach dem Unbekannten treibt den Menschen nach vorne. Wünsche sind dabei die Karotte, die den Esel Mensch gehen lässt. Denn der hat ja genau zwei Möglichkeiten. Entweder stehen bleiben mit Blick auf die Karotte, und die ist in diesem Moment verdammt weit weg. Oder im Galopp der vor der Nase tanzenden Karotte hinterherlaufen. Sollte er sie tatsächlich irgendwann erwischen und aufessen, schaut er plötzlich ziellos ins Leere – eine schöne Allegorie.

Teil 2

Was also macht uns dauerhaft glücklich? Der unerwachte Mensch wird die Jagd nach der Wunscherfüllung wählen müssen, er kann gar nicht anders, es sei denn, er durchschaut irgendwann das Spektakel. Dann allerdings fängt der Prozess des Erwachens an. Ich sage das so selbstsicher, weil ich es erlebt habe. Reich war ich nie, aber ich durfte Leben durchaus auch materiell genießen. Ich lebte nie unter einer Brücke, aber ich habe auch Armut am eigenen Leib erfahren dürfen. Beide Zustände betrachte ich heute als Extreme, denn keiner dieser Zustände hat mich persönlich glücklich gemacht. Das basiert natürlich auf meinem subjektiven Empfinden. Beide Extreme noch weiter auszudehnen, könnte ich mir bestenfalls in Richtung Superreich vorstellen und gleichzeitig lasse ich diesen Gedanken sofort wieder los. Denn ich habe etwas gefunden, was mich tatsächlich dauerhaft glücklich macht.

Dauerhaft glücklich bin ich nur, wenn ich keiner Karotte mehr hinterher jage. Ich bin dann glücklich, wenn mein Innerstes mit dem Außen so in Resonanz steht, dass keine Veränderung im Außen meinen inneren Zustand verändert. Das ist die ganze Wahrheit und der simple Trick.

Allerdings hat die Sache wirklich einen Haken. Dieser Zustand stellt sich erst in dem Moment ein, wo die Rolle unseres Lebens bis dahin durchlebt wurde. Und das ist nicht zwangsläufig mit dem Tode oder einem greisen Alter verbunden. Alles hat nun mal seine Zeit. Als Mensch starren wir scheinbar unwissend auf eine lange Reise. Unsere Seele weiß genau, was unsere Rolle zu bieten hat. Wir sind gut beraten unser Leben anzunehmen und es zu Ende zu spielen. Wenn wir auf dieser Reise irgendwann soweit sind, dem Herzen die Wegführung zu übergeben, es als Reiseführer zu erheben und unseren Verstand nur als wunderbaren Reisebegleiter zu akzeptieren, dann geschieht das Wunder: wir erleben inneren Frieden. Und genau dieser innere Friede lässt uns in Resonanz gehen mit unserem Außen. Alles ist plötzlich gut so, wie es ist. Diese Sätze kann man lesen, man kann sie auch theoretisch verstehen und als seine Wahrheit vor sich hertragen. Leben kann man das alles jedoch nur, wenn man den Punkt durch Lebenserfahrung erreicht hat. Der Apfel fällt vom Baume, wenn er reif ist.

Und wann ist der Apfel reif? Wenn er den Weg von der zarten Blüte zur reifen Frucht gemeistert hat. Genauso ist es mit uns Menschen und unseren Wünschen. Das unerfahrene Kind wünscht sich Süßigkeiten bis zum Bauchschmerz. Der unerfahrene Erwachsene macht es nicht anders. Das ist auch gut so. Denn nur über die Erfahrung, das Ausprobieren von Leben reift der Mensch. Wenn du das nächste Mal jemanden verurteilst, schaue wo du und er steht auf der Leiter der Entwicklung. Auch du hast einst diese Sprossen so erklimmen müssen. Wenn deine Wünsche nicht in Erfüllung gehen, überprüfe einfach, ob diese Wünsche in Deiner Rolle verankert sind oder ob du einer Karotte folgst. Die Karotte lässt dich tapfer den Weg weitergehen, solange du akzeptierst, dass die Karotte nur diesen einen Zweck erfüllt – Sie treibt dich nach vorne. Isst du sie auf, entsteht Leere und du bleibst stehen. Entdeckst du aber auf deiner Reise deine wahren Wünsche, erreichst du das Ziel – den inneren und äußeren Frieden.

Jeder Seins-Zustand, auch wenn er noch so übel ist, und dazu kann auch Reichtum zählen, dient einfach nur Deinem Spiel des Lebens, um herauszufinden, wo deine eigene dauerhafte Wohlfühlzone, der Ort deiner Wunscherfüllung liegt. Und die ist sehr individuell. Sprenge bei dieser Betrachtungsweise den Faktor Zeit. Die Illusion Zeit macht uns oft das Leben schwer. Hilfreich ist immer im Hier und Jetzt zu sein. Wir raffen so die Zeitachse wie eine Gardine auf der Stange zusammen und erhalten einen guten Überblick. Also: im Hier und Jetzt im Herzen sein. Tu es einfach und durchdenke es nicht. Gehe dann in dein Wohlgefühl und sehe dein Außen in der gleichen Resonanz schwingen. Versuche diese Übung gerade dann zu machen, wenn der Nervfaktor im Außen groß ist. Strahle deinen inneren Frieden aus und fühle, wie dieser reflektiert wird. Du bist Ursache und Wirkung zugleich. Erwarte von keinem Menschen, dass er dir etwas reflektiert, sondern fühle wie du gleichzeitig beides bist: Anfang und Ende von Ursache und Wirkung. So manifestierst du deine Wirklichkeit. Du bleibst mit deiner Aufmerksamkeit und Energie ganz bei dir. Die göttliche Ebene kann so die realen Umstände, mit denen du nun in Resonanz stehst in dein Leben ziehen. Hadere auch hier nicht mit der Zeit. Ziehe nicht das Ergebnis bei, sondern verweile so intensiv und oft wie du möchtest in diesem Gefühl von Ursache und Wirkung.

Du stehst vor einem göttlichen Spiegel. Und du kannst in diesem Spiegel nur das sehen, was du bist. Du siehst dort auch deine Möglichkeiten, deine Potentiale. Wünsche dir also nichts, was du niemals sein oder haben kannst. Die von dir einst gewählte komplette Rolle gibt dir die natürlichen Begrenzungen deines Lebens vor. Diese Begrenzungen solltest du aber nicht als Benachteiligung empfinden.
7 Milliarden Menschen verkörpern einen erwachenden Gott – du bist in Wahrheit alles – auch wenn du jetzt das so nicht empfindest. Jeder Mensch ist irgendwie der Meinung, dass er die Arschkarte gezogen hat. Der Trick jedoch ist, einfach nur bei sich zu bleiben mit der ganzen Aufmerksamkeit, Liebe, Hingabe und auch Demut der eigenen Rolle gegenüber. Und die eigene Rolle bietet mehr Überraschungen – noch schlummernde, unerfüllte Wünsche, die es freizulegen gilt. Es spielt in Wahrheit keine Rolle, ob du gerade arm oder reich, krank oder gesund, unglücklich oder glücklich bist. Alles ist „Jetzt“ nur ein Seinszustand, den wir über die Illusion des Lebens selber angesteuert haben, in den Schuhen eines gerade erwachenden Gottes.

Wenn du „Jetzt“ die Liebe, den Frieden und die Freude als die einzigen noch zu erreichenden Ziele in deinem Leben zu aktivieren vermagst, kann dein Prozess des Erwachens sich „Jetzt“ vollziehen. Niemand von uns kennt den göttlichen Plan in Absolutheit. Die eigene Rolle wird vielleicht immer als ungenügend empfunden werden. Liebe, Frieden und Freude verschaffen dir jedoch den Zugang zu deinem Herzen und dadurch direkt zu Gott. Und nur dort löst sich die Illusion der Unzufriedenheit auf. Der eigene Unmut über die freiwillig gewählte Rolle verwehrt dir bis dahin jedoch den Zugang.

Wenn du diese Worte für dich begreifst, dann verstehst du auch die globalen Zusammenhänge in dieser Welt. Das menschliche Drama erzeugt sich täglich immer wieder aufs Neue aus sich heraus, bis zu dem Moment, den ich hier versucht habe zu beschreiben. Vielleicht magst du meine bisherigen Texte und auch die Definitionen nochmals lesen. Und dann ziehe die für dich sich zeigenden Schlüsse daraus. Auch du trägst Antworten in dir, die andere Menschen zum Erwachen benötigen. Teile sie mit ihnen. Es dient deiner eigenen Erlösung. Geld, Macht und Ego werden dich jedoch weiter im Spiel der Illusionen gefangen halten. Sie sind das Narkotikum einer polaren Kraft, die kaum einer erkennt.

Das ist Alchemie und Magie des Lebens. Du hast jetzt die Wahl – du bist jetzt dran!

Ein Blick in die „Definitionen“ könnte hilfreich sein

Advertisements

34 Kommentare

  1. Inzwischen habe ich gelernt eine Mitverantwortung für das Verhalten der Menschheit zu tragen, alleine dadurch, dass ich auch Mensch bin und mich nicht getrennt sehen kann. Aber trotz dem, falle ich aus dem Massenverhalten etwas raus. Ich gehöre zu denen die auch durch bescheidene kleine Dinge Glück empfinden können, – ein Lächeln was auf der Straße zurückkommt z.B, ….und habe überhaupt kein Bedürfnis nach “ mein Haus, mein Boot, mein Pferd “ ( bei letzterem könnte ich allerdings schwach werden), -jedes Jahr die große Urlaubsreise nach dem Motto „man muß ja mal raus, gel“, am besten im passenden Tonfall für den der so doof ist und zu Hause bleibt…. mehr brauche ich nicht aufführen, es steht schon in deinem sehr schön beschriebenen Konsumverhalten.
    Bin ich der Esel der stehenbleibt vor der Karotte? weil ich mich anders empfinde, oder ist es gar überheblich mich anders zu fühlen ? Sag es mir Tom. Ich denke oft darüber nach, denn schon als Kind war ich glücklich wenn ich die Tafel Schokolade, die ich gerade bekam, an die anderen Kinder verteilen konnte.
    Bin nicht sicher ob ich dein Thema verfehlt habe, wenn ja, buche das diesmal bitte unter meinem momentan sehr schrägen Zustand ab.

  2. Was ich schon immer mal sagen wollte…
    Der rote Hintergrund nervt.
    Ich kriege richtig Kopfschmerzen beim lesen.

    Das Thema Freier Wille ist ein heisses Eisen. Ich WEISS inzwischen, dass es für inkarnierte Menschen keinen freien Willen gibt, sondern nur das Drehbuch aber mit dieser Meinung stehe ich ziemlich allein da. Habe öfters mal versucht, Menschen, die mir etwas heller vorkamen, zu erklären, dass es keinen Freien Willen geben kann, aber da geht wieder mal Glaube vor Wissen (oder Argumentation), die halten hartnäckig an diesem Unsinn vom Freien Willen fest. Scheint nicht in ihrem Drehbuch vorzukommen, diese Erkenntnis zu machen.
    Das ist wohl meine schwerste Lektion, dass anzuerkennen.
    Ich persönlich für mich, bin ganz zufrieden ohne Freien Willen und finde die Idee vom Freien Willen geradezu absurd.
    Aber gut, letztlich ändert es rein gar nichts, ob ich an den Freien Willen glaube oder nicht. Allerdings finde ich, es lebt sich gelassener, wenn man diese Illusion erst mal hinter sich gelassen hat.
    Im selben Moment stellt sich Frieden ein.
    Wollte schon immer mal ein Buch darüber schreiben aber wozu, wenn es doch keinen interessiert.
    Da sind wir wieder bei meinem Kommentar zu Deinem letzten Artikel.
    Erfahrung kommt ausschliesslich von innen und lediglich die Bestätigung von aussen. Du wärst also mein einziger Leser.
    Wenn es einen Freien Willen gäbe, gäbe es weder Krieg noch Krankheiten. Keine unglücklichen Beziehungen und keine fetten Menschen. Es gäbe wesentlich mehr Ferraris und Villen. Hartzer eher weniger.
    Hahahaha, manchmal könnt ich mich fast bepissen vor lachen, wie blöd die Menschen sind. Es gäbe nur noch grüne Ampeln auf allen Seiten und keiner würde mehr in der Fischfabrik oder bei Aldi an der Kasse arbeiten.
    Allerdings wäre die Menschheit innerhalb zwei Generationen ausgestorben samt des Freien Willens. Nicht wegen der fehlenden Fische und Aldi, sondern wenn ich allein nur die Menschen zähle, denen ich schon den Tod gewünscht habe….

  3. Erkenntnis kommt von innen, nicht Erfahrung. Sorry.
    Was ich am besten finde, wenn wir den freien Willen hätten, dann hätten hetero Männer deutlich mehr Sex als Heterofrauen. Allein das zeigt schon, dass es schlichtweg unmöglich ist.
    Nun komm mir bitte keiner mit „mein freier Wille endet da, wo der Wille oder die Freiheit des anderen anfängt. Das ist in zwei Sätzen ad absurdum geführt.
    Wenn das so wäre, wieso sind dann 50 Millionen Menschen im WW II gestorben? Wollten die das alles so? Wäre dann der Wille der Täter an der Grenze des Willens der Opfer zerbröselt?
    Dann wären Vergewaltigungen per se unmöglich. Hihihi.
    Die beiden WWs hätten sowieso nicht stattgefunden, weil dazu nötigen Soldaten einfach zu Hause geblieben wären. Die sind keineswegs alle freiwillig an die Front gezogen.
    Tja, vielleicht kannst Du wählen zwischen Schoko oder Vanille Eis. Aber selbst das ist ne Illusion. Du kannst nicht mal über Deinen eigenen Körper entscheiden. Versuch mal 2 Minuten nicht zu atmen oder mal einen Tag lang nicht aufs Klo zu gehen. Der Mensch hat überhaupt keinen Willen und schon gar keinen Freien Willen. Alles Illusion.
    Irgendwie putzig. Ohne die Einbildung des Freien Willens, wäre dieses graniose Drehbuch nicht das, was es ist.
    Es gäbe keine Dramen mehr.
    Also macht es doch einen Unterschied, ob „man“ daran glaubt.

    Ubuntu.

  4. @Nina

    Deine altruistische Haltung und die Fähigkeit von Herzen mit anderen etwas teilen zu wollen ist prima – solange du dich dabei auch wohl fühlst und nicht selber unbewußt dabei mißbrauchst. Das Karotten-Prinzip ist m.E. eine systemische Notwendigkeit hier auf Erden, damit dieses Spiel nicht vor lauter Verweigerern zum Stillstand kommt. Die Hoffnung stirbt zuletzt heißt es. Es gibt aber auch eine Erlösung aus dem Drama – ich hoffe, das wird in Teil 2 deutlich, wie aber auch schon in meinen bisherigen Texten.
    Also – bitte keine Selbstzweifel. Deine Einstellung zum Leben klingt doch gut. Das Maß der Dinge bleibt dein eigenes Empfinden.

    @Weidenfrau

    Der Kopfschmerz kommt von meinen Texten 🙂 – ansonsten hab ich eine Lösung gestern unter Kommentar Umfragen für Nina beschrieben. Sollten sich jetzt mehrere Hundert verschiedene Leser auch darüber beschweren, läßt sich das auch ändern. Im Moment gefällt mir das für mich untypische Rot jeden Tag besser 🙂

    Alleine bist du mit deiner Überzeugung ja nun nicht mehr, wie du lesen konntest. Ich empfehle dazu in meiner o.g. Bücherliste die kostenfreien Bücher von Rudi Berner.
    Da du das Thema für dich intensiv beobachtet hast, wirst du vielleicht auch noch öfters demnächst hier fündig. Was ich beschreibe, habe ich durchlebt, erkannt oder verinnerlicht.
    Allerdings möchte ich dir vorsichtig widersprechen, daß es keine Kriege etc. geben würde.
    Du kannst den Spieß umdrehen bzw. hast es ja schon selber getan – die Menschheit hätte sich m.E. schon längst ausgerottet. Es ist eben ein Spiel im Spiel. Ein Blick in meine Kinoliste läßt den roten Faden thematisch erkennen z.B. “The 13th Floor“ mit Armin Müller Stahl. Ohne meinen Beiträgen vorgreifen zu wollen, der freie Wille beinhaltet auch die Wahl von polaren Optionen. Das Thema ist auf jeden Fall nicht einfach….
    Wir leben aber in einer Zeitenqualität von Erlösung aus diesem Drama – deshalb dieser Blog, um dem Thema gemeinsam näher zu kommen.

  5. Aso, die Kopfschmerzen kommen von Deinen Texten. Auf das Einfachste kommt Frau oft nicht. Lach.
    Danke für Deinen Kommentar.
    Nun, mir war schon klar, dass die Aussage, mit Freiem Willen hätten wir keine Kriege zum Widerspruch aufruft. Aber ich habe den Grund ja schon erklärt. Es würde keiner hingehen. Die Leute, die Kriege wirklich wollen, spielen irgendwoanders gemütlich Golf. Es wird oft so dargestellt, als wenn gerade die Deutschen Soldaten im WW II mit Freuden in den Krieg gezogen sind. Dem ist nicht so und wenn es so gewesen wäre, wären sie spätestens nach der ersten Schlacht nach Hause gefahren, sofern noch möglich. Auch heute kaum noch jemand finden, wenn die Leute erfüllende andere Möglichkeiten hätten, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Es gibt eher wenige, die Lust am Morden haben.
    Dass die Leute, wenn sie etwas stört, dies in der Regel auch kundtun, entspricht nicht meiner Erfahrung. Die Menschen neigen eher zum Vermeidungs- oder Ertragenprinzip. Deine Umfragemöglichkeit, von der ich bis jetzt nicht mal wusste, wird da wenig Aufschluss geben. Du kannst nicht davon ausgehen, dass die Leute Deine Seite so intensiv studieren. Die meisten lesen die Artikel und aus die Maus. Meine Tochter zum Beispiel sagte mir, dass sie Deine Artikel nicht mehr liesst wegen dem rot, das sie nervt. So wichtig und interessant sind Deine Artikel nun auch wieder nicht. Nun, es ist schliesslich Deine Seite und wenn Du willst, kannst Du auch rote Schrift auf rotem Untergrund machen.
    Aber jetzt zum Thema.
    Ich hatte nämlich gestern abend eine Erkenntnis/Offenbarung zum Thema Freier Wille, über die ich mich sehr freue.
    Es gibt ihn doch! Es gibt den Freien Willen, oder sagen wir zumindest gibt es den Willen, denn jeder will pausenlos irgendwas. Das ist schon mal nicht zu leugnen.
    Was falsch war, war meine Schlussfolgerung, nämlich, dass der mehr oder weniger freie Wille irgendwelche Auswirkungen hätte. Hahahahaaaa.
    Dieser Baustein hat mir noch gefehlt, um das Rätsel zu lösen.
    Also ich kann von Herzen den Weltfrieden wollen, oder nicht mehr arbeiten zu müssen, oder Gesundheit für alle oder wenigstens meine Kinder oder drei mal am Tag Sex aber ändern tut sich dadurch nix. Hihihi.
    So einfach ist das.
    Ein Freund von mir sagt immer, wenn ich sage, ich will das und das, „na dann will doch“. Der hat das also schon vor Jahren erkannt.

  6. Hab gerade Deine Definition vom Freien Willen gelesen.
    Wenn ich Dich richtig verstehe, denkst Du, dass Selbstmord unser Freier Wille ist.
    Das wäre meiner Meinung nach nicht folgerichtig. Ein Selbstmord zum Beispiel eines Kindes oder Jugendlichen verändert das Leben der verbleibenden Eltern dramatisch. Ergo muss der Selbtmord Teil der Rolle sein, weil die Rolle der Eltern ja das Erleben dieses Leids beinhaltet.

  7. weidenfrau

    ….. dank deiner Zeilen über „keinen ( oder doch einen! ) Freien Willen“ , machte ich mir gestern ständig Gedanken um das Thema. Abends kam ich dann so weit, dass ich dir bei mancher Sichtweise sogar zustimmte. Jetzt, nachdem ich auch Tom´s Definition über den Freie Willen las, bin ich mit meiner Zustimmung nicht mehr sicher. Ich finde keinen Hinweis auf „Selbstmord“, er spricht von „verweigern“. JEDER liest das für sich heraus was SEINER Wahrheit entspricht, oder auf dem er herumhacken möchte weil´s ihm grad so danach ist. Vielleicht ist damit ja schon unser „Freier Wille“ gefunden ????? Oder ist das für euch zu einfach?
    Ich glaube ja eher, dass wir auf unserer Ebene dem freien Willen nicht so recht auf die Spur kommen werden, so lang wir nicht wirklich „erleuchtet“ – oder was auch immer- sind. Unser bisheriges Erwachen ist doch geradezu bescheiden , um nicht lächerlich zu sagen. Und gerade in solchen Diskussionen wird mir klar wie überheblich wir nach wie vor sind, uns über den Dingen schwebend darzustellen und versuchen uns andren gegenüber Auf-zu-`Werten´ in dem wir weise über Dinge reden die wir wir nicht verstehen ;)))…wir kleinen Kindlein Gottes.
    Das war mein Wort zum Samstag 🙂 und dazu paßt ein Wort von „weidenfrau“ besonders gut

    UBUNTU

  8. Gott sei Dank – ich bin nicht mehr so ganz allein mit der Annahme, dass wir gemäß unseren eigenen Drehbüchern agieren! Wir spielen jede/jeder unsere Rolle (hoffentlich bald ganz bewusst) und Regie führt jemand anderes – ansonsten würden die Rädchen des Lebens nicht so perfekt ineinander greifen.

  9. @weidenfrau……Das wäre meiner Meinung nach nicht folgerichtig. Ein Selbstmord zum Beispiel eines Kindes oder Jugendlichen verändert das Leben der verbleibenden Eltern dramatisch. Ergo muss der Selbstmord Teil der Rolle sein, weil die Rolle der Eltern ja das Erleben dieses Leids beinhaltet…..

    Der, der Kinder bekommt, weiß das die Zukunft offen ist und alles Mögliche passieren kann, eben auch so schlimme Dinge wie der Selbstmord eines Kindes.

    Jeder lässt sich aus freien Willen auf das Leben ein und im Leben hast du immer die Möglichkeit dich zu entscheiden, Dein Verhalten kannst du entscheiden, dass Leben an und für sich geht seinen Gang, deine Reaktion dein Verhalten darauf liegt bei Dir.

    Ich kenne persönlich keine Eltern die ihr Kind durch Selbstmord verloren haben, aber ich glaube es gibt sehr viel Möglichkeiten diese Dinge zu verarbeiten und niemand zwingt einen, einen Schicksalsschlag auf die oder auf andere Weise zu verarbeiten.

    Namaste

    Tula

    P.S. Falls dass alles bereits im Thread steht, dann ist es eben doppelt. Hab alles nur überflogen.

  10. Unser freier Wille unterliegt m.E. einer Rolle, die es zu spielen gilt. Wir haben ja zu ihr gesagt – freiwillig, vor dem Einstieg in jedes Leben. Ähnlich einem Computerspiel ergeben sich dann unglaublich viele Wahlmöglichkeiten – das ist die Illusion. Das Computerspiel besitzt eine natürliche Begrenzung, die nicht überwunden werden kann. Der Hauptakteur, der alles regelt und steuert, je nach deiner eigenen „Wahl“ ist das göttliche Bewußtsein in uns oder von mir aus auch über uns allen. Selbstverständlich hat jeder Mensch eine Wahl. Aber genau hier beginnt das Mysterium. Wenn die Rolle bis ins kleinste Detail festgeschrieben wäre, wozu die Rolle aus göttlicher Sicht spielen – es wäre ja nur eine unendliche Wiederholung. Gleichzeitig läßt sich aber bis ins kleinste Detail eine Art Co-Abhängigkeit erkennen – wir alle sind derart miteinander verwoben, daß sich das System nicht durchschauen läßt. Die Spieler, die Situationen, die Ergebnisse sind nach meiner Überzeugung untereinander austauschbar, nach dem Prinzip „wenn du es nicht machst, machts ein anderer“ und die Sanktion ergibt sich dann aus der Verweigerung oder anders ausgedrückt: wir können im Leben keine Vermeidungsstrategie fahren – Leben will gelebt werde, zu dem Preis, den es uns nun mal kostet. Paradebeispiel sind Krankheiten, die sehr oft an Verweigerung bzw. Erlösung von Lebensthemen geknüpft sind – die Seele spricht über unseren Körper. Verweigern ist m.E. in den seltensten Fällen an Suizid geknüpft. Verweigerung dürfte sogar die Regel in unserem Leben sein, siehe z.B. der innere Schweinehund, der täglich wie das Murmeltier grüßt……

    Suizid wird in der spirituellen Literatur überwiegend als absolutes Tabu bezeichnet, da angeblich der Mensch nach dem Wechsel der Ebenen entweder vom Regen in die Traufe kommt und/oder den gleichen Käse, auf welcher Ebene auch immer, wieder erlebt. Halte ich für sehr plausibel. Schwer wird es allerdings für mich, wenn es um aktive Sterbehilfe geht. Das Elend dieser Menschen ist oft derart hart, daß ich für mich persönlich hier kein Tabu erklären möchte. Ich selber habe solche Fälle im engsten Kreise mehrfach mit ansehen müssen – auch mit jungen Menschen. Hier gibt es, zumindest augenscheinlich, nur Verlierer. Die Angehörigen durchleben die Hölle. Und je nach Bewußtseingrad auch der Patient. Dann nehmen wir noch das Wachkoma hinzu, wo keiner wirklich weiß, was der Patient empfindet – und das kann sehr viel sein – muß aber nicht. Hier steht man auch mit einer ausgeprägten spirituellen Begabung wie das Kind beim Dreck. Suizid kann selbstverständlich in einer Rolle festgeschrieben sein. Ich persönlich glaube aber, daß dieser Notausknopf überwiegend der Wahlfreiheit innerhalb der Rolle unterliegt. Ansonsten ergeben die vorherigen Definitionen auch weniger Sinn – Leben will gelebt werden. Wenn unser Leben absolut erklärbar wäre – ist es definitiv niemals – dann wäre es unspielbar – alles würde erstarren. Jeder Schritt wäre kalkulier- und vorhersehbar.

    Eine Metapher:

    Kann Gott der Allmächtige einen Stein erschaffen, den er selber nicht heben kann ?
    Ob ja oder nein – die Allmächtigkeit wird hier komplett in Frage gestellt.

    Die Antwort zu dieser großen Thematik findet der Mensch über das Thema „Vertrauen“.
    Auf der Ebene des Menschseins spielt es tatsächlich keine Rolle, ob wir einen freien Willen besitzen. Aber wir alle sind am Verlauf dieses großen Spieles beteiligt.

    Siehe auch Definitionen
    https://echnatom.wordpress.com/definitionen/

  11. Kann Gott einen Stein erschaffen, den er nicht selbst heben kann? Das kann sogar der Mensch. Oder hab ich die Methapher nicht verstanden?
    „Wenn die Rolle bis ins kleinste Detail festgeschrieben wäre, wozu die Rolle aus göttlicher Sicht spielen – es wäre ja nur eine unendliche Wiederholung.“ Wie kommst Du darauf Thomas? Erst mal gibt es keine zwei gleichen Rollen, ergo wiederholt sich auch nix und wozu die Rolle spielen? Na wozu spielen Menschen Spiele? Aus Freude und weil sie es erleben möchten. Wenn ich etwas spiele geht es mir nicht ums gewinnen, denn dann ist ja das Spiel aus, sondern um das Spielen an sich. Das göttliche Bewusstsein, wenn wir es jetzt mal so nennen wollen, oder von mir aus auch „alles was ist“ kann diese Art von (Selbst-)erfahrung nur hier in 3D machen. Dazu wurde 3D geschaffen. Es ist profan ausgedrückt ein Spielbrett. Wenn wir die völlige Bewusstheit über all diese Dinge hätten, würden wir das Spiel nicht mehr spielen, weil es einfach zu langweilig wäre. Deshalb ist es unabdingbar, die Bewusstheit bei der Inkarnation abzugeben. So kommt uns das Spiel spannend und interessant vor, weil wir eben die Rollenbeschreibung vergessen haben. Im Prinzip ist unser Leben schon gelebt da lineare Zeit erst durch Materie (die extreme Verdichtung von Energie) entsteht. Das heisst, vom ewigen Jetzt aus betrachtet, sind die ganzen Erfahrungen schon gemacht und der Ausgang bekannt. Hahaha, ich weiss, ist ein Paradoxon. Solche Wirklichkeiten drücken sich in 3D immmer durch ein Paradoxon aus. Tja, wie soll sich ein 3D Gehirn lineare Zeit im Ewigen Jetzt vorstellen? Wird wohl schwierig. Im schlimmsten Fall fängt es an zu rauchen und ein paar Sicherungen brennen durch. Im Übrigen ist es unmöglich, Gegebenheiten aus höheren Dimensionen mit Mitteln (z.B.Sprache) aus niedrigeren Dimensionen darzustellen. Ein Paradoxon ist da auch nur die bestmögliche Annäherung.
    Ich empfehle allen Bodentruppen, endlich mal das Handbuch E.T.101 zu lesen.
    http://www.sapientia.ch/E-Buecher/Weltengeschehen/E.T.101.pdf
    Gibts auch in Buchform bei Dagmar Neubronner.
    Ich mag den trockenen Humor in dem es einige Probleme treffend erklärt.
    Sicher auch was für Nina.
    So, das war jetzt eine meiner Therorien zum Freien Willen.
    Du kannst zwar wollen was Du willst aber das Geschehen ist determiniert.

  12. Ich habe noch eine Therorie dazu.
    Jeder kennt ja vermutlich die Matrix Filme.
    Es könnte auch so sein, dass die gesamte „Wirklichkeit“ der 3D ein Hologramm ist. Hologramm ist wohl nicht das richtige Wort, sagen wir eine Einbildung, ein Computerprogramm, wobei „Alles was ist“ (Awi) der Computer ist. Wozu der ganze Aufwand mit Erschaffung von „echter“ Materie, die es ja bekanntlich nicht gibt, wenn man das ganze auch ziemlich echt als Illusion/Simulation erleben kann.
    In diesem Szenario ist allerdings der Freie Wille eine unabdingbare Voraussetzung. Awi hat sozusagen Langeweile und schreibt sich ein Computerspiel und spielt es dann in unendlich vielen Varianten. Das geht natürlich nur mit Freiem Willen des Spielers und nur! des Spielers. Die anderen im Spiel vorkommenden Figuren sind zwangsläufig determinert.
    Mit anderen Worten, unsere Partner, Eltern, Kinder und Frau Merkel existieren nicht „wirklich“ sondern sind Figuren in unserem persönlichen Spiel. Selbstverständlich ist dann unser eigener mehr oder weniger schöne Körper auch nur ein Avatar.
    Das würde auch funktionieren.
    Ein bischen enttäuschend, ich weiss, aber ganz gut gemacht das Ganze.
    Es gibt inzwischen diverse Wissenschaftler, die erklären, dass das was wir am Himmel sehen, gar nicht existiert, sondern das es ein Hologramm ist.
    Kann gut sein, es war ja noch niemand dort. Erinnert mich an Truman Show.

    Fazit: Diese Theorie hier mag ich zwar nicht so aber sie ist wohl die wahrscheinlichere.
    Oder? Was sagt ihr dazu?

  13. @Weidenfrau

    Ja – falsch verstanden. Dieses Modell freier Wille mußt du konsequent aus Sicht des göttlichen Bewußtseins betrachten und auf Menschebene herunter definieren. Die Metapher steht im Kontext zum großen Mysterium. Der Mensch ist ja auch nicht allmächtig……
    Gott erfährt sich selber über uns Menschen – er spielt mit sich selber. Da er alles ist und weiß und kann, benutzt „es“ die Illusion + Begrenzung. Gott selber ist im Grunde der absolute Stillstand – ein Dauerpfeifen. Und da auch ein Mysterium, auch nicht erklärbar……

    Keine gleichen Rollen – ja und nein – alle Rollen sind m.E. untereinander vernetzt und austauschbar. Das widerum versteht man nur, wenn 7 Milliarden Rollen auch als eine einzige begreift, ähnlich einem menschlichen Organismus mit 7 Milliarden Zellen, die ja auch kein Eigenleben führen, sondern ein „Ziel“ verfolgen“. Leben in seiner Gesamtheit verfolgt aus Menschsicht auch ein Ziel, das nennen wir innerhalb der Illusion die Evolution. Aus Gottsicht ein Entwicklung hin zu sich selber. Die Rollen selber – um den Rahmen der Theorien noch weiter zu sprengen – könnten durchaus auch auf Parallelwelten ausdehnbar sein – erscheint mir zumindest logisch.

    Materie existiert nicht ? Da widerspreche ich heftig. Alles ist Schwingung. Materie ist verlangsamtes und verdichtetes Bewußtsein. Ob es in aller letzter Konsequenz auch wieder nur eine Illusion ist, werden wir nie herausfinden – auf Menschebene. Ein Mysterium eben.
    Unsere Illusion kann sich m.E. nicht auf die Nichtexistenz von Materie beziehen. Nach meiner Meinung ist die Illusion immer aus Sicht einer Rolle und eines Spieles zu betrachten. Mit zunehmendem Erwachen gerät der Mensch von einer niedrigen in eine höhere Schwingung und somit erweitertem Bewußtsein. Die Kulisse der Materie ist somit „reales“ Mittel zum Zweck. Auch diese kann man anders wahrnehmen – siehe Beispiele aus dem Tierreich. Es ist also zuerst einmal unsere Wahrnehmung, die alles scheinbar verändert, obwohl alles bereits „ist“. Unser Hirn ist eben nur ein Filter, der vieles von dem Ausblendet, was trotzdem existiert.

    Ein absolute Wahrheit werden wir hier nicht definieren können.

    Die Zielsetzung meiner Texte – hier Wunscherfüllung- bezieht sich auf ein besseres Erleben innerhalb unserer Illusion. Nur darum geht es. Wir haben hier tatsächlich eine Wahlmöglichkeit, denn die ist Teil unserer Rolle !

  14. Die Beschränkungen, denen meist Geist unterliegt sind einfach noch (hoffentlich) zu groß, um das komplette Fehlen des freien Willens zu akzeptieren.
    Auch ich gehe davon aus, dass die Eckpfeiler des jeweiligen Lebens, wie Intelligenz, Herkunft, Charakter, Rassenzugehörigkeit usw., festgelegt sind. Auch emotionale Grunderfahrungen, das Erfahren von Krankheit oder Gewalt, all diese Dinge lege ich vorher fest. Das schränkt meinen Aktionsradius schon mal sehr ein.
    Ich glaube aber, dass ALLES WAS IST mehr von uns will, als in einem grossen Spiel den willenlosen Teilnehmer zu geben. Wenn es nur um das Erfahren von Emotionen geht, weil AWI das nur in 3D und nur über uns erfahren kann, dann sind seine Möglichkeiten beschränkter als ich dachte. Hätte ich ihm mehr zugetraut.
    Ich glaube, es geht darum, die Erkenntnisse und Schlussfolgerungen zuzulassen und auch wirken zu lassen. Gerade hier in 3D bekommen wir das Prinzip Ursache und Wirkung zu spüren.
    Wenn wir eine Wahl haben, auch wenn Sie vorher festgelegt und eingeschränkt wurde, dann hat das Auswirkungen auf den Ausgang der Geschichte. Zumindest hier in 3D.
    Wenn ich also ein Spiel starte, unter bestimmten Regeln, dann lege ich doch nicht gleich den Ausgang fest. Wo bleibt der Unterhaltungswert?
    Es geht für mich darum den Weg zum Ursprung zu finden, ins eigene Herz und das darin liegende Schöpfungspotenzial. Wieviel Durchgänge wir dazu brauchen, liegt an uns. Wenn wir erkennen, dass wir ein Teil sind von AWI, dann erkennen wir doch auch, dass wir uns die Beschränkungen selbst auferlegt haben. Vielleicht sind es solche Einflüsse, die uns im Augenblick das Gefühl geben, in einer besonderen Zeit zu leben. Wir erkennen vielleicht irgendwann, dass die Wahlmöglichkeiten die wir haben, immer größer und irgendwann unendlich werden. Ich glaube, dass nur Seelen, die schon sehr oft hier waren, trotz der immer zahlreicher werdenden Wahlmöglichkeiten, den Weg zu den richtigen Wünschen und zum eigenen Herz finden. Mehr Auswahl macht die Entscheidung ja nicht leichter. Das erklärt vielleicht auch warum in vielen armen Regionen der Welt, Menschen unter sehr eingeschränkten Verhältnissen, trotzdem glücklicher leben und näher an der Schöpfung sind als wir.
    Wie gesagt, das ist der Stand meiner minimalen Wahrnehmung. Ich gern bereit, neue Erkenntnisse zuzulassen.
    Manchmal in stillen Momenten habe ich noch eine ganz andere Frage. Wenn wir ausserhalb von 3D Teil sind von ALLEM WAS IST, wo bleibt da der freie Wille. Ich bin bei ALLEM dabei. Hoffentlich WILL ich das dann auch? Gruß! Anja

  15. Weidenfrau: danke für deinen Tipp und ich werde mir beim nächsten Regentag ganz sicher das E.T.101 „reinziehen“ – scheint eine amüsante Anleitung für uns `Erdlinge´ zu sein.

    Ich würde gerne auch etwas wärmstens empfehlen was mir gestern zuflog :

    http://quer-denken.tv/index.php/mfv-tv/537-geheimnisse-der-menschheit-aufgedeckt

    Zu diesen Entdeckungen des Persers Rasim fügen sich der Fund des „Adam,s calendar“ in Süd Afrika durch Michael Tellinger ( http://www.ubuntu.org.za )und seineTheorien dazu wunderbar zusammen. Dauert ca eine Stunde. Anfangs brauchte ich zwar etwas Geduld aber gegen Mitte des Gesprächs wird es wirklich spannend.

    Mir persönlich helfen die zwei letztgenannten Beiträge auf meiner Suche nach unserem Ursprung und nach Gott , aber das muß jeder für sich entscheiden und hineinspüren….ansonsten ist mir Tom´s Sichtweise sehr nah.

  16. Hallo Anja,
    interessante Gedanken.
    „Wenn wir ausserhalb von 3D Teil sind von ALLEM WAS IST…“
    Das sind wir auch innerhalb von 3D, denn ausser AWI gibt es ja nix weiter. Hihi.
    Klar bist Du bei allem dabei. Was Dein einfältiges 3D Hirn so in Wallung bringt, nämlich die Frage, ob Du das denn auch wollen würdest, stellt sich in Wirklichkeit nicht. Da haben wir wieder das Problem, dass höhere Dimensionen mit Mitteln der niedrigeren weder erklärt noch dargestellt werden können. Vielleicht kann ich es mit einer Methapher sagen. Meinst Du, dass eine Leberzelle einen mangelnden freien Willen beklagt?
    Im vollen Bewusstsein würde Dir das Nachdenken über das Konzept des Freien Willens direkt lächerlich vorkommen. Es ist gleichgültig ob es vorhanden ist oder nicht, es hat einfach keine Bedeutung. Es ist wie es ist und aus die Maus.
    Es ist ja nur das 3D Ego, dass all diese Sorgen hat. Ausserhalb von 3D will „man“ gar nichts, man tut es einfach.
    „Wenn es nur um das Erfahren von Emotionen geht, weil AWI das nur in 3D und nur über uns erfahren kann, dann sind seine Möglichkeiten beschränkter als ich dachte.“
    Typisch Ego-Denken. Erstens geht es nicht nur um Emotionen, wie Du im Folgenden auch ausführst und zweitens gibt es nicht nur die Erde als Erfahrungsmöglichkeit.
    „es geht darum, die Erkenntnisse und Schlussfolgerungen zuzulassen und auch wirken zu lassen.“ Du sagst es. Steht aber nicht im Widerspruch zum determinierten Spiel.
    „Wenn ich also ein Spiel starte, unter bestimmten Regeln, dann lege ich doch nicht gleich den Ausgang fest. Wo bleibt der Unterhaltungswert?“ Der Unterhaltungswert entsteht durch den Schleier des Vergessens des Programms. Ein Alzheimer Patient kann 10 mal am Tag die selbe Pflegerin kennenlernen und hat massig Unterhaltung. Kein schöner Vergleich aber treffend.
    Ich mag dieses Thema. Wir können trefflich darüber streiten und das Beste daran ist, es ist Wurscht ob es den Freien Willen nun gibt oder nicht. Das ändert rein gar nichts an unserer Wahrnehmung.
    Wie Thomas so schön schreibt, es geht ihm mit den Texten um ein besseres Erleben, was auch immer das heisst.
    Ich kenne beide Positionen. Früher habe ich an den Freien Willen geglaubt, heute kommt es mir regelrecht absurd vor. Also ich kenne beides und bin wesentlich gelassener, seit ich diese Ego Hirngespinste (mind konzepte) über Bord geworfen habe.
    Für das Ego ist die Idee des Freien Willens wichtig, da es sich weitgehend darüber definiert. Deshalb wird dieses Konzept auch so vehement verteidigt. Sobald das Ego nicht mehr die Oberhand im Erleben eines Menschen hat, erübrigen sich diese ganzen Konzepte und sind nur noch nette Gedankenspiele.
    Nun, wie kommt Frau dahin, dass das Ego nicht mehr die Oberhand hat?
    Das geschieht! Bei einem früher beim anderen später.
    Kann ich es beschleunigen?
    Nö.
    Wenn der Apfel reif ist, fällt er runter.
    Is einfach.
    Das Leben ist extrem einfach. Nur Mindkonzepte lassen es kompliziert erscheinen.
    Es ist wie es ist.

  17. Okay Thomas, danke für Deine Gedanken und Deinen Widerspruch.
    In fast allen Aussagen stimme ich Dir absolut zu.
    „Materie existiert nicht ? Da widerspreche ich heftig. Alles ist Schwingung. Materie ist verlangsamtes und verdichtetes Bewußtsein.“ Auch dieser Definition von Materie stimme ich uneingeschränkt zu. Die allgemein wissenschaftlich anerkannte Definition von Materie sieht etwas anders aus und auf diese bezog ich mich. Die Wissenschaftler geben inzwischen selbst zu, dass es Materie im wissenschaftlichen Sinn nicht gibt. Es gibt eigentlich nur Zwischenräume. Der Raum innerhalb eines Atoms ist zu 99,999999999% „leer“. Um es bildlich auszudrücken, wenn der Atomkern eines Wasserstoffatoms Fussballgrösse hätte, wäre das nächste Elektron 10 km entfernt. Und das, was nicht „leer“ scheint (Atomkern, Elektronen…, ist noch gar nicht erforscht. Wenn es erforschbar wäre, wäre dort auch wieder nur massenleerer Raum zu finden. Das Universum ist schliesslich fraktal aufgebaut.
    Wenn man die eigentliche Masse eines Menschen ohne Zwischenräume (nach letztem Stand der Forschung) zusammenpressen würde, dann käme 20micrometer3 heraus. Wir wären also nur noch mit dem Mikroskop zu sehen.

    Wie gesagt, das Innere des Atomkerns ist genau so massenleer usw.
    Soviel zum Thema Materie. Wie gesagt, die führenden Wissenschaftler auf diesem Gebiet sind sich inzwischen einig, dass es überhaupt keine Materie gibt.

  18. @Weidenfrau

    Prima – du hast mir ein Stück Arbeit abgenommen – danke für die Hinweise. Die Wissenschaft hat jedoch ein grundsätzliches Problem – Gefühle, Bewußtsein, Imagination sind weitestgehend nicht in Zahlen und Formeln darstellbar. Genau das sind aber Schöpfungswerkzeuge. Wenn ich als Mensch darauf verzichte, erst eine Erklärung zu verlangen und stattdessen wie ein Kinde es einfach versuche, dann geschehen die Wunder, die wir alle bewundern. Energie folgt deiner Aufmerksamkeit. Nicht das theoretische Modell hinter etwas, sondern der gelebte Erfolg über das Gefühl ist das Entscheidende. Hier mußt du dich entscheiden, ob Illusions-Knopf an oder aus für dich entscheidend sind oder einfach nur das momentane Ergebnis. Das vorsätzliche Erreichen (wie) eines Ergebnisses ist die für mich viel interessantere Frage. Du hast es ja selbst sehr schön hier über deine „Gelüste“ beschrieben. Im Film Matrix gibt’s die passende Szene dazu, wo der Operator „Judas“ den Verrat begeht, weil er den realen Schleimfraß satt hat und sich nach der Illusion des Steaks sehnt. Was für uns wichtig ist im Leben zu erfahren, sollte auch unsere Hauptaufmerksamkeit bekommen, denn wie der „advanced quantum physicist“ weiß, der Beobachter des Experimentes bestimmt dessen Verlauf. Mein heutiger Satire Beitrag zu TTIP + Co. machts vielleicht deutlich, worum es gehen könnte. Wenn aus einer Real-Satire bald ein Real-Paradies wird, ist mein Wunsch erfüllt. Ich mag nämlich auch keinen Schleimfraß mehr….. 🙂

  19. Thomas, Du hast wohl über Nacht heimlich das Handbuch gelesen. Falls nicht, lies doch mal das Kapitel „Das vereinigte stellare Pionierbatallion“ Das 3D Dilemma und die 5D Anwort beschreibt das Wissenschaftsdilemma, welches Du ansprichtst auch sehr schön.
    Wer aufmerksam ist, bemerkt in der Wissenschaft einen Paradigmenwechsel. Vorreiter wie Broers, König, Dürr (und es gibt Tausende mehr) haben ihn bereits eingeleitet und es ist jetzt nur noch eine Frage der Zeit.
    Hast Du Dir das Video angesehen, das ich verlinkt habe? Das ist auch ein Wissenschaftler und er sagt genau das Gleiche wie Du.
    Ich habe übrigens nicht über MEINE Gelüste geschrieben, sondern hypothetisch.
    Ich habe meinen Frieden und mein Glück gefunden und bin rundrum zufrieden mit meiner 3D Rolle. Will eigentlich gar nicht weg aber halte es auch nicht fest. Für 3D ist es echt gut gemacht und ich esse auch keinen Schleimfrass. Frisches Gemüse aus dem Garten das ganze Jahr. Theoretisch könnte jeder so ein Leben führen, wie ich aber die Leute tun es nicht. Soviel zum Thema „Freier Wille“. Sie haben ihn nicht.
    “ Was für uns wichtig ist im Leben zu erfahren, sollte auch unsere Hauptaufmerksamkeit bekommen“ Das geschieht automatisch Thomas.
    Deshalb hat der eine nackte Schönheiten im Spind hängen und der andere Atommodelle. Letztere hinken in der Statistik „leicht“ hinterher. Um wieder mal mein Lieblingsthema zu strapazieren, die Mädels im Spind tragen nicht zu häufigerem Sex bei, sondern dienen höchstens mal als Wichsvorlage. Den meisten Männern ist Sex sehr wichtig und sie schenken dem viel Aufmerksamkeit aber nutzen tut es meist eher wenig.
    „Wenn ich als Mensch darauf verzichte, erst eine Erklärung zu verlangen und stattdessen wie ein Kinde es einfach versuche, dann geschehen die Wunder, die wir alle bewundern.“
    Na ja Thomas, manchmal gibts dafür auch nen Darvin Award.
    Wunder geschehen auf vielfältige Weise. Nach meiner Erfahrung durch Eingebung. Broers hatte seine Eingebung, welche Frequenz er benutzen soll, beim Zähneputzen. Ich habe ständig Eingebungen und wenns mal klemmt, dann bitte ich darum und in Echtzeit ist sie da.
    Ein Beispiel. Ich brauche dringend mehrere Referenzen, um einen bestimmten Job zu bekommen. Keine Ahnung woher nehmen. Dann dachte ich(also mein geschätztes Ego dachte) ich schreibe und rufe einfach alle Freunde an, ob sie mir eine schreiben. Sofort kam die Eingebung das doch zu unterlassen, weil noch dieses Wochenende die Referenzen zu mir kommen werden. Und genau so war es. Der Nachbar kam und hat regelrecht darum gebettelt.
    Auch der Job ist zu mir gekommen, weil ich in einem Cafe gegen meine Gewohnheiten den Drang hatte, wildfremde Mädels anzusprechen. So geht mir das ständig. Ich kümmere mich um so gut wie gar nichts mehr.
    Nachbar stand gerade vor der Tür und frug, ob die Referenzen so in Ordnung seien. Hihi.
    Egal ob ich Feuerholz brauche, ne Plane oder nen Tisch, es kommt alles zu mir.
    Warum das so ist, weiss ich nicht. Vielleicht, weil ich alles losgelassen habe.
    Für mich persönlich haben sich die Strategien wie positiv denken, fokussieren und co nicht bewährt. Warum? Wer denkt denn?
    Fortsetzung vielleicht später.

  20. Also wer oder was denkt?
    Organisch gesehen ist das der Neocortex. Der ist die Schaltzentrale des Ego. Also sitzen wir in der Falle im unserem Positiv denken und all dem Eso-schmalz weil es, egal wie edel die Gedanken auch sein mögen und wie toll die Gefühle dazu, immer vom Ego kommt.
    Ich denke, mein Leben funzt so phänomenal, weil ich so ziemlich alles losgelassen habe.
    Ich glaube inzwischen, dass das Ego (Denken) dem Fluss des Lebens entgegen steht. Ist wie sich in einem reissenden Fluss krampfhaft am Ufer festzukrallen anstatt in der Mitte zu treiben. Je weniger ich denke, desto mehr kann das kosmische Bewusstsein durch mich wirken. So stellt sich das für mich dar. Also ich will gar keinen Freien Willen mehr haben, weil der mich nur vom Glücklichsein abgehalten hat. Genau das, was er eigentlich bewirken soll, verhindert er (der freie Wille). Die meisten Menschen neigen dann dazu dem Watzlawick-Prinzip „mehr vom selben“ anheim zu fallen. Blöd.
    Das meinst Du wahrscheinlich, wenn Du schreibst, „die Welt wie ein Kind erleben…“ Die arbeiten in Ermangelung eines ausgebildeten Egos eher mit dem Limbischen System, sind also mehr angebunden ans Göttliche.
    Natürlich sind wir alle gleich angebunden, wir arbeiten nur ständig dagegen an mit unserem Freien Willen/Ego/Denken. Was für eine Energieverschwendung.
    Es gibt übrigens alte Experimente, die belegen, dass das Gehirn VOR einem Denkprozess einen elektomagetischen Impuls bekommt. Die Wissenschaftler schlossen daraus, dass wir gedacht werden. Ob die Schlussfolgerung richtig ist, weiss ich nicht.
    Schön, mit Euch zu plaudern.
    Sylvia

  21. @Weidenfrau Sylvia

    Das Handbuch habe ich nicht gelesen, das Video habe ich vor längerer Zeit mal gesehen. Daß alle das gleiche in etwa sagen, ist nicht verwunderlich. Jeder Mensch, der derzeit verstehen kann, wird als Botschafter genutzt. Unspektakulär, aber wahr. Der Schleimfraß war doch auch wieder nur eine Metapher…… Gemüse + wenig Fleisch und alles frisch selber gemacht gehören auch zu meinem Alltag – mit Dosenfutter kann man solche Texte nicht verfassen.
    Für Kommentare zu den männlichen Vorlagen ist es mir gerade noch zu früh…
    Darwin Award – cool 🙂
    Da Du den dreh raus hast – Du bist im Flow oder nimm auch jedes andere neumodische Wort, kannst Du auch erklären, was der Grund ist – falls nein – hier meine Erkenntnis dazu. Wenn der Mensch seine Ängste verlassen kann und in das göttliche Vertrauen sich wieder einklinkt und der rote Lebensfaden=Rolle aufgegriffen wird – ja – dann geschehen diese kleinen, aber sehr wichtigen Wunder des Alltags. Gib´s Deinen Kindern und Freunden weiter und erfreue Dich Deines Lebens ! Den Watzlawick kenne ich gar nicht. Das Kinder Prinzip bedeutet für mich – diese Kleinen haben noch ein offenes Herz, sie sind noch nicht verbildet und geprägt von schlechten Vorlagen (teilweise). Ein Kind probiert meist ohne Vorbehalte in vollem Vertrauen auf seine „Beschützer + das Leben“ Leben einfach aus. Kinder sind vom Gefühl gesteuert. Und dieser Prozeß verliert sich leider im Erwachsenwerden. Dort liegt aber unsere Er-Lösung. Das mit den Hirnforschern hatte ich schon mal geschrieben – ist sehr spannend diese Erkenntnis – ob wir aber wirklich „gedacht werden“, wird sich noch zeigen. Und dann gibt’s da noch eine weitere Erkenntnis für mich: Je mehr wir das egohafte + angstgesteuerte Denken verlassen können, umso „freier“ wird unser Wille – ein interessantes Paradoxon für den Verstand. Das liegt m.E. daran, daß ich meiner Rolle folge und nicht gegen mich selber Kämpfe.

    Nun gut – frohes schaffen allen !

  22. Spass bei Seite,
    Watzlawick ist eine Offenbarung. Hat z.B. Anleitung zum Unglücklichsein geschrieben. Das Mehr-vom-Selben-Prinzip meint, dass die Leute nicht das Glaubensmuster in Frage stellen, wenn was schief geht, sondern sich selbst. Wenn es nicht gefunzt hat, dann ist nicht etwa das Prinzip falsch, sondern man selbst hat versagt und muss es nur nochmal und ernsthafter versuchen, damit es gelingt. So kann man locker mehrere Leben füllen, ohne dass einem langweilig wird und man merkt, dass man eigentlich im Hamsterrad strampelt (selbstverständlich mit zunehmendem Eifer).
    Mit Dosenfutter könntest Du Deine Texte nicht verfassen? Das kann gut sein. Ich esse/trinke zur Zeit vorwiegend Bier und Popcorn. Gemüse vergammelt im Garten.
    Ich bin mir mit der Ernährung nicht so sicher. Vielleicht ernähren wir uns schon von Lichtnahrung und wissen es nur nicht. Mein Körper ist ein intelligentes Wesen, der weiss schon, was gut für ihn ist und das esse ich dann.
    Deine Erkenntnis ist schön und ich stimme dem voll zu.
    Ich kann nicht erklären, warum ich jetzt im Flow bin also wie es dazu gekommen ist. Es ist einfach geschehen. Das ist wohl auch der Grund, warum Eckhard Tolles Bücher Bestseller sind aber nix bewirken ausser ihn reich zu machen. Ist der Apfel reif, fällt er runter. Also was gibt es zu tun?
    Nix. Alles geschieht.
    Alexander Wagandt beschreibt das immer wieder sehr schön.
    Weisst Du, diese Warum-Fragen, die werden immer weniger. Warum fragt immer nur das Ego. Das will immer alles genau wissen und gibt sich nie zufrieden und kann mit den Antworten nie was anfangen. Wie auch. Das Ego ist für Wunscherzeugung und -erfüllung zuständig. Wenn der Wunsch erfüllt ist, hat es sich selbst überflüssig gemacht und deshalb müssen neue Wünsche her. Hamsterrolle. Is mir zu blöd.
    Wenn-dann…, ist auch ein „Watzlawick-Prinzip“.
    „Je mehr wir das egohafte + angstgesteuerte Denken verlassen können, umso “freier” wird unser Wille“
    So erlebe ich das auch Thomas. Die Angst blockiert den Flow. Das kann man nur leider nicht vermitteln. Diese Erkenntnis kommt von innen wenn es ihr gefällt. Ich glaube, je mehr es jemand versucht, desto weniger gelingt es. Also habe ich mich schon vor einiger Zeit dazu entschlossen, nix zu tun. Seit dem gehts mir blendend.
    Das Ego ist der Gegenspieler vom Fliessenden Sein. Nun, wie kommen wir aus diesem Dilemma raus?
    Gar nicht. Ein Glück. Ohne mein Ego wäre ich ein sabbernder Lappen. Keine Hoch und Tiefs mehr, keine Extasen, keine Wutausbrüche und vermutlich ein Pflegefall.
    Is schon witzig gemacht, das Ganze. Alle „Licht-krieger“ oder wie sie sich immer nenen mögen, wünschen sich nix sehnlicher, als 3D zu überwinden. Was sie dabei übersehen, ist, dass es nur hier diese grandiosen Erfahrungsmöglichkeiten gibt. Also inzwischen bemühe ich mich keineswegs mehr, immer hübsch „in meiner Mitte“ zu bleiben, sondern geniesse es direkt, mal richtig auszurasten. Tja Leute, das gibt es bald nicht mehr. Bier und Popcorn vermutlich auch nicht. Nur noch Peace und Lichtnahrung und das für immer, da es ja auch keine lineare Zeit mehr gibt. Das es so kommt ist schon klar und es ist okay für mich aber bis dahin geniesse ich jeder lineare Sekunde.
    Da ich inzwischen weiss, dass ich das Aufwachen anderer nicht im Geringsten beschleunigen kann, versuche ich es gar nicht erst.
    Es ist, wie es ist und aus die Maus.
    Der Verstand ist die Steuerzentrale des Ego und ein Paradoxon ist wie ein Schlag in die Fresse fürs Ego. Da kommen erst mal die Synapsen ordentlich durcheinander.
    Kein Anschluss unter dieser Nummer…
    Ich plane mein Leben nur mit Widerwillen und maximal ne halbe Stunde im voraus, meist eher weniger. Hätte nie gedacht, dass das möglich ist aber es geht und es ist toll. Es geschieht irgendwie.
    Ach so, jetzt bin ich irgendwie vom Thema abgekommen. Was ich sagen wollte ist folgendes.
    Nach meiner persönlichen Erfahrung, wird das Ego weniger dominant, je mehr die Herzkraft (oder wie immer Du das nennen willst) wächst. Das geschieht sozusagen ganz von selbst. Jeder der sein Ego bekämpfen will, ist auf verlorenem Posten, weil er/sie es nur mit Gedanken =Ego tun (oder besser nicht tun) kann. Hihi, so blöd ist das Ego nun auch wieder nicht, dass es sich selbst bekämpft. Das Prinzip führt also unweigerlich in ein Hamsterrad.
    Ich empfehle, einen gemütlichen Platz zu aufzusuchen, es sich bequem zu machen, bei Bedarf ne Jumbo Box Popcorn und Bier oder Cola dazu, Beine hoch und das Schauspiel geniessen.
    Die Dämme brechen ganz von selbst, die Herzen werden nach und nach mit Liebe geflutet und in genau diesem Masse verändert sich die Stellung des Ego logischer Weise auch ganz von selbst. Es gibt also nix zu tun, als das Schauspiel zu geniessen. Es ist grossartig und es wäre schade, auch nur eine lineare Sekunde zu verpassen.
    DIESER MOMENT KOMMT NIIIIIIIE WIEDER!
    Ich kann ihn nur JETZT geniessen.
    Prost!
    Weisst Du, was ich glaube Thomas, es gibt vermutlich 7 Milliarden verschiedene Wege zu erwachen. So geht jeder einen besonderen. Der eine mit Dosenfutter als Beilage, der andere mit frischem Gemüse, der nächste mit LSD und wieder ein anderer hat einen Unfall oder säuft bis zum umfallen, manche meditieren den ganzen Vormittag und stopfen sich nachmittags mit Lichtnahrung voll.
    Gott, von dem Zeuch werd ich so fett…
    Keine Ahnung, ob Du die Wahl hast, Deiner Rolle zu folgen oder gegen sie anzukämpfen. Wer weiss…
    Ich will nicht, dass sich jemand schlecht fühlt, weil er/sie weder weiss, was seine/ihre Rolle ist, noch wie dieser zu folgen wäre. Das habe ich über 20 Jahre lang erlitten und das müssen wir nicht mehr. Es gibt keine Mindkonzepte mehr, denen wir folgen müssen auch nicht für`s Erwachen. Wir müssen gar nix mehr. Weder gegen unsere Rolle ankämpfen noch ihr folgen. Letzlich folgt die Rolle mir.
    Es ist ALLES gut und richtig, genau so wie es ist.
    Schönen Tag.

  23. @ Weidenfrau Sylvia

    Jetzt ist mir auch klarer, warum das Blau dich hier so störte…… 🙂 ich hoffe natürlich, daß ich nur deine Ironie nicht verstanden habe! Ich werde mich bremsen, nicht zu persönlich zu werden, und formuliere es mal allgemein. Menschen, denen es vergönnt ist, ein klein wenig des großen Schauspiels auf Erden ergründen zu dürfen, neigen auch dazu, geistige Höhenflüge nicht in das normale Leben integrieren zu wollen. Das Normale wirkt nämlich zunehmend profan. Aber auch hier liegt die Lösung im Offensichtlichen. Das profane Leben schreit förmlich nach Erleuchtung. Deine Qualitäten gehören und wollen zu den Menschen, die deine Erkenntnisse nocht nicht fassen können. Nichts anderes mache ich jeden Tag. Menschen, die eine Beratungsleistung einkaufen, suchen bodenständige Antworten für ihr normales Leben. Die Antworten nehmen sie sogar gerne von Menschen an, die ein klein wenig mehr über den eigenen und fremden Tellerrand schauen können., und möglicherweise in ihren Augen nicht „so ganz bodenständig ticken“. Die Idee mit deinem Cafe Job klingt doch geradezu einladend. Auf einen baldigen Dimensionswechsel mit Lichtnahrung und Co. würde ich mich nicht festlegen wollen. Was ich glaube zu „sehen und wahrzunehmen“ sieht sehr bodenständig aus – nur unter den neuen Vorzeichen von Liebe und Frieden. Wir werden sehen.

    Das mit den fast wirkungslosen Bestsellerautoren habe ich auch die letzten Tage mehrfach durchdacht. Alles notwendige Wissen wurde bereits niedergeschrieben und in fast jeder Sprache veröffentlicht. Das „gigantische“ Interesse daran begründe ich mit dem Drama des Lebens: Menschen wollen in Wahrheit nicht „erwachen“, sondern ihre kleinen Spielchen zu ihren Konditionen nur weiterspielen. Wieviele Blogs und Seiten gibt es, die sich abmühen, die Angelegenheit verständlicher zu machen…….. klick und weg….. Konsumkonditionierung bis ins Mark – ohne das die hehren Systemkritiker es selber bemerken.

    Flow funkioniert definitiv nur ohne Alk und Co. Alles andere ist eine Scheinwelt des Selbstbetruges, auch wenn sie noch so phantastische Höhenflüge zu produzieren vermag.
    Im Hier und Jetzt sein bedeutet nicht, den Tag einfach mal so laufen lassen – dahinter verbirgt sich eher eine riesige Portion Frustration. Im Gegenteil – wer den Dreh raus hat, wird sogar sehr effizient in allem und das mit Freuden. Das ist ähnlich paradox, wie mit dem freien Willen und der Akzeptanz der Rolle s.o.

    Mindkonzepte brauchts auch nicht – es sind die längst überfälligen Herzenskonzepte – das, was ich hier anseitzweise versuche zu vermitteln.

    Und klar hat jeder die Wahl seiner Rolle zu folgen. Das ist erst einmal die einzigste Wahlalternative außer der Verweigerung (siehe obigen Beitrag). Verweigerung äußert sich auch gerne in der Illusion, es bereits geschafft zu haben, denn das Bodenständige ist leider derzeit noch sehr profan. Aber das, so glaube ich, wird sich tatsächlich ändern können.

    Also – nutze doch einfach dein rieisiges Potential und spiele deine Rolle aus – aus Leibeskräften, voller Elan und Freude. Und Durchhänger sind systemisch völlig normal und notwendig. Also – dein Gemüsegarten freut sich bestimmt auf dich !

    Gruß
    Thomas

  24. Meine Antwort auf den zweiten Teil fällt wieder kurz aus, Tom. Bei aller Mühe die ich mir gebe, ich kann dir selten bis nicht widersprechen. Ist schon fast unheimlich, du schreibst mir meist aus Seele. Deine nicht abgehobene Art liegt mir sehr und ich finde mich in vielen Aussagen und Definitionen wieder
    Es ist halt, wie es ist…:) und ist keine Bauchpinselei. 🙂

  25. Was für ein schööönes grau!
    So, so ich lebe also in einer Scheinwelt des Selbstbetrugs und bin komplett frustriert. Schön, endlich mal jemanden zu treffen, der das alles so genau weiss.
    Vorsicht Thomas, immer wenn Du glaubst, etwas genau zu wissen, dann bist Du in einer Scheinwelt des Selbstbetruges gelandet. Ich will es Dir am Alkoholbeispiel erklären. Aufwachen ist eine Einbahnstrasse. Will heissen, wenn Du erst mal durch den Schleier der Illusionen durch bist, kannst Du nicht mehr dahinter kriechen. Er hat sich sozusagen für Dich aufgelöst. Einverstanden? Nun, wenn Du damit einverstanden bist, dann wird Dir auch einleuchten, dass Du dann so viel Alk trinken kannst, wie Du willst und es reinweg gar nix am Flow ändert, es sei denn, du säufst zu viel. Genau so ist es mit der restlichen Nahrung. Der Flow kommt durch die Steuerung aus dem Herzen und nicht mehr aus dem Neocampus. Alkohol spielt da überhaupt keine Rolle. Wie gesagt, es gibt vermutlich 7 Milliarden verschiedene Wege und Du kennst nur Deinen eigenen. Also sei vorsichtig mit Behauptungen, wie etwas zu sein hat. Du kannst das schlichtweg nicht wissen. Die Schleier lüften sich für alle auch für Alkis und Mc. Donald Fresser. Sabine Wolf von Kristallmensch trinkt zum Beispiel auch Bier.
    Nicht planen zeugt für Dich von Frustration? Komische Schlussfolgerung. Hattest Du überhaupt schon mal ein 5D Erlebnis? Ich BIN „sehr effizient in allem und das mit Freuden“ aber was hat das bitte mit Planung zu tun?
    Die Effizienz in meinem Leben ergibt sich genau aus der Nichtplanung. Alles kommt zur rechten Zeit zu mir. Ganz von selbst. Was soll ich da noch planen. Nun könntest Du fragen, wie ich pünktlich zur Arbeit komme. Das geschieht einfach. Ich hab nicht mal ne Armbanduhr. Manchmal komme ich „zu spät“ und das ist dann genau richtig, weil zum Beispiel der mit dem Schlüssel auch zu spät kam. Usw. also ich glaube, das ist aus 3D schlecht erklärbar.
    „Verweigerung äußert sich auch gerne in der Illusion, es bereits geschafft zu haben,“ das glaube ich gern, Thomas. Da ist es ja wunderbar, dass es gar nix zu schaffen gibt. Ich will weder aufsteigen, noch irgendwas schaffen.
    Im Hier und Jetzt ist nix profan Thomas
    und der Job ist kein Job in einem Cafe sondern Betreuung eines schwer behinderten Autisten. Autismus ist heilbar. Das wissen die meisten nicht. Die Eltern diese jungen Mannes auch nicht. Ich weiss das schon ne Weile und dachte, es wäre schön, dass hier publik zu machen. Hab aber nix unternommen, weil ich weiss, welche Widerstände dann von allen Seiten kommen. Ich habe auch kein Sendungsbewusstsein. Es geschieht oder es geschieht nicht. Ich denke, dass dieser Job der Einstieg in diese Aufklärungsarbeit sein könnte. Ich weiss es aber nicht und es ist mir auch gleichgültig. Ich weiss nur, dass nichts ohne Grund zu mir kommt und ich werde sehen, wohin es sich entwickelt.

  26. Hallo Tula,
    nach meiner Erfahrung kommt Erkenntnis von innen und nicht von aussen.
    Die Informationen eines Buches werden mit dem Neocortex verarbeitet, die Komandozentrale des Ego.
    Und viel weiter kommen sie auch nicht.
    Wie kommt es nun, dass manche Leute behaupten, das tolle Tolle Buch hätte ihr Leben komplett verändert? Bei den meisten Lesern löst es ein vorübergehende Euphorie aus und nach kurzer Zeit ist alles wieder beim Alten.
    Wieso ist die Reaktion auf die selbe Information so unterschiedlich? Nun, das liegt wohl an der Schwingung des Einzelnen und der daraus resultierenden Resonanz.
    Die Schwingung muss also schon beim Lesen vorhanden sein, sonst gibt es keine Resonanz. Mit anderen Worten, die Erkenntnis war schon als Schwingung im Leser vorhanden und hat durch das Buch im Äusseren einen Ausdruck gefunden. Nun denkt der kausal geschulte Leser, dass das Buch der Auslöser für seinen Sinneswandel sei, dabei ist es lediglich Ausdruck dessen.
    Unsere Welt funzt analog und nicht kausal. Kausalität ist ein Ego-Konstrukt. Ohne das Kausalitätsprinzip würde das Ego seine Vormachtstellung einbüssen, desshalb wird das Prinzip so hartnäckig verteidigt.
    Ich hoffe, das war verständlich und selbstverständlich ist das auch nur meine persönliche Meinung und hat keinen Anspruch auf irgendwas.
    Erkenntnis is nix anderes als ne Schwingungsveränderung. Das geschieht einfach. Du kannst weder was dafür noch dagegen tun. Gedanken sind meiner Ansicht nach Ausdruck dieser Schwingung und nicht die Ursache. Deshalb funktionieren auch Positives Denken und Freier Wille nicht. Das sind nix weiter als Gedanken, also Ausdruck von etwas dahinter liegendem.

    @Tom
    Es ist nix gegen Planung zu sagen. Wie gesagt, 7 Milliarden verschiedene Wege aber Planung ist nicht unabdingbar zu einem „effizienten“ Handeln. Für manche geht es sehr gut ohne für andere nicht. Zwei Seiten einer Medallie. Beide sind gleich gut oder schlecht. Genau so verhält es sich mit allem anderen auch.
    Wenn jemand behauptet, etwas ginge NUR SO, dann ist das Gespräch in der Regel für mich beendet, weil das ja nur eine Seite der Medallie sein KANN.

  27. Oh, meine Lieblingsfarbe! Warum nicht gleich so.
    Die Farbe ist phantastisch. Keine Kopfschmerzen, keine Augenschmerzen, kein Brechreiz. Sehr schön.
    Wenn Du mich loswerden willst, mach wieder alles rot oder blau.

  28. Liebe Weidenfrau, ……..Mit anderen Worten, die Erkenntnis war schon als Schwingung im Leser vorhanden …… ich sehe es so, dass die Schwingung der Erkenntnis und alles andere auch, sowieso vorhanden ist, geht meiner Meinung gar nicht anders. Nur der Leser der diese Schwingung offen hat, bei diesen Leser können die Worte was bewirken, so ein Leser wird sie nämlich als wahr erkennen und Glückshormone ausschütten und seine Worte mit Dank annehmen, somit wieder ein Goldtalerchen gefunden und dieses meine Kommentar bringt mich auch schon zu deiner nächsten Aussage…..man muss nichts dafür tun….glaubst du dass wirklich????? Du musst aufmachen, sonst siehst du nicht raus und kann somit keine Erkenntnis erkennen und nicht weitergehen.

    Wenn du das alles bereits hast so hast du schon sehr viel getan.

    Liebe Grüße

  29. Liebe Tula,
    danke für Deine Zeilen.
    Ich kenne viele Leser von Tolle, einschliesslich meiner sebst, die die Infos als wahr erkannt haben und dennoch hat sich in ihrem (und meinem) Leben nix geändert. Ergo, das Erkennen der Infos als Wahrheit kann der Schlüssel nicht sein. Wie gesagt, diese sogenannten Erkenntnisse verlassen das Gehirn eigentlich gar nicht. Futter fürs Ego, weiter nix.
    Interessant ist, wie Tolle zu seiner Erleuchtung kam. Es geschah nämlich ohne sein Zutun oder Willen.
    Ob ich das wirklich glaube, dass man nix dafür tun muss? Ja.
    Das entspricht meiner Erfahrung. Ich muss also aufmachen, sagst Du? Wer hat Dir das denn eingeredet. Das kam Dir garantiert nicht von innen sondern irgend jemand hat es Dir gesagt. Es ist also ein Mindkonzept. Wieso denkst Du, dass das so ist? Es gibt einen Spruch, wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein. Hihi. Im Prinzip kann ich dem gar nicht wiedersprechen, die Frag ist nur, wer ist in dem Satz „ICH“. Wenn die Menschen vom ICH sprechen, meinen sie das Ego. Wer ist also Deiner Meinung nach das ICH, dass aufmachen MUSS?
    Das wird jetzt ein bischen verwirrend. Ich will sagen, dass das von ganz allein geschieht, das Aufmachen. Ich war mal an einem Punkt, wo ich ziemlich verzweifelt war, über die ganzen Dinge, die ich angeblich muss und es entweder nicht ging oder die gewünschte Veränderung nicht eintrat. Also habe ich irgendwann beschlossen, diese ganzen Konzepte, einschliesslich aufmachen zu müssen, über Bord zu schmeissen und seit dem bin ich glücklich. Ob das jetzt Selbsttäuschung ist, wie Thomas annimmt, ist mir von Herzen gleichgültig.
    Mann, was habe ich mich geöffnet, nur weil mir das jemand eingeredet hat und oft hat sich das gar nicht gut angefühlt. Inzwischen weiss ich auch warum. Das Ego hat einfach kein Gefühl fürs Timing. Nun habe ich meinem Höheren Selbst die Führung überlassen und siehe da, alles funzt wunderbar. Sobald das Ego sich da einmischt, gibts Störungen. Kennt jeder. Viele denken, das Ego wäre was schlechtes, das man bekämpfen müsse, auch das ist Unsinn, denn es geht nicht.
    Wenn Du sagt, Du musst aufmachen, dann spricht da Dein Ego. Dein Höheres Selbst spricht nämlich nicht, es handelt. Is wie mit der Verdauung. Da gibts auch keine Diskussionen, nö es geschieht und wenn Du nicht aufs Klo gehst, kackst Du Dir in die Hosen. Es geschieht, ob Du willst oder nicht. Mit anderen Worten, die Dinge, die wir wirklich MÜSSEN, die geschehen von selbst, wie zum Beispiel kacken. Es ist alles in bester Ordnung und das Glücksgefühl stellt sich unmittelbar ein, wenn wir endlich mal aufhören allesmögliche steuern zu „müssen“. Du bist sofort im Flow, wenn das Ego endlich mal aufhört zu intervenieren, wie die Dinge zu sein haben. Alle Sätze, die mit ichmuss/du musst/man muss… beginnen, sind suspekt.
    Weisst Du was unser Problem ist? Wir denken immer es fehlt was zu unserem Glück. Es ist wie so oft genau umgekehrt. Es ist nämlich alles immer schon da. Aufhören zu suchen, aufhören zu wollen, aufhören zu müssen. Schon ist man glücklich. Nun kann man aber auch das nicht MACHEN, sondern es geschieht zur rechten Zeit. Jeder hat einen anderen Weg gewählt. Viele haben den Erschöpfungsweg gewählt. Das ist nix schlechtes, es ist eine Wahl von vielen.
    Falls ich auf dem Holzweg sein sollte und ich nur erleuchtet wird, wenn ich mich gesund ernähre und meditiere und mich bewusst öffne und natürlich die Zehn Gebote halte, dann werde ich gern noch mal so ungefähr 260 Tausend inkarnieren, um rauszufinden, ob das auch stimmt. Mir gefällts hier immer besser.
    Wenn es DEIN Weg ist, sich bewusst zu öffnen und es funzt, dann ist das wunderbar. Aber das ist kein allgemein gültiges Rezept für jedermann. Meiner ist es jedenfalls nicht. Mir ging es erst gut, seit dem ich den ganzen Kram losgelassen habe und nur noch mache, lasse, esse, trinke…was mir Spass macht und wann es mir Spass macht.
    Thomas hat bestimmt Recht, wenn er sagt, dass man nach herkömmlichen Massstäben mit Planung effektiver arbeitet aber Planung wirkt ja immer in die Zukunft. Woher soll ich denn jetzt wissen, ob ich morgen Lust auf „was-auch-immer“ habe, will heissen, ob dafür die Zeitqualität stimmt? Das geht doch gar nicht. Wenn ich etwas mache und die Zeitquali stimmt nicht, dann wird da nix Gutes draus. Das kennt jeder. Also wer ist wirklich effektiver? Aber die eigentliche Frage ist doch, wozu soll ich überhaupt effektiv arbeiten? Ich habe doch unendlich viel Zeit. Effektivität ist ein typisch männliches 3D-Konzept. Es ist überholt. Das ist mir gerade so bewusst geworden.
    Steuern tut das alles mein Höheres Selbst und das hat bekanntlich Zugriff auch ALLE verfügbaren Infos im gesamten Multiversum. Warum um Himmels Willen sollte ich mich da einmischen, bin ich blöd?
    Ich kenne zwei Menschen, die, wenn sie irgendwo hin fahren, wo sie noch nie waren, ohne Karte dort hin finden. Weltweit. Ich war manches mal selbst dabei. Ich gehöre nicht dazu aber was sagt uns denn das?
    Na ja, falls Dich das Thema, ob-wir-was-dafür-oder-dagegen-tun können-oder-müssen interessiert, empfehle ich Dir die Vorträge von Alexander Wagandt. Gibt vieles auf youtube oder bei Bewusst TV.
    Auch das Thema, wer oder was das ICH eigentlich ist, erklärt er sehr schön.
    Er sagt, alles was erklärbar/beschreibbar ist, ist es schon mal nicht. Hihi.
    Also wenn Du denkst, ich will, dann will wieder mal Dein Ego irgendwas und das will immer irgendwas. Gott sei Dank, funzt Freier-(Ego-)Wille nicht. Dann würde ich bestimmt alles geben, um nicht noch mal inkarnieren zu müssen.
    Das Ego hilft letztlich dabei, dass wir unsere Mission hier erfüllen. Das würde wohl mit Freiem Willen schlecht gehen. Aber wir denken, wir hätten einen Freien Willen und das ist ziemlich cool.
    Du denkst, wenn Du nicht aufmachst, gehst Du nicht weiter? Wovor hast Du Angst?
    Du gehst ständig weiter auch wenn Du eigentlich noch gern verweilen würdest und egal was Du tust oder nicht tust, Du nimmst es nur nicht wahr. Ist wie mit der Kacke im Darm. Nichts bleibt, wie es ist.
    Panta Rhai.
    Alles Liebe und nimm`s nicht so ernst
    alles ist gut, egal was wir darüber denken
    Sylvia

    @Thomas, perfekte Farbe für nen Blog.

  30. Liebe Weidenfrau, schön für dich, das du genau so bist wie du es gerne hast. Du hast sehr viel geschrieben, sehr viel und ich sehe einiges anders aber da will ich nicht näher drauf eingehen.

    Nur die Geschichte mit Tolle……die, die Infos als wahr erkannt haben und dennoch hat sich in ihrem (und meinem) Leben nix geändert…….Tolle lesen, ihn als wahr erkennen und alles soll sich dann von ganz alleine ändern?. Wenn du Tolle liest, ihn als wahr erkennst, was soll sich dann ändern? Es kann sich nur das ändern, dass Du änderst. Und wenn du nichts zu ändern hast, dann wirst du wahrscheinlich auch nichts ändern. Die Worte von Tolle und Co, werden dir dann eine wunderbare Bestätigung deines Seins sein.

    Namaste

  31. Tja, Tula.
    Du musst was ändern damit sich was ändert. Schön gesagt.
    Das ginge ja nur mit einem Freien Willen, der ja nun mal nicht existiert.
    Und das ist genau der Grund, warum ich hier friedlich vor mich hin lebe und nur alle Jubeljahre mal was von mir gebe. Es ist schlichtweg nicht zu vermitteln und das ist auch (eigentlich) gut so.
    Meine schwerste Lektion ist, anzuerkennen, dass es 7 Milliarden verschiedene Wege gibt und geben muss!!! Denn wenn die Menschen begreifen und umsetzen könnten/würden, was ich meine, gäbe es bedeutend weniger Wege, weil sie dann meinem folgen würden.
    Deshalb ist Kommunikation eigentlich gar nicht möglich und eher sinnlos.
    Und deshalb ziehe ich mich hier nun endlich zurück. Jeder von uns geht diesen Weg mehr oder weniger allein.
    Es ist wunderschön, dass wir die Dinge unterschiedlich sehen oder auch gleich aber wozu dann noch darüber reden? Niemand will/kann seine/ihre Meinung ändern. Wie auch, ohne Freiem Willen…Und wozu? Wäre denn eine andere Meinung besser? Gehabt Euch alle wohl und vielen Dank für diese immerwieder gleiche Erfahrung, die ich so schlecht integrieren kann.
    Die Menschen KÖNNEN sich nicht ändern nur weil sie es wollen Tula, das kannst Du überall sehen.
    Der neue Livestream von Alexander ist da, falls es Dich interessiert.
    http://www.livestream.com/satchitananda/video?clipId=pla_0ec700d3-c986-4c7c-9888-c9a53d3e679e&utm_source=lslibrary&utm_medium=ui-thumb
    Cassandra.

  32. Hallo…..da wär ja der freie Wille wieder 😉

    …… Die Menschen KÖNNEN sich nicht ändern nur weil sie es wollen Tula, das kannst Du überall sehen…….

    Ich lebe Mitten am Land, sehe viele Dinge und sehe „oh Wunder“ (schmunzel)……Viele sehr Viele Wollen nicht. Ich sehe Viele die auf keinen Fall wollen, dass etwas anders wird.
    Sie können sich nicht überwinden, für die Einen weil es zu schmerzhalt für sie wäre, die Andern weil sie zu viel Angst haben. Sie leben alle ein Leben im „innerlichen Elend“.
    Und sie alle nutzen den freien Willen.

    Ja und der Rest von deinem Kommentar kommt mir auch bekannt vor. 😉 Ich komme auch öfters an den Punkt, wo für mich das Kommentarschreiben zu Ende ist, aber ich bin immer wieder zurückgekehrt.

    Alles Gute für Dich 🙂

    Namaste

    Tula

Kommentar verfassen - trau Dich + drücke Dich aus - Freischalten kann einige Std. dauern - sonnige Grüße Thomas

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s